Hier geht es zur Hühner-Info-Startseite
Startseite InhaltsverzeichnisSuchen Links ForumChat
 
Thema: Probleme und Krankheiten

Vogelmilben

Eva
Haben gerade beim Hühnerstall ausmisten wieder Rote Vogelmilben entdeckt. Wir versuchen Sie schon seit letztem Jahr zu bekämpfen.

Wir haben schon Ardap, Ins 15, Insekten-Vernichtungs-Sprays und ein Ätherisches Öl (Name fällt mir gerade nicht ein, riecht nach Zedernwald) versucht. Von großem Erfolg waren diese Versuche nicht gekrönt. Auch mit absaugen per Staubsauger und laufendem Schrubben der Sitzstangen haben wir den Befall allenfalls einschränken können. Ich konnte letzten Sommer den Stall nicht verlassen, ohne daß ich auch solche "Haustierchen" dabei hatte. Fand ich gar nicht lustig.

Wie haltet ihr diese Tierchen in Schach und welche Mittel gibt es? Wir möchten auch kein starkes Gift nehmen. Der Tierarzt konnte uns auch nicht weiterhelfen und hat von "handelsüblichen Mitteln" gesprochen, aber keine gewußt.

Ich bin auch auf die Firma Menno Chemie gestoßen, die mir Venno-VM empfohlen hat, es aber nur in so großen Mengen abgibt, daß ich mindestens die nächsten 10 Jahre davon habe.

In den "Hühner-Büchern" ist das Thema "Ungeziefer" , zumindest in meinen, nur kurz angesprochen und wenn ich mich erkundige heißt es meistens, daß diese Mittel für Hühner nicht zugelassen sind, da die Eier gegessen werden. Meiner Bruthenne wollte ich Ungeziefer-Puder in die Federn streuen, aber Beratungstelefon konnte mir keiner sagen, ob es für die Bruteier schädlich ist, wenn sie damit in Kontakt kommen.

Unser Feldversuch mit Ardap hat auch zu nichts geführt. Das Venno VM zerstört ja die Chininpanzer der Insekten. Ich habe mittlerweile noch von einem Präparat gehört namens Soft-Kill das wahrscheinlich den gleichen oder einen ähnlichen Wirkstoff enthält und das auch die Chininschicht zerstört.
Angeblich würde es aber auch vorbeugend wirken und hätte eine Langzeitwirkung. Es ist aber auch relativ teuer. Es ist auch dafür zugelassen, es direkt auf die Tiere zu sprühen. Kann auch bei Hunden, Katzen u.s.w. gegen Flöhe und andere Untermieter eingesetzt werden. Diese Firma bietet ein breites Spektrum gegen Ungeziefer an, auch für Haus und Garten. Ich werde es wohl man probieren.

Der Vertreter von Venno VM hat mir geraten, das Mittel mit einem niedrigen Druck gleichmäßig zu versprühen, man könnte im Prinzip auch die Gießkanne nehmen. Das ganze sollte man am Besten kurz vor Tagesbeginn durchführen, wenn die Milben versuchen, sich aus dem Staub zu machen. Aber es wirkt wirklich nur, wenn das Mittel mit den Tieren in Kontakt kommt.

Katja
Das Thema Ungeziefer scheint wirklich genauso unbeliebt zu sein, wie die Viecher selbst. Ich habe glücklicher Weise einen Tierarzt, der selbst Geflügelzüchter (Tauben) ist. Er hat mir ein Mittel gegeben, dass sich Milben-Tod nennt. Das ist natürlich so ein berüchtigtes, handelsübliches Giftmittel. Hält ca 6 Wochen vor.
Wo ich auch frage, scheint es kein sanftes Mittel gegen Milben zu geben. Das grösste Problem ist eben, dass nur in einer Ritze eine Brutstätte überleben braucht und schon geht die Plage lustig weiter. Selbst wenn man sie ausgerottet hat, ist der Wiedereintrag durch Wildvögel jeder Zeit möglich.
Ich habe mir jetzt für meinen neuen Stall, indem ich jede mögliche Ritze mit Silikon verschmieren werde, sogenanntes Schlagweiss gekauft. Das ist so ein Kalkanstrich für Taubenställe und soll für Parasiten sehr ungesund sein. Abgesehen davon mögen Parasiten es nicht gerne hell. Grelles Weiss ist da vielleicht eine Abschreckung. Mal sehen, wie es sich bewährt.

Jens
Das einzige, was bei mir gegen die Roten Vogelmilben wirklich hilft ist Parasit-Ex (von der Firma Klaus glaube ich). Parasit-Ex hört sich übel an und genauso wirkt es auch. Man schließt alle Öffnungen am Stall (die Hühner müssen natürlich vorher raus) und tropft das Zeug dann im ganzen Stall verteilt auf den Boden. Es verdunstet und nach 2 Stunden kannst du lüften. Da fliegt dann nicht mal mehr eine Fliege rum! Man muss es allerdings im Sommer schon alle paar Wochen anwenden.

 

Eine Leserin von Hühner-Info empfiehlt folgendes Mittel:
Auch wir haben über 1 Jahr alles mögliche ausprobiert (Kammerjäger, chem. Mittel). Durch Zufall bin ich im Internet auf die Firma agrinova gestoßen. Diese Firma bittet ein vollkommen ungiftiges und ungefährliches Mittel (laut Hersteller und Prüfung vollkommen biologisch) nämlich agrinova-milbenfrei an. Wir haben es bestellt und ausprobiert mit aller bestem Erfolg. Unser Hühnerstall ist nach der Anwendung in innerhalb einer Woche milbenfrei.

Siehe auch hier: Wie wende ich Kieselgur an?

Ein Leser von Hühner-Info schickte uns folgenden Tip:
Im Internet habe ich nach einem Befall unserer Hühner mit diesen Mistviechern den Tipp mit Essigreiniger entdeckt und eine wirksame, ungiftige (für Mensch und Huhn) und preiswerte Lösung gefunden:
In einer Pumpsprühflasche mixe ich Wasser mit einem guten Schuss Essigessenz und einigen Tropfen Spülmittel. Das überleben die Milben-Viecher nicht, den Hühner und mir macht es nichts. Zur Sicherheit habe ich alle Holzteile weiß gestrichen (so sieht man die Biester besser) und nur die Auflagen der Sitzstangen als Fallen freigelassen. Die werden jeden Tag kontrolliert und so kann ich die Milben zwar nicht ausrotten (einige bleiben offensichtlich auch über Tag auf den Hühnern) aber doch im Zaum halten.

 

LIOP Willi
Mir wurde im Lagerhaus empfohlen C I T VIEHLAUSPULVER (erzeugt in Österreich).

Dosenaufdruck: "Wirkstoffe: Auszug ausPyretrum-Kraut, verstärkt und stabilisiert. Tötet alle Arten von Läusen, auch solche, die gegen andere Mittel
bereits immun sind. Weiters Flöhe, Zecken, Rote Milben, Federlinge."
Tiere bei zurückgestrichenem Fell bzw. Federn leicht EINREIBEN............ Stäubemittel 1 Woche vor der Schlachtung nicht mehr anwenden; BEI MILCHKÜHEN NICHT VERWENDEN." Bei Anwendung NACH GEBRAUCHSANWEISUNG werden Fleisch, Speck oder MILCH der behandelten Tiere nicht verunreinigt oder geschmacklich verändert. Das CIT VIEHLAUSPULVER ist bei aller Wirksamkeit gegen Insekten so mild, daß es auch EINTAGSKÜKEN vertragen, ohne Schaden zu nehmen"

Meine Hennen sind putzmunter, legen sehr brav und ......kratzen sich nicht. (Ist letzteres ein Zeichen daß sie befallfrei sind?) Ich verwende dieses Pulver (vorbeugend) erst kurze Zeit, und AUSSCHLIESSLICH IM STAUBBAD, in minimalster Menge.

MEINE FRAGEN: Wer hat Erfahrung mit diesem Pulver?
W i r k t Pulver durch staubbaden ?
Besteht die Gefahr, daß die Tiere von dem Sand-Erde-Aschegemisch fressen
und dadurch auch kleinste Mengen dieses Pulvers aufnehmen ?
Und kann das für die Tiere und Eier schädlich sein ???

Katrin
CIT Viehlauspulver
Das kannst Du auch gut nehmen
Befall: Da mußt Du mal genau unters Gefieder schauen, ZB am Po und unter den Flügeln.
Puder im Staubbad verwenden?:Ja, sehr gut und Du sparst Dir das einpudern, weil sies selber tun. Wenn Du gar keine Parasiten findest beim genauen Hinschauen brauchst Du auch nichts ins Staubbad zu tun. Wenn doch, mußt Du ca 300g auf einen Eimer Staub mischen, sonst hilft es nicht.
Wenn das wiklich feiner Staub ist, werden sie ihn nicht fressen, denn sie nehmen ja nur kleine Steinchen auf.

Abbrennen:
Eine Abbrennpistole ist so eine Art Föhn, nur sehr viel heißer, den man zum Abbrennen alter Farbe benutzt. Damit gehe ich an den Metallnestern entlang, so langsam, daß der Untergrund richtig heiß wird. Das überlebt keine Milbe. Ich muß es zwar öfter wiederholen, aber ich möchte nicht so gern Chemie direkt an den Eiern haben.
Die Nester sind allerdings ohne Einstreu (die müßte man rausräumen und verbrennen), sondern haben eine Matte aus "Kunstgras" die schräg steht, so daß die Eier in einen geschlossenen Kasten an der Vorderseite rollen. Die hab ich mir gekauft als die Hühner mit dem Eierfressen angefangen haben und wegen der Milben.

Katja
Ich habe mir vom BDRG das Video über Rassegeflügelzucht gekauft. Da war eine interessante Bauart für Sitzstangen zu sehen. Die Kotgrube stand auf Metallstelzen und die Sitzstangen waren kurz darüber ebenfalls an Rundstahl befestigt. Sah aus wie ein Papageienfreisitz. Weder Kotgrube noch Sitzstangen waren an der Wand befestigt und hatten auch keine Berührung mit der Wand. An den Rundstäben waren kleine runde Pfännchen geschweisst, in denen Öl war. Wenn die Milben an dieser Konstruktion hochkriechen wollen, müssen sie durch diese Pfännchen und verenden im Öl. Ausserdem war mit ca. 5 mm Abstand unter den Sitzstangen noch eine Leiste angebracht. In diesem Zwischraum sammeln sich tagsüber die ggf. vorhanden Milben und man kann sie vernichten und hat immer eine Kontrolle, ob die Hühner befallen sind. Wirklich gute Ideen finde ich.

Siehe auch
Wie findet man Milben?
Woher kommen Vogelmilben
Federlinge
Würmer
Wann kann man die Eier wieder essen?

Auch im Forum gibt es viel über Vogelmilben zu lesen::
Vogelmilben Teil1
Vogelmilben Teil2
Milbenbekämpfung biologisch
Milbenbekämpfung erfolgreich

 


© huehner-info.de 2000-2012
Kontakt Impressum