Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 27

Thema: Mir reichts.... :(

  1. #1
    Avatar von nati04
    Registriert seit
    14.06.2015
    Land
    Österreich
    Beiträge
    899

    Mir reichts.... :(

    Hallo!

    Nachdem wir den ganzen Sommer über gekämpft haben gegen Kokzidien, Würmer, Hühnerschnupfen und alle Raubtiere die man auch noch haben kann, beginnen wir nun wieder ein neues Kapitel...
    Juhu... Diesmal:rote Vogelmilbe!!! -.-
    Wir freuen uns...-.-
    Ich bin gerade einfach mehr als nur deprimiert, wir haben unsere Hühner erst seit Juni und es ist einfach nur alles schief gegangen..
    Der Stall ist nagelneu und unsere Hühner wurden wegen extremen Wurmproblemen vor kurzem 3x in Abstand von 10 Tagen mit Ivomec behandelt...
    Das letzte mal vor 2 Wochen... Wirkt das jetzt auch noch?
    Zuvor hatte ich den Stall immer kontrolliert und nie eine Milbe oder Anzeichen entdeckt. Auch auf den Eiern war nie etwas zu sehen...
    Die Hühner sind auch gerne in den Stall gegangen.
    Nur gestern hab ich probeweise im Dunkeln wieder die Sitzstangen kontrolliert und hatte dann diese blöden Biester auf den Fingern... Ich denke aber dass es hoffentlich noch nicht so schlimm sein kann, da ich ja eh erst vor kurzem mit ivomec behandelt habe und auch auf Eiern oder so nichts zu entdecken ist?!
    Vielleicht kann ich das ganze ja noch gut abfangen.. Hab hier im forum ja schon viel gelesen...

    Ich frag mich nur manchmal, wieso es bei mir einfach nicht klappen will mit der Hühnerhaltung... Bei uns in der Nähe gibt es soooo viele Leute die Hühner haben! Die wissen nicht mal was Kokzidien sind und betrachten Milben auf Hühnern als normal!
    Die müssen doch auch alle den Stall voll Milben haben, oder passiert sowas nur mir!!
    Manchmal überleg ich echt schon ob ich aufgebe!!
    Ich hab das Gefühl da ist ein Hund noch leichter zu halten als ein Huhn!!

    Den ganzen Sommer über hab es keine Probleme mit dieser bescheuerten Milbe und jetzt wo es kühler wird fängt es an?!
    Ist es nicht so dass die im Winter weniger das Problem sind?!


    Ich kann mir echt nicht vorstellen dass ich die wieder los werde...
    Die sind doch so klein und der Stall hat nunmal Ritzen..
    Werd heute mal den Hühnertierarzt fragen..

  2. #2

    Registriert seit
    30.08.2014
    Beiträge
    266
    Hi ... Kenn ich nicht mehr das Problem seit dem ich MICROGUR verwende!!! Das macht den Biestern den Garaus! Kann ich jedem nur empfehlen, alles andere an Mittelchen war für'n Hugo

  3. #3
    Avatar von nati04
    Registriert seit
    14.06.2015
    Land
    Österreich
    Beiträge
    899
    Themenstarter
    Und was genau ist das?!

  4. #4
    Avatar von kniende Backmischung
    Registriert seit
    14.06.2011
    Ort
    Königswinter
    PLZ
    53639
    Land
    D
    Beiträge
    12.277
    Sehr fein gemahlenes Kieselgur, was aus fossilen Algen besteht.
    Es trocknet die Parasiten aus.
    Funktioniert super!
    Außerdem kannst du noch Neemöl in einer 5%igen Lösung verwenden. Gibt' s als Konzentrat, direkt mit Emulgator gemischt, für um die 25 € pro Liter zu kaufen. Daraus kannst du ca 20 l fertige Lösung machen.

    Es funktioniert bei Milben, Federlingen, Läusen und Flöhen. Kann direkt aufs Tier gesprüht werden. Ich behandele alle meine Tiere schon seit Jahren damit. Mit bestem Erfolg.

    LG Silvia
    Das sind die Weisen, die über den Irrtum zur Wahrheit reisen.
    Die im Irrtum verharren, das sind die Narren.
    F. Rückert
    0.1 Krüper/Rheinl.-Mix, 0.1 LaFleche/Arauc., 1.3 Mechis, 3.1 Mechi-Orpi, 0.1 Brahma, 0.1 Mechi-Brahma, 0.1 Mechi-Bielef.

  5. #5

    Registriert seit
    30.08.2014
    Beiträge
    266
    Sehr fein gemahlenes Kieselgur, was aus fossilen Algen besteht.
    Es trocknet die Parasiten aus.
    So is es,...

    ABER es gibt ganz viele Varianten davon.
    Soweit ich das mitbekommen habe geht es immer um die feinheit der Körnung,
    Ist diese zu grob, klettern die Mistviecher einfach drüber hinweg.

    Ich habe das "Normale" das als Milbenpulver verkauft wird
    auch gehabt hat geholfen, ich sag mal "mäßiger Erfolg"
    (In dem Zusammenhang kann ich mir gar nicht vorstellen das
    das für Weinfiltrierung verkaufte überhaupt hilft....)

    Jetzt habe ich AUS DER NOT heraus das zugegeben im Vergleich
    zu den anderen teure MICROGUR besorgt, das sprüht man mit
    Wasser gemischt mit der Sprühflasche auf.
    Was soll ich sagen: MILBENTOD in Reinform.
    Ich bin ganz begeistert. Hört sich jetzt so an als würd ich Vertreter
    von der Firma sein, Nein bin ich nicht. Ich freu mich einfach so mit meinen
    Huhns das endlich RUHE ist!
    Kanns jedem nur weiterempfehlen.

    Ganz liebe Grüße
    Chilipez

  6. #6
    Avatar von Orpington/Maran
    Registriert seit
    07.06.2012
    PLZ
    1
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    5.745
    manche Leute machen sich einfach nicht soviele Gedanken, ein Hühnerhalter um die Ecke kannte weder Kieselgur noch Ballistol. er fragte mich, ob ich wüsste, was das wäre, wenn er in den Stall ginge, würde es ihm auf der Haut krabbeln. Ich sagte, dass sind Milben, er hatte die nur letztes Jahr, haben ihm den Hahn totgesagt, aber danach hatte sich das Wetter geändert, sodass seine Hennen überlebt haben. Dieses Jahr hatten seine Hühner wieder Milben. Kieselgur , Kalken echt. waren ihm zu teuer/aufwendig, glücklicherweise hat er einen Ofen, und er benutzt jetzt wenigstens Holzasche im Stall und im Staubbad, und er hat Hühner länger als ich !

  7. #7
    Avatar von kniende Backmischung
    Registriert seit
    14.06.2011
    Ort
    Königswinter
    PLZ
    53639
    Land
    D
    Beiträge
    12.277
    Ja, manchen ist das Wohlbefinden ihrer Huhns echt sch....egal - Hauptsache, die legen.
    Arme Huhns ...

    Und wir haben alle Nase lang was anderes, weil wir uns kümmern und hinsehen
    Aber, nur so geht' s! Und es wird besser, je mehr man weiß

    LG Silvia
    Das sind die Weisen, die über den Irrtum zur Wahrheit reisen.
    Die im Irrtum verharren, das sind die Narren.
    F. Rückert
    0.1 Krüper/Rheinl.-Mix, 0.1 LaFleche/Arauc., 1.3 Mechis, 3.1 Mechi-Orpi, 0.1 Brahma, 0.1 Mechi-Brahma, 0.1 Mechi-Bielef.

  8. #8
    Avatar von Yokojo
    Registriert seit
    14.11.2013
    Ort
    Heidelberg
    PLZ
    69126
    Land
    Baden-Württemberg
    Beiträge
    1.643
    Ich hatte Jahrelang keine Milben bei den Hühnern und mir deshalb auch keine Gedanken darüber gemacht, in den letzten Jahren hab ich die Viecher auch und eine Hühnerhaltung ohne Behandlung ist nicht mehr vorstellbar!

  9. #9
    Avatar von Picksel
    Registriert seit
    27.11.2013
    Beiträge
    276
    Ich kann dich gut verstehen, diese Gedanken habe ich auch oft. Aber, wie die anderen schon schrieben, wir kümmern uns, uns ist nicht egal, wie es den Tieren geht, und auf lange Sicht sind unsere Tiere gesünder. Ich hatte das mit all meinen Tieren so. Es ist schwierig, wenn man eine neue Tierart hält. Später läuft fast alles wie von selbst und du hast gesunde Tiere ohne allzu viel Aufwand.
    Wir haben den Stall jetzt noch mal komplett umgebaut (Stangen hängen an Ketten, die eingeölt werden, alle Einbauten raus, alles gekalkt, keine Ritzen mehr) wegen der Milben. Und es funktioniert! Nachdem es mich wochenlang fast zur Verzweiflung gebracht hat...
    Bei Bedarf helfe ich noch mal mit dem Heißluftfön nach, aber an der Milbenfront ist Ruhe.
    0,1 Araucana, 0,3 Marans, 0,2 Olivleger, 1,2 Zwerg-Cochin, 0,4 oberzickige Jersey Giant

    Es gibt mehrere Arten etwas richtig zu machen.

  10. #10
    Avatar von nocturne
    Registriert seit
    28.05.2013
    Land
    Bayern
    Beiträge
    46
    Also erstmal finde ich, Du solltest nicht deprimiert sein.
    Tatsächlich gehört die laufende Bekämpfung von Parasiten zu jeder Tierhaltung dazu. Auch Hunde und Katzen müssen immer mal wieder entfloht, entzeckt, entwurmt, ent... irgendwas werden! Und jedes Tier kann sich eine Infektion holen, auch das ist total normal. Besonders dann, wenn Tiere sich in einer neuen Umgebung mit neuer Mikrofauna- und flora eingewöhnen müssen. Hast Du über Jahre einen Bestand aufgebaut, der an das örtliche Kleinklima gewöhnt ist, reduzieren sich die Probleme meist deutlich.
    Es liegt also nicht an Dir, dass so etwas auftritt, aber als Halterin ist es natürlich Deine Verantwortung, die Probleme einzudämmen. Widerstandsfähige, gut ernährte Tiere können mit einem gewissen Keimdruck leben, Du musst Dich also nicht verrückt machen und glauben, nur ein absolut keimfreies Huhn sei ein glückliches Huhn. Deine Hühner haben es schon weitaus besser als die meisten Wildtiere, wenn Du ihre Gesundheit regelmäßig kontrollierst und sie bei Bedarf eben behandelst.

    Milben eindämmen kann man gut über Stallhygiene, die auch vielen anderen Problemen vorbeugt. Da hast Du gute Tips hier im Forum schon bekommen. Ich persönlich bin kein Fan von "Feinstaubbehandlung" am Tier, ich vernichte lieber die Milben im Stall: Sitzstangen zweimal die Woche mit Speiseöl einölen, ebenso mit Speiseöl mögliche Nester ersticken. Wenn der Stall leergeräumt wird, mit Heißluft die Ritzen auspusten, und als wir trotzdem einmal eine explosionsartige Vermehrung hatten, habe ich einen für Wohnräume (!) zugelassenen Vernebler eingesetzt, danach war erstmal Ruhe. http://www.neudorff.de/produkte/unge...vernebler.html

    LG und Kopf hoch!
    Grüße
    Nocturne

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Nun reichts mir aber...
    Von farmgirl im Forum Dies und Das
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 24.02.2011, 14:31

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •