Seite 21 von 21 ErsteErste ... 111718192021
Ergebnis 201 bis 202 von 202

Thema: Museum bildet!

  1. #201
    Avatar von Lupus
    Registriert seit
    26.02.2005
    Beiträge
    2.280

    G e h

    G E H
    Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e.V. (GEH)

    Die Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e.V. wurde im Jahr 1981 im Niederbayerischen Rottal gegründet. Mittlerweile zählt der bundesweit tätige Verein über 2100 Mitglieder. Diese sind Haupt- und Nebenerwerbslandwirte, Erhaltungszüchter alter Haustierrassen, Tierärzte, Biologen und viele Unterstützer/innen, die selbst keine Tiere halten, die Arbeit der GEH aber fördern wollen.

    Aktuell 176 landwirtschaftliche Nutztierrassen, die vom Aussterben bedroht sind, stehen auf der Roten Liste der GEH. Die GEH engagiert sich für deren langfristige Erhaltung. Seit Bestehen der GEH ist keine Nutztierrasse in Deutschland mehr ausgestorben.

    Das Überleben heimischer Nutztierrassen verdanken wir im allgemeinem einer kleinen Anzahl von bodenständigen, traditionsbewussten Landwirten, die meist als Einzelgänger ihre Rasse über Jahrzehnte hinweg erhalten haben. Dabei wurden sie meist mehr mit Geringschätzung als mit Anerkennung bedacht.
    Inzwischen ist das Thema des Verlustes der Vielfalt landwirtschaftlicher Nutztierrassen in der Öffentlichkeit zunehmend bekannt. Der Schwerpunkt der GEH-Tätigkeit liegt in der intensiven Publikations- und Pressearbeit, Ausstellungswesen, Interessenten- und Züchterkoordination, Datenerfassung und in der aktiven Lebenderhaltung.

    Wer kennt noch das Bunte Bentheimer Schwein, die Westfälischen Totleger, das Glanrind, das Rottaler Pferd, die Diepholzer Gans oder das Waldschaf? Der Rückgang der Rassenvielfalt setzte mit der zunehmenden Industrialisierung der Landwirtschaft nach Ende des 2. Weltkrieges ein. Die Arbeitstiere Rind und Pferd wurden vom Schlepper abgelöst, geringwertiges Futter wurde durch den Zukauf von Kraftfutter ersetzt, ertragsschwache Standorte wurden aus der Nutzung genommen und die Verzehrsgewohnheiten gingen hin zum Fleischkonsum der auf größere Mengen und magere Teilstücke ausgerichtet ist.

    Weltweit sind über 8800 Nutztierrassen bekannt. Allein im europäischen Raum gibt es 270 Rinderrassen die auf Grund von vielfältigen Nutzungsrichtungen, sowie unterschiedlichsten regionalen und klimatischen Bedingungen gezüchtet wurden. Das traditionelle Rind des 18. und 19. Jahrhunderts war ein typisches Dreinutzungsrind mit ansprechenden Leistungen im Bereich Arbeit, Milch und Fleisch.

    Das GEH Arche-Projekt umfasst inzwischen 170 Betriebe, die gefährdete Nutztierrassen halten und diese unter ökonomischen Gesichtspunkten im landwirtschaftlichen Umfeld weiterzüchten. Die Arche-Betriebe öffnen für Besucherinnen und Besucher gerne nach Absprache ihre Tore und leisten somit einen wichtigen Beitrag bei der Öffentlichkeitsarbeit.

    Die Erhaltung alter Haustierrassen überschreitet oft die politischen Grenzen durch Verbreitung einzelner Rassen über mehrere Länder hinweg. Entsprechend intensivierte sich die internationale Zusammenarbeit und es entstanden Organisationen wie die Stiftung SAVE (Sicherung der Artenvielfalt in Europa), Rare Breeds International oder die Donauländer Allianz für Genkonservierung. Die GEH ist Mitglied bei diesen Organisationen bzw. wurde teilweise bei deren Gründung aktiv.

    Die GEH publiziert ein vierteljährlich erscheinendes Vereinsorgan, die Fachzeitschrift „Arche Nova“, die Vereinsmitglieder kostenlos erhalten. Neben aktuellen Artikeln zu gefährdeten Nutztierrassen aus dem In- und Ausland sind darin Veranstaltungs- und Literaturhinweise sowie ein Anzeigenmarkt für gefährdete Rassen enthalten.

    Für die Zukunftsfähigkeit aller Erhaltungsmaßnahmen ist es ein entscheidendes Kriterium, einen Markt zu entwickeln, zum einen für die Zuchttiere, zum anderen aber für die Produkte dieser Rassen. Somit sind alle Verbraucherinnen und Verbraucher angesprochen, die besondere Qualität der Produkte kennen zu lernen und zu honorieren und dadurch die Absatzmöglichkeiten für die Tierhalter zu steigern. Dann können Tierrassen auf dem „Abstellgleis“ wieder zum „Vorzeigemodell“ werden.

    Kontakt:
    Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e.V. (GEH), Walburger Str. 2, 37213 Witzenhausen, Tel: 05542-1864, E-Mail: info@g-e-h.de, http://www.g-e-h.de

    Buntes Bentheimer Schwein Foto: Feldmann (GEH)
    Glanrind Foto: Feldmann (GEH)
    Westfälische Totoleger Foto: Milerski (GEH)
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Geändert von Lupus (19.06.2020 um 22:40 Uhr)

  2. #202
    Avatar von Lupus
    Registriert seit
    26.02.2005
    Beiträge
    2.280

    Willkommen auf Schloss Burg!

    Als größte rekonstruierte Burganlage NRWs ist Schloss Burg ein echter Publikumsmagnet. Die Anlage, die ursprünglich aus dem 12. Jahrhundert stammt, macht Mittelalter erlebbar. Historienbilder zur Geschichte des Bergischen Landes schmücken Rittersaal, Ahnengalerie, Kapelle und Kemenate. Im Museum warten viele spannende Zeugnisse vergangener Zeiten: Kettenhemden, Schwerter und Rüstungen lassen nicht nur Kinderaugen leuchten. Vor der Burg sind Cafés und Läden angesiedelt und Wanderwege führen in die umliegenden Wälder. Ein Tagesausflug ist also lohnenswert. Aber Schloss Burg ist noch viel mehr als nur ein Museum: Kulturelle Events, Konzerte, Kinderfeste, Ritterspiele und Märkte bieten Programm für alle Altersklassen.
    (siehe auch https://zeitenreise.net/2020/10/16/s...afen-von-berg/ )
    Alle Jahre wieder finden auch Krähwettbewerbe / Wettkrähen der Bergischen Kräher auf Schloß Burg statt.


    Kostenloses Jahresprogramm anfordern: info@schlossburg.de
    Schloss Burg a/d Wupper
    Schlossplatz 2
    42659 Solingen
    Telefon (0 212) 24 22 - 626


    www.schlossburg.de
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

Seite 21 von 21 ErsteErste ... 111718192021

Ähnliche Themen

  1. Huhn bildet keinen Kamm und hockt teilnahmslos in der Ecke
    Von kuhliebhaberin im Forum Krankheiten: Unklare Fälle
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 12.09.2011, 17:52
  2. Besuch im Naturhistorschen Museum
    Von federchen im Forum Dies und Das
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 28.03.2011, 16:58
  3. Rheinisches Museum für Rassegeflügelkunde
    Von Nieveringer im Forum Züchterecke
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 14.04.2010, 09:29
  4. Museum bildet!
    Von Arne im Forum Fuchs du hast das Huhn gestohlen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 31.10.2006, 00:09

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •