Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 20 von 20

Thema: Mit Küken zum Tierarzt? Bitte Tipps!

  1. #11

    Registriert seit
    26.06.2014
    Ort
    Hamburg
    PLZ
    22149
    Land
    D
    Beiträge
    318
    Themenstarter
    Hallo,
    ich schon wieder - langsam glaube ich das war keine gte Idee mit den Hühnern....schon wieder ist eines krank. Ich hänge das hier mal an, denn beim Tierarzt waren wir ach schon wieder.

    Die verbliebenen 7 waren bis vor wenigen Tagen topfit, dann fing das kleinste an, etwas lustlos rumzsitzen und weniger zu fressen. Anders als bei dem verstorbenen war dieses aber immer total agil und hat auch immer gut zugenommen. Ich habe dann immer noch separat zugefüttert, aber es wurde nicht besser. Freitag bin ich dann zum Tierarzt, und die hat die Kotprobe nach Würmer nd Kokzidien untersucht, nix. Ich soll aber nn drei Tage den Nachmittagskot sammeln und morgen wieder hin, dann guckt sie noch mal, um es sicher auszuschliessen. Sonst ist ihr nichts aufgefallen, ich soll aus der Spritze füttern (Eifutter in Wasser gelöst, alle 2 Stunden so 5 ml).

    Das mache ich jetzt auch (allerdings liess sich das Eifutter kaum lösen, daher habe ich eine Mischung aus Fresubin angedickt mit etwas Eigelb, zerstossenden Haferflocken, besagtem Eifutter und Kükenstarter genommen). Gestern hat es auch noch etwas selbst gefressen, was die anderen so bekommen. Abends war der Kropf recht voll und heute morgen leer, Stuhlgang normal (etwas flüssiger als bei den anderen, aber kein Durchfall).

    Heute mag es nichts mehr essen, sitzt und schläft viel. So, nun humpelt es aber auch noch seit gestern (das weiss die TÄ noch nicht, da es erst seit gestern ist). es mag das rechte Bein nicht belasten. Ich weiß aber nicht ob es jetzt im Zusammenhang steht - mir ist zwar nichts aufgefallen, aber vielleicht ist es auch irgendwo hängengeblieben. An den Beinen und Füßen fällt mir ncihts auf (nichts verändert oder dick). Wenn es einen Zsammenhang gibt, dann welchen? Marek habe ich gegoogelt, aber liest sich für mich anders.

    Ach mann, das ist das Küken meiner jünsgten Tochter, und das zahmste - die ist jetzt eine Woche bei Oma und fragt immer wie es denn Piepsi geht...kann ich noch irgendwas tun heute? Was kann es denn haben? Morgen gehe ich gleich wieder zum Arzt aber vielelicht habt ihr ja noch ein paar Ideen...bitte!

    Viele Grüße Agnes

  2. #12
    Geflügelpersonal Avatar von Bunte Huehner
    Registriert seit
    19.11.2013
    Ort
    Nappersdorf-Kammersdorf/Niederösterreich
    PLZ
    2023
    Land
    Österreich
    Beiträge
    1.363
    Wir haben vorgestern 3 Küken über Nacht verloren (Abends fit und Morgens tot bzw. sterbend). Ok bei uns waren es Kokzidien (Blinddarmkokzidien) und den Anderen gehts nach der Behandlung offensichtlich wieder gut.

    Würde Eigelb mit Traubenzucker vermischen und mit der Spritze füttern. Ist auf jeden Fall ein Energieschub.
    ZZt kein Geflügel, Juni 2020 ziehen Bruteier "ein", von dessen Nachwuchs ich später einen Stamm bilden werde.
    1.1 Katzen, 0,1 Hund

  3. #13
    Avatar von Pudding
    Registriert seit
    20.01.2013
    Ort
    Pfalz
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    9.230
    Hallo,
    ich schon wieder - langsam glaube ich das war keine gte Idee mit den Hühnern....schon wieder ist eines krank.
    so früh würde ich die Flinte nicht ins Korn werfen!
    Natürlich können sie auch mal krank werden oder sterben es ist eben Natur!
    Wer mit mir reden will, der darf nicht bloß seine eigene Meinung hören wollen.
    von Wilhelm Raabe

    Alle verrückt hier, komm Einhorn lass uns gehen....!

  4. #14

    Registriert seit
    26.06.2014
    Ort
    Hamburg
    PLZ
    22149
    Land
    D
    Beiträge
    318
    Themenstarter
    Ich dachte eigentlich, Seidenhühner waren total robust - nach 5 Wochen das erste tot, nach 7 Wochen eins krank - und ich sitze hier und google STUNDEN über Hühnerkrankheiten. Mir kommt es so vor, als wären die ständig krank. Wir hatten ja mal vor Jahren Wellensittiche und wenn da einer krank war, sind wir imme rzm Tierarzt und sie sind immer trotzdem gestorben - kann man bei Vögeln vielleicht einfach nicht viel machen? In allen threads die ich lese, wo Küken krank sind, sind dann auch fast immer gestorben. Nicht umsonst drücken sich so viele Tierärzte um das Thema Vögel herum, so mein Eindruck.

    Liest hier eigentlich auch mal ein Tierarzt mit? Müsste doch für den total spannend sein. Und ist ein Küken wie Piepsi nach Tagen Zwangsfütterung echt wieder gesund geworden? Wir hatten bisher so viel Spaß mit den Seidis aber das ist wirklich ätzend, gerade wenn man man Kinder hat. Eins haben wir schon beerdigt und jetzt das kleine humpelnde Etwas. Und wie immer am Wochenende! Bin so angenervt und traurig. Ich will jetzt wenigstens wissen was ihm fehlt und ob ich ihm noch helfen kann.

    Wenn ich mit Futter komme, rasten die anderen immer aus und trampeln ihn nieder, daher hab ich die jetzt im großen unteren Teil. Piepse ist oben und es stört ihn nicht mal. gestern hatte ich das zwischendurch auch mal aber da hat er immer nach den anderen Gefiept.

  5. #15
    Avatar von Pudding
    Registriert seit
    20.01.2013
    Ort
    Pfalz
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    9.230
    es gibt eben Kümmerlinge nicht nur bei Hühnern sondern auch bei Kaninchen und diese überleben auch äusserst selten!
    Das hat also nichts mit der Gattung zu tun es ist eben Natur!
    Würde dir eher ausgewachsene Hühner ans Herz legen da diese meist schon "abgehärtet" sind!

    Du kannst dem Kleinen die bestmögliche Behandlung angedeihen lassen aber wenn es dann doch stirbt dann erklär es deinen Kindern das es eben krank war und nun im großen Hühnerhimmel wohnt! Kinder verstehen das besser als man denkt, man muss es ihnen ja nicht zeigen!
    Wer mit mir reden will, der darf nicht bloß seine eigene Meinung hören wollen.
    von Wilhelm Raabe

    Alle verrückt hier, komm Einhorn lass uns gehen....!

  6. #16

    Registriert seit
    26.06.2014
    Ort
    Hamburg
    PLZ
    22149
    Land
    D
    Beiträge
    318
    Themenstarter
    Trauriges Update...auch das zweite Küken ist tot, gestorben eine viertel Stunde vorm Anpfiff des WM Spiels gestern - wir haben noch Vit. B Komplex gekaft, alles umsonst. Heute zum TA, habe die Kotprobe hingebracht und eine gemischte von den anderen Hühnern, und nun waren es wohl doch Kokzidien in nicht unerheblicher Menge....

    Heute haben die verbleibenden 6 (bislang ohne Anzeichen) ein Medikament bekommen, total schwierig zu dosieren wegen der Mini-Menge, das sollen sie insegesamt 3 Tage kriegen. Auf einem Laminatstück und Gitter drumrum sind sie jetzt wieder im Wohnzimmer, alles gereinigt und gewischt und jedes Kackhäufchen wird sofort entfernt und mit Desinfektionsmittel nachgewischt. Haben die jetzt überhaupt eine Chance?

    Den Stall haben wir gekärchert und lassen ihn erst mal trocknen...wann können sie da wieder rein..?

    Ach Mann....ich bin so traurig.....

  7. #17
    genannt Heini Avatar von hein
    Registriert seit
    27.12.2008
    Ort
    zw. Nienburg u. Sulingen
    PLZ
    3162
    Land
    Deutschland/Niedersachsen
    Beiträge
    16.566
    Zitat Zitat von Pudding Beitrag anzeigen
    es gibt eben Kümmerlinge nicht nur bei Hühnern sondern auch bei Kaninchen und diese überleben auch äusserst selten!
    Das hat also nichts mit der Gattung zu tun es ist eben Natur! ......
    Vollkommen richtig! Die Natur ist eines der härtesten............

    Und alles was nicht 200%tig gesund und fit ist, das muss wieder gehen. Die Natur ist ausgerichtet für das jahrtausende lange überleben. Und dafür dürfen nur die vitalsten weiter leben. Eben um auch die Gattung eine tausend jahre lange Chanse zu geben. Würden die schwächeren überleben und sich weiter verbreiten so würde diese Gattung innerhalb kürzester Zeit vernichtet werden.

    Und so ist es auch noch immer bei unseren Hühnern. Auch da ist die Natur sehr sehr hart und nur die kräftigsten dürfen überleben.

    Aber wir machen da ja sehr oft den Fehler. Der "Schwache" wird aufgepäppelt und und und..... schliesslich darf er sich auch noch weiter vermehren und wieder schwache Nachkommen werden wieder bis zum gehtnichtmehr aufgepäppelt. Und das Endergebnis kann dann, wie Beitrag 14 es die Seidenhühner sind, sein.

    Desgleichen sollten wir nur mal einfach die Natur im Garten beobachten. Wie viele Vögel überstehen denn da das erste Jahr? Von 10 Jungtieren vielleicht eines!

    Darum - bei mir darf jeder sterben, der nicht überleben möchte oder kann. Auch wenn es mir manchmal sehr schwer fällt. Und auch meine Großkinder können schon super damit umgehen. Für die Kleinsten kommen sie zur Oma in den Himmel und bei den Grösseren wird beerdigt und feierlich.........

    Und jeder versteht es mittlerweile, das das krank sein bei Tieren auch eine Qual sein kann und das nicht jedes Tier überleben kann.

    Ist doch bei uns Menschen genauso! Wie viele kleine Babys sterben denn? Oder wie viele Kinder und Jugendliche? Ok - die Medizin kann vieles.....nicht nur beim Menschen
    Geändert von hein (15.07.2014 um 09:05 Uhr)
    „Sorglosigkeit scheint das neue Markenzeichen der deutschen Politik zu sein.

    Gepaart mit einer grünen Lust an der Deindustrialisierung,
    die letztlich in den ökonomischen Niedergang mündet.“



  8. #18
    genannt Heini Avatar von hein
    Registriert seit
    27.12.2008
    Ort
    zw. Nienburg u. Sulingen
    PLZ
    3162
    Land
    Deutschland/Niedersachsen
    Beiträge
    16.566
    Zitat Zitat von dieflauschis Beitrag anzeigen
    ............ Auf einem Laminatstück und Gitter drumrum sind sie jetzt wieder im Wohnzimmer, alles gereinigt und gewischt und jedes Kackhäufchen wird sofort entfernt und mit Desinfektionsmittel nachgewischt. Haben die jetzt überhaupt eine Chance?

    Den Stall haben wir gekärchert und lassen ihn erst mal trocknen...wann können sie da wieder rein..?

    Ach Mann....ich bin so traurig.....
    Die haben eine super gute Chanse!

    Nur bitte! Bitte übertreibt es nicht! Lasst die Chemie da wo sie ist. Denn die kann auch mehr schaden als sie hilft.

    Und bedenkt, jedes Umstallen bedeutet etwas Stress und Stress schwächt - auch hier: lasst die Hühner im Stall.

    Kärchern! Super - auch hier würde ich jetzt sagen. Ok damit verteil sich der ganze "Mist" gleichmässig im Stall und durch die hohe Feuchtigkeit - ein Eldorado für alles mögliche was krank macht usw. usw.

    Lasst sie ruhig im Stall, sorgt für trockenen Einstreu, macht ein bis zwei mal öfter sauben - bitte nur besenrein. Untersucht einmal öfter den Kot. Sorgt für eine gute Ernährung (nicht für eine übertrieben gute....) und versucht auf natürlichem Wege die Abwehrkräfte zu mobilisieren. Und wenn ihr dann noch was gutes tun wollt, denn wird jedes Küken sofort geimpft.

    Aber bitte, bitte Chemie rauss, auch das Wohnzimmer war jetzt ein Umstallen. Und den Kärcher bitte in der Ecke stehen lassen.

    Gutes Futter, Oregano, Fruchtessig - das ist jetzt wichtiger - hier bei Hüfo gibs noch mehr gute Tips in Richtung Abwehr und Vitamine! Viel Glück und viel Spaß mit den Hühnchen
    „Sorglosigkeit scheint das neue Markenzeichen der deutschen Politik zu sein.

    Gepaart mit einer grünen Lust an der Deindustrialisierung,
    die letztlich in den ökonomischen Niedergang mündet.“



  9. #19

    Registriert seit
    12.02.2005
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    4.577
    Ich denke die meisten Küken sterben an übertriebener Hygiene und Sterilität...
    Ich ziehe Küken via Kunstbrut und via Naturbrut...
    Die Kunstbrutküken kommen bis zur 8.Woche in Kükenboxen.Diese reinige ich vor einsetzen der Küken indem ich die einmal ausfege und fertig.Desinfektionsmittel hab ich in 30 Jahren noch nie benutzt und ich reinige die Boxen je nach Besatz nur alle 2-3 Wochen indem ich die Streu Wechsel und mehr nicht.
    Meine Naturbrutküken kommen spätestens nach 1 Woche mit Glucke zu den anderen Hühnern.Den Hühnerstall reinige ich so grob alle 3 Monate ohne Desinfektionsmittel oder sonst irgendwas.
    Es kommt schon mal vor das ein Küken stirbt aber das sind höchstens 2-3 pro Saison.
    Widerstandskraft ist wichtig,ich kann mit irgendwelchen Mickerlingen nix anfangen,sowas brauch ich nicht.
    Was krank ist geht eben kaputt,ist zugleich auch besser für die anderen.
    Mit aufpäppeln usw hab ich nix am Hut,gibts bei mir einfach nicht.Schwächlinge wenn sie denn mal Vorkommen gehen zügig ihrem vorbestimmten Weg.

  10. #20
    genannt Heini Avatar von hein
    Registriert seit
    27.12.2008
    Ort
    zw. Nienburg u. Sulingen
    PLZ
    3162
    Land
    Deutschland/Niedersachsen
    Beiträge
    16.566
    Zitat Zitat von Kleener Beitrag anzeigen
    Ich denke die meisten Küken sterben an übertriebener Hygiene und Sterilität...
    Ich ziehe Küken via Kunstbrut und via Naturbrut...
    Die Kunstbrutküken kommen bis zur 8.Woche in Kükenboxen.Diese reinige ich vor einsetzen der Küken indem ich die einmal ausfege und fertig.Desinfektionsmittel hab ich in 30 Jahren noch nie benutzt und ich reinige die Boxen je nach Besatz nur alle 2-3 Wochen indem ich die Streu Wechsel und mehr nicht.
    Meine Naturbrutküken kommen spätestens nach 1 Woche mit Glucke zu den anderen Hühnern.Den Hühnerstall reinige ich so grob alle 3 Monate ohne Desinfektionsmittel oder sonst irgendwas.
    Es kommt schon mal vor das ein Küken stirbt aber das sind höchstens 2-3 pro Saison.
    Widerstandskraft ist wichtig,ich kann mit irgendwelchen Mickerlingen nix anfangen,sowas brauch ich nicht.
    Was krank ist geht eben kaputt,ist zugleich auch besser für die anderen.
    Mit aufpäppeln usw hab ich nix am Hut,gibts bei mir einfach nicht.Schwächlinge wenn sie denn mal Vorkommen gehen zügig ihrem vorbestimmten Weg.
    Kleener! Super! Perfekt!

    Ganz meiner Meinung!!

    Besonders die Aussage: .....Widerstandskraft ist wichtig.....

    (soll kein schreien sind sondern nur die Worte hervorheben!)
    „Sorglosigkeit scheint das neue Markenzeichen der deutschen Politik zu sein.

    Gepaart mit einer grünen Lust an der Deindustrialisierung,
    die letztlich in den ökonomischen Niedergang mündet.“



Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. Handaufzucht Hahn - bitte Tipps
    Von fjausum im Forum Kükenaufzucht
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 18.01.2014, 21:08
  2. Natur/kunstbrut. Hilfe! Bitte Tipps!!
    Von hühnerpapi im Forum Puten
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 01.05.2013, 10:18
  3. Bitte um Tipps für Auslaufkonstruktion
    Von rolfpaul im Forum Der Auslauf
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 29.11.2011, 22:02
  4. Hühner-Neuling > Bitte Tipps
    Von McFly im Forum Der Auslauf
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 10.09.2008, 21:10
  5. Bitte helft uns! Der Tierarzt kann es nicht!
    Von ennovy im Forum Krankheiten: Unklare Fälle
    Antworten: 31
    Letzter Beitrag: 31.08.2007, 23:57

Stichworte

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •