Seite 11 von 12 ErsteErste ... 789101112 LetzteLetzte
Ergebnis 101 bis 110 von 111

Thema: Was unternehmt Ihr gegen das Insekten und Vogelsterben ?

  1. #101
    Modeberater Avatar von fradyc
    Registriert seit
    18.11.2013
    PLZ
    03
    Beiträge
    6.200
    „Vögel, die am Morgen singen, holt mittags die Katz.“
    (Der frühe Vogel fängt den frühen Wurm, der Späte fängt den Fetten!)

  2. #102
    Cowgirl Avatar von Rohana
    Registriert seit
    13.04.2017
    Ort
    Oberpfalz
    PLZ
    93
    Beiträge
    3.493
    Zitat Zitat von Krähbert Beitrag anzeigen
    Gegen eine generelle Umstrukturierung der Landwirtschaft (besonders die Verteilung der finanziellen Unterstützung, ohne die die Landwirtschaft nicht existieren könnte) wird sich ja vehement gewehrt - das ist ein Teufelskreis.
    Die Frage ist ganz simpel: Willst du deutschen Zucker aus Zuckerrüben, oder nicht?

    Wir können auch auf den deutschen Zucker scheissen und Rohrzucker aus Brasilien holen. Dann brauchen wir hier keine Notfallzulassungen und keine bösen PSM und alle schlimmen Dinge passieren weit weg, braucht uns ja nicht zu stören... aber wehe da wird mal der Zuckerhahn zugedreht.

    Und komm mir nicht mit Bio. Das Gros der Produktion und des Konsums ist konvi, die Infrastruktur funtioniert nicht ohne den Konvi-Anteil.
    Mal ganz abgesehen davon dass die Bios das selbe Problem haben, was ja nicht die Laus selbst sondern das durch den Biss übertragene Virus ist. Da helfen höchstens Resistenzen in der Zuckerrübe selbst, die wir aber (noch) nicht haben.
    Geändert von Rohana (06.10.2021 um 09:53 Uhr)

  3. #103

    Registriert seit
    23.06.2018
    PLZ
    01+++
    Beiträge
    340
    Zitat Zitat von Rohana Beitrag anzeigen
    Die Frage ist ganz simpel: Willst du deutschen Zucker aus Zuckerrüben, oder nicht?

    Wir können auch auf den deutschen Zucker scheissen und Rohrzucker aus Brasilien holen. Dann brauchen wir hier keine Notfallzulassungen und keine bösen PSM und alle schlimmen Dinge passieren weit weg, braucht uns ja nicht zu stören... aber wehe da wird mal der Zuckerhahn zugedreht.

    Und komm mir nicht mit Bio. Das Gros der Produktion und des Konsums ist konvi, die Infrastruktur funtioniert nicht ohne den Konvi-Anteil.
    Mal ganz abgesehen davon dass die Bios das selbe Problem haben, was ja nicht die Laus selbst sondern das durch den Biss übertragene Virus ist. Da helfen höchstens Resistenzen in der Zuckerrübe selbst, die wir aber (noch) nicht haben.
    Keine Ahnung wie das bei Blattläusen ist. Kann man da nicht auch viel mit Fruchtfolgen arbeiten? Ich sehe es nur hier bei den Futterrüben. Die werden zwar nicht immer auf dem gleichen Feld angebaut aber immer auf dem benachbarten Feld vom letzten Jahr. Könnte man denn dann nicht einfach sagen man lässt (Möglichkeit vorrausgesetzt) einfach mehr als ein Feldweg frei und schon ist der Druck vom Nachbarfeld vom letzten Jahr geringer?

    Zu deiner Eingangsfrage.
    Dann verzichte ich tatsächlich lieber ganz auf Zucker und süße mit Honig nach und habe gut bestäubte Obstbäume.

  4. #104
    Cowgirl Avatar von Rohana
    Registriert seit
    13.04.2017
    Ort
    Oberpfalz
    PLZ
    93
    Beiträge
    3.493
    Zitat Zitat von Jagdhuhn Beitrag anzeigen
    Dann verzichte ich tatsächlich lieber ganz auf Zucker und süße mit Honig nach und habe gut bestäubte Obstbäume.
    Und womit werden die Bienenvölker gefüttert... Das ist vielleicht für den Einzelnen und ganz klein-klein machbar, aber nicht im grösseren Massstab. Fände ich zwar lustig und sehr gesundheitsfördernd aber ich möchte mal die Gesichter der breiten Massen sehen wenn plötzlich Deutschland Zuckerversorgung spontan auf fast 0 gesenkt wird. Man braucht sich nur mal vor Augen zu führen wo überall raffinierter Zucker drinsteckt...

    Blattläuse über Fruchtfolge bekämpfen ist mWn schwierig bis unmöglich. Wie stellst du dir das denn vor?
    Geändert von Rohana (06.10.2021 um 11:30 Uhr)

  5. #105

    Registriert seit
    07.07.2020
    Beiträge
    866
    Zitat Zitat von Rohana Beitrag anzeigen
    Die Frage ist ganz simpel: Willst du deutschen Zucker aus Zuckerrüben, oder nicht?
    Wenn die Frage so simpel wäre, hätten wir keine jahrelangen und wenig zielführenden Diskussionen darüber.
    Ein "JA, ich will!" impliziert nämlich nicht, dass wir weiterhin so wirtschaften wie bisher und ein "NEIN, ich will nicht!" impliziert genauso wenig, dass wir von heute auf morgen alles auf Öko, Streichelzoo und Bioschamanismus umstellen.
    "Bio" habe ich übrigens nirgendwo erwähnt...

    Das einzige, das relativ simpel ist, ist die Faktenlage:
    - Deutschland ist als größter Erzeuger von Zucker in der EU (Platz ~6 weltweit) auf die Zuckerrübe angewiesen, da sie einen maßgeblichen Anteil der Gewinne im Agrar-/Agrarindustriesektor generiert und die Produkte auch direkt im eigenen Land weiterverarbeitet werden. Ich glaube, bei Zucker schwankt die Selbstversorgungsrate seit 2000 irgendwo zwischen 95 und 120%. Ist also ein enorm wichtiger Wirtschaftszweig.
    - Wenn wir auf lange Sicht nicht gegen die Belastung unserer Agrarflächen und u.a. dem damit verbundenen Artensterben entgegenwirken, müssen wir uns bald von trockener und verseuchter Erde ernähren.

    Es muss also ein Mittelweg gefunden werden, was aber bisher kläglich gescheitert ist. Die Problematik ist ja mittlerweile schon über ein Jahrzehnt genauestens bekannt. Man schaue sich nur an, wie lange es dauert die dämlichen Agrarsubventionen auch nur ansatzweise anzupassen. Nichtmal der integrierte Pflanzenschutz wird richtig umgesetzt. Ich bin nicht gegen das generelle Verbot von chemischem Pflanzenschutz, aber der sollte nur bedarfsorientiert und auch nur im Notfall zum Einsatz kommen. Der Notfall, den wir hier vorliegen haben, ist selbstgemacht.

    Und komm mir nicht mit Bio. Das Gros der Produktion und des Konsums ist konvi, die Infrastruktur funtioniert nicht ohne den Konvi-Anteil.
    Bio ist eine Lösung aber nicht die Lösung und auch keine generelle Lösung. Aber wenn man einen einzigen der vielen wichtigen Faktoren - Ertrag - ausklammert, ist bio in vielerlei Hinsicht definitiv "besser" als konventionell und daher unterstützenswert. Und nein, ich meine nicht die Bio-Äpfel aus Ägypten und auch nicht den ahnungslosen Bio-Bauer, der auf seinen 20 Hektar neben Ampfer und Melde nur zwei Sack Weizen erntet.

    Und nochmal zum Ertrag: Es fehlt auch hier wieder ein ganzheitliches Konzept. Die vielen Hochrechnungen und Simulationen, auch in Richtung "Was wäre, wenn wir 100% bio wirtschaften" beruhen auf dem aktuellen Stand der Dinge - und der beinhaltet nach wie vor noch, dass wir ~30% aller hergestellten Lebensmittel für die Tonne produzieren.
    Geändert von Krähbert (06.10.2021 um 11:45 Uhr)

  6. #106

    Registriert seit
    23.06.2018
    PLZ
    01+++
    Beiträge
    340
    Ich glaube damals eine Doku oder ähnliches gesehen zu haben. Da kam auch die Frage wie er den Kohlweißling ohne Netze unter Kontrolle hält. Der Bauer meinte das ginge Recht einfach über die Fruchtfolge. Er achtet darauf dass mindestens 150 Meter zwischen dem aktuellen Feld und dem Feld wo im letzten Jahr Kohl gewachsen ist liegen. Keine Ahnung ob das auch für Blattläuse funktioniert.

  7. #107

    Registriert seit
    07.07.2020
    Beiträge
    866
    Theoretisch funktioniert das bei fast allen Schädlingen mit kurzem Entwicklungszyklus, jedoch muss die Fruchtfolge dann auch weit gefächert sein. Ich glaube, bei Rüben sind es 3-5 Jahre (Schädlinge und Krankheiten zusammen betrachtet). Und das ist bei der rein ertragsorientierten konventionellen Bewirtschaftung nicht möglich, bzw. will das keiner machen.

  8. #108
    Cowgirl Avatar von Rohana
    Registriert seit
    13.04.2017
    Ort
    Oberpfalz
    PLZ
    93
    Beiträge
    3.493
    Zuckerrüben stehen eh maximal alle 3 Jahre weil man sich sonst alle möglichen anderen (ertragsmindernden!) Probleme ins Haus holt. So blöd sind nichtmal Konvi-Bauern
    Blattläuse sind nicht spezifisch, die kommen in allen Kulturen vor, im Gegensatz zum Kohlweissling.

  9. #109
    Avatar von Mara1
    Registriert seit
    23.11.2012
    Land
    Ungarn
    Beiträge
    9.031
    Zitat Zitat von Jagdhuhn Beitrag anzeigen
    Ich glaube damals eine Doku oder ähnliches gesehen zu haben. Da kam auch die Frage wie er den Kohlweißling ohne Netze unter Kontrolle hält. Der Bauer meinte das ginge Recht einfach über die Fruchtfolge. Er achtet darauf dass mindestens 150 Meter zwischen dem aktuellen Feld und dem Feld wo im letzten Jahr Kohl gewachsen ist liegen. Keine Ahnung ob das auch für Blattläuse funktioniert.

    Hier wurde in der Umgebung seit vielen Jahren kein Kohl angebaut. Es sind rundherum nur Wiesen und Wald, der nächste Nutzgarten, wo es vielleicht ein paar Kohlpflanzen gibt, ist mindens 250m weg. Letztes Jahr habe ich mal einen Versuch mit Kohl gemacht und prompt haben die Kohlweißlinge die paar wenigen Pflanzen gefunden. Wenn ich nicht immer wieder per Hand die Raupen abgesammelt hätte wäre von meinem Kohl nicht viel übrig geblieben. Ich habe wirklich gestaunt, wo da plötzlich immer wieder Kohlweißlinge her kamen. Bevor hier der Kohl wuchs habe ich nie welche fliegen sehen.

  10. #110
    Avatar von Gubbelgubbel
    Registriert seit
    13.04.2020
    PLZ
    37130
    Beiträge
    1.263
    Zitat Zitat von Mara1 Beitrag anzeigen
    Hier wurde in der Umgebung seit vielen Jahren kein Kohl angebaut. Es sind rundherum nur Wiesen und Wald, der nächste Nutzgarten, wo es vielleicht ein paar Kohlpflanzen gibt, ist mindens 250m weg. Letztes Jahr habe ich mal einen Versuch mit Kohl gemacht und prompt haben die Kohlweißlinge die paar wenigen Pflanzen gefunden. Wenn ich nicht immer wieder per Hand die Raupen abgesammelt hätte wäre von meinem Kohl nicht viel übrig geblieben. Ich habe wirklich gestaunt, wo da plötzlich immer wieder Kohlweißlinge her kamen. Bevor hier der Kohl wuchs habe ich nie welche fliegen sehen.
    Bei uns sitzt der kohlweißling am liebsten in der Kapuzinerkresse
    Buntes Hühner-Allerlei: 0,2 vorwerk, 0,1 araucaner, 0,2 barnevelder, 1,1 zwergbrahmamix, 0,1 Seidenhuhn, 1,0 chabo, 0,1 leghorn ex., 0,2 bartzwergmixe, 1,1 olivleger 1,2 grünlegermixe, 0,2 Marans

Seite 11 von 12 ErsteErste ... 789101112 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. mysteriöses vogelsterben in europa :(
    Von ninchen im Forum Ansteckende Krankheiten
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 25.02.2010, 22:41
  2. Insekten ab wann?
    Von Timotius im Forum Spezialfutter
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 09.04.2005, 15:58

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •