PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Woran erkenne ich einen Hybriden? Oder Unterschied zwisch. Landhuhn und Hybride



Niki
16.06.2013, 12:32
Hallo

jetzt habe ich einiges über Hybriden gelesen, und nun meine Frage: bin ich als "normaler" Hühnerhalter denn in der Lage zu erkennen wann es sich bei einem Huhn um einen Hybriden handelt? Für mich sehen diese Hühner aus wie Landmixe. Wie erkenne ich es?:-[

Lg
Niki

sil
16.06.2013, 12:54
Da alle Hybriden Mixe aus diversen Rassen sind, kann man sie durchaus mit anderen Mixen verwechseln.
Das Besondere am "Mix" Hybride sind die straff durchgezüchteten Eltern und Großelterngenerationen, so dass die Endprodukte der Kreuzungen daraus, also die Hybriden, extrem uniform in Optik und Leistung fallen.

Bei willkürlich entstandenen Mixen ist das nicht so.

Man kann sicher davon ausgehen, Hybriden zu kaufen, wenn man Hühner von einem gewerblichen Händler oder einer Brüterei bezieht.

Paddington
16.06.2013, 13:10
Hallo,

ich denke wenn ein Huhn jeden Tag 1 Ei legt, ist es ziemlich sicher, dass es ein Hybride ist.
Frag doch einfach mal den Verkäufer. Vielleicht ist er ja ehrlich.

Viele Grüße, Paddington.

Niki
16.06.2013, 13:16
Hallo Sil,

vielen Dank. Ich muss also jetzt überlegen wie das am bessten mache. Ich möchte nähmlich keine Hybriden. Nur Landhühner oder Rassen. Ich bilde mir ein diese Hybriden sind irgendwie "Genmanipuliert?" so unnatürlich eben, und die anderen Hühner eben natürlich...Das kann doch nicht so gesund sein soviel Inzucht in einem Huhn oder?

Ich habe schon Landhühner (Andalusier mixe, glaube ich zumindest) die habe ich von einem Bauer aus den Bergen... ich habe mir in DE jetzt einige Bruteier bestellt und die kommen mit dem Auto hierher. (wir leben in Spanien)
Es sind Marans schwarz/kupf. und Bresse Gault. dabei..wenn ich die später untereinander mixe dann habe ich keine Hybriden richtig? Nur quasi Landhuhn-Mixe oder Rasse-Mixe. Natürlich werde ich die Rassen auch untereinander kreuzen so das ich dann nur die reinen Rassen auch habe, dazu habe ich mehrere Gehegen/Ausläufe gebaut...

Ich habe auch die Marans- und Bresse Bruteier von verschiedenen Züchtern bestellt, so das ich keine Inzucht habe...zumindest habe ich mir das so vorgestellt...

Also mann kann als Otto-normal-verbraucher das nicht unterscheiden..nur seine "Zucht" geschlossen halten und hoffen das auch die Bruteier kein Mogel sind? Oh man..so kompiziert hatte ich mir das nicht vorgestellt.

Wer aber noch mehr Tipps hat zur "Unterscheidung" bitte immer her damit..vielleicht gibt es da ein Geheimtipp zbs. "haben rosa Hintern" oder "man merkt es an den Augen" oder was weiss ich, manche schreiben hier anhand von Fotos "das ist ein Hybrid"...ja dann musse es doch gehen, das man es irgendwie doch lernen kann es zu erkennen...

Wer mir auch Tipps geben kann wo ich Züchter finde die mir wirklich reinrassige Bruteier verkaufen würden..dann immer her damit:-)

LG
Niki

Niki
16.06.2013, 13:24
Hallo Peddington...jetzt machts du mich aber unsicher, denn meine Andalusier-Landhühner bzw. für welche ich sie halte, legen jeden Tag ein Ei..und so ziemlich grosse (72gramm) ohh...hier in Spanien einen Verkäufer fragen? :laugh...ja...lieber nicht...die sind ja ganz nett aber die sagen alles was man hören will...ich frage oft: "na ist in dem Legemehl Medizin drinn?..der Verkäufer: "neeeiinnn...alles natur" obwohl auf der Verpackung ganz dick was anders steht...der erzählt mir auch das die Kapaune eine Rasse sind, welche Kapaun-Huhn heisst...usw...hier kann ich keinen fragen, leider:-[

kh045322
16.06.2013, 13:38
Hallo Niki,

also erstmal, wenn Du Landhühner bzw. Rassehühner untereinder mixt kommen natürlich keine Hybriden raus.
Die Zucht von Hybriden ist hochentwickeltes Spezial Thema von wenigen Geflügelkonzernen ... siehe links unten.

Es gibt z.B. typische Rassen wie Rhodeländer, Welsumer, Sussex die auch als Hybridfrom angeboten werden.
Äusserlich für Laien nicht bzw. kaum zu unterscheiden, aber wenn mit einer Legeleistung von mehr als 250 Eier / Jahr geworben wird sind es immer Hybriden ... eine Rassehuhn wird nie über ca. 180 Eir / Jahr kommen.

Du solltest wenn Du Bruteier von Rassegeflügel willst Dich immer an privaten Rassezüchter wenden.
Du wirst von jeder Rasse die entsprechenden Kontakte im Internet finden den sie sind meist in entsprechenden Vereinen organisiert. Dort kannst Du dannn nachfragen. Oder hier im Forum.

Die einzige gewerbliche Adresse von Rassegeflügel die ich kenne ist Linnenkamp

http://www.rassegefluegelzucht-linnenkamp.de/index.html

hier noch ein informative Links

http://www.hint-horoz.de/artikel/hybridhuhn-rassehuhn/was-ist-ein-hybridhuhn.html
http://www.bauernhahn.de/hybridhuehner
http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gefluegelwirtschaft-geschaeftsgeheimnis-hybridhuhn-1305859.html



alles Gute
Helmut

sil
16.06.2013, 14:24
Ich glaube nicht, dass Hybriden "Genmanipuliert" sind, und "unnatürlich" sind sie auch nicht. Es ist eben so dass durch die gezielte Linienzucht und die gezielten, wissenschaftlich begleiteten Kreuzungspläne das natürliche Leistungsvermögen auf das maximal Mögliche gesteigert wurde. Dass so eine Powerleistung den Hühnerkörper auslaugt, nimmt man in Kauf. In der gewerblichen Hühnerhaltung entsorgt man deswegen die Hennen nach einer Legeperiode und ersetzt sie gegen Neue. Das bedeutet aber nicht, dass Hybriden automatisch nach einem Jahr tot umfallen. Man will in einer Branche, bei der der Gewinn pro Ei im Zehntelcentbereich liegt, unter anderem auch einfach nur das Risiko von Ausfällen minimieren. Für den Hobbyhalter ist das eher nebensächlich.
Wenn deine Hennen zur Zeit fast jeden Tag ein Ei legen, heißt das noch nicht, dass es Hybriden sind. Es kommt auf die Eierzahl im Laufe eines Legejahres an.
Und auch wenn es Hybriden sind oder Mixe daraus, sind es dennoch Hühner, die offenbar mit den Gegebenheiten bei dir gut klarkommen und dir hoffentlich Freude machen.
Wenn du jetzt Bruteier von Rassehühnern bekommst, da auch Küken schlüpfen, du sie aufwachsen siehst und mit ihnen weiterzüchtest, wirst du ja mittelfristig sowieso nicht mehr auf das angewiesen sein, was dir andere verkaufen wollen.

wampenhühner
16.06.2013, 15:45
Warum sollte man keine Hybriden kaufen.

Wontolla
16.06.2013, 16:51
Warum sollte man keine Hybriden kaufen.

Weil Hybriden keine gute Suppe geben.

Wenn man dem Händler sagt, dass man Hybriden will und der sagt, seine Hühner sind keine Hybriden, kann man ziemlich sicher sein, dass er die Wahrkeit sagt.

wampenhühner
16.06.2013, 17:19
Aber viele Eier.

Niki
16.06.2013, 17:30
Hallo Helmut,

danke für dein Tipp, die Internetseite ist sehr ansprechend und ich habe sie mir schon zu favoriten hinzugefügt...vorallem jetzt habe ich eine tolle Übersicht von mehreren Rassen, die Seite ist echt toll und ansprechend gemacht.

LG
Niki

Niki
16.06.2013, 17:36
Hallo Sil,

ja du hast recht, nur es ist mir trotzdem wichtig eine Hühnerrasse zu haben, oder eben Mix der nicht so, ich weiss nicht, manipuliert ist, auch wenn es nur diese lange züchterei/mischerei/inzucht ist, die irgendwo schon sehr das Huhn verändert hat, also in meinen Augen schon "manipuliert" irgendwo..daher habe ich mir gedacht lieber etwas wo man zwar auch nachgeholfen hat aber vielleicht nicht so sehr in der gesamtheit das Huhn verändert hat..naja jedenfalls bilde ich mir ein das wäre etwas besser...ich denke da immer an die Pflanzen, die alten Sorten enthalten sehr viel mehr Nährstoffe, vorallem Geschmack und ich weiss nicht... das was der Mensch halt braucht als solche manipulierten Gemüse/Obstsorten welche nur schön und gross sind aber kaum noch Nährstoffen enthalten und nach nix schmcken...weisst du was ich meine? Sowas denke ich mir ist dann auch irgendwo bei diesen Hybriden..naja egal...ich hoffe meine kleine Zucht funktioniert und die Bruteier kommen heile an...

LG
Niki

eierdieb65
16.06.2013, 17:49
Grüß dich Niki!
Du wolltest "einen Hybriden"?
Ich hätte da einen Mischlingshahn. (2x Rasse, gemischt)
Hybrid heisst Mischling. Einen heißt Hahn. (Sonst hättest du ja nach einer Hybride gefragt)

lg
Willi

Bollenfeld
16.06.2013, 18:10
Die Eier von Rassehühnern, Mixen und Hybridhühnern werden gleich viel oder wenig gehaltvoll sein. Wenn man etwas für die Erhaltung alter Rassen tun will, dann muß man diese reinzüchten und versuchen auf Leistung zu achten. Denn nur das, was man nutzen kann kann, wird man auch erhalten können. Oder wie der Ami sagt: Use it or loose it.

Niki
16.06.2013, 18:20
Nein, ich will keinen Hybriden/Hybride, ich denke die mehrheit weiss schon ws ich meine, wie auch immer, ich möchte wie beschrieben möglichst einen Rassehuhn oder eben schon ein Mix...sowie früher bei meiner Oma eben solche Landhühner...

Ja und das mit den viel oder wenig gehaltvoll, wie auch immer, Fakt ist aber das es Hühnerhalter gibt die schonmal behaupten diese Hühner schmecken nicht so wie eben andere..das bedeutet das es an etwas liegen muss..so und mein Gefühl sagt mir einfach kein Hybrid/Hybriden...

Möchte mich jetzt hier nicht tot erklären:)

eierdieb65
16.06.2013, 18:34
"...möchte wie beschrieben möglichst einen Rassehuhn.."
Meinst du nicht, du hättest dich damit schon......

Es läuft übrigens grad ein Thread, der sich mit der Relevanz der Rechtschreibung befasst.

lg
Willi

Niki
16.06.2013, 21:36
Hallo Willi,

ja dann bewirbt dich doch als Lehrer..dir scheint es ziemlich langweilig zu sein:laugh

LG
Niki

sil
16.06.2013, 22:03
Ich verstehe schon, was du meinst.
Was ich meinte war: Auch Hybriden sind Hühner. Es gibt Gründe, sie zu kaufen und zu halten und genauso gibt es Gründe, sie eben nicht haben zu wollen. Wenn man sie aber hat, ist man in der Pflicht, sie als Lebewesen zu achten.
Es ist halt aufwändiger, Rassehühner zu bekommen als die allgegenwärtige Legehybride. Zumindest hier bei uns ist es kein Problem, Adressen von gewerblichen Händlern, die eben Hybriden verkaufen, herauszufinden, und meist ist einer "grad ums Eck" oder fährt mit einem Lieferwagen die Dörfer ab und verkauft direkt vor der Haustür.
Züchter von Rassehühnern zu finden ist da schon mehr Arbeit, und dann gibt auch nicht jeder grade welche ab. Meist ist die Rasse, die man sich einbildet, grade gar nicht zu bekommen....
Ich weiß nicht, wie es in Spanien ist, aber ob es da noch soviele Halter von ursprünglichen Landschlägen gibt? Wahrscheinlich ist auch Spanien gut abgedeckt mit Hybridhändlern, und was selbst an den abgelegendsten Orten im Mist kratzt, dürften entweder die üblichen Legehennen oder Mixe daraus sein.
Du wirst nicht darum herumkommen, dich zu informieren. Vielleicht ist es nicht leicht, eine Hybridhenne von einem Hinterhofmix zu unterscheiden, aber es ist möglich, eine Hühnerrasse anhand ihres Erscheinungsbildes zu bestimmen, und dann auch Mixe daraus zu erkennen. Du wirst auch nicht darum herumkommen, gezielt nach Züchtern der Rassen zu suchen, die du gerne halten würdest, du wirst im Ergebnis weitaus mehr an Geld in die Hand nehmen müssen als für die Massenware Hybridhuhn, du wirst wahrscheinlich weite Wege und viele Umstände in Kauf nehmen müssen, wenn du dich bewußt gegen das Halten von Industriehühnern entscheidest.

Und PS: Ja, es gibt einen Unterschied im Geschmack der Eier.

Nicolina
16.06.2013, 22:07
Hybrid heisst Mischling.
lg
Willi
Ja, der reinen Wortdefinition nach heißt Hybrid= "Mischling".
Aber in der Tier- und Pflanzenzucht, wird der Begriff dem Ziel/ Ergebnis entsprechend verwendet:
Das hier erklärt es ganz gut, wie ich finde:
http://www.hint-horoz.de/artikel/hybridhuhn-rassehuhn/was-ist-ein-hybridhuhn.html.

Nicolina
16.06.2013, 22:10
Und PS: Ja, es gibt einen Unterschied im Geschmack der Eier.
Darauf bin ich gespannt.
Meine ersten Rassehühner fangen jetzt an zu legen. :)
Hast du eine Erklärung für den Geschmacksunterschied?

thoppie
16.06.2013, 22:13
Hallo Niki,

hast Du schon mal Hühner gehabt? Sonst fang doch erstmal klein an.
Wie viele Tiere möchtest Du insgesamt haben?
Ich habe übrigens Hybriden, und die sind auch liebenswert.

Niki
16.06.2013, 23:16
Genau, ich möchte einfach keinen Industrie-Huhn kaufen, bewusst oder unbewusst, weil ich das nicht unterstützen möchte, obwohl das auch lebenswerte Tiere sind, gar keine frage.

Ja ich habe bereits Hühner, Andalusier bzw. Andalusier mixe. Und warscheinlich sind da auch einige Hybriden dabei! ...denn ich habe nicht nur die Ursprungs-Hühner mir von einem alten Bauern gekauft, ich habe mir im laufe der Zeit auch welche beim Händler gekauft, nur damals wusste ich garnichts von Hybriden, nie gehört, für mich sahen sie aus wie Landhühner ich dachte eben es sind einfache spanische Landhühner und ich denke immer noch das sind Landhühner...In dem Sinne unter welchem ich das so verstehe...

Und natürlich habe ich alle meine Hühner lieb und gerne. Man kann mit fast allen unseren Hühnern kuscheln und die sind sehr aufdringlich...Die Hähne sind sehr sozial, leben alle in einer Herde, vertragen sich super...Ich füttere zbs.rein ökologisch, nichts von Aussen, kein Legemehl, ich mixe alle Getreidesorten selbst usw.Ich pflanze extra Grass/Kräuter, ich züchte sogar Würmer um den Hühnern ab und zu mal ein Snack zu gönnen...

Jetzt habe ich mich entschlossen Rassehühner zu halten, ich möchte Marans Kupfer/Schwarz und Bresse Gault. halten, schon alleine wegen der Eier/Fleisch und Schönheit, und eventl.noch paar Landhühner, die mixe ich mir dann auch selber, aus den Andalusiern und den Rassehühnern die jetzt ankommen, oder aus beiden Rassen zusammen...Abgeteilte Gehegen/Ausläufe sind schon vorhanden, wir haben viel Land hier.

Nur Hybriden wenn es irgendwie möglich wollte ich mir einfach nicht mehr kaufen, weil ich das nicht unterstützen will und deshalb wollte ich auch wissen wie ich solche erkennen kann..aber das Hybriden-Huhn als solches hasse ich doch nicht, es sind genauso lebenswerte Hühner wie alle anderen auch.

Natürlich habe ich mir viele Rassen angeschaut, viele Züchter angeschrieben und trotzdem schreiben immer wieder Leute man kann immer auf unseröse Züchter treffen...

LG
Niki

thoppie
17.06.2013, 06:52
Ach so-jetzt verstehe ich.

Wontolla
17.06.2013, 07:58
Ich bin so froh, dass ich keine Hybriden mehr habe. Seit vielen Jahren versuche ich nun ohne diese bedauernswerten Legemaschinen auszukommen. Und was soll ich sagen? Es klappt und meine Lebensqualität ist jetzt bedeutend höher.

thoppie
17.06.2013, 08:22
Inwiefern haben die Hybriden denn Deine Lebensqualität eingeschränkt?

Wontolla
17.06.2013, 09:21
:laugh
Hühnersuppe von Hybriden kommt geschmacklich bei weitem nicht an Omas Hühnersuppe ran. Frikassee aus Hybriden war wirklich erbärmlich und ungenießbar. Hybrideneiern fehlt der Pep. Da kannst Du machen was Du willst, an die von Rassehühnern kommen die nicht ran, weil sie Legemehl/Pellets fressen müssen damit sie ihre vielen Eier auch aushalten. Hast Du schon mal geschaut, aus was Legemehl zusammengemixt wird? Mais, Weizen und Rückstände aus der Ölgewinnung. Dazu noch eine Reihe von Chemikalien wie petrochemisch erzeugtes Canthaxanthin und DL-Methionin sowie von gentechnisch veränderten Mikroorganismen produzierte Phytase. Wundert mich nicht, dass einerseits Hybriden jeden Auslauf, auf der Suche nach verwertbarer Ergänzung, innerhalb von wenigen Tagen ruinieren, andererseits viele Menschen allergisch auf Hühnereier reagieren. Da Supermarkteier aus dem gleichen Futter erzeugt werden, kann ich auch gleich diese kaufen. Ich würde mich jeden Tag über meine Unvernunft ärgern, täte ich es nicht.

Kann mir nicht passieren. Wenn ich zum Fenster rausschaue, sehe ich ganzjährig einen grünen Park mit ornamentalen Hühnern, deren Fleisch eine Delikatesse ist und deren Eier vorzüglich schmecken und keine Allergie auslösen.
Hinzu kommt. dass ich nicht alljährlich Hühner kaufen muss, sondern mich am Brüten und an den Küken erfreuen kann. Sicher, man könnte das mit Hybriden auch irgendwie improvisieren, aber eine Zufriedenheit gäbe mir das nicht in dem Maß wie meine Nichthybriden. Mit Hybriden fehlt mir was.
Auch der Wert der Eier ist ein Stück Lebensqualität. Was bringt denn ein erstklassiges Hybridenei? 30 Cent? Oder gar 40? Für die Eier meiner Hühner bekomme ich schon mal 2,00 €/Ei oder auch mal mehr. Kennst Du das Gefühl solch wertvolle Eier zu essen? Ist ähnlich wie bei Kaviar und Trüffel. So ein Ei isst man mit Ehrfurcht, ein Hybridenei mit Widerwillen.

P.S.: Und dann ist da noch mein Tagebuch, in das ich oft mit Begeisterung schreibe. Was sollte ich denn über Hybriden schreiben? Vielleicht: "Heute wieder zwei silberblaue Königsberger und endlich eine Druffler Haube am LKW ergattert. Die stinken zwar, aber doch nicht so wie ich dachte."? oder "Heute schon die 4. Hühneroma in diesem Jahr vergraben. Langsam finde ich kein freies Plätzchen mehr."?

thoppie
17.06.2013, 12:11
Eine leidenschaftliche Ode an die Rassehühner ;D.
Wenn im nächsten Jahr meine Hybriden alle tot sind, werde ich mir auch die richtigen Hühner kaufen.

Nopi
17.06.2013, 12:21
Und Wontolla hat sowas von recht. Wir haben am Anfang auch den Fehler gemacht und Grünleger gekauft. Schön, sie legen jeden Tag ein grünliches Ei, aber wenn ich die Hungerharken neben den Marans oder Bresse sehe... Haueha.
Und wie es Wontolla schon geschrieben hat: Ständig auf Achse und auf Futtersuche. Im Vergleich zu den Rassetieren sind die wirklich hyperaktiv.
Ich hoffe durch die Kreuzung mit dem Bressehahn kommt wieder etwas Normalität in die Tiere rein.

Die Beiden werden bei uns auf dem Hof auch die letzten ihrer Art sein.

Gruß
Stefan

Bollenfeld
17.06.2013, 12:55
Man kann aus allem eine Glaubensfrage machen oder eben auch nicht. Wie das Fleisch oder die Eier schmecken, wird mehr von der Fütterung und Haltung beeinflußt, als von der Rasse. Ich finde es toll, wenn sich Leute für Rassehühner entscheiden und diese rein züchten. Ich bin für den Erhalt möglichst vieler Rassen und einer dadurch bedingten Genvielfalt. Diese ganzen Rassemixe sind aber nicht mehr wert als Hybriden oder Kreuzungen mit Hybriden. Die sind alle für die Rassehuhnzucht verloren und blockieren Plätze für reinrassige Hühner. Wer aber nicht diese hehren Ideale teilt, bei dem ist es egal, was er für Hühner hält.

Wir können ja mal einen Geschmackstest Hühnersuppe, Frikasse, gegrillte Hähnchenbrust und Keulen ins Leben rufen. Ich bin mir sicher, daß kaum jemand in der Lage sein wird, Unterschiede zwischen Rassehühnern und Hybriden rauszuschmecken.

Niki
17.06.2013, 13:04
Oh wie krass, was ist im Legemehl drinn? Von Medikamenten wusste ich, aber von dem anderen Zeug? Und das essen wir tag für tag? Und unsere Kinder? Plus das was wir sonst schon im Menschenessen haben? Plus im Wasser, in unserem Gemüse, Plastikflaschen? Oh man mir wird schlecht...na das ist doch wieder alles "super passend", die Industrie erfindet Hühner welche Chemie brauchen, dieselben verkaufen so mehr Chemie in Form von Medikamenten, weil wir alle krank werden und für die kranken Tiere gleich mit, was uns wiederum krank macht...und so können die gleich weiter Chemie verkaufen..was ist das hier für ne Welt? Sorry ich schweife ab...bin aber gerade noch etwas erschrocken...

Wir sind Selbstversorger, oder sagen wir mal wir versuchen es zu sein, so gut es geht...ich freue mich schon auf meine Rassehühner hoffentlich werden die schlüpfen...

LG
Niki

Niki
17.06.2013, 13:09
ich glaube schon das man das schmeckt! Ich habe Jahrelang mich an den Geschmack von Omas Hühersuppe erinnert, mit keinem Supermarkt-Huhn habe ich die Suppe so hinbekommen, schon alleine die Farbe, (irgend ein Schaum, iigitt), weiss nicht, das hat einfach nach nix geschmeckt. An den Geschmack meines ersten Freiauslauf-Andalusiers da erinner ich mich bis heute noch drann, die schönen Fettaugen, der Geschmack, das ist schon ein Unterschied.

LG
Niki

Nopi
17.06.2013, 13:12
Moin,


Wir können ja mal einen Geschmackstest Hühnersuppe, Frikasse, gegrillte Hähnchenbrust und Keulen ins Leben rufen. Ich bin mir sicher, daß kaum jemand in der Lage sein wird, Unterschiede zwischen Rassehühnern und Hybriden rauszuschmecken.

Selbst ein vernünftig ernährter Hybridbrathahn wird geschmacklich und von der Fleischkonsistenz nie an einen Bressehahn ran kommen. Das hat nichts mit einer Glaubensfrage zu tun.

Gruß
Stefan

Bollenfeld
17.06.2013, 13:18
Ein Bressehahn, der die letzten Wochen falsch gefüttert wird, der wird auch trocken und fade schmecken. Die Steuerung des Geschmacks ist und bleibt hauptsächlich die Fütterung

Kleinfastenrather
17.06.2013, 13:21
http://www.huehner-info.de/forum/showthread.php/65794-Welche-Rassen

http://www.gefluegelhof-gieseker.de/produkte/legehennen.php?swf=1

Das z.B. sind Hybriden, es gibt aber auch noch Blausperber, Silberblaue Königsberger, Italiener und was sie noch alles für Hybridennamen haben. Generell ist die Regel, wenn man keine Hybriden will: Wo es die braunen/weißen Hybriden zu kaufen gibt, wird es niemals Rassehühner geben.

Nopi
17.06.2013, 13:22
Ein Bressehahn, der die letzten Wochen falsch gefüttert wird, der wird auch trocken und fade schmecken. Die Steuerung des Geschmacks ist und bleibt hauptsächlich die Fütterung

Ok, du hast recht, es ist eine Glaubensfrage.

Du glaubst das eine, ich das andere. :p

Niki
17.06.2013, 13:32
Ja eigentlich habt ihr alle Recht! Klar ich denke auch, so ein Rassehuhn kann ich mit Chemiefutter ruinieren..Geht ja alles ins Fleisch über...so ein Hybrid-Industrie Huhn der kann aber mit dem "Naturfutter" bediengt was anfangen, also ist das schonmal der erste Grund warum eher ein Rassehuhn hier zu bevorzugen ist...meine Andalusier/Mix Herde die bleibt und darf weiterhin durch den Orangengarten wandern..aber ich werde mit meinen neuen Rassehühnern diese langsam ersetzen...und man sollte wie manche zu recht sagen auch das fördern, (wie bei alten Obst/Gemüse Sorten so ist das auch mit den Tieren) denke ich.

LG
Niki

Niki
17.06.2013, 13:43
ich habe mir die gennanten Links mal angeschaut, und sehe da! Sogar in Deutschland schwindeln da manche Händler. Dann ist es hier erst recht so...jetzt verstehe ich das alles erst, deshalb gibt es hier manchmal "alte Spanier" die sagen sie würden nie ein Huhn beim Händler kaufen...einer hat gesagt er kauft nichts von Aussen dazu nur seine "Rassen" hat er und nur für sich und die Familie...
die machen sogar auch alle ihr Futter selber, kaufen kein Weizen, kein Mais...

hier in Südspanien kostet so ein braunes "Standarthuhn" beim Händler (also bestimmt zu 100% Hybriden) ca.4-5 € und es ist 4 Monate alt. Habe ich heute heraus gefunden.

LG
Niki

Edda25
17.06.2013, 13:57
Was für eine Diskussion ... :D
Solange sich die Denkweise und das Kaufverhalten der breiten Masse nicht ändert, werden wir wohl um die Hybriden nicht herumkommen. Klar ist es schön für Bruteier 2,-- EUR zu bekommen - aber selbst in Bayern wird die Hausfrau nicht 20,-- EUR ausgeben, um 10 Eier zum Backen, Kochen und Essen zu bekommen!
Für die Weiterzucht sind diese Hybridhennen ja auch nicht gemacht, sondern zum Eier legen. Wobei wir sie auch nicht zu schlecht reden sollten, bei mir vorm Fenster wandern meine 4 durch ihren Auslauf und verhalten sich total normal. Weder hysterisch noch sonstwie aufgeregt.
Ich weiß - in Umfragen sagen alle Verbraucher immer " wir würden ja mehr für Lebensmittel zahlen, wenn das den Bauern zugute käme " und und und - alles nur leere Phrasen. Entschieden wird beim Griff ins Ladenregal, und da muss es viel für wenig Geld sein. Ein Suppenhuhn für 1,99, ein Brathähnchen für 2,99 - glaubt Ihr im Ernst ein Rassezüchter kann da mitspielen? Und Eier sind ja nicht nur als Eier zu haben, ich sag nur Nudeln, Mayonnaise, diverse Arten Fertigprodukte, Backwaren - ich schätze der Verbrauch in D ist riesig.
Wir produzieren Milch - und auch wir versuchen ständig, die Leistung zu steigern, und Betriebsabläufe zu optimieren. Leider macht es auch da die Masse, was den Gewinn betrifft. Und ganz wichtig für Nicht-Landwirte: Nur eine zufriedene, gut gefütterte, gesunde Kuh gibt viel Milch und bekommt viele Kälber - aber wer von der Milch lebt kann keine Rote-Liste-Rasse halten, sondern der sucht sozusagen die "Hybrid-Kuh"...
Also, lasst den Hybriden auch ihre Daseinsberechtigung - als Hobbyhalter stehen einem ja auch alle anderen Rassen zur Verfügung!
LG

Wontolla
17.06.2013, 14:00
Selten so gelacht. Ich kannte noch den Geschmack der Landhühner und Hähnchen vor dem Hybridenboom. Später hielt ich selbst einige Jahre Hybriden und verlachte die Rassehuhnzüchter. Hühner waren in meinen Augen das, was Hybriden heute sind: billige Eierlegeorganismen.
Ist schon klar, der Geschmack der Eier war besser als im Supermarkt, bildete ich mir jedenfalls ein. Beim Fleisch half aber alle Einbildung nichts. War ja sowieso nichts dran. Aber heimlich habe ich Oma bewundert, weil die so schmackhafte Backhendl zauberte und göttliches Frikasse und ihre Hühnersuppe ist bis heute unerreicht. Ich koche schon immer gern und meistens auch ganz gut. Nur alles huhnige wollte mir nicht so gelingen, obwohl ich dann doch irgendwann die Rezepte bekam. Bis ich in Thailand dahinter kam, dass es weder an Oma noch an mir lag. Es lag an den Hühnern.
Eine Weile hatte ich dann thailändische Hühner (Kämpfer). Die legten aber sehr wenig Eier und ziemlich kleine und waren fast nur am Brüten und am Zanken. Dann hatte ich erst mal Lachse. An denen war richtig viel Fleisch. Durch Zufall sah ich dann Paduaner und war ganz hingerissen. Nur zwei Monate später bekam ich sogar welche. Die Paduaner waren nicht zum Essen gedacht. Die bekamen den kleinen Park vor dem Haus, dienten der Dekoration und erfreuten das Auge. Wie das halt so ist, waren auf einmal zu viele Hähne da. Die wurden dann halt doch geschlachtet und kamen auf den Teller. War das ein Staunen, als der erste Bissen den Gaumen verwöhnte. Eine Offenbarung, die von Hybriden nicht mal annähernd erreicht werden kann. Wer schon mal das Glück hatte bei uns Sate oder Hähnchencurry zu essen, wird das bestätigen können. Ganz dunkel errinere ich mich an ein HüfoSüd... was war das jetzt nochmal? Da war fast der ganze Süden des Hüfos anwesend. Hüfostock Süd oder so.
Einem Vergleichsessen mit Hybriden würde ich allerdings nicht zustimmen. Freiwillig esse ich solche Organismen nicht mehr. Lieber werde ich Vegetarier, wie die meisten Hybridenhalter.
Bei Hybriden am Grill erkennt man sogar optisch was es ist und den Chicken Wings sieht man es auch an.

Nopi
17.06.2013, 14:10
Und Eier sind ja nicht nur als Eier zu haben, ich sag nur Nudeln, Mayonnaise, diverse Arten Fertigprodukte, Backwaren - ich schätze der Verbrauch in D ist riesig.

Und die kommen auch noch aus steuerfinanzierter Käfighaltung (http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/tierschutz-steuergeld-fuer-kaefigbatterien-im-ausland/8358990.html).

Und trotzdem sind immer mehr Leute auch gerne bereit für den Qualitätsgewinn und für die artgerechtere Haltung mehr zu zahlen. Das erlebe ich tagtäglich auf Arbeit, wenn ich hier überschüssige Eier für 30+ Eurocent/Stück verkaufe. Die Nachfrage können unsere Tukken gar nicht erfüllen.

Gruß
Stefan

Niki
17.06.2013, 14:20
Edda, ich gebe dir völlig Recht, aber ich glaube wir denken an eins nicht: der Mensch, wenn er die Wahl hätte würde am liebsten gesund und schmackhaft essen als nur billig, nur die meisten können es nicht, die, welche es können die tun es auch! Keinem fällt eigentlich auf das der Bio Markt boomt..also will der Verbraucher sehr wohl gutes essen! Die "armen" aber die wollen auch, können aber nicht!

Wir werden doch alle nur manipuliert, man schiebt uns das alles in die Schuhe wir "Verbraucher" wären schuld, nur die meisten Menschen essen das was da ist, denn es gibt nichts anderes und dazu bezahlbares...

UND ganz ehrlich der Selbstversorger wird doch überall nur unterdrückt oder? Die "verhindern" das unsere Tier noch an gesunden Mais kommen (als beispiel) Klar kannst du dein Huhn nur mit Mais füttern, "scheinbar" hast du die Wahl...dann aber bitte nur mit dem Gen-zeug, denn es gibt kein anders...so und? Du hast kaum noch eine Chance 100% dich gesund rein, zu ernähren, die "verändern" die Gesetzte so das es immer so kommt wie es ihnen passt...Dann erfinden die Bio und alles sprüht hochgiftiges Kupfer auf die Felder, weils Bio erlaubt...wo ist hier die Logik? Wir werden nur verwirrt...man das regt mich so auf, hier in Südspanien dürfen die Ziegenbauern keine Ziegenmilch mehr an Endverbraucher verkaufen, du kannst deine Ziegenmilch in Supermarkt (angereichert mit Chemikalien) kaufen...wo ist hier die Logik? Die steigern doch so ihre Herstellungskosten (das Chemie-Zeug muss doch gekauft und zugegeben werden) und trotzdem wird das so gemacht, warum?

Deshalb, ich mache jetzt meine Rassehühner, bevor auch die "verboten" werden..wie sie das mit den Pflanzen vorhaben:laugh ich will das mit den Industriehühnern nicht unterstützen, wenn ich irgendwie kann...

LG
Niki

hein
17.06.2013, 14:34
........Wir werden doch alle nur manipuliert, man schiebt uns das alles in die Schuhe wir "Verbraucher" wären schuld, nur die meisten Menschen essen das was da ist, denn es gibt nichts anderes und dazu bezahlbares...
LG
Niki

Bist Du da von überzeugt!!??

Warum schaut denn jeder auf die Sonderangebote im Supermarkt wenn es ihm egal wäre?

Und warum ist bei Aldi und co. der Laden voll, wenn Billig-Angebote reitzen.

Ich möchte nicht sagen, Motto: "das geitz geil ist" - vielmehr denkt doch die Masse nur ans sparen und gibt das Geld dann lieber für andere Sachen aus!! Wenn am Monatsende überhaupt noch etwas Geld übrig sein sollte!

Ich gebe hier echt öffentlich zu - meine Frau und ich, wir achten immer auch Angebote! Eben um am Monatsende überhaupt noch etwas übrig zu haben. Und wenn es dann auch "nur" um Heizöl für die warme Stube im Winter geht!

hagen320
17.06.2013, 14:41
Und trotzdem sind immer mehr Leute auch gerne bereit für den Qualitätsgewinn und für die artgerechtere Haltung mehr zu zahlen. Das erlebe ich tagtäglich auf Arbeit, wenn ich hier überschüssige Eier für 30+ Eurocent/Stück verkaufe. Die Nachfrage können unsere Tukken gar nicht erfüllen.

Gruß
Stefan

Das sehe ich auch so.
Für die großen Eier nehme ich 3,50€ und die lausigen 150 Eiern die wir die Woche abgeben müssen eingeteilt werden. Selbst die gut 100 Brathähnchen sind zum größten teil vorbestellt und das zu einem Preis von 9€/Kg. So langsam muß ich aufpassen das für uns genug Eier, Hähne, Suppenhühner und Puten da bleiben.
Wir merken zur Zeit das ein umdenken in den Menschen statt findet, immer mehr wollen wieder Rassetiere haben und immer mehr sind bereit Geld für Lebensmittel aus guter Haltung zu bezahlen. Aussagen wie "dafür könnten Sie mehr verlangen", "Sie sind zu billig" und "für so gehaltene Tiere gebe ich das gerne aus" hören wir oft. Es gibt auch Kunden denen nicht nur die Haltung wichtig ist, die legen großen Wert darauf das wir keine Masthybriden haben und auch nicht mit Mastfutter füttern. Dabei ist es für die Kunden auch recht umständlich an die Tiere zu kommen, ich mache einen Schlachttermin und am Abend müssen dann alle bei mir anreisen und ihre Tiere abholen.

hein
17.06.2013, 14:51
Und die kommen auch noch aus steuerfinanzierter Käfighaltung (http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/tierschutz-steuergeld-fuer-kaefigbatterien-im-ausland/8358990.html).

Und trotzdem sind immer mehr Leute auch gerne bereit für den Qualitätsgewinn und für die artgerechtere Haltung mehr zu zahlen. Das erlebe ich tagtäglich auf Arbeit, wenn ich hier überschüssige Eier für 30+ Eurocent/Stück verkaufe. Die Nachfrage können unsere Tukken gar nicht erfüllen.

Gruß
Stefan
Siehst Du das richtig? Oder willst Du das so sehen?

Oder ist es eben die Tatsache, das Du gute Eier anbietest und deine Kunden diese dann auch gerne haben möchten! dabei übersiehst Du sicherlich die Masse der Bürger, die keinen Wert auf diese Qualität legen.

Denn laut Statistik werden in der BRD über 10 Milliarden Eier ( siehe hier: http://de.statista.com/statistik/daten/studie/5611/umfrage/eier-produktion-weltweit/) produziert und verbraucht. Und wenn Du deine - ich sage jetzt mal einfach, wenn Du deine 50 Eier pro Woche als Maßstab setzt, denn dürfte es nicht so ganz .............

Man muss dann einfach die Allgemeinheit und die Masse sehen!

Denn wenn Du

z. B. in einem Bioladen stehst und dort bei allen Kunden eine Umfrage machst! Motto: Bio oder nicht Bio, denn hast Du sicherlich eine Quote von über 90% die für Bio sind! Stehst Du aber in einem Billig-Supermarkt und führst dort diese Umfrage durch, denn hast Du garantiert 90% für NICHT Bio und für die Billigangebote!!

Kamillentee
17.06.2013, 14:56
Hallo Niki,
ich hab jetzt nicht alles gelesen. Aber ich weiß nicht so recht, wo das Problem liegt.
Denn wenn du nur Wert auf eine gesunde, inzuchtfreie Hühnerschar legst, dann ist doch nicht schlimm,
wenn du (unerkannt) ein paar richtige hochgezüchtete Hybriden dabei hast, wie man sie auch in den "Eierfabriken" hält.
Wenn die zusammen mit einem Rassehahn oder mit einem Hahn vom Bauern laufen,
dann bekommst du schon in der nächsten Generation robuste Mixe raus!:)
Und bei den bestellten Bruteiern aus Deutschland hast du ganz sicher keine Industriehuhn-Bruteier bestellt,
die bekommt man nicht so einfach...
LG

Edda25
17.06.2013, 14:57
Aussagen wie "dafür könnten Sie mehr verlangen", "Sie sind zu billig" und "für so gehaltene Tiere gebe ich das gerne aus" hören wir oft. Es gibt auch Kunden denen nicht nur die Haltung wichtig ist, die legen großen Wert darauf das wir keine Masthybriden haben und auch nicht mit Mastfutter füttern. Dabei ist es für die Kunden auch recht umständlich an die Tiere zu kommen, ich mache einen Schlachttermin und am Abend müssen dann alle bei mir anreisen und ihre Tiere abholen.

Ich bleibe dabei - diese Abnehmer sind vielleicht mehr geworden, aber der breiten Verbraucherschicht entspricht dieses Verhalten nicht. Und wie idyllisch dieses Bild der "Selbstversorger" auch gemalt wird - wir hatten dies vor nicht allzu vielen Generationen (sprechen wir von 150-200 Jahren?!) und konnten gar nicht schnell genug davon wegkommen...
Und das Tierwohl hat sich mit den Großbetrieben nicht immer nur verschlechtert. Ich lade gerne jeden ein, jederzeit unangemeldet unseren Betrieb zu besichtigen. Dort werdet Ihr keinen dunklen Stall mit 3 angebundenen Kühen und in der Ecke dem Schwein, und dazwischen die 5 glücklichen Hühner die ins Futter der anderen kacken, finden!
Man muss immer einen Kompromiss finden, zwischen Vorschriften, Tierwohl und arbeitswirtschaftlichen Gesichtspunkten. Übrigens bin ich ein rigoroser Verfechter des Käfigverbots und des Verbotes der Anbindehaltung von Kühen!

Niki
17.06.2013, 16:03
Genau! Weil die meisten es nicht anders können! Wir müssen auf Angebote schauen... denn was anderes kann sich die Masse nicht leisten! Ist doch total Logisch. Fragt einen armen Menschen, mit wenig Einkommen, (inzwischen sogar normalen Menschen mit mittelmässigem Einkommen): willst du 2 euro für antibiotiker-Putenschnitzel oder willst du 2€ für besten Freilandhuhn ausgeben? Natürlich, würde er den Freilandhuhn für die 2 € kaufen, wenn er es denn könnte!..Aber leider kostet dieser keine 2€, sondern 20€. Leider aber kann er für den Schnitzel nur 2€ zahlen, denn nur soviel hat der "normale Mensch" als Budgett, weil er sonst: seine Miete, Strom, Steuern, Wasser, Grundsteuer, und vieles andere nicht mehr bezahlen könnte, und das muss er, sonst landet er und seine Familie auf der Strasse oder er verliert sein Job weil er ohne Auto nicht zu seiner weit entfernten Arbeitsstelle fahren kann...deshalb muss er den Biligschnitzel nehmen...jeder würde aber lieber das gesunde Essen kaufen...nur die wenigsten können es...und ganz ehrlich das will man auch garnicht, denn am Biligfrass lässt sich am meisten Geld verdienen, an gesundem Essen verdient nur der Landwirt...deshalb gibt es kaum noch Landwirte oder diese wurden duch die Industrie ausgemerzt...das ist alles ein schöner Kreislauf damit wir alle konsumieren was es sich für die Industrie lohnt und keiner wirklich Alternativen hat...wir denken aber das wir sie haben...diese Turbohühner sind doch mal wieder der beste Beweis dafür...

Schaut doch mal logisch auf die Sachen, würde man zbs. Hybride verbieten, weil sie unmoralsich, ungesund sind (weil sie müssen ja das Chemiefutter fressen) usw., dann müssten die Verbraucher automatisch die Eier von gesund gezüchteten und gehaltenen Hühnern essen...Oder? Dann müssten die Landwirte regional die Bevölkerung versorgen, jeder hat dann in seinem Dorf den Landwirt mit gesunden Eiern...Ja und der Endgewinner ist hier dann der Landwirt, welcher solche Hühner lebevoll behandelt, hegt und Pflegt. Er könnte sich kein Skandal leisten denn man kennt ihn doch im Dorf? Persönlich. Oder? Dafür aber hat der Verbraucher die Garantie gesund Eier zu bekommen...aber die Industrie hätte Null davon...deshalb ist das unerwünscht obwohl für uns viel besser!

Deshalb ich acker mir lieber ein ab und habe meine Bio-Hühner und erhalte auch noch die Rassen als wenn ich dieser Industrie noch helfe mit dem Kauf von Turbohühnern...

LG
Niki

Niki
17.06.2013, 16:05
Hagen, wie toll, das macht mich irgendwie Glücklich das so Menschen wie du das so machen und das so fördern...super, weiter so!

Niki
17.06.2013, 16:10
Hallo Kamillentee, ja weil ich das einfach nicht unterstützen möchte solche Hühner zu halten/kaufen und weil ich mir gedacht habe Rassen zu fördern..ich erhalte paar Rassen in Südspanien, falls die in Deutschland ausgehen:) ausserdem ich weiss dann einfach was ich habe, wegen geschmack, die kommen mit Naturfutter zurecht, werden vielleicht Robuster dadurch nicht krank und es ist halt irgendwie natürlicher...für mein gefühl zumindest...

hagen320
17.06.2013, 16:27
Ich bleibe dabei - diese Abnehmer sind vielleicht mehr geworden, aber der breiten Verbraucherschicht entspricht dieses Verhalten nicht. Und wie idyllisch dieses Bild der "Selbstversorger" auch gemalt wird - wir hatten dies vor nicht allzu vielen Generationen (sprechen wir von 150-200 Jahren?!) und konnten gar nicht schnell genug davon wegkommen...
Und das Tierwohl hat sich mit den Großbetrieben nicht immer nur verschlechtert. Ich lade gerne jeden ein, jederzeit unangemeldet unseren Betrieb zu besichtigen. Dort werdet Ihr keinen dunklen Stall mit 3 angebundenen Kühen und in der Ecke dem Schwein, und dazwischen die 5 glücklichen Hühner die ins Futter der anderen kacken, finden!
Man muss immer einen Kompromiss finden, zwischen Vorschriften, Tierwohl und arbeitswirtschaftlichen Gesichtspunkten. Übrigens bin ich ein rigoroser Verfechter des Käfigverbots und des Verbotes der Anbindehaltung von Kühen!

Mit der breiten Verbraucherschicht hast Du Recht, auch sind diese ganzen Vorschriften und EU Gesetze nicht gerade förderlich und trotz allem werden es mehr. Anders ist es nicht zu erklären das es bei uns immer mehr Bauernläden und Landschlachtereien gibt. Die Läden sind zudem auch noch voll und wenn ich sehe wie die investieren, dann muß es sich wohl lohnen.

Niki
17.06.2013, 16:40
Ich bin auch für Landwirte, Bauern, Mittel/Grossbetriebe aber nur solche die Regional vermarkten, die sollten unterstützt werden, das garantiert am meisten "Gutes" für den Verbraucher. Man sollte seinen Lebensmittelhersteller kennen, und er seine Kunden! Mann sollte seinen Versorger persönlich besuchen können...und nicht alles Zentraliesieren wo dann alle gleich auf einmal vergiftet werden, wenn da mal was schief läuft..Säuchen würden sich auch nicht mehr ausbreiten...Jeder Landwirt dem sind dann die Tiere automatisch wichtig, denn ohne die hat er seinen Untergang. Währen der Industrie es schnuppe ist, die kaufen sich dann gleich neue ladung Turbo-Hühner wenn der Bestand verreckt...ich weiss nicht ist nur meine Meinung...der kleine Landwirt der erfreut sich an dem "kleinerem" Umsatz, ist froh sich davon schönen Trecker zu kaufen, oder sein Haus zu renovieren, oder eine neue Kuh zu kaufen, wehrend die Industrie nach noch mehr Milliarden strebt, und über Leichen geht...mir ist so ein Landwirt viel lieber, er arbeitet für Menschen und nicht für irgendwelche "Massen". Ich würde meinem Landwirt sogar zusichern nur bei ihm zu kaufen wenn er denn nicht spritzt oder seinen Tieren haufenweise Medis gibt...Und wenn das alle machen, dann haben alle automatisch gute Lebensmittel und der Landwirt kann überleben weil alle bei ihm kaufen.

LG
Niki

Niki
17.06.2013, 16:47
Ich finde es gut das in Deutschland die Menschen so aufwachen, und man das alles fördert und erhält (so gut es geht) aber die EU Vorschriften, Gesetzte die werden nur für Interessengruppen gemacht, und wenn die dafür zahlen dann kommt eine Verordung ob es uns kaputt macht oder nicht, deshalb ich unterstütze das nicht, so gut es geht, ich förder den "kleinen" Züchter, den kleinen Hühnerhalter der mit Bruteier verkauft. So habe ich mir das gedacht...

LG
Niki

Nopi
17.06.2013, 17:30
Moin Hein,


Siehst Du das richtig? Oder willst Du das so sehen?

Oder ist es eben die Tatsache, das Du gute Eier anbietest und deine Kunden diese dann auch gerne haben möchten! dabei übersiehst Du sicherlich die Masse der Bürger, die keinen Wert auf diese Qualität legen.

in unserem Haus arbeiten immerhin gut 50 Leutz, davon würden gern inzwischen mindestens einmal die Woche 15 Leutz von uns Eier bekommen... und ich mache keine Werbung, irgendwann kommen die in mein Zimmer und sehen zufällig eine Eierschachtel, es entsteht ein Gespräch... Ohne Werbung 15 von 50, den Schnitt finde ich nicht schlecht. Und im Gespräch ergibt sich meist, dass die Leutz gerne mehr bezahlen mit dem Wissen, dass die Viecher erheblich besser gehalten werden als bei der Massentierhaltung oder ein Rassehuhn im Vergleich zum Hybridenhuhn nicht so gestresst mit dem Eierlegen ist. Insofern denke ich schon, dass ich es richtig sehe. Klar, es fehlt das Angebot... Und natürlich das aus meiner Sicht auch berechtigte Misstrauen gegenüber dem vermeintlichen Bio-Angebot, was in Wirklichkeit nur Verarsche ist.



Denn laut Statistik werden in der BRD über 10 Milliarden Eier ( siehe hier: http://de.statista.com/statistik/daten/studie/5611/umfrage/eier-produktion-weltweit/) produziert und verbraucht. Und wenn Du deine - ich sage jetzt mal einfach, wenn Du deine 50 Eier pro Woche als Maßstab setzt, denn dürfte es nicht so ganz .............


Jedes von uns gekaufte Ei von unseren Hühnern ist ein Ei von einem Hybridhuhn weniger, was wesentlich geringer artgerecht gehalten wurde. Und somit ein Gewinn für die Tiere.



Stehst Du aber in einem Billig-Supermarkt und führst dort diese Umfrage durch, denn hast Du garantiert 90% für NICHT Bio und für die Billigangebote!!

Das kann so nicht ganz stimmen. Wir dürften uns einig sein: Auch Aldi und Lidl versuchen die Gewinnmaximierung. Auch die entsprechende Lobby versucht, für diese Firmen die entsprechend leicht erfüllbaren Rahmenbedingungen zu schaffen. Ergo hat die Lobby dafür gesorgt, dass dieses EU-Bio mit seinem verwässerten Potenzen Bio beschlossen wurde und so Lidl und Aldi Bio verkaufen können. Warum wollen sie Bio verkaufen? Weil der Bedarf da ist, sonst würden die sich gar nicht die Mühe machen. Schade nur, dass sich Otto Normalverbraucher auf diesen Mist verlässt und - wahrscheinlich auch bewusst - nicht hinter die Fassade schauen will.
Aber: Der Bedarf ist da.

Dass es sicher auch einen Anteil der Bevölkerung gibt, die aus finanziellen Gründen ihre Vorstellung nicht umsetzen kann ist auch klar. Diese Leute würde ich auch nie verurteilen oder geringschätzig sehen.

Gruß
Stefan

hein
17.06.2013, 17:34
Genau! Weil die meisten es nicht anders können! Wir müssen auf Angebote schauen... denn was anderes kann sich die Masse nicht leisten! Ist doch total Logisch. Fragt einen armen Menschen, mit wenig Einkommen, (inzwischen sogar normalen Menschen mit mittelmässigem Einkommen): willst du 2 euro für antibiotiker-Putenschnitzel oder willst du 2€ für besten Freilandhuhn ausgeben? .........

LG
Niki
Jetzt haben wir wieder das beste Beispiel!

Da wird die Alternative nach dem 2 Euro für antibiotiker-Putenschnitzel oder nach dem 2€ für besten Freilandhuhn ausgeben? Das ist wieder ein Vergleich mit Äpfel und mit Birnen!

Warum wird nicht gefragt nach dem antibiotiker-Putenschnitzel und dem Bio-Putenschnitzel? Oder eben nach dem antibiotiker Hühnchen und dem Bio-Hühnchen!? Nein da muss man Pute mit Hühnchen vergleichen! Wo fast jeder weiss, das es in den grösseren Ställen kaum möglich ist bei Puten ganz auf Medikamente zu verzichten! Aber bei Hühnchen ist es wesentlich leichter ganz auf die Medi zu verzichten!

Ich möchte jetzt einfach mal behaupten, das auch ein finanziell armer Mensch super gut leben kann! Denn er muss nicht unbedingt ein Filetstück haben, es reicht auch ein gutes etwas billigeres Stück Fleisch! Mit billig meine ich nicht die Angebote sondern das Fleisch an sich - z. B. statt Filet ein Stück, ist es wesentlich billiger, wenn es ein Backenstück vom Schwein ist.

thoppie
17.06.2013, 17:41
Da hast Du aber ein Thema angestoßen, Niki.
Hier geht es ja richtig rund.
Ich glaube, daß vielen Leuten nicht klar ist, daß die Eier und das Fleisch von gut und schlecht gehaltenen Hühner unterschiedlich schmeckt. So wie ich noch nicht weiß, das Rassehühner viel köstllicher schmecken als die Allerweltshybriden.
Meine Mutter kauft immer noch die billigsten Eier im Discounter. Wenn ich von ihr zu Ostern selbstgefärbte Eier bekomme, schmecken die mir nicht. Das ist mir aber erst aufgefallen, nachdem ich eine ganze Zeit lang nur noch die guten Eier gegessen hatte. Als ich noch zu Hause wohnte schmeckten die Eier halt so wie Eier schmecken.
Der Geschmacksunterschied von schlecht zu gut ist nicht so extrem wie der von gut zu schlecht.
Die ganze Diskussion hat mich sehr neugierig gemacht auf Eier von Rassehühnern und das Fleisch von Paduanern, Bresse und Lachshühnern.
Keine Ahnung, wie ich das anstellen soll :cool:

hein
17.06.2013, 17:45
..........So wie ich noch nicht weiß, das Rassehühner viel köstllicher schmecken als die Allerweltshybriden.

Auch das ist nicht richtig!!

Hälst Du einen Allerweltshybriden genauso wie ein Rassehuhn, denn schmeckt es auch genauso gut wie ein Rassehuhn!

Richtig ist aber das jede Rasse seinen eigenen Geschmack oder seine eigene Fleischqualität hat! Ebenso ist es ein Unterschied, ist das Huhn schon älter oder ist es ein ganz junges Hühnchen.

Wontolla
17.06.2013, 18:03
Auch das ist nicht richtig!!

Hälst Du einen Allerweltshybriden genauso wie ein Rassehuhn, denn schmeckt es auch genauso gut wie ein Rassehuhn!


Jetzt mach aber mal 'nen Punkt. Was soll denn an Hybriden schmecken? Der überdimensionale Legedarm etwa? Wer isst denn so was?
Bei mir bekamen alle Hühner stets das gleiche Premium-Körnerfutter. Dennoch war ihr Geschmack je nach Rasse unterschiedlich und die Hybriden kaum genießbar.
Futter mische ich erst selbst, seit mir die Brut- und Aufzuchtergebnisse der Paduaner mißfielen und mir klar wurde, was die Futtermittelindustrie den Hühnern zumutet.

Bollenfeld
17.06.2013, 18:12
Dem normalen Bundesbürger interessiert sein Essen nur am Rande. In der Wertschätzung rangiert es hinter Auto und Urlaub. Und weil es ihn kaum interessiert, darum kauft er in erster Linie billig. Natürlich gibt es Ausnahmen, die große Mehrheit zeigt aber in der Abstimmung an den Kassen der Discounter, daß irgendwie billig satt werden, ganz hohe Priorität hat. Und wenn sie dann mal ein schlechtes Gewissen plagt, dann kaufen sie 3 Teile Bio aus Übersee und glauben etwas gutes damit zu bewirken.

Edda25
17.06.2013, 18:20
@Michael: Genau so erlebe ich das Kaufverhalten auch. Witzigerweise haben wir uns ja nun weit von der eigentlichen Frage entfernt - trotzdem finde ich diese Diskussion wichtig und interessant. Wir wirtschaften übrigens konventionell, und sind von 3x Bio umgeben (2x Bioland, 1x Demeter). Und ich sage nur eins - bei einem Blick in die Nachbarställe stellt sich die Frage, was am Bio besser ist. Und der Verbraucher will ja auch betrogen werden - Biobananen aus Übersee, und selbst meine Nachbarn kann ich gelegentlich dabei sehen, wie sie Futterreste von konventionellen Betrieben kaufen, wenn es bei ihnen mal knapp wird!
Egal, vielleicht wird sich die Menschheit wirklich ändern, aber ich schätze dieser Prozess kann auch über Generationen gehen.
Was mir als Pferdeliebhaber und Hobbyzüchter schon aufgefallen ist, sind Probleme bei den allzu engen Blutslinienführungen, da in manchen Rassen der Genpool einfach zu klein ist.
Gibt's diese Probleme denn auch bei den Rassehühnern? Ich meine da auch schon von Brutmißerfolgen etc. gelesen zu haben, welche auf solche "Inzucht" zurückzuführen sind. Das passiert den Hybridenlegern sicher auch nicht!

Edda25
17.06.2013, 18:25
Ach ja, und noch ne kleine Anekdote am Rande:
Ein Bekannter verkauft einmal pro Woche die Eier seiner ca. 300 Hühner, da macht er eine Autotour durch ein größeres Dorf. Die Eier werden als "frisch vom Bauernhof" angepriesen. Was stellt sich der Verbraucher darunter vor? Scharrende Hühner auf grüner Wiese. Also, die Eier sind sicher frisch, und vom Bauernhof sind sie auch. Dass die Hennen aber in einem alten Gebäude in einer klassischen Legebatterie sitzen, wird nicht erwähnt. Hat auch noch keiner danach gefragt! Ich weiß nicht ob er das jetzt aufgegeben hat, aber viele Jahre lang lief das so...

Ratisbona
17.06.2013, 18:47
"Frisch vom Bauernhof" hört sich doch gut an. Was der Verbraucher sich darunter vorstellt ist eine ganz andere Sache, aber solange die Eier wirklich vom Bauernhof kommen kann dem niemand an die Karre fahren. Noch besser finde ich die Bezeichnung "Aus kontrollierter Haltung". Darauf sprechen die meisten Verbraucher an. Aber was bedeutet diese Aussage ? Im Prinzip nicht viel, aber sie wirkt. Grundsätzlich sagt diese Floskel überhaupt nicht konkretes aus. Kontrolliert der Tierhalter am Morgen ob die Tiere noch da sind, gehen die automatischen Tränken noch ? Solche Aussagen sind so dehnbar, aber ohne weiteres erlaub.

Niki
17.06.2013, 20:18
Und das ist das traurige daran! Der Verbraucher hört "Eier vom Bauernhof" und verbindet das sofort mit seiner Kindheit, Oma und Opa, glücklichen Hühnern usw...Warum? Weil wir das alle wollen! Danach sehnen wir uns, weil wir glauben es sein gesund..was es normalerweise auch mal so war!

Deshalb galube ich ein Landhuhn ist was gutes ein Hybrid-Turbohuhn vielleicht nicht so.

Ja und da ich inzwischen auch weiss wie betrogen wird...(und es kann nur betrogen werden, weil die Menschen nach etwas suchen und jemand anderes ihnen vorgaukelt es gefunden zu haben)...versuche ich mich dem ganzen ein wenig zu entzehen und mache mein Zeug selber, daher die Rassehühner und keine Hybriden...kein Legemehl nur meine Mischung...usw. Jeder weiss doch, und es kamm sogar inzwischen auf ZDF wie die deutschen Behörden von diesen Lobbysten unterwandert werden, und es wird dafür bezahlt das etwas zugelassen wird was so richtig Gesundheitsschädlich ist, keiner kann sich auf nix verlassen..Natürlich ist Bio teils betrug, weil alle glauben es sei gesund, was wiederum bedeutet das die Menschen in wirklichkeit Gesundes wollen..koste es was es wolle..Nur die welche es dem Menschen vorgaukeln es sein gesund, das sind die Verbrecher..und die ganze Politik fördert das alles auch noch...Es heisst nicht: du Verbraucher du kannst wählen zwischen gespritztem Obst und Gemüse und ungespritztem...nein es heisst du kannst wählen zwischen gespritzem Obst/Gemüse oder Bio,. Bio heisst aber nicht ungespritz, Bio heisst weniger gespritzt..oder mit Kupfer gespritzt oder mit Schwefel...das ist doch alles nur verwirren und veräppeln der Menschen...und wir kapieren das nicht mal..

Ich bleibe dabei, ich glaube nicht daran das die Mehrheit scheisse Essen will und ihnen das egal ist, die meisten sind nicht informiert und sie wissen garnicht was für ein Misst sie essen. Der andere Teil weiss es, aber kann sich nichts anders leisten. Ein anderer Teil wiederum weiss es auch, und versucht an Bio zu glauben, was für eine Wahl haben wir auch? Dann gibts noch eine minderheit der Selbstversorger die sich einen ab ackern um einigermassen gesunde Lebensmittel zu haben...Richtig entziehen kann sich aber keiner diesem System, oder sehr schwer...

LG
Niki

Nopi
17.06.2013, 20:34
Moin,


[...] und selbst meine Nachbarn kann ich gelegentlich dabei sehen, wie sie Futterreste von konventionellen Betrieben kaufen, wenn es bei ihnen mal knapp wird!

Was dann auch zulässig ist. Leider sind Bio-Grundstoffe auch nur begrenzt erhältlich. Und in diesen Ausnahmesituationen darf dann auch ein Bio-Landwirt konventionelle Futtermittel nutzen.



Egal, vielleicht wird sich die Menschheit wirklich ändern, aber ich schätze dieser Prozess kann auch über Generationen gehen.

Selbst wenn es alle wollten: Es ginge nicht in Erfüllung. Das Problem ist dabei weniger das Wollen sondern diese Menge an Menschen könnte sich gar nicht mehr nach biologischen Gesichtspunkten ernähren. Bei dieser Nahrungsmittelnachfrage muss sowohl der Boden als auch die Tiere in der Masse ausgebeutet werden. Anders würde man die Milliarden hungriger Mäuler gar nicht mehr stopfen können. Und da die Anzahl der Menschen weltweit gesehen weiter unaufhörlich steigt wird sich das Problem der tierischen Ausbeutung und der Bodenausbeutung noch weiter verschärfen.

Helfen würde da nur eine Epidemie, die wohl die Menschheit auf ein Fünftel reduzieren müsste.

Gruß
Stefan

Edda25
17.06.2013, 20:54
Was dann auch zulässig ist. Leider sind Bio-Grundstoffe auch nur begrenzt erhältlich. Und in diesen Ausnahmesituationen darf dann auch ein Bio-Landwirt konventionelle Futtermittel nutzen.

Das mag sein, wobei es sehr sehr unwahrscheinlich ist, dass er keine Bio-Futtermittel gefunden hat. Das ist dann eine Frage des Preises und wenn er seinen Status behalten will muss er die bezahlen. Er will ja sein Bio auch bezahlt haben. Und wenn er in Ausnahmefällen wirklich konventionell angebautes Futter geben darf, dann ist es sicher, dass er während dieser Futterphase seine Produkte, sei es Milch, Fleisch oder Eier, nicht als BIO vermarkten darf. Sonst würden wir auch sofort Bio werden - leider ist das ja bei vielen Berufskollegen keine Überzeugung, höchstens die Vorstellung weniger arbeiten zu müssen und dafür mehr Geld zu bekommen :bravo

Nopi
17.06.2013, 21:05
Edda, das stimmt so nicht. Je nach Gütesiegel kann bei nachgewiesener Bio-Futtermittelknappheit konventionelles Futter gefüttert werden, ohne dass der Status des Siegels verloren geht. Das geht natürlich nicht an beispielsweise 100 Tagen im Jahr, aber eben in Ausnahmesituationen, wenn der Markt nichts mehr her gibt. Das Ganze ist nachzulesen bei den entsprechenden Siegeln, beispielsweise Demeter oder Bioland.

Gruß
Stefan

Edda25
17.06.2013, 21:45
Ich schätze wir werden mal einen neuen Thread eröffnen müssen zu dem Thema...
Will das nicht weiter vertiefen, aber eins noch: klar, bei nachgewiesener Futterknappheit. Sind wir aber mal ehrlich - wann gibt es die schon? Dank der offenen Märkte und so weiter ist es m.E. nach so gut wie immer möglich, das entsprechende Futter zu bekommen. Selbst gentechnikfreies Soja ist zu haben - nur eigentlich nicht zu bezahlen. Wir haben uns da selbstverständlich auch schon kundig gemacht, auch da unsere Molkerei so was gerne sehen würde. Vielleicht bin ich da auch einfach zu negativ - aber ehrlich, was ich da schon an (unnötigem!) Beschiss gesehen habe, verleidet mir den nötigen Respekt vor dem BIO. Und wenn dann noch die Nachbarin mit dem schwindsüchtigem Jungvieh (worüber sich sogar Spaziergänger aufregen) mir erklärt, ihre Allergien kämen von unserem Pflanzenschutz (den sie zu dem Zeitpunkt ein Jahr vorher noch selber gemacht hatte) dann reicht es mir endgültig! Na ja schwarze Schafe gibt es wohl überall.
Beim Einkaufen finde ich das genaue Hingucken wichtig. Somit ist regional oder direkt vom Nachbarn/Bauern etc. viell. höher zu bewerten als bio oder eben nicht bio. Darum zeige ich auch gerne jedem zu jederzeit unsere Anlage, wenn ich da bin.

Hühnerfuchs
17.06.2013, 22:31
[QUOTE=Ratisbona;941046...... Grundsätzlich sagt diese Floskel überhaupt nicht konkretes aus. Kontrolliert der Tierhalter am Morgen ob die Tiere noch da sind, gehen die automatischen Tränken noch ? Solche Aussagen sind so dehnbar, aber ohne weiteres erlaub.[/QUOTE]

Oder beides, dann wurde doppelt kontrolliert, heißt dann aus doppelt kontrollierter Haltung:laugh.

Nicolina
17.06.2013, 23:28
Und das ist das traurige daran! Der Verbraucher hört "Eier vom Bauernhof" und verbindet das sofort mit seiner Kindheit, Oma und Opa, glücklichen Hühnern usw...Warum? Weil wir das alle wollen! Danach sehnen wir uns, weil wir glauben es sein gesund..was es normalerweise auch mal so war!
Was ja auch die Bilder auf Eierpackungen oder im Supermarkt über den Eierregalen suggerieren.




Ich bleibe dabei, ich glaube nicht daran das die Mehrheit scheisse Essen will und ihnen das egal ist, die meisten sind nicht informiert und sie wissen garnicht was für ein Misst sie essen. Der andere Teil weiss es, aber kann sich nichts anders leisten. Ein anderer Teil wiederum weiss es auch, und versucht an Bio zu glauben, was für eine Wahl haben wir auch? Dann gibts noch eine minderheit der Selbstversorger die sich einen ab ackern um einigermassen gesunde Lebensmittel zu haben...Richtig entziehen kann sich aber keiner diesem System, oder sehr schwer...

Dass es die "Mehrheit" ist, daran glaube ich leider(!) nicht.
Und du vergisst den Teil, der überhaupt keine Informationen möchte oder die Informationen
für sich dann so hindreht, dass es wieder passt.

Aber auch eine Minderheit hat einen nicht unerheblichen Einfluss.
Da es ansonsten eben kaum zu der Einführung zu der Bio-Ware im Supermarkt oder auch beim Discounter
gekommen wäre.
Wie viel "Bio" da jetzt drinnen ist, mal ganz außen vor gelassen.
Und wie "Bio" im Sinne auch von Umweltschutz es ist, "Bio-Äpfel" aus "Timbuktu" zu importieren...

Das Grundproblem, auch wenn das nicht zu ändern ist, ist dass der "gemeine Konsument" alles immer im Angebot
haben möchte.
Erdbeeren im Januar..und natürlich auch zu jeder Zeit Eier in rauen Mengen.

Die Leute, die von mir regelmäßig Eier abholen, haben mitbekommen, dass es Zeiten gibt an denen die Hühner
weniger gelegt haben und ich so nur 6 statt der sonst 10 Eier abgeben konnte.
Oder auch mal gar keine, weil ich das was da war, selber gebraucht habe.
Was toll ist, war dass mir diese dann erzählten, in der Zwischenzeit auch keine anderen Eier zu kaufen.

Bis jetzt waren das Eier von Hybriden, die ich unwissend angeschafft habe,
nachdem ich mich telefonisch bei dem Vorsitzenden des Geflügelzuchtvereins (!!) nach Sussex-Hühnern
erkundigt hatte und mir dieser als Bezugsadresse einen Händler nannte..
Welcher mir dann meine "bunte Truppe", mit "Rassebezeichnungen" belegt, verkauft hat.
(Diese sind nun aber hier und bleiben das auch, egal wie lange sie legen...was auch für die Rassehühner gilt)

Ich hatte bis dato seit langer Zeit generell auf Eier verzichtet, was mir aber schwer fiel.
Und auch die Eier von einem Demeterhof wollte ich nicht, weil mit einfach die Haltung dort nicht
gefiel ( Zu viele Tiere in einer Herde und nur begrenzter Auslauf draußen..genau genommen= Bodenhaltung).
Und mir war die Haltung/Fütterung zu Beginn das Wichtigste: Viel Platz, Freilauf im Grünen und eben kein Legemehl,
sondern Futter ohne extra Zusätze.
Und das schmeckt man offensichtlich auch bei Hybriden-Eiern heraus und umso mehr freue ich mich
auf die Rassehuhn- Eier :)
Zwei kleine Kükeneier warten schon auf ihre Verköstigung ;)

hagen320
18.06.2013, 08:55
Beim Einkaufen finde ich das genaue Hingucken wichtig. Somit ist regional oder direkt vom Nachbarn/Bauern etc. viell. höher zu bewerten als bio oder eben nicht bio. Darum zeige ich auch gerne jedem zu jederzeit unsere Anlage, wenn ich da bin.

So ist es. Konventionell heißt ja nicht gleich schlechte Haltung und schlechtes Futter, es gibt ja genug Beispiele aus Biohaltung bei denen man die Hände über dem Kopf zusammen schlägt.
Ein Freund ist konventioneller Milchbauer, in den Betrieb kann man jederzeit kommen und wird nichts bemängeln. Bis vor ein paar Jahren habe ich dort auch immer 1/4 Rind gekauft, leider sind die EU Vorschriften jetzt so bekloppt geworden das es für einen Bauern einfacher ist beim Schlachter zu kaufen als eigenes Fleisch zu verarbeiten.
Ich selber füttere auch nicht bio, aber ich achte darauf das das Futter aus der Region kommt und von einer Mühle verarbeitet wird der ich vertraue. Haltung und Auslauf sind dagegen mehr als bio, wir haben aber viel Platz und müssen davon nicht leben.

hein
18.06.2013, 10:13
Jetzt mach aber mal 'nen Punkt. Was soll denn an Hybriden schmecken? Der überdimensionale Legedarm etwa? Wer isst denn so was?
Bei mir bekamen alle Hühner stets das gleiche Premium-Körnerfutter. Dennoch war ihr Geschmack je nach Rasse unterschiedlich und die Hybriden kaum genießbar.

Wontolla, eigentlich hätte ich dir - als Leistungszüchter - etwas mehr Wissen zugetraut!!

Denn sonst wüsstest Du, das alle Hühner den gleich langen Legedarm haben!

Traurig - wenn man nur vom Nichtwissen und von den Voruteilen..................

Das je nach Rasse die Geschmacksnerven anders reagieren müssen, das ist schon richtig! Manchmal reichen da schon 2 versch. Zuchtlinien von ein und der selben Rasse!!

hein
18.06.2013, 10:18
Ach ja, und noch ne kleine Anekdote am Rande:
Ein Bekannter verkauft einmal pro Woche die Eier seiner ca. 300 Hühner, da macht er eine Autotour durch ein größeres Dorf. Die Eier werden als "frisch vom Bauernhof" angepriesen. Was stellt sich der Verbraucher darunter vor? Scharrende Hühner auf grüner Wiese. Also, die Eier sind sicher frisch, und vom Bauernhof sind sie auch. Dass die Hennen aber in einem alten Gebäude in einer klassischen Legebatterie sitzen, wird nicht erwähnt. Hat auch noch keiner danach gefragt! Ich weiß nicht ob er das jetzt aufgegeben hat, aber viele Jahre lang lief das so...
KLASSE - der Mann kannte sich mit Werbung aus!!

Nur das Problem ist doch, das die gesamte Werbebranche so arbeitet!

Und wenn auf dem Warenlogo nur ein grüner Baum steht, wenn wird schon in die Richtung Bio gedacht! Beobachtet das mal bei den Werbesendungen oder sehr euch mal die Logos und Etiketten auf der Ware genauer an!

Wontolla
18.06.2013, 11:34
Wontolla, eigentlich hätte ich dir - als Leistungszüchter - etwas mehr Wissen zugetraut!!

Denn sonst wüsstest Du, das alle Hühner den gleich langen Legedarm haben!


Von der Länge des Legedarms habe ich nichts geschrieben. Mit überdimensional war das Verhältnis der Anteile von Huhn zu Legedarm gemeint. Ganz nach den Worten von Prof. Preißinger, dem Chefgenetiker von Lohmann Tierzucht, wonach als Zuchtziel bei Hybriden möglichst wenig Huhn zum Legeapparat angestrebt wird.
Viel Huhn ist schon längst nicht mehr um den Legedarm von Hybriden.



Traurig - wenn man nur vom Nichtwissen und von den Voruteilen.................

Und wenn man jetzt aus den Voruteilen Voreingenommenheit macht, passt es genau. Aber nicht auf mich.


P.S.: Obwohl man Dir hin und wieder Wissen nicht völlig absprechen kann.