Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 25

Thema: Ab wann den "alten" gegen ein oder zwei "junge" tauschen?

  1. #1

    Registriert seit
    12.01.2016
    Beiträge
    8

    Ab wann den "alten" gegen ein oder zwei "junge" tauschen?

    Seit letztem Frühjahr sind wir Glückliche Besitzer von glücklichen Hühnern.

    Erst waren es 10 Legehennen (Hybriden). Zwei Wochen später kam unser
    Hahn Giovanni dazu. Er geht jetzt ins dritte Jahr.

    mittlerweile haben wir 17 Hennen und noch neun weitere Junghähne (wir hatten gleich zwei Glucken)

    Was mach ich jetzt?

    unser Chefhahn hat jetzt 17 Hennen unter sich. Die Junghähne hat er nur noch angegriffen, so dass ich sie extra halten muss.

    Ich möchte gerne weiter nur von unseren Hühnern Küken ziehen. Allerdings ist der alte Hahn sicherlich nicht in der Lage soviele Hennen zu treten.

    Die Junghähne sind jetzt ein gutes halbes Jahr alt.

    Ab wann ist es sinnvoll, den alten Chef zu schlachten und gegen zwei oder drei andere zu tauschen?

    Es kam in meiner Familie auch der Satz, dass ich alle Hähne Schlachten sollte und mir immer fremde Hähne besorgen solle.

    Also... Ich bin hin und her....

  2. #2
    Avatar von Okina75
    Registriert seit
    28.03.2010
    PLZ
    5...
    Beiträge
    16.114
    Nee, fremde Hähne sind eher riskant!
    Wenn neue Hähne, dann nur über Bruteier, denn die kennst Du dann von Anfang an- im Gegensatz zu einem älteren Hahn, der sonstwas verbergen kann (schlechtes Wesen, schlechte Erbmerkmale etc., das ist den Aufwand nicht wert!).
    Als Leitspruch musst Du immer bedenken "Der Hahn ist die halbe Herde!" Holst Du Dir nen großen Hahn und der vererbt unbekannte und weniger tolle Eigenschaften, kannst Du unter Umständen die komplette Jahresnachzucht in die Pfanne hauen.
    Führst Du hingegen über Hennen Frischblut zu, dann sind nur die Jungtiere dieser einen Henne betroffen, und nicht aller auf einmal .

    Darum rekrutiere ich neue Hähne nur aus den eigenen Nachzuchten oder aus Bruteiern. Und hole ansonsten höchstens mal 1- 3 fremde Hennen im Jahr dazu.
    Was die Verweildauer des Althahnes angeht, so würde ich sagen:
    a) Bis ihm ein Sohn gelingt, der ihm mindestens ebenbürtig ist von den erwünschten Eigenschaften her!
    b) Bis er zuviele Töchter in der Truppe zu laufen hat, die dann zwangsläufig wieder von ihm belegt werden. Ein bis drei Generationen ist das ok, also ein bis drei Jahre, dann sollte entweder ein neuer her oder man brütet nichts von seinen Töchtern aus...

    Versuch' übrigens vor dem Schlachten lieber, ihn zu vermitteln, denn erfahrene, souveräne Althähne als Abgabetiere sind recht selten, und viele viele Leute hadern mit den angeschafften, meistens noch völlig ungehobelten Junghähnen. Meinen letzten Althahn wurde ich mit schönem Bild und ausführlicher Beschreibung gut los, und so würde ich es wieder versuchen.
    Ist aber nur ein Tipp, natürlich könnt Ihr den auch braten ^^!

    Grüße,
    Andreas
    Geändert von Okina75 (28.01.2016 um 15:33 Uhr)
    Habe gerade 1000 Kalorien verbrannt- Pizza im Ofen vergessen...

  3. #3

    Registriert seit
    12.01.2016
    Beiträge
    8
    Themenstarter
    Okina75

    vielen Dank für Deine Antwort.
    Von dieser Warte habe ich es gar nicht gesehen!!

  4. #4
    Avatar von elja
    Registriert seit
    10.12.2013
    Beiträge
    6.756
    ich kann Okina nur zu 100% beipflichten.
    Ich habe zwei gekaufte und vier bei mir geschlüpfte Hähne. Das ist ein Unterschied wie Tag und Nacht.
    Euren Giovanni habt ihr ja jetzt schon drei Jahre, da wisst ihr was ihr habt, warum soll er keine 17 Hennen treten können? Irgendwann habt ihr einen Sohn von ihm, bei dem ihr das Gefühl habt, dass der es ist.
    Oder ihr besorgt Euch wirklich Bruteier von einer Rasse die ihr gerne möchtet. Ideal wäre es, wenn ihr Euch den Vater der potentiellen Küken anschauen könnt. Da wird schon einiges vererbt.
    Einen fremden halbwüchsigen oder erwachsenen Hahn möchte ich nicht mehr haben.
    Sei Wachsam von Reinhard Mey
    ... Der Minister nimmt flüsternd den Bischof beim Arm:
    „Halt' du sie dumm, ich halt' sie arm!“ ...

  5. #5
    Moderator Avatar von sil
    Registriert seit
    27.12.2007
    PLZ
    94
    Land
    Bayern
    Beiträge
    5.938
    Die Fragen, die ich mir stelle:
    Ihr habt also Hybriden und Mixe daraus?
    Habt ihr irgendeine Vorstellung/Plan, in welche Richtung es mit Eurer Herde gehen soll bezüglich Eierleistung, Gewicht, Gefiederfarbe, Eierfarbe etc, oder lasst ihr es einfach laufen und freut Euch an allem, was noch kommt?
    Ist Euch regelmäßige, sichere Eigennachzucht wichtig oder sind von den Glucken ausgebrütete Küken eher ein netter Nebeneffekt?
    Ist Euer Giovanni reinrassig oder auch ein Mix?

    Je nachdem, ihr wie diese Fragen für Euch beantwortet, ergibt sich dann auch die Antwort auf die Eingangsfrage.
    Ich persönlich hätte jetzt kein Problem damit, den derzeitigen Hahn gegen einen oder mehrere seiner Söhne auszutauschen. Einen "richtigen" Zeitpunkt zu finden, liegt in Eurem Ermessen. Allerdings wird sich das vorhandene Erbgut, da ja alles Mixe sind, immer weiter aufspalten.
    Deswegen wäre zu überlegen, der nächsten Glucke Bruteier einer durchgezüchteten Rasse unterzulegen, aus den daraus geschlüpften Hahnenküken den oder die Väter der nächsten Generation zu rekrutieren und so eine gewisse Linie in die künftige Nachzucht zu bringen.
    "alles zuwider dem Menschen. auf den Äckern wächst das Gras und auf den Wiesen steht nichts." (sagte ein alter Bauer mal)

  6. #6
    Avatar von birgit23
    Registriert seit
    22.09.2009
    Land
    Niedersachsen
    Beiträge
    3.165
    Hallo
    Ich häng mal eine Frage mit an und hoffe, das es in Ordnung ist.
    In welchem Alter geht denn die Befruchtungsrate bei einem Althahn zurück?
    Ich mag unseren Altgockel, der jetzt auch drei sein müsste. Kann nicht mehr genau sagen, wie er früher war, aber inzwischen zweigt er jede nette Eigenschaft, die sich eine Henne wünscht, bzw. die man selber von ihm erwartet.
    So nette Junghähne hatten wir bisher noch nicht. Er ist übrigens auch bei uns aus Naturbrut groß geworden.

    Gesendet von meinem GT-I9515 mit Tapatalk

  7. #7
    (geschmacklos) Avatar von Kamillentee
    Registriert seit
    04.02.2009
    Land
    Sachsen
    Beiträge
    10.696
    Hallo Birgit,
    unser Zwergseidihahn hat bis zu seinem 5. Jahr gut befruchtet, ich dachte das geht so weiter.
    Aber ganz plötzlich war dann im 6. Frühjahr absolut kein Ei mehr befruchtet, obwohl er noch fleißig tritt.
    Vielleicht liegt es daran, daß er jeden guten Happen den Hennen gibt, und nur frisst, wenn was übrig ist. Seitdem kaufe ich die Bruteier.
    Bei mir wäre es möglich gewesen, einen Junghahn von diesem Jahr zu behalten, die Beiden haben sich bestens vertragen und ergänzt. Der Althahn hat den Jungen nur "runtergezerrt" wenn eine Henne zu sehr gezetert hat.
    Aber dafür hab ich zu wenig Hennen, und auch zu wenig Platz. Es wäre auch zuviel Gekrähe hier.

    Vielleicht hast du und Zipora ja auch mal so ein tolles Team, kommt aber nicht so oft vor, glaub ich.
    Jedenfalls denk ich, im dritten Lebensjahr müsste das normalerweise mit dem alten Hahn noch gut klappen.
    Geändert von Kamillentee (28.01.2016 um 18:44 Uhr)
    Futter macht Freunde.

  8. #8
    Avatar von birgit23
    Registriert seit
    22.09.2009
    Land
    Niedersachsen
    Beiträge
    3.165
    Danke Kamillentee
    Mich nervt der Mittlere im Deier"team'...vom letzten Sommer und ein echter Stinkstiefel zum Rangniedrigsten.
    Also ich versuche immer einen guten Althahn möglichst lange zu behalten. Mit den Jüngeren das ist immer ein Experiment.

    Gesendet von meinem GT-I9515 mit Tapatalk

  9. #9
    Avatar von metasequoia55
    Registriert seit
    28.05.2015
    Land
    sachsen-anhalt
    Beiträge
    1.072
    Ab wann den "alten" gegen ein oder zwei "junge" tauschen?

    also ich würde meinen "alten" nie und nimmer gegen 1-2 junge tauschen. erstens haben die jungen heutzutage fast nur noch "ich will fun" im kopf, und das tatkräftige mitanpacken ist scheinbar in dieser generation auch fast ausgestorben.
    nee, nee ich behalte meinen "alten", der ist lieb, zuverlässig und ein allroundgenie.
    Der Mensch hat das Netz des Lebens nicht gewebt, er ist nur ein Faden darin. Was immer er ihm antut, tut er sich selbst an.
    Chief Seattle

  10. #10
    Avatar von Stefanie
    Registriert seit
    17.09.2014
    Ort
    im Siebengebirge
    PLZ
    536..
    Land
    NRW
    Beiträge
    5.969
    Zitat Zitat von metasequoia55 Beitrag anzeigen
    Ab wann den "alten" gegen ein oder zwei "junge" tauschen?

    also ich würde meinen "alten" nie und nimmer gegen 1-2 junge tauschen. erstens haben die jungen heutzutage fast nur noch "ich will fun" im kopf, und das tatkräftige mitanpacken ist scheinbar in dieser generation auch fast ausgestorben.
    nee, nee ich behalte meinen "alten", der ist lieb, zuverlässig und ein allroundgenie.
    Hihi, ja, so habe ich auch gedacht, als ich den Thread-Titel las ............ Den werde ich gleich noch meinem "Alten" zeigen
    Herzlichst, Stefanie
    1,11: Barne-Bärte, Welsumer, Welsumer-Mix, Araucana-Mix, Bielefelder, Maran+, Vorwerk, Araucana, Z-Welsumer
    Es gibt kein Verbot für alte Weiber, auf Bäume zu klettern. Astrid Lindgren

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Wann die Küken zu den "alten"??
    Von frsonne im Forum Kükenaufzucht
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 28.05.2013, 19:04
  2. Warum kann ich nicht "antworten" oder "zitieren"?
    Von HCS im Forum Wie funktioniert dieses Forum?
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 04.09.2012, 21:06
  3. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 22.08.2012, 10:03

Stichworte

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •