Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 19

Thema: Enten geschlachtet - seltsame Überraschung beim ausnehmen

  1. #1

    Registriert seit
    08.02.2017
    Beiträge
    5

    Enten geschlachtet - seltsame Überraschung beim ausnehmen

    Erst mal ein herzliches Hallo an alle hier im Forum. Mein Name ist Florian und ich bin Landwirt. Für den Eigenbedarf und zur Ungeziefervernichtung/Resteverwertung halte ich eine bunte Schar diverser Entenrassen und nebenbei werde ich mir wohl dieses Jahr noch einen ersten Schlag für ein paar Hubble-Tauben bauen.

    Ich habe mich angemeldet, weil heute die ersten zwei meiner Erpel dran glauben mussten, da mit den beginnenden Frühlingsgefühlen die letzten Tage eine dauerhafte Prügelei im Garten stattgefunden hat und eine Reduzierung der männlichen Unruhestifter dringendst notwendig geworden ist.
    Ich habe schon einige hundert Stück Geflügel (Tauben, Enten und Hühner) geschlachtet und fühle mich dabei im Allgemeinen schon recht sicher, jedoch kam heute beim ausnehmen eines 14monatigen Mulardenerpels etwas zum Vorschein was ich noch nie gesehen habe und auch nicht zuordnen kann, deshalb wollte ich euch mal ein Bild davon zeigen und die erfahrenen Schlächter darum Bitten einen Blick drauf zu werfen und mir zu sagen was das ist.

    Der Erpel hat sich grundsätzlich normal verhalten und ich konnte auch äußerlich keine Anzeichen für Erkrankungen oder einen schlechten gesundheitlichen Zustand erkennen. Wie alle meine Enten war er größtenteils Selbstversorger und hat als Zusatzfutter eine Mischung verschiedener Getreidearten sowie Gemüseabfälle bekommen.
    Auch bei den restlichen Organen konnte ich keine Anzeichen für Erkrankungen erkennen, die Leber war normal gefärbt und auch Magen und Darm habe ich auf Entzündungen untersucht, konnte allerdings nichts auffälliges entdecken.

    Nun stellt sich natürlich einerseits die Frage was zum Teufel das ist was da rausgekommen ist und ob dies einen Einfluss auf die Genießbarkeit des Fleisches und der restlichen Innereien hat.

    Vielen Dank schon mal

    Florian
    DSC_1329.jpg
    DSC_1334.jpg

  2. #2
    Avatar von Pudding
    Registriert seit
    20.01.2013
    Ort
    Pfalz
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    9.230
    könnten das Hoden sein?
    Wer mit mir reden will, der darf nicht bloß seine eigene Meinung hören wollen.
    von Wilhelm Raabe

    Alle verrückt hier, komm Einhorn lass uns gehen....!

  3. #3

    Registriert seit
    08.02.2017
    Beiträge
    5
    Themenstarter
    Ja wär auch meine erste Einschätzung gewesen, allerdings sollten die bei nem Erpel doch deutlich kleiner sein. Bei den anderen haben die eher die halbe Größe des Magens, nicht die 10-fache.

  4. #4

    Registriert seit
    08.02.2017
    Beiträge
    5
    Themenstarter
    Gerade habe ich nochmals einige Minuten mit weiteren Recherchen verbracht und bin über ein Interessantes Buch gestolpert.

    https://books.google.at/books?id=FRy...Ferung&f=false

    Auf Seite 66 findet sich eine Erklärung über die Vergrößerung der Hoden bei Erpel während der Paarungszeit. Die Größe entspricht wirklich etwa der eines Hirschhodens.
    Bisher habe ich immer im Herbst/Frühwinter geschlachtet, wo die Hoden laut diesem Text kaum auffällig sind.

    Beste Grüße

  5. #5
    Avatar von Vamperl
    Registriert seit
    27.07.2013
    PLZ
    72***
    Beiträge
    3.304
    Spannend - danke, wirklich interessant. Was die Natur immer so macht :-) und die Hodengröße erklärt dann wohl auch den Testosteronlevel der Herren...
    www.aktionsbuendnis-vogelfrei.de
    www.foerderverein-vogelfrei.de
    -->MITMACHEN statt meckern! <--

  6. #6

    Registriert seit
    07.12.2016
    Beiträge
    71
    Ich würde da nicht lange ´drüber nachdenken - sondern alles einbuddeln.
    Geändert von Buschhahn (11.02.2017 um 20:40 Uhr)

  7. #7
    Moderator Avatar von MonaLisa
    Registriert seit
    27.01.2005
    Ort
    Speckgürtel von Berlin
    PLZ
    16540
    Land
    D-Oberhavel
    Beiträge
    5.764
    Warum einbuddeln, wäre doch schade um das schöne Fleisch. Nur weil saisonbedingt die Hoden vergrößert sind, ist der Erpel doch essbar.
    Guten Appetit
    Petra
    Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann. Francis Picabia
    Ein Tropfen Hilfe ist wertvoller, als ein Ozean voller Sympathie. Verfasser unbekannt

  8. #8
    Avatar von Stanzi
    Registriert seit
    08.08.2015
    PLZ
    97...
    Beiträge
    5.657
    Ich würde ihn essen. Viel zu schade für das Tier. Die anderen Organe sehen doch top aus. Nur diese abartigen Hoden könnte ich nicht essen

  9. #9
    Modeberater Avatar von fradyc
    Registriert seit
    18.11.2013
    PLZ
    03
    Beiträge
    5.485
    Ich hätte als erstes an Stopfleber gedacht, aber zwei?
    Batman soll ja auch solche Klöten haben ...

    https://twitter.com/orenopenisu

  10. #10
    Avatar von Huhnihunde
    Registriert seit
    13.01.2017
    Ort
    Am Rand
    PLZ
    140
    Land
    Schland
    Beiträge
    2.790
    Werden wohl die Klöten im Testosteron-Schub sein.

    Passiert das bei anderen Spezies auch? Das würde bei manchem Exemplar den breitbeinigen Gang erklären!
    Zitronenfalter falten keine Zitronen

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Legedarmentzündung: wie erkennt man diese beim Ausnehmen?
    Von Gipsy King im Forum Krankheiten: Unklare Fälle
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 30.07.2017, 09:21
  2. Enten Kunstbrut Probleme beim Schlupf
    Von ispott im Forum Kunstbrut
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 11.06.2015, 01:49
  3. "Normalen" Hahn geschlachtet - Überraschung!
    Von Vogelmami im Forum Das Suppenhuhn
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 12.02.2014, 23:52
  4. 2. Überraschung
    Von Wyandotten im Forum Naturbrut
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 19.08.2011, 22:24
  5. Hilfe beim Enten-Nachwuchs
    Von Hünerfarmer im Forum Kükenaufzucht
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 24.04.2011, 16:05

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •