Hier geht es zur Hühner-Info-Startseite
Startseite InhaltsverzeichnisSuchen Links ForumChat
 
Thema: Probleme und Krankheiten

Kalkbeine

Eckard
Ich war heute morgen beim Tierarzt, u. a. wegen der Salbe für die Kalkbeine meiner Hühner. Die Tierärztin gab mir "Sulfonamid-Lebertransalbe". Die muss ich nun einmal täglich auf die Beine schmieren. Nicht auf meine, sondern auf die Beine der Hühner. Ich werde heute abend damit anfangen. Wenn die Hühner im Stall sind, brauche ich die nicht fangen, sondern kann sie einfach von der Stange nehmen. Mal schauen, ob es hilft.

Zu den Kalkbeinen steht etwas in dem Buch "Hühner halten" von Beate und Leopold Peitz:
Diese sehr häufig vorkommende Krankheit wird durch Milben (Fußräudemilben) verursacht, die sich in die Haut der Beine eingraben. Mit der Zeit bilden sich dicke Borken, die den Tieren beim Gehen Beschwerden machen. Sehr schnell kann die ganze Herde angesteckt werden.

Zum Glück haben das bei uns nur vier Hennen, die anderen sind optisch okay. Wir hoffen, dass nicht noch mehr befallen sind. Jedenfalls werden die vier Hennen uns lieben, wenn wir ihnen jeden Abend die Beine eincremen. Begeistert waren die wirklich nicht davon, aber zum Glück sind es ruhige Hühnchen und nicht solch zappelige und Gottseidank ist der Hahn gesund. Das wäre ein Spass, den jeden Abend einzufangen und versuchen festzuhalten.

 

Hubertus
Von den alten Hühnerzüchtern habe ich mal den Hinweis bekommen, gegen Kalkbeine Petroleum zu verwenden. Dieselöl geht auch, stinkt aber noch unangenehmer. Kalkbeine entstehen wohl durch eine Art der Milben, genaue Bezeichnung kenne ich nicht und habe jetzt auch keine Lust, extra noch mal aufzustehen und nachzulesen. Jedenfalls sollen mit dem Petroleum schnellstens die Sitzstangen eingestrichen werden, denn da sitzen die Milben. Die Sitzstangen rundherum einstreichen, also auch unten. Es riecht zwar danach ein wenig im Hühnerstall, aber die Hühner pflegen ja für gewöhnlich nicht zu rauchen. So dürfe von daher keine Brandgefahr ausgehen.

Di, 12. Dez 2000
Elke
Vielleicht schützt gut geöltes Holz aber auch, das Einnisten von Parasiten zu verhindern - Petroleum soll ja auch ein gutes Mittel gegen Milben und bei Kalkbeinen sein!???

Di, 12. Dez 2000
Christine
Kalkbeine
brennt denn petroleum auf den hühnerbeinen nicht? ich nehme "paraffinöl" das hilft auch bei leichten kalkbeinen!
fette auch einmal im monat die beine meiner hühner ein. habe den tipp von einem langjährigen züchter. was meint ihr dazu, ist das übertrieben?
Stimmt es, dass kalkbeine -beine mit MILBEN sind?es gibt nähmlich keinen "kalk" auf den beinen. das sind einfach nur ungepflegte beine. sogar nein "alter" sulmtalerhahn hat KEINEN kalk auf den beinen

Mi, 13. Dez 2000
Elke
Kalkbeine
Habe gestern abend noch nachgelesen (Rhein, Ute, 1993: Der Geflügelhof, pala-Verlag). Die sog. Kalkbeinmilbe frist sich innerhalb von 3 Wochen in unbefiederte Körperteile,vorallem die Beine. Sie läßt Entzündungen entstehen, die zu borkenartigen Auftreibungen und Aufheben der Fußschuppen führen. Als Therapie rät die Ute Rhein, neben einer gründlichen Putzaktion von Stall und Sitzstangen, diese Borken mit Glyzerin oder Schmierseife einzuweichen und mit einer 5% igen Sodalösung abzuwaschen, nach 3 Wochen wiederholen. Oder ein spezielles Insektizidwaschmittel nehmen. Baumeister und Meyer, 1994: Geflügelhaltung als Hobby, Falken-Verlag schreiben, daß sich diese Milben unter den Schuppen der Läufe festsetzen, zuerst Wucherungen des Hautgewebes hervorrufen, die dann zu einer dicken borkigen Schicht, den Kalkbeinen führen. Maßnahmen: Gründliche Desinfektion des Stalles und der Sitzstangen, letztere mit Karbolineum einstreichen. Stall kalken und Tiere mit Speziellen Salben einreiben.
Die Größe der Weibchen beträgt 0,2 - 0,5 mm, der Männchen die Hälfte. Milben gehören zoologisch zu den Spinnentieren, haben aber einen ungegliederten Körper und wie Spinnen 4 Beinpaare. Vogelmilben dind etwas größer: 0,7-0,4 mm.

Fr, 15. Dez 2000
Peter
Ich hatte vor zwei Jahren bei einem Silkie-Hahn (Seidenhühner sind wegen ihres flaumigen Gefieders und den befiederten Beinen besonders anfällig für Kalkbeinmilben und Hautparasiten) ziemliche Probleme mit Kalkbeinmilben. Also zwei Wochen jeden Tag den Patienten in handwarmes Wasser mit flüssiger Arztseife (in der Drogerie erhältlich) ca. eine halbe Stunde stellen.(Nach einer Woche freut er sich schon darauf.) Dann mit einem Wattestäbchen die aufgeweichte Borke vorsichtig ablösen (war ziemlich schlimm bei meinem Hahn und ich noch ein Greenhorn mit Silkies), trocknen am besten mit einem Fön (gefiel ihm) und mit Parafin (aus der Apotheke) einpinseln. Als Prophylaxe geht auch einmal im Monat mit Hirschhorntalg (in jeder guten Drogerie) einschmieren oder einfach die Hühner mit den Beinen in Sonnenblumenöl tauchen. Basta. Habe seitdem keine Probleme mehr.

Katrin
Wie hast Du den Hahn denn für eine halbe Stunde im Bein-Badewasser festgehalten? Und wie geht das mit dem Sonnenblumenöl ohne Hühnergefieder, Besitzer und den ganzen Stall zu verschmieren?

Gertraude
Ich habe den leisen Verdacht, daß meine aus dem Dreck erretteten Hühnchen diese Milben haben, die Kalkbeine machen. Am untersten Ende der Beine stülpen sich die Schuppen etwas auf (so ca. 1 cm des Beines hoch). Also habe ich in unserem "Archiv" studiert, was unter "Kalkbeine" steht. Die Liste der Möglichkeiten ist eine Seite lang. Ich habe mir "Sonnenblumenöl" ausgewählt, weil am einfachsten zu kaufen. Aber die praktische Durchführung war ein Fiasko. Habe das Öl in ein Schüsselchen gegossen, Hühnchen genommen (besser: gefangen), es sträubt sich, muß es festhalten, mit den Beinen in das Öl gestellt, aber da es ja ZWEI Beine sind, strampelt eines immer oder tritt auf den Rand, alles klebt vom Öl, entweder es sind nur die Zehen drin oder der ganze Bauch. Was soll das dann erst mit Hirschhorntalg, Paraffinöl oder Glyzerin für eine Schweinerei werden?
Fazit: es geht nicht! Sie sind bockig und widersetzen sich. Weiß jemand einen Trick?

Peter
Gertraude................ich bevorzuge Paraffinöl (aus der Apotheke), daß ich mit einem kleinen Rundpinsel auftrage. Du mußt dabei auch mit deinem Huhn reden und ihm die Prozedur erklären. Es versteht dich.................meint der landlord.................Peter

Gertraude
Ach, was meinst Du denn, wie ich mit den Hühnchen rede! Als wären es meine Katzen - und das heißt schon was - also wie eigene Kinderchen. Ich dachte eben, ein Tauchbad wäre das Einfachste, und Sonnenblumenöl ist das billigste. Hoffentlich ist Paraffinöl nicht teuer, uns droht vermutlich in Kürze der Konkurs, und da heißt es für mich sparen, sparen... Das Arbeitslosengeld fällt nicht üppig aus, das meiste "Kostgeld" brauchen die vier Katzen, dann komme ich (fleischlos).
Fazit: Tierhaltung macht nicht nur Spaß, sondern auch Sorgen.

Doro
Bei meinen Wellensittichen, die ich vor einiger Zeit besaß hat Paraffinöl gut gegen Beinmilben geholfen, ich habe es mit einem Wattestäbchen aufgetragen, bei Hühnern müßte es mit einem Pinsel gehen. Paraffinöl ist nicht sehr teuer.

Eckard
Wir müssen unsere Hühner auch immer wieder gegen Kalkbeine behandeln. Bei uns hat es sich am besten bewährt, die Hühner abends von der Stange zu nehmen, da sie dann ganz ruhig sind und nicht flattern oder so. Einer hält die Hühner dann fest und der andere reibt die Beine ein. Das geht dann ganz schnell, dauert pro Huhn unter eine Minute, mit etwas Übung.

Siehe auch
Wie halte ich die Hühner fest?

Forum: Kalkbeine , Parasiten


© huehner-info.de 2000-2012
Kontakt Impressum