Ergebnis 1 bis 1 von 1

Thema: Hähne und Menschen - eine "Anleitung" zum guten Miteinander

  1. #1
    Avatar von Darwin
    Registriert seit
    12.01.2009
    Ort
    Nähe Trier
    PLZ
    54316
    Land
    Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    439

    Hähne und Menschen - eine "Anleitung" zum guten Miteinander

    Auch auf die Gefahr hin, dass ich mich hier wiederhole - wer von mir einen Hahn kauft, bekommt folgendes Schreiben mit auf den Weg:

    ÜBER HÄHNE UND MENSCHEN

    Die Wildform des Haushuhnes (Gallus gallus bankiva) lebt in einem Sozialverband mit mehreren Hennen und, in der Regel, einem Hahn. Der Hahn ist Wächter, Warner, Beschützer und Futtersucher für seine Hennen. Diese achten ihn und suchen seine Nähe. Wenn er plötzlich fehlt, fangen Hennen manchmal an zu krähen: Der weittragende Ruf soll es dem verloren gegangenen Hahn ermöglichen, seinen „Harem“ wieder zu finden.

    Ein Hahn gehört also zu einer Schar artgerecht gehaltener Haushühner dazu. Es geht auch ohne, aber die ganze Palette des interessanten artgemäßen Verhaltens des Haushuhns zeigt sich nur mit einem Hahn. Dieser wird seine Hennen in vielen Fällen vor Fuchs und Habicht retten können, weil er stets wachsam ist und rechtzeitig warnt.

    Das Zusammentreffen von Hähnen und Menschen ist nicht immer unproblematisch. Der Hahn ist ein wehrhaftes Tier, seine Sporen können unter Umständen blutende Wunden schlagen. Einige einfache Verhaltensregeln können jedoch helfen, Konflikte zwischen Mensch und Hahn zu vermeiden:

    - Von einem Hahn kann man entweder bekämpft, respektiert oder ignoriert werden. Die letzte dieser Optionen sollte man stets anstreben. Wer versucht, von seinem Hahn „geliebt“ oder als „Freund“ behandelt zu werden, wird stets enttäuscht. „Aus-Der-Hand-Füttern“ und Streicheln hat eigentlich nur den Effekt, dass man irgendwann als anderer Hahn wahrgenommen wird, den es zu besiegen gilt. Dann muss man, wenn der Hahn nicht im Kochtopf enden soll, einen regelrechten „Hahnenkampf“ mit ihm bestreiten, und zwar nach Regeln, die er versteht und nach denen er, gegebenenfalls auch wiederholt, „besiegt“ werden kann – ein solcher Kampf ist nicht jedermanns Sache!

    - Der Hahn muss seine Hennen beschützen; er kann gar nicht anders. Daher ist es ratsam, niemals eine Henne in seinem Beisein zu fangen, hochzunehmen, aus der Hand zu füttern oder zu streicheln, denn dann ist man in seinen Augen schnell als ein „Hennenfresser“ oder Konkurrent gebrandmarkt, den es zu bekämpfen gilt. Besser ist es, die Henne abends im Dunkeln „von der Stange zu pflücken“.

    - Futterlocken mit artspezifischen Lauten („Komm-putt-putt!“) kann manchen Hahn verärgern, denn dieses Verhalten ist nur ihm und der Glucke vorbehalten. Besser ist es, mit dem Futtereimer zu rasseln oder eine Klingel zu benutzen.

    - Ritualisiertes „Futterpicken“ ist eine Kampfaufforderung! Mit der zum Vogelkopf geformten Hand Pickbewegungen zu imitieren, um den Hennen Futter zu zeigen, kann einen Angriff des Hahnes auslösen.

    - Anstarren bedeutet Feindseligkeit unter Hähnen. Auch wenn der Hahn überaus schön ist, man sollte ihn nicht allzu lange intensiv aus der Nähe betrachten. Am besten ist es, wenn er im Pfleger so etwas wie einen Futterautomaten sieht.

    - Hähne in einer natürlichen Umgebung oder einem großen Auslauf haben viele Aufgaben; sie müssen unter Umständen nahezu täglich Kämpfe mit ihren Reviernachbarn bestreiten, auf Raubtiere Acht geben und ihre Hennen beisammen halten. In einer „langweiligen“ Voliere können sie öfter auf die Idee kommen, ihren Halter mangels anderer Beschäftigungsmöglichkeiten anzufeinden.

    - Respekt sollte man von seinem Hahn immer einfordern. Steht er dem Halter im Wege, sollte dieser keinesfalls um ihn herumgehen, sondern festen Schrittes auf ihn zu: Der Hahn muss immer ausweichen! Bei einer solchen Gelegenheit wird er in vielen Fällen mit Flügel-Anheben, einer Demutsgeste, signalisieren, dass er die Dominanz des Halters respektiert.

    Beachtet man diese Regeln, steht einem gedeihlichen Miteinander von Hahn und Mensch nichts mehr im Wege!
    Geändert von Bartzwerg (13.11.2018 um 16:04 Uhr)
    Never attribute to malice that which could easily be explained by stupidity (Hanlon's Law)

Ähnliche Themen

  1. Schmusen meine Hähne miteinander?
    Von pet75 im Forum Verhalten
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 28.11.2015, 10:42
  2. Kotproben- eine Anleitung
    Von nutellabrot19 im Forum Parasiten
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 14.02.2014, 23:27
  3. Können Hähne miteinander leben?
    Von fettehenne im Forum Rund ums Ei
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 09.01.2011, 15:17
  4. Hat mir jemand eine Anleitung zu so einem Gerät?
    Von Gänsemagd_19 im Forum Kunstbrut
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 24.02.2010, 08:25

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •