Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: 1. brutversuch, nur 25% Erfolg

  1. #1

    Registriert seit
    13.06.2015
    Beiträge
    6

    1. brutversuch, nur 25% Erfolg

    Hallo zusammen,
    Ich möchte hier meinen ersten brutversuch schildern, da ich mögliche Fehler nicht mehr wiederholen möchte.

    Apparat: egg incubator motorbrüter, neu
    Eier: 12 Orpingtons, bunt

    Eier wurden mir sehr gut verpackt zugeschickt, ich habe sie 24 Stunden im Keller bei etwa 11C auf der Spitze stehend gelagert.
    Den Brüter habe ich zwei Tage vorher in Betrieb genommen, dachte es reicht um mich mit ihm vertraut zu machen.
    Jetzt kommt vielleicht der erste Fehler: ich habe die Eier aus dem Keller geholt und ohne aklimatisierung an die raumumgebung in den Brüter getan.

    Mir war da schon die angezeigte Temperatur und Luftfeuchtigkeit suspekt (37,5c und 55% waren eingestellt). Also habe ich es erst mal so belassen, bis eine kombiniertes digitales Terrarien-Temperatur- und luftfeuchtemesser kam, am 3. bruttag habe ich das digitale Gerät eingesetzt. Es zeigte konstant eine Temperaturdifferenz von bis zu 2,3 C weniger und eine luftfeuchtedifferenz von konstant 20% mehr an als der Inkubator. Nach dem digitalen Messer hatte ich also drei Tage mit einer Luftfeuchtigkeit von 60% und einer Temperatur von etwa 36 C gebrütet. Ich habe noch einen luftfeuchtemesser eingesetzt, der mir in etwa den Wert des Inkubators bestätigte und eine weiteres quecksilberthermometer pendelte sich immer zwischen den beiden Werten ein. Irritiert habe ich also die Temperatur hoch gesetzt, dass das digitale Gerät mir etwa 37,2 C bestätigte und die Luftfeuchtigkeit runter, um irgendwo hoffentlich zwischen den beiden Werten zu landen... Gekühlt habe ich nicht. Das schieren am 8. Tag sah vielversprechend aus. Das zweite schieren ist ausgefallen.

    Ansonsten habe ich mich an den hier geposteten brutplan gehalten.

    Nach 21 Tagen + 13 Stunden ersten Küken, sehr munter, gut entwickelt.
    Nach 22 Tagen + 2 Stunden zweites kleineres und schwächeres Küken.
    Nach 22 Tagen + 9 Stunden drittes und kleinstes Küken geschlüpft,

    Allen Dreien gehts bis jetzt gut.

    Das schieren ergab kein weiteres lebensfähiges Küken mehr und die Obduktion war für mich noch verwirrender: drei Küken entwickelt, müssen vor einigen Tagen gestorben sein, einige wenige waren im Ansatz entwickelt und die Mehrheit gar nicht, keine äderchen.

    Ich wundere mich, dass ich bei gleicher Behandlung küken in jedem Stadium habe, erwartet hätte man doch ähnliche entwicklungsergebnisse, oder?!

    Nächstes Mal würde ich schon mal ein haarhygrometer verwenden und ein besseres Thermometer, Vorschläge?

    War die anfängliche shockbebrütung relevant, die ersten Tage bei zu niedriger Temperatur? Andere Ideen?

    Viele Grüße,
    Sara

    Falls von Interesse kann ich die obduktionsbilder hoch laden.
    Geändert von Sara (03.07.2015 um 23:42 Uhr)

  2. #2
    Avatar von Lara44
    Registriert seit
    22.05.2012
    Land
    Nord-Portugal
    Beiträge
    8.075
    Ich kann da leider nichts dazu sagen, aber warum nicht Naturbrut? Soll kein Vorwurf sein, interessiert mich nur.
    Das Leben ist ein Fluss, aber klammere dich nicht ans Ufer.

    Liebe Grüße, Lara

  3. #3
    Avatar von elja
    Registriert seit
    10.12.2013
    Beiträge
    7.041
    Die, die gar nicht entwickelt waren, waren entweder nicht befruchtet oder durch den Transport so geschädigt, dass sie sich gar nicht entwickeln konnten. Absterben tun Bruteier meistens in den ersten sieben Tagen und dann nochmal ganz zum Schluss. Wenn drei Küken 25% sind hattest du ja 12 Eier eingelegt. Wie viele gar nicht entwickelte Eier hattest du? Sechs? Das ist für Versand-BE immer noch zähneknirschend akzeptabel. Die etwas längere Brutdauer dürfte AIF zu kühl zurückzuführen zu sein. Klar war es nicht gut 11 Grad kühle Eier in den Brüter zu legen. Vielleicht hättest du dann ein oder zwei Küken mehr gehabt.
    Sei Wachsam von Reinhard Mey
    ... Der Minister nimmt flüsternd den Bischof beim Arm:
    „Halt' du sie dumm, ich halt' sie arm!“ ...

  4. #4

    Registriert seit
    21.09.2008
    Beiträge
    1.027
    hallo,

    die ursache deines misserfolges liegt vermutlich in der zeit bevor du die eier erhalten hast begründet oder an den temperaturabweichungen. Wie ich das verstanden habe hast du gleich zu beginn dem integrierten thermometer misstraut? Luftfeuchtigkeit ist sekundär, da kann man eigentlich nicht viel falsch machen, solange man keine extremen Werte erreicht. „Aklimatisierung“ halte ich für ein Gerücht oder ist zumindest zu unsignifikant um sie als wesentlichen faktor zu definieren. Bei mir kommen die eier direkt aus dem kühlschrank unter die glucke oder in den brüter und habe beste ergebnisse.

    Es ist allgemein sehr schwierig den fehler zu finden, zumahl es den fehler gar nicht gibt. Jeder negative Einfluss vermindert die vitalität, manch einer mehr, der ander weniger. Kommen zu viele faktoren zusammen und ist eine schwelle erreicht, stirbt der embryo.

  5. #5
    Modeberater Avatar von fradyc
    Registriert seit
    18.11.2013
    PLZ
    03
    Beiträge
    6.200
    Ich misstraue ja dem angegebenem Gerät "egg incubator motorbrüter, neu". Das klingt nach Noname. Noname is meistens not so good...

    Versandeier immer mind. einen Tag ruhen lassen, am Besten in der Eierschachtel mit der Luftblase nach oben. Dann erst ein- oder unterlegen.
    „Vögel, die am Morgen singen, holt mittags die Katz.“
    (Der frühe Vogel fängt den frühen Wurm, der Späte fängt den Fetten!)

  6. #6

    Registriert seit
    13.06.2015
    Beiträge
    6
    Themenstarter
    Zitat Zitat von Lara44 Beitrag anzeigen
    Ich kann da leider nichts dazu sagen, aber warum nicht Naturbrut? Soll kein Vorwurf sein, interessiert mich nur.
    Hallo!
    Ich hatte mir zwei Hühner als glucken geholt, um die be auszubrüten, aber leider hat sich heraus gestellt, dass sie mykoplasmose haben. Ich habe sie verschenkt in Hühnerlose Hände.
    Da wir nun aber unbedingt bald unsre Orpingtons wollten, haben wir uns für die Kunstbrut entschieden. Und weil wir dachten, wir müssten nur einmal brüten, wir möchten insgesamt nicht mehr als 8-10 Tiere, haben wir uns für ein günstiges noname Modell entschieden, die youtube Kritiken schienen relativ ok zu dem Gerät. Wenn man ein zuverlässiges weitres thermometer hat, würde ich es auch noch einmal damit probieren, jetzt weiß ich wie es funktioniert.

    Ich dachte nicht, dass das versenden der bruteier so kritisch ist, hier in meiner Nähe waren keine Orpingtons Züchter zu finden. Beim nächsten Durchgang sollte ich also 24 Eier bestellen. Das ist schon mal recht beruhigend zu wissen, dass ich nicht allzuviel falsch gemacht habe.

    Dann bessere temperaturkontrolle und aklimatisierung scheint bei jedem system unterschiedliche Ergebnisse zu bringen. Es ist sowieso schwer als Anfänger, wenn man hier quer liest, hat man zu jeder Fragestellung 10 Meinungen und unterschiedliche erfolgsergebnisse ��

    Aber herzlichen Dank für eure Antworten!

    Werde berichten, wie der zweite Versuch war.

    Einen schönen Sonntag euch!
    Sara

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 225
    Letzter Beitrag: 28.03.2015, 13:36
  2. Antworten: 37
    Letzter Beitrag: 13.12.2014, 17:02
  3. Der zweite Brutversuch
    Von binemaja00 im Forum Kunstbrut
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 16.05.2013, 22:20
  4. Mein erster Brutversuch ging schief
    Von tecno im Forum Kunstbrut
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 11.01.2013, 11:56
  5. Mein Zweiter Brutversuch
    Von Kirsche im Forum Kunstbrut
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 12.04.2008, 10:45

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •