Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 18 von 18

Thema: Nilgänse überwintern - was muss man beachten?

  1. #11
    Rassegeflügelzüchter Avatar von Günter Droste
    Registriert seit
    15.09.2005
    Beiträge
    3.267
    Wenn du, wie auch immer die Nilgänse nicht wegbekommst, dann wirst du spätestens wenn die Gans mit den Gösseln kommt keine Enten mehr haben.
    Nilgänse sind Reviertiere und dulden nichts in der Nähe. Sie holen selbst Schwäne vom Nest, wenn sie dieses für sich beanspruchen und bei mir in der Region vertreiben sie die Störche von den Nestern um dort selbst zu brüten.
    Haben sie den Teich und deinen Garten als ihr Revier auserkoren brauchst Du dich dort auch nicht mehr aufhalten.
    Der Ganter wird Dir schon zeigen wer das sagen hat ....
    Es gibt 3 Wege um zu Überleben: Betteln, stehlen oder etwas leisten.

  2. #12

    Registriert seit
    17.09.2013
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    3.031
    Zitat Zitat von Alex93 Beitrag anzeigen
    Hallo Medienhuhn, das Nest ist definitiv nicht bei uns auf dem Grundstück. Die Aggressionen kommen auch lediglich von ihm wenn er alleine ist. Sobald seine Partnerin dazu kommt werden die Enten in Ruhe gelassen. Ist das Nest wohl weit weg von unserer Wasser Stelle oder muss es in der Nähe sein, sodass wir davon ausgehen müssen, das wenn die Küken geschlüpft sind, die Gänse definitiv mit im Teich schwimmen und die Enten bekriegen?
    Vg Alex
    Wenn Euer Wasser das Einzige in der Umgebung ist, könnte das Nest auch weiter weg sein...ansonsten ist es i.d.R. nicht weit entfernt.

    Wenn sie Junge führen, werden beide "giftig"...Checken, wo das Weib hinfliegt und folgen...Wenn sie beide auf Eurem Gewässer nächtigen, kommen die auch mit den Kindern dahin (sofern man da "zu Fuss" hinlatschen kann) - und dann gibt es Zoff.
    Manche greifen auch Menschen und Hunde an...die kennen echt nix. Vor allem vergreifen sie sich an etwaigem Nachwuchs (eigentlich nur dem eigenen - so die Literatur, die die Gänse offenbar nicht lesen können, aber ich habe schon zugeschaut wie Stockentenküken getötet wurden - und die haben nicht abgelassen, trotz des Versuches, sie davon abzubringen)

    Übrigens nisten die durchaus auch in luftiger Höhe...Alte Krähennester oder Greifvogelhorste, sowie auch günstige Plätze an Gebäuden werden über - bzw. genommen. Manche hocken aber auch einfach nur versteckt in Schilf oder Buschwerk...Also nicht nur auf den Boden schauen, wenn man das Nest sucht...

    Liebe Grüße

    Vom Medienhuhn
    Der Mensch ist auch ein Federvieh. Denn gar mancher zeigt, sobald er eine Feder in die Hand nimmt, was er für ein Vieh ist.
    Johann Nepomuk Nestroy

  3. #13

    Registriert seit
    01.12.2020
    Beiträge
    9
    Zitat Zitat von Günter Droste Beitrag anzeigen
    Wenn du, wie auch immer die Nilgänse nicht wegbekommst, dann wirst du spätestens wenn die Gans mit den Gösseln kommt keine Enten mehr haben.
    Nilgänse sind Reviertiere und dulden nichts in der Nähe. Sie holen selbst Schwäne vom Nest, wenn sie dieses für sich beanspruchen und bei mir in der Region vertreiben sie die Störche von den Nestern um dort selbst zu brüten.
    Haben sie den Teich und deinen Garten als ihr Revier auserkoren brauchst Du dich dort auch nicht mehr aufhalten.
    Der Ganter wird Dir schon zeigen wer das sagen hat ....

    Hallo Günter, was ich vergessen habe zu erwähnen ist, dass die Enten kopiert sind und daher nicht fliegen können. Sie können also nicht wirklich flüchten. Das ist dann natürlich eine Quälerei. Vg

  4. #14
    Avatar von Sulmtaler64832
    Registriert seit
    06.07.2019
    Ort
    Babenhausen
    PLZ
    64832
    Beiträge
    596
    Dann kommt noch die Gefahr der Vogelgrippe dazu. Kommt halt darauf an wo man wohnt. Mir währe das zu gefährlich, Nilgänse bei meinen Tieren willkommen zu heißen. Das Risiko würde ich nicht auf mich nehmen.
    LG
    Astrid
    Instagram: abpatchy

  5. #15

    Registriert seit
    01.12.2020
    Beiträge
    9
    Aber was würdet ihr mir raten?
    Wie werde ich sie los? Kann sie ja schlecht erschießen.

  6. #16

    Registriert seit
    17.09.2013
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    3.031
    Dein Profil gibt nicht an, wo Du herkommst. Für die alten Gänse ist es zu spät für eine Bejagung Da ist meines Wissens nach zwischen 15 und 31. Jan. Schluss). In RLP dürfen juvenile Nilgänse ganzjährig bejagt werden (durch den zuständigen Jagdausübungsberechtigten, versteht sich).

    Also ist Abschießen keine Option - Bleibt nur massiv vertreiben (täglich...allabendlich beide) und Nest weg, sowie Eier weg...

    Deine kupierten Enten sind jedenfalls erledigt, wenn Du nichts unternimmst.

    Liebe Grüße und viel Erfolg

    wünscht das Medienhuhn
    Der Mensch ist auch ein Federvieh. Denn gar mancher zeigt, sobald er eine Feder in die Hand nimmt, was er für ein Vieh ist.
    Johann Nepomuk Nestroy

  7. #17
    Avatar von sm20
    Registriert seit
    23.07.2020
    Beiträge
    241
    Zitat Zitat von Alex93 Beitrag anzeigen
    Aber was würdet ihr mir raten?
    Wie werde ich sie los? Kann sie ja schlecht erschießen.
    Ich empfehle Dir dringend, den/die Jäger in Deinem Revier zu konsultieren. Die haben die Orts- und Sachkenntnis, um das Problem zu lösen, besser gesagt, in Schach zu halten. Lösen läßt sich das Problem nicht mehr, da die Politik über 10 Jahre lang verhindert hat, daß gegen die Nilgans etwas unternommen werden kann. Bei uns wurde die Nilgans erst 2018 ins Jagdrecht aufgenommen, bis dahin konnte sie sich enorm vermehren! Mittlerweile wissen die Jäger, daß die Nilgans sehr gut schmeckt, was ihr, so fürchte ich, eine große Zukunft hier sichert. Wo die Nilgans Fuß faßt, gibt es keine anderen Wasservögel mehr. Ich bin total schockiert über den ersten Beitrag hier von 2015, 6 Nilgänse (3 Brutpaare) gerettet, hurra! 2015 war die Lage schon mehr als ernst. Aus 3 Brutpaaren werden bei theoretisch ungestörter, konkurrenzloser Ausbreitung in 3 Jahren 50 Brutpaare und in 5 Jahren 500, herzlichen Glückwunsch.

  8. #18

    Registriert seit
    10.06.2012
    PLZ
    73xxx
    Beiträge
    790
    Bei mir hat vor 4 Wochen auch ein Paar Nilgänse Einzug gehalten.
    Da ich mehrere Zuchttiere auf dem See habe und mir bekannt ist wie agressiv Nilgänse sind, wollte ich die natürlich nicht haben.
    Eine Woche jeden morgen und abend verscheucht. Dann waren die Gänse so intelligent und sind früher los und erst später eingeflogen und ich dachte ich hab sie los.
    Also Plan B 6 x tgl an den See. Hund zum scheuchen mit genommen. Und abends am See so lange Wache gehalten bis es dunkel war.
    Laut der Wildkamera bin ich sie los. Hoffentlich bleibt es.
    Mir ist klar dass die Nilgänse etwas verzweifelt sind, da sie fast überall verjagt werden.
    Aber in einer Zuchtanlage sind sie absolut fehl am Platz.

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 19.05.2014, 17:46
  2. Was muss ich bei der kükenaufzucht beachten?
    Von küken_94 im Forum Kükenaufzucht
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 15.07.2008, 12:47
  3. Junghennen-was muss ich beachten ?
    Von murierkagaya im Forum Dies und Das
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 28.05.2008, 04:54
  4. Stallbau, was muss ich beachten
    Von Lucky4life im Forum Das Hühnerhaus
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 16.03.2008, 18:01
  5. Laufenten, was muss ich beachten?
    Von Solo im Forum Enten
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 14.02.2008, 13:44

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •