Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 24

Thema: Henne oder Zwitter?

  1. #1
    Avatar von Nemissimo
    Registriert seit
    12.02.2016
    Ort
    Hannover
    PLZ
    30419
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    154

    Henne oder Zwitter?

    Hallo zusammen,

    fast 12 Monate nach dem Schlupf meiner sechs Zwerg-Rhodeländer habe ich eine der Hennen im Verdacht, keine Eier zu legen und vielleicht weder Hahn noch Henne zu sein. Geschlüpft waren 6 Küken, zwei Hähne konnten nach 4 1/2 Monaten krähen, einer lebt noch. Mit 7 Monaten kam das erste Ei, seitdem werden zwischen 0 und 3 Eier am Tag gelegt (noch nie vier!).

    Die Eierstatistik für die vier Hennen, von denen ich bisher ausgegangen bin:

    Januar (ab 7.1.): 30
    Februar: 59
    März: 69
    April 2017: 55 (am 1.4. Injektionsimpfung gegen ND, außerdem April deutlich kühler als März)
    Mai (bis 18.5.): 37

    Eine der vier Hennen ist etwas größer als die anderen (aber deutlich kleiner als der Hahn), sie hat auch auffällig großen Kamm und Kehllappen (wieder aber deutlich kleiner als beim Hahn). Durch das Forum (Suche nach Zwitter) aufmerksam gemacht, sah ich heute auch Ansätze Sporen. Das Verhalten dagegen paßt zu den Hennen: kräht nicht, übt keine vornehme Zurückhaltung beim Fressen wie der Hahn, tritt die anderen Hennen nicht. Ob sie vom Hahn getreten wird oder nicht, habe ich noch nicht systematisch beobachtet.

    Wie kann ich das einordnen?

    Zur Illustration ein paar Fotos:

    Das ist sie. Zu erkennen sind hoffentlich die Sporenansätze:
    DSC_0053-1.jpg

    Das ist eindeutig ein Hahn:
    DSC_0054-1.jpg

    Und das beide im Vergleich:
    DSC_0055-1.jpg

    Und hier noch eine eindeutige (legende) Henne, ohne Sporenansätze:
    DSC_0059-1.jpg

    Es geht mir nicht darum, eine nicht legende Henne als solche zu identifizieren und in den Suppentopf umzutopfen, sondern zu verstehen, was mit meinen Tieren los ist - freue mich über Hinweise auf entsprechende Erfahrungen.

    Viele Grüße

    Bernhard
    --
    1,6,2 Zwerg-Rhodeländer (darunter ein Huhn unbestimmten/unklaren Geschlechts)

  2. #2
    Avatar von Bohus-Dal
    Registriert seit
    07.05.2009
    Land
    Schweden
    Beiträge
    9.937
    Sieht für mich normal-hennig aus. Sporenansätze können doch vorkommen. Hast Du mal die Schambeine gefühlt? Weit auseinander = Henne legt. Es gibt ja auch Hennen, die aus irgendwelchen Gründen nicht oder kaum legen.

    Das mit dem zuvielen Testosteron, wenn der falsche Eileiter aktiv wird, hast Du dann ja sicher schon gelesen.

    Sollte es tatsächlich ein Zwitter sein, fände ich es unheimlich interessant, die weitere Entwicklung zu dokumentieren, immer Fotos zu machen und nach dem Tod des Tieres nachzusehen. Ich hatte vermutlich mal einen Zwitter (Ramelsloherküken), sah aus wie ein Hähnchen, Eileiter kaum entwickelt, keine Eianlagen; keine Hoden zu finden, die könnten aber trotzdem dagewesen sein. Also entweder eine komische Henne oder ein Zwitter. War aber leider nicht lebensfähig, ansonsten wäre die weitere Entwicklung interessant gewesen.
    Grünlegemixe 1,10; Dals-Pärlhöna 0,2; Bohuslän-Dals svarthöna 0,1; Marans 0,1; Warzenente 1,2,1; Katze 2,0

  3. #3
    Modeberater Avatar von fradyc
    Registriert seit
    18.11.2013
    PLZ
    03
    Beiträge
    5.477
    Testosteronarmer Hahn? Hatte letztes Jahr 2 Bressehähne, Körperform männlich aber sehr dürr, Gefieder und Gesicht eher weiblich, wurden von den anderen Hähnen nicht akzeptiert, sind dann beide recht schmale Braten geworden. Hoden hatte ich keine gefunden.
    „Vögel, die am Morgen singen, holt mittags die Katz.“
    (Der frühe Vogel fängt den frühen Wurm, der Späte fängt den Fetten!)

  4. #4
    Avatar von Nemissimo
    Registriert seit
    12.02.2016
    Ort
    Hannover
    PLZ
    30419
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    154
    Themenstarter
    Zitat Zitat von Bohus-Dal Beitrag anzeigen
    Sieht für mich normal-hennig aus. Sporenansätze können doch vorkommen. Hast Du mal die Schambeine gefühlt? Weit auseinander = Henne legt. Es gibt ja auch Hennen, die aus irgendwelchen Gründen nicht oder kaum legen.
    Danke für diese Einschätzung! Schambeine habe ich noch nicht gefühlt, die Nachfrage aber zum Anlaß genommen, es mal zu probieren. Der Widerstand der Henne, die zudem vom Hahn verteidigt wurde, hat mich allerdings schnell Abstand nehmen lassen. (Bin nicht sehr geübt darin, die Tiere zu greifen und festzuhalten, und sie sind es auch nicht gewöhnt.)

    Zitat Zitat von Bohus-Dal Beitrag anzeigen
    Das mit dem zuvielen Testosteron, wenn der falsche Eileiter aktiv wird, hast Du dann ja sicher schon gelesen.
    Darauf war ich noch nicht gestoßen, hatte nur die allgemeine Vermutung, daß zuviel Testosteron im Spiel sein könnte.

    Zitat Zitat von Bohus-Dal Beitrag anzeigen
    Sollte es tatsächlich ein Zwitter sein, fände ich es unheimlich interessant, die weitere Entwicklung zu dokumentieren, immer Fotos zu machen und nach dem Tod des Tieres nachzusehen.
    Ich werde mal weiter beobachten, was passiert. Auch auf das Risiko hin, beim Legen zu stören, werde ich an den Wochenenden immer mal nachzusehen, wer gerade legt. Gestern (dank Urlaub) waren es die drei eindeutigen Hennen, heute zwei der drei eindeutigen.

    Wenn es neue Erkenntnisse gibt, melde ich mich hier.
    --
    1,6,2 Zwerg-Rhodeländer (darunter ein Huhn unbestimmten/unklaren Geschlechts)

  5. #5
    Avatar von Nemissimo
    Registriert seit
    12.02.2016
    Ort
    Hannover
    PLZ
    30419
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    154
    Themenstarter
    Zitat Zitat von fradyc Beitrag anzeigen
    Testosteronarmer Hahn?
    Das ließe sich wahrscheinlich erst bei der Obduktion feststellen, oder? Bis jetzt keine Ansätze zum Krähen und Treten der anderen Hennen. - Den beiden Tierärztinnen ist nichts aufgefallen, die haben aber auch nur die Impffähigkeit untersucht. Beim ersten Impfen gegen ND (nach 11 Wochen) hat die Tierärztin bei einer Henne festgestellt, daß der Legeapparat schon weit entwickelt sei. Beim zweiten Impfen gegen ND (wegen Vogelgrippe statt im November erst jetzt im April angeboten) gefiel den studentischen Hilfskräften zwar der (eindeutige) Hahn sehr, sonst fiel aber nichts weiter auf.

    Ich beobachte weiter und berichte hier, wenn es etwas Neues gibt. Schlachten und obduzieren wollte ich so schnell allerdings nicht ...
    --
    1,6,2 Zwerg-Rhodeländer (darunter ein Huhn unbestimmten/unklaren Geschlechts)

  6. #6
    Avatar von Bohus-Dal
    Registriert seit
    07.05.2009
    Land
    Schweden
    Beiträge
    9.937
    Finde ich gut, daß sie/es weiterleben darf. Vielleicht kommt da noch Schmuckgefieder oder was, ist doch spannend! Ich meinte ja auch nur, daß man nachguckt, wenn das Tier sowieso stirbt oder aus anderen Gründen erlöst werden muß.


    Zitat Zitat von Nemissimo Beitrag anzeigen
    Darauf war ich noch nicht gestoßen, hatte nur die allgemeine Vermutung, daß zuviel Testosteron im Spiel sein könnte.
    Also: Bei Vögeln ist nur der linke Eileiter aktiv, der rechte ist klein und zurückgebildet, um Gewicht einzusparen (Flugfähigkeit). Wenn mit dem linken Eileiter was nicht stimmt, kann der rechte anfangen, männliche Hormone zu produzieren.

    Sex Change

    Sporen bei Hennen



    Zitat Zitat von Nemissimo Beitrag anzeigen
    Schambeine habe ich noch nicht gefühlt, die Nachfrage aber zum Anlaß genommen, es mal zu probieren. Der Widerstand der Henne, die zudem vom Hahn verteidigt wurde, hat mich allerdings schnell Abstand nehmen lassen. (Bin nicht sehr geübt darin, die Tiere zu greifen und festzuhalten, und sie sind es auch nicht gewöhnt.)
    Pflück sie Dir abends im Dunkeln von der Stange, so ersparst Du Dir das Gejage. Schadet ja auch nicht, die Hühner daran zu gewöhnen, mal hantiert zu werden, falls sie mal Medizin brauchen oder Du eine Verletzung versorgen mußt oder so. In so einer Situation ist es ja blöd, wenn sie durch das Festhalten noch zusätzlichen Streß haben. Zahme Hühner lassen sich auch beim Legen nicht stören, da kann man besser überwachen, wer welches Ei legt.
    Grünlegemixe 1,10; Dals-Pärlhöna 0,2; Bohuslän-Dals svarthöna 0,1; Marans 0,1; Warzenente 1,2,1; Katze 2,0

  7. #7
    Avatar von Nemissimo
    Registriert seit
    12.02.2016
    Ort
    Hannover
    PLZ
    30419
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    154
    Themenstarter
    Zitat Zitat von Bohus-Dal Beitrag anzeigen

    Also: Bei Vögeln ist nur der linke Eileiter aktiv, der rechte ist klein und zurückgebildet, um Gewicht einzusparen (Flugfähigkeit). Wenn mit dem linken Eileiter was nicht stimmt, kann der rechte anfangen, männliche Hormone zu produzieren.

    Sex Change

    Sporen bei Hennen
    Sehr interessant, das könnte es sein.

    Zitat Zitat von Bohus-Dal Beitrag anzeigen
    Pflück sie Dir abends im Dunkeln von der Stange, so ersparst Du Dir das Gejage.
    Das ist eine gute Idee, so bin ich auch verfahren, als ich im vergangenen November einen der beiden Hähne schlachten mußte. Im Dunkeln (bzw. weit fortgeschrittener Dämmerung) bekamen weder er noch seine Geschwister viel vom Geschehen mit. Mir fehlt aber Kenntnis der Anatomie der Hühner, daher werde ich erstmal auf das Ertasten von Knochen verzichten und mich auf Beobachtung des Verhaltens beschränken.

    Es scheint, als würde der Hahn die verdächtige Henne nicht treten; manchmal dagegen gibt es Ansätze von Kabbelei zwischen den beiden. Und ab und zu ist die verdächtige Henne beim Fressen doch etwas zurückhaltender als die drei anderen.
    --
    1,6,2 Zwerg-Rhodeländer (darunter ein Huhn unbestimmten/unklaren Geschlechts)

  8. #8

    Registriert seit
    21.02.2014
    PLZ
    9
    Land
    Bayern
    Beiträge
    2.085
    Ich finde unterdrückter, schwacher Hahn.
    Sieht auf dem Bild (mit Hahn ) aus als zeige sich da etwas Schmuckgefieder.

  9. #9
    Avatar von Nemissimo
    Registriert seit
    12.02.2016
    Ort
    Hannover
    PLZ
    30419
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    154
    Themenstarter
    Zitat Zitat von nero2010 Beitrag anzeigen
    Ich finde unterdrückter, schwacher Hahn.
    Sieht auf dem Bild (mit Hahn ) aus als zeige sich da etwas Schmuckgefieder.
    Ja, den Ansatz von Schmuckgefieder sehe ich jetzt auch. Bei den Fotos hatte ich nicht darauf geachtet, auch das Schwanzgefieder mit einzufangen. Das ist bei dem verdächtigen Tier zwar etwas länger als bei den Hennen, aber doch sehr viel näher bei denen als beim Hahn. Insofern bleibt es mir weiterhin rätselhaft. - Aber immerhin weiß ich jetzt, weshalb ich weniger Eier an Freunde und Nachbarn abgeben kann, als ich bei vier Hennen erwartet hätte.
    --
    1,6,2 Zwerg-Rhodeländer (darunter ein Huhn unbestimmten/unklaren Geschlechts)

  10. #10
    Moderator Avatar von Kleinfastenrather
    Registriert seit
    06.02.2013
    PLZ
    51***
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    3.643
    Zitat Zitat von nero2010 Beitrag anzeigen
    Ich finde unterdrückter, schwacher Hahn.
    Sieht auf dem Bild (mit Hahn ) aus als zeige sich da etwas Schmuckgefieder.
    Ganz sicher nicht.

    Rhodeländer haben generell ein sehr glänzendes, spitzeres Gefieder, auf dem Bild mit dem Hahn sieht man am besten das es eine Henne ist.

    LG Thorben
    Nein! - Doch! - Ohh!

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Zwitter Gans ?!
    Von lukodus im Forum Gänse
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 21.04.2013, 14:11
  2. Zwitter?
    Von Berthold im Forum Fragen zu Hühnerrassen
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 13.07.2012, 11:19
  3. Zwitter
    Von Verdone im Forum Krankheiten: Unklare Fälle
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 26.08.2010, 21:30
  4. Zwitter, Gockel oder Henne?
    Von ponyziegehuhn im Forum Krankheiten: Unklare Fälle
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 19.06.2006, 14:04
  5. Seidenhuhn Zwitter???
    Von rextara im Forum Fragen zu Hühnerrassen
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 26.11.2005, 11:37

Stichworte

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •