Seite 117 von 120 ErsteErste ... 1767107113114115116117118119120 LetzteLetzte
Ergebnis 1.161 bis 1.170 von 1191

Thema: Hühner in Kleinfastenrath

  1. #1161
    Moderator Avatar von Lisa R.
    Registriert seit
    13.06.2015
    Ort
    Palatinate
    PLZ
    66***
    Beiträge
    13.761
    Mal ein paar Bilder der hier geschlüpften Osterwichtelküken aus Kleinfastenrath











    Auf den 2. Bild ist "der Zwerg" - viel kleiner als die anderen, aber eine total coole Socke.
    Auf den bin ich erwachsen echt mal gespannt.
    Geändert von Lisa R. (18.05.2020 um 20:44 Uhr)
    Die Frau Werwolf sagt: "Des g'hööööööört so !!!
    --------------------------------------------

  2. #1162
    Moderator Avatar von Kleinfastenrather
    Registriert seit
    06.02.2013
    PLZ
    51***
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    4.166
    Themenstarter
    Hi Lisa,
    die sind ja groß geworden, danke für die Bilder.

    Der Zwerg sieht ja tatsächlich so aus als könnte er von dem Zwerghahn sein, der 52-54 Tage vorher beim Habichtangriff anfing mit Lähmungserscheinungen. Das wird man später vielleicht noch an der Farbe/Form besser erkennen.

    Das mit der schönen Zeichnung und den grünen Beinen müsste das aus dem olivenen Ei sein, hatte das nicht Schwnazfedern die recht steil nach unten zeigten?

    Das mit den weißen Läufen ist wohl von der hellen MaMeKr, das dunkle große entweder von der MaMeKr oder der AuMaMe.

    Ich finde es erstaunlich wie elegant das AuxHo-Mix geworden ist, auch ein schönes Tierchen.

    @Sorteng: Einen Hahn wirst du sicher sehen, das helle und das kleine sehen wie gesagt ziemlich nach Hahn aus. Aber auf Hennen hoffen kann man ja.


    LG Thorben
    Ist eine Herausforderung eine Möglichkeit oder ein Problem?

  3. #1163
    Moderator Avatar von Lisa R.
    Registriert seit
    13.06.2015
    Ort
    Palatinate
    PLZ
    66***
    Beiträge
    13.761
    Ja, Herr Grünbein hatte anfangs keine und dann sehr seltsame Schwanzfedern. Das hat sich aber völlig geändert. Ich denke es ist ein Hahn. Ich muss mal genaue Bilder vom Kopf machen. Er hat einen dreireihigen Kamm mit sehr kleinen Knubbeln.
    Die Frau Werwolf sagt: "Des g'hööööööört so !!!
    --------------------------------------------

  4. #1164
    Moderator Avatar von Lisa R.
    Registriert seit
    13.06.2015
    Ort
    Palatinate
    PLZ
    66***
    Beiträge
    13.761
    So heute mal Bilder vom Kamm des Herrn Grünbein



    Die Frau Werwolf sagt: "Des g'hööööööört so !!!
    --------------------------------------------

  5. #1165
    Moderator Avatar von Kleinfastenrather
    Registriert seit
    06.02.2013
    PLZ
    51***
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    4.166
    Themenstarter
    Hey Lisa,
    schon interessant, ich kann jetzt nicht genau sagen ob es ein Erbsen- oder ein Rosenkamm ist.

    Dreireihig heißt ja eigentlich Erbsenkamm, die können durchaus so voller Knubbel sein. Trotzdem gibt es auch Rosenkämme die Vorne so zwei höhere Reihen haben, die Reihe in der mitte könnte dann auch Auswüchsen bestehen. Früher oder später wird man es wohl erkennen ;-).


    Ich muss mal wieder Bilder machen, ich habe grade auf den Bildern mal wieder bemerkt wie schnell sich die kleinen doch verändern.

    Ich habe mir die Älteren grade mal in die Hand genommen. Mir ist schon was länger aufgefallen das "der Favorit"/das Helle zwar einen sehr roten Kopf sowie immer schon einen sehr breiten Kamm hat, ansonsten aber doch eher eine Henne ist, auch von der Form und Größe...
    Die Farbe ist ja voll die Henne, wobei die Brüder beide ja auch obenrum etwas gezeichnet sind und sonst einfarbig-rötlich. Mittlerweile habe ich aber doch sehr große Zweifel gehabt.

    Naja, jedenfalls habe ich sie mir mal auf die Hand genommen, bei allen Hähnen auf der Grundstücksseite habe ich Schmuckfedern entdeckt, nur nicht bei dem Hellen. Also habe ich da wohl noch eine zweite Henne :-).

    Naja, gibt schlimmeres, auch wenn ich aus der Verpaarung grundsätzlich einen Hahn wollte. Der hellbärtige Bruder gefällt mir auch sehr gut. Der dritte im Bunde, der Schwanzlose, ist recht dominant in den letzen Tagen und verscheucht mal gerne die anderen Küken vom Futter.

    Ich mache mir ja immer mal wieder Gedanken um die Zucht, wie ich Platz schaffen kann, wer weichen muss, wer zur Zucht bleiben soll etc.
    Ich überlege mir eigentlich jetzt schon mit wem ich nächstes Jahr züchten will :-). Ich meine, die Zuchtstämme für dieses Jahr sind ja schon längst im Einsatz, da wird sich nicht mehr viel ändern.

    Da gibt es 4 grobe Kategorien.
    1. Die Hühner die bleiben sollen, ob nun als Zuchttiere, Glucken (oder beides).
    2. Die, die ich nicht zur Zucht verwenden will, die gehen sollen.
    3. Und die, die ich z.B. nicht zur Zucht brauchen kann, die aber irgend eine Art von Bleiberecht haben, nicht geschlachtet werden.
    4. Es gibt auch Hennen die sozusagen unter "Legetruppe" laufen, die man keiner der anderen Kategorien wirklich zuordnen kann.

    Ein Gedankengang der mir gekommen ist ist das ich nicht um jeden Preis die Gene meiner alten Hühnchen weitererhalten muss. Das war bisher irgendwie wichtig, ich habe jedoch erkannt das die auch einfach ihre Nachteile haben die ich nicht übermäßig in der Zucht haben will.
    Damit meine ich gar nicht sowas wie den Zwergenwuchs aber z.B. sowas wie die anscheinend Rassebedingt höhrere Anfälligkeit der Zwergitalienermixhenne für Nasennebenhöhlenentzündung. Sie wurde ja an beiden Seiten operiert. Sonst ist sie zwar echt robust und legt auch gut aber die Schwellung der Nebenhöhlen hatten vor ihr nur ihre Mutter/Tanten, also anscheinend was genetisches.

    Durch den Althahn habe ich denke ich schon genug Genetik der "alten Linie" weiterverbreitet, auch wenn er nur zu rund 25% aus ihr besteht.
    Der Gedanke hängt durchaus auch damit zusammen das der Goldhühnchen-Sohn verstorben ist und dadurch wohl kein direkter Nachkomme des Goldhühnchens mehr einfließen wird da sie anscheinend keine Eier mehr legt.

    Sie hat schon seit letztem Jahr regelmäßig immer mal wieder eine sehr dunkle, blau-violette Haut, meist in Ruhephasen. Woran das liegen mag weiß ich nicht, vielleicht Herzprobleme? Ich hatte schon vermutet das sie zwischenzeitlich versterben würde.
    Aktuell habe ich es schon länger nicht mehr gesehen.

    Jedenfalls habe ich mir überlegt das ich den Althahn wohl durch einen Sohn ersetzen werde. Wie genau ich das mache weiß ich noch nicht, das wird sich dann gegen Herbst zeigen.

    Das vor vor zwei, drei Tagen, weiter geht´s.

    Zusätzlich habe ich mir überlegt das ich ein paar Hennen schlachten werde, auch um einfach Platz zu schaffen und den Hühnerbestand niedrig zu halten.

    Die Rhodeländer x Olivlegerin ist eine super Legehenne und ich habe mir überlegt ob ich sie nicht noch zur Zucht nutzen soll und habe ja ein Ei von ihr einfach mal mit untergelegt. Dann ist mir wieder aufgefallen das sie ihren Schwanz etwas schief (ich glaube zur rechten) Seite trägt. Das muss nicht unbedingt etwas genetisches sein, trotzdem mochte ich es nicht zu sehr riskieren mir sowas in die Zucht zu holen. Wenn aus dem Ei eine Henne kommt wird diese vielleicht behalten, aber mehr nachziehen will ich nicht, dafür habe ich auch einfach genug andere gute Hennen.

    Die Shamohenne werde ich versuchen mit Forest zu vermitteln. Sie ist grundsätzlich ok, Shamoblut will ich auch unbedingt nochmal einfließen lassen, das kann ich aber denke ich auch später mit "besseren" Tieren machen.

    Dann die beiden Inderinnen, ich mag sie gerne und bin ein wenig Fan der Rasse, sie haben aber doch einige Probleme.
    Die eine hat schon länger am rumröcheln (TA war ich schon) und hat jetzt auch nicht mehr gelegt, wohl auch wegen Übergewicht. Die andere, die jetzt grade am rumglucken ist und von der die Küken sind, ist seit der einen Ausstellung auf der sie war (im Schlupfjahr) am humpeln. Es wurde zwar besser, ist aber jetzt wieder schlimmer geworden.
    Beide sind auch denke ich ständig zu fett, sie getrennt füttern geht schlecht.
    Sie machen nicht den Eindruck das sie sich unwohl fühlen aber ganz wohl fühlen sie sich denke ich nicht und besser wird es auch nicht werden. Ich könnte sie behandeln mit der Wahrscheinlichkeit das sie nicht wieder genesen oder ich nutze sie noch.
    Mir ist zweiteres lieber bzw. bin ich alles im allen Schlussendlich zu der Entscheidung gekommen und denke nicht das ich mich bis Herbst umentscheide.

    Bei der Houdanhenne habe ich mir ähnliches gedacht, die muss aber bleiben da sie der Schützling meines kleinen Stiefbruders ist.

    Es macht halt denke ich Sinn den Platz erstmal dafür zu nutzen die grünen Eier, die Sperberung, die Scheckung und die Haube mehr zu festigen und die unerwünschten Sachen wie Schwanzlosigkeit und Fußbefiederung rauszuselektieren, als alles auf einmal zu versuchen.

    An Shamo und Indische Kämpfer sowie Doppelkamm-Hühner komm ich auch später noch. Davon dann jeweils ein, zwei Hennen zu holen und sie an einen reinerbig gesperberten, gescheckten, reinerbig grünvererbenden Hahn mit Haube zu setzen ist denke ich nicht verkehrt.
    Bei den Kämpfermixen die ich schon selber zusammengekreuzt habe sieht es anders aus, da kommt man nicht so einfach dran, wäre aber Notfalls auch machbar.

    Es braucht auch einfach einen gewissen "Duchfluss" an Hühnern/Generationen damit man dem Ziel näher kommt und. Wobei ich da ja eher noch zaghaft bin im Vergleich zu anderen. Trotzdem ist es ja besser mit Alttieren zu züchten deren Eigenschaften man schon kennt.


    Auch ja, wieder soviel Geschreibe um meine Gedankengänge, jetzt kommen noch ein paar schöne Bilder.

    Erstmal die Bilder von vor 2 Tagen:

    Die Ältern:

















    Und die Kleinen:


    Ist eine Herausforderung eine Möglichkeit oder ein Problem?

  6. #1166
    Moderator Avatar von Kleinfastenrather
    Registriert seit
    06.02.2013
    PLZ
    51***
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    4.166
    Themenstarter
    Jetzt noch Forest:




    Und das kleine Fuzzichen, das wird den ganzen Tag mit Insekten vollgestopft was das Zeug hält...



    Die kleinen Küken wollte ich eigentlich schon früher raussetzten, habe es aber gestern erst geschafft.
    Auf den letzten Bildern hier ist mir mal wieder extrem aufgefallen wie schnell die Küken sich doch entwickeln. Man erkennt jetzt auch das sie sich sehr unterschiedlich entwickeln.

    Das helle ist ganz klar ein Hähnchen, ebenso das dickste ZMalaienmix, das springt immer auf die Mama und ich meine ich habe schon sowas wie Tretandeutungen gesehen (ist ja logisch wenn der Reiz gegeben wird das dann die Aktion folgt).

    Heute waren sie dann das erste mal draußen, natürlich war das erst eine riesige Aufregung, ein richtiger Kulturschock sozusagen.
    Die Mutti ist als erste raus, dann das dickste ZMalaie und alle anderen.

    Nachdem die erste große Aufregung vorbei war haben sie dann zum Stressabbau erstmal alle (mit der Glucke angefangen) im Gras gestaubbadet. Gestaubt hat natürlich nichts, aber das Gras kaputtmachen kann man ja schonmal...
    Sie haben sich in dem Bereich dann noch den ganzen Tag aufgehalten.













    Geändert von Kleinfastenrather (28.05.2020 um 10:17 Uhr)
    Ist eine Herausforderung eine Möglichkeit oder ein Problem?

  7. #1167
    Moderator Avatar von Kleinfastenrather
    Registriert seit
    06.02.2013
    PLZ
    51***
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    4.166
    Themenstarter


    Da sieht man gut den Größenunterschied, die Älteren sind schon bald so groß wie die ZMalaien-Henne.


    Wohin gucken die denn alle?


    Zum Hähnchen..


    ..hoch oben im Baum.


    Im Hintergrund ist die Mutter zu sehen.


    Nochmal das Hähnchen, der bekommt sicher eine tolle Endfarbe.


    Die hab ich nicht so wirklich mal scharf aufs Bild bekommen, ich find sie sehr hübsch.




    Neben dem Schwergewicht der Gruppe, der hat richtig dicke Stampfer, ich find ihn sympathisch. Er hat von der Gruppe übrigens vorgestern den ersten Krähruf getätigt. Bin mal gespannt wann sie regelmäßig anfangen zu krähen.
    Ist eine Herausforderung eine Möglichkeit oder ein Problem?

  8. #1168
    Moderator Avatar von Kleinfastenrather
    Registriert seit
    06.02.2013
    PLZ
    51***
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    4.166
    Themenstarter
    Seine Vollschwester habe ich auch nicht so wirklich gut auf Foto bekommen. Sie ist die vorsichtigste aus der Gruppe.




    Ihn habe ich gut erwischt, ein tolles Hähnchen.






    Das Nachzüglerküken von den Ältern ist vor kurzem relativ plötzlich verstorben, da war wohl doch zu viel nicht am funktionieren. So sind es mal wieder 8 Küken.

    Zum Schluss habe ich noch ein Video von den kleinen Wühlmäusen:


    LG Thorben
    Geändert von Kleinfastenrather (28.05.2020 um 10:18 Uhr)
    Ist eine Herausforderung eine Möglichkeit oder ein Problem?

  9. #1169
    Moderator Avatar von Kleinfastenrather
    Registriert seit
    06.02.2013
    PLZ
    51***
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    4.166
    Themenstarter
    Hallo,
    mal ein kleines Update.

    Tatsächlich hat die Inderhenne, die bisher nicht gelegt hat, kurz nachdem ich hier geschrieben habe angefangen zu legen. Mal sehen, vielleicht brüte ich ihre Eier auch noch aus, die schöFo hat sich nämlich wieder zum brüten entschieden.

    Das entscheide ich aber erst später da ich grade nicht zuhause bin.

    Bei den älteren Küken sind mittlerweile schon 3 Hähne am krähen. Der Einzelkamm kräht schon ein wenig hahnig, der 75% Schijndelaar und der Weißläufige tröten eher einmal laut.

    Bei der Goldhühnchentochter sind aus den verbliebenen 5 Eiern 5 gesunde Küken geschlüpft, alle an Tag 22, wie zu erwarten; Die Eier waren 2 mal tagsüber ohne Glucke (um Tag 14 und später), einmal ca. von mittags bis Abends, einmal für ca. 2 Stunden.
    Verursacht haben das wahrscheinlich die AuMaMe die ständig ihre Eier in das Nest legen wollte.

    Das erste war das Ei der kleinen Schijndelaarhenne, ein fast schwarzes Küken mit einem leichten Sperberfleck (also ein Hahn).
    Das zweite kam aus dem olivenen Ei, ein dickes Streifenhörnchen mit Erbsenkamm.
    Das dritte hatte mich ein wenig überrascht; Es kam aus dem schokobraunen Ei, ein dickes Streifenhörnchen mit unglaublich dicken Füßen (ich dachte erst es wären Wassereinlagerungen, sie fühlten sich aber normal an, mit Einzelkamm, ohne Fußbefiederung. Anscheinend trägt Forest Einzelkamm-Gene!
    Die letzten beiden sind aus den beiden Eiern der schwarzen MaMeKr geschlüpft, wieder zwei dicke Streifenhörnchen, beide mit Wulstkamm eines mit Fußbefiederung.

    Ich finde es lustig das man die kleinen so gut über die Kämme den Müttern zuordnen kann. Es sind wirklich dicke kleine Küken, ich glaube die werden keine 8 Wochen brauchen dann haben sie ihre Mutti eingeholt...

    LG Thorben
    Ist eine Herausforderung eine Möglichkeit oder ein Problem?

  10. #1170
    Kämpfer-Fan Avatar von Sorteng
    Registriert seit
    08.02.2011
    Beiträge
    3.935
    Manchmal kann man einen sehr groben Erbsenkamm bei Eintagsküken auch nicht von einem Einfachkamm unterscheiden.
    Warte da mal noch ab.

Seite 117 von 120 ErsteErste ... 1767107113114115116117118119120 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Junge Hühner- alte Hühner== wann zusetzen
    Von falkenstar im Forum Dies und Das
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 11.11.2013, 11:33
  2. Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 31.01.2012, 14:54
  3. AuBer zwei Hühner, verlieren alle meine Hühner die Federn
    Von mague im Forum Krankheiten: Unklare Fälle
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 26.05.2007, 10:56
  4. Hühner und Enten/Gänse zusammen halten-gefährlich für Hühner???
    Von brahmarama im Forum Ansteckende Krankheiten
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 09.10.2006, 23:09
  5. Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 17.05.2006, 17:50

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •