Seite 114 von 120 ErsteErste ... 1464104110111112113114115116117118 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.131 bis 1.140 von 1191

Thema: Hühner in Kleinfastenrath

  1. #1131
    genannt Kokido Avatar von Huhn von den Hühnern
    Registriert seit
    13.07.2015
    Ort
    Ganz weit weg
    PLZ
    77777
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    7.595
    Guten Morgen
    Ich lese gerne hier mit und lerne. Schwierig finde ich das selektieren. Man muß das große Ganze im Blick behalten und darf aber den Spaß nicht verlieren. Wenn die Tiere mit Zuchtpunkten versehen werden und nur noch diese Punkte entscheiden (wer lange lebt, nachkommen hat), fehlt ein wenig Natur. Vielleicht sind dann zwei Gruppen sinnvoll. In der einen sind einfach nur nette und schöne Tiere (Abstammung bekannt) und hiervon zieht man auch nach.
    Die andere Gruppe ist die GenetikGruppe, hier sind nur Tiere drin, die dem Zuchtideal entsprechen. Jedes Tier hat z. B. 10 Gesamtpunkte für messbare Eigenschaften . Jetzt definiere ich meinen Standart und bewerte die Tiere.
    Eifarbe mein ideales grün = 10 Punkte
    Henne a = 0 (legt braun)
    Henne b = 5
    Hennen c = 8
    Dann Eigröße
    Dann legeleistung
    Dann ständerfarbe
    Dann Form
    Usw.

    Jedes Merkmal wird gesondert bewertet und am Ende alle Punkte addiert. Jetzt müßte ich rechnerisch die Hennen erhalten, die meinem Ideal sehr nahe kommen. Die genetische Vielfalt bleibt aber, da die weiße Henne am besten grüne Eier legt und auch die Eigröße gut ist. Hähne werden entsprechend bewertet. Ich habe keine Ahnung, ob so ein System funktioniert oder viel zu aufwendig ist.
    Geändert von Huhn von den Hühnern (21.04.2020 um 06:07 Uhr)
    Kokido von den Hühnern
    mit der bunten Truppe aus Villa Raptor
    Siehe Thread "Villa Raptor" & "Villa Raptor 2018"

  2. #1132
    Moderator Avatar von Kleinfastenrather
    Registriert seit
    06.02.2013
    PLZ
    51***
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    4.186
    Themenstarter
    Hi Kokido,
    wenn ich das richtig verstanden habe, meinst du das man zwei Gruppen bildet und in der einen ein wenig mehr die Natur walten lässt oder wie meinst du das?

    Einfach nur flach nach bestimmten Punkten beurteilen mache ich nicht, das wäre ja auch zu einfach. Man kann sich vielleicht grob an einem Standard oder ein Punktesystem halten. Richtig zuchtbestimmend ist denke ich eher das Bauchgefühl des Züchters, beeinflusst von all seinem Wissen, seiner Fachkenntniss, seinen Erfahrungen usw.

    Die Natur/ der Zufall bestimmt bei mir momentan einiges, ich kann nur mit dem "wenigen" arbeiten was mir gegeben wird sozusagen.
    Z.B. wieviele Eier von welcher Henne befruchtet sind, das Geschlechterverhätnis, oder andere Sachen wo ich keinen oder nicht viel/nur einen lenkenden Einfluss drauf habe.

    Über ein Punktesytem habe ich auch schon nachgedacht und mir heute morgen ein wenig durch den Kopf gehen lassen. Einfach nur für bestimmte Sachen die genau beschrieben sind genau festgelegte Punkte zu vergeben wäre bei meinen jetztigen Hühnern gar nicht möglich. Ich kann eher beurteilen wir mir z.B. ein Merkmal gefällt und wie stimmig ein Huhn wirkt.

    Trotzdem versuche ich es mal grob zusammenzufassen.

    Fangen wir mal mit den Äußerlichkeiten, dem Kopf an, da sehen ja die meisten meiner Hühner sehr unterschiedlich aus, mit unterschiedlichen Kammformen, Kopfanhängsel-Größen, Schnabellängen, Augenfarben, Augenwülsten, mit/ohne Bart, Haube etc.

    Da jetzt sehr feste Vorgaben zu machen würde so manche rausfliegen lassen. Mir ist z.B. die Augen- und Schnabelfarbe relativ egal, oder ob das Huhn jetzt einen Wulstkamm hat oder nicht, es muss insgesamt harmonisch wirken und zusammen passen.
    Trotzdem werden die Hühner mit kräftigen, eher kürzeren Schnäbeln und ein wenig oder auch ein wenig mehr Kämpferblick besser bewertet bzw. gefallen mir besser. Wie mir das im Zusammenhang mit den unterschiedlichen Kammformen gefällt werde ich sehen.

    Wenn eine Huhn einen sehr unregelmäßigen Kamm hat, sei es beim Wulstkamm mit dicker Falte oder beim Einzelkamm mit unterschiedlich großen oder gar M-Zacken hat wird es schlechter bewertet.
    Wenn die Kehllappen nicht glatt sind oder unterschiedlich groß sind, nicht zum Kopf passen o.ä.

    Wie gesagt, das Gesamtbild muss passen. Auch im Bezug auf den restlichen Körper.

    Sagen wir mal der Kopf bekommt 10 mögliche Punkte.


    Als nächsten großen Punkt würde ich die Gesamtform/haltung und Körperproportionen mit Hals, Schwanz, Rumpf, Standhöhe, Schenkelfreiheit, Befiederung usw. zusammenfassen. Also wie ist die Haltung des Huhns? Steht es eher aufrecht? Wie ist die Schwanzhaltung? Stimmen die Verhältnisse von Halslänge, Beinlänge zueinander usw.

    Da ist es mir wieder wichtig das es zueinander passt, trotzdem wäre mein Ziel ein relativ langer Hals, ein relativ hoher, freier Stand, eine leicht aufrechte Form mit mittelhoch getragenem Schwanz. Der Körper sollte dabei tief und breit sein um eine Leistungsfähigkeit zu gewährleisten. Zu massig und plump sollte er nicht sein, das Huhn soll sich frei bewegen können und elegant wirken.
    Das so als grobes Ziel. Natürlich sind meine aktuellen Hühner sehr bunt durchmischt mit verschiedenen Extremen in die eine oder die andere Richtung. Auch was die Größe betrifft. Ich denke da gucke ich einfach wie es sich in den nächsten Generationen vermischt und werde grob selektieren.

    Die formlichen Aspekte/Körperbau bekommen von mir 20 mögliche Punkte.


    Bei der Größe würde ich sagen das besonders kleine Tiere -5 Punkte bekommen, besonders große Tiere +5 bekommen, ich strebe keine Riesenhühner an, Zwerge sollten es in Zukunft aber auch nicht sein. Zu Bedenken; Ich habe grade einige recht kleine Tiere, denke aber das man mehr kleine Hühner halten kann, die weniger Dreck machen und mir mehr Möglichkeiten zur Selektion vieler Merkmale bieten.


    Die Farbe sollte goldgrundig sein und möglichst eine Variante der Wildfarbe, auch mit viel gold oder rot. Gerne mit Säumung oder anderen Zeichungsvarianten.

    Den Columbiafaktor, silber oder schwarz etc. will ich eher nicht mehr haben.

    Besondere Farbreinheit und Sauberkeit ist mir nicht wichtig, da habe ich genug andere Dinge die mir wichtig sind.

    Daher würde ich da 5 mögliche Punkte geben.


    Bei anderen Farbfaktoren wie Sperberung, Scheckung (mottled), den gelben Läufe, aber auch so Sachen wie die Haube und den grünen Eier habe ich mir überlegt das ich es so mache das ich für
    kein Vorhandensein 0 Punkte gebe,
    für Mischerbigkeit +5 Punkte gebe und
    für reinerbiges Vorhandensein +10 Punkte gebe.


    Für Eigenschaften die ich nicht in der Zucht haben will, also z.B. Schwanzlosigkeit, Fußbefiederung und Bart gebe ich im selben Prinzip 0, -5 und -10 Punkte.


    Dazu muss man sagen das ich auch grüne und dunkle Läufe mag und Bärte nicht so schlimm finde, d.h. das z.B. auch fleischfarbige Tiere behalten werden können und Bartträger in der Zucht bleiben dürfen, da sind mir, wie schon oben, andere Dinge viel wichtiger.


    So, kommen wir zu den inneren Werten, sie sind teils eng miteinander oder mit den äußeren Eigenschaften verknüft, z.B. wird ein ständig krankes Tier wohl nicht gut wachsen oder Eier legen, oder ein optisch sehr dünnes Huhn keinen großen Fleischansatz haben.

    Also, Gesundheit/Vitalität sind mir sehr wichtig, ich behandele alle Hühner gleich, manche werden krank, andere bekommen nie etwas, dafür würde ich 20 mögliche Punkte vorschlagen.


    Charakter, da ist mir wichtig das die Hühner nicht übertrieben scheu oder ängstlich sind, das sie nicht zu viel Unruhe in die Gruppe bringen, das sie keine Verhaltensauffälligkeiten haben (Federpicken z.B.). Sie müssen sonst nicht besonders zutraulich sein und dürfen sich eigentlich so verhalten wie sie wollen, so lange es nicht schädlich in irgend einem Sinne ist.
    Bei den Hähnen bin ich jedoch besonders kritisch, die müssen charakterlich sehr viel Erwartungen erfüllen als die Hennen. D.h. gut zu den Hennen und zu Küken sein und warnen. Zu Menschen dürfen sie auf keinen Fall aggressiv sein.

    Für Charakter/Verhalten würde ich bei den Hennen 10, bei den Hähnen 20 mögliche Punkte geben.


    Dann gibt es Leistungsparameter, eng verknüpft mit der Gesundheit/Vitalität und trotzdem nochmal extra bewertet.

    Für ein zügiges Wachstum und eine schnelle Befiederung sowie bei den Henne ein früher Legebeginn würde ich es ähnlich machen wie bei der Größe.
    Ich bevorzuge Tiere die schnell wachsen, befiedern und Eier legen mit +5 Punkten.
    Da ist der Schnitt allerdings schon ganz gut. Tiere die auffällig weniger schnell wachsen, befiedern oder sehr spät Eier legen werden bei mir aus der Zucht ausgeschlossen.


    Die Legeleistung würde ich mit 20 Punkten beurteilen. Gemessen an den besten Legerinnen die so rund 180-200 Eier legen. Wirkliche Zahlen habe ich nicht, jedoch weiß ich grob in welchem Zeitraum welche Henne gelegt hat.


    Den Fleischansatz würde ich mit 10 Punkten bewerten.


    Ich mag es wenn die Hähne (und Hennen) einen gewissen Fleischansatz haben und man "was in der Hand hat", denke jedoch das die Legeleistung wichtiger ist. Grundsätzlich sind ja alle Hühnerrassen "Zweinutzungshühner", wenn ein Huhn jedoch sehr viel Fleischansatz hat sind die energetischen Selbsterhaltungskosten höher, die Körpermasse muss ja auch ernährt werden. Außerdem sind zu schwere Hennen in meienr bunten Gruppe eher verfettungsanfällig.
    Daher eher ein leichteres Zweinutzungshuhn.


    Glucken sind denke ich ganz gut damit bewertet indem man mäßig häufig gluckenden Hennen die besonders gut führen +5 Punkte gibt. Schlecht führenden Glucken bekommen -5 Punkte.
    Bei den übermäßig viel gluckenden Hennen schlägt es sich dann in der Legeleistung wieder.


    Eine besonders gute Abstammung würde ich auch noch mit +5 Punkten bewerten, da weiß man dann schon ungefähr was man erwarten kann.


    Ich hoffe ich habe jetzt nichts vergessen, fassen wir nochmal zusammen:

    Kopf 10 mögliche Punkte,

    Formliche Aspekte/Körperbau 20 mögliche Punkte,

    Größe -5 bis +5 Punkte,

    Grundfarbe 5 mögliche Punkte,

    Sperberung, Scheckung (mottled), gelbe Läufe, Haube, grüne Eier jeweils 0, +5 oder +10 Punkte,

    Schwanzlosigkeit, Fußbefiederung und Bart jeweils 0, -5 und -10 Punkte,

    Gesundheit/Vitalität 20 Punkte,

    Charakter/Verhalten Hennen 10, Hähne 20 Punkte,

    schnell wachsen, befiedern und Eier legen jeweils +5 Punkte,

    Legeleistung 20 Punkte,

    Fleischansatz 10 Punkte,

    gute Glucken +5 Punkte, schlechte Glucken -5 Punkte,

    gute Abstammung +5 Punkte.


    So ungefähr veranstalte ich die Selektion in meinem Kopf, nicht direkt mit den Punkten, eher mit Gedächnis und Bauchgefühl.

    Ob das Punktesystem so funktioniert und so gut ist wie ich es mir in meinem Köpfchen vorstelle wird sich noch herausstellen.


    Achja, nach diesem ganzen trockenen Geschreibe habe ich noch ein Video für euch, da habe ich zwar etwas viel ins Mikro geatmet und stürmisch war es noch dazu (ich glaube die Hühner mögen das genauso wenig wie ich), aber egaaal:


    LG Thorben
    Geändert von Kleinfastenrather (22.04.2020 um 22:11 Uhr) Grund: Übersichtlichkeit
    Ist eine Herausforderung eine Möglichkeit oder ein Problem?

  3. #1133
    Mad Scientist Avatar von Batakie
    Registriert seit
    22.04.2008
    Land
    Frankreich
    Beiträge
    2.871
    Hallo Thorben,

    Forest wird echt ein schöner. Bin gespannt, wie sich seine Küken entwickeln. Ich hoffe, du findest dann einen guten Platz für ihn, aber bei dem schönen Tier denke ich, das sich jemand finden könnte, der ihn als Haupthahn nimmt.

  4. #1134
    Avatar von melachi
    Registriert seit
    03.02.2016
    Ort
    Rheinland
    PLZ
    4....
    Land
    D
    Beiträge
    3.714
    Zitat Zitat von Kleinfastenrather Beitrag anzeigen
    Die Farbe sollte goldgrundig sein und möglichst eine Variante der Wildfarbe, auch mit viel gold oder rot. Gerne mit Säumung oder anderen Zeichungsvarianten.

    Den Columbiafaktor, silber oder schwarz etc. will ich eher nicht mehr haben.

    Besondere Farbreinheit und Sauberkeit ist mir nicht wichtig, da habe ich genug andere Dinge die mir wichtig sind.

    Daher würde ich da 5 mögliche Punkte geben.
    ich les ja hier auch gerne mit, auch wenns Zeit kostet

    zu den Farben eine kleine Anmerkung, auch wenns nur mit fünf Punkten zu Buche schlägt:

    Wenn du Säumungen gerne siehst, mußt du natürlich bedenken, das für die klassischen silber- oder goldschwarz gesäumten Farbschläge der Columbiafaktor nötig ist. Auch bei porzellanfarbigen Tieren ist meist Columbia mit dabei, weil es die saubere Trennung von Weiß, Schwarz und Gold in der Feder ermöglicht. Ich würde also Columbia nicht vorschnell aus dem Programm werfen.

  5. #1135
    Moderator Avatar von Kleinfastenrather
    Registriert seit
    06.02.2013
    PLZ
    51***
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    4.186
    Themenstarter
    Hi Batakie,
    mir ist es nicht so wichtig wie sauber die Säumung ist oder ob die Scheckung sehr sauber getrennt ist. Wenn die Tiere mit columbia gut aussehen werde ich sie nicht aussortieren, nur z.B. gelb-schwarz columbia will ich geplant nicht als Grundfarbe haben.

    Ich hatte in den letzten Tagen einiges an Stress, bei den alten Hühnern grassiert ja schon seit einiger Zeit eine Erkältung bzw. sie röcheln, niesen, haben Nasenausfluss, Augentränen usw.
    Die meisten sind mittlerweile wieder gesund, 3, 4 Stück, besonders die jungen Hühner röcheln aber immer noch ein wenig rum.
    Jedenfalls habe ich da Maßnahmen ergriffen die wahrscheinlich bei den meisten Leuten Standard sind; Mehrere Tränken damit eine austrocknet und Apfelessig ins Trinkwasser (zukünftig wahrscheinlich noch Metofin).

    Dann war ja das eine graue 5-zehige Hähnchen bei der schwarzen Glucke etwas langsamer als die anderen, aufgeplustert, ich war mir nicht sicher was es hatte.
    Genauso das kleine helle Schijndelaarmix bei der Candytochter.
    Es ging dann "von jetzt auf gleich" recht schnell das bei der schwarzen Glucke 4, 5 Küken ebenso langsam, aufgeplustert waren, nicht mehr rumgesprungen sind usw. Das graue Hähnchen war am selben Tag wieder aktiver unterwegs.

    Ich vermute es sind Dünndarm/Enddarm-Kokzidien. Letztes Jahr bei der letzten Brut waren ja auch ein paar Küken langsamer und es sind welche gestorben, generell hatte ich es immer wieder das mal mehr, mal weniger Küken ungefähr mit den Symptomen eingegangen sind.

    Es wurde dann über weniger Tage schlimmer. Meine Notmaßnahmen waren Oregano mit Ei und etwas Öl vermischt füttern und Kot zum TA bringen.
    Beim Kot kam nichts raus, was mich etwas enttäuscht hat. Der TA wusste auch keine Maßnahmen die ich unternehmen konnte. Man hätte vielleicht mit Baycox behandeln können.

    Das helle Küken bei der Candytochter ist zuerst gestorben, dann wurde das AuxHo bei ihr, auch langsamer unterwegs, von einer Krähe geholt, vermute ich.
    Von der Nacht von gestern auf heute sind dann bei der schwarzen Glucke die beiden die es am meisten erwicht hat, das Grünfüßige und das normale Küken der braunen MeMeKr gestorben. Die anderen sind heute wieder recht aktiv gewesen. Das graue AuxHo-Hähnchen ist wieder richtig aktiv am rumspringen und hat sich in den letzten Tagen gut entwickelt.

    Den 3 Küken bei der Candytochter geht es auch gut, ich habe zwar den Eindruck das sie mehr piepsen als sonst, aber ich glaube die kommen über den Berg.

    Milben waren sicher nicht die Ursache, heute habe ich die Kükenschlafplätze/Ställe komplett gereinigt, da war keine zu finden.

    Als feste Maßnahme gegen diese Erkrankung will ich eigentlich gegen Kokzidien impfen, habe bisher aber noch keine Möglichkeit dazu gefunden.

    Kot sammeln habe ich allerdings jetzt fest auf dem Plan.

    LG Thorben
    Ist eine Herausforderung eine Möglichkeit oder ein Problem?

  6. #1136
    Mad Scientist Avatar von Batakie
    Registriert seit
    22.04.2008
    Land
    Frankreich
    Beiträge
    2.871
    Hallo Thorben,

    tut mir leid , das es Verluste bei dir gab.
    Mit Krankheiten hatte ich Anfang diesen Jahres auch schon zu tun und hab 2 Tiere Notgeschlachtet.
    Man hat manchmal so Wellen, wo immer wieder irgendwas schlecht läuft...

    Wegen der Säumung wolltest du bestimmt Melachi ansprechen, denke ich mal

  7. #1137
    Avatar von Güggeli
    Registriert seit
    27.11.2013
    PLZ
    797...
    Land
    Baden Württemberg
    Beiträge
    3.842
    Tut mir leid wegen der Verluste , sowas ist immer traurig .

    Ich drücke die Daumen , das der Rest es schafft .
    Liebe Grüße Andreas
    2,0 Menschen ;1,0 Yorky ;1,0 Pekinese ; 1,8 Marans . ;0,4 Maran+ ; 0,3 Hybriden , 0,4 Grünleger, 0,2 Italiener rebhuhnhalsig; 1,6 Mixe , 4 Kaninchen

  8. #1138
    Kämpfer-Fan Avatar von Sorteng
    Registriert seit
    08.02.2011
    Beiträge
    3.939
    Das tut mir auch echt leid. Sagmal hast du eigentlich ne Zahl zur Kükensterblichkeit bei dir? Vielleicht in Prozent.

    Ich habe immer das Gefühl das ist sehr viel bei dir das Küken vor Jungtieralter sterben. Ich muss mir das bei mir mal anschauen vielleicht schätze ich da was falsch ein weil du mehr Küken hast als ich.

    Ich kann mir das eigentlich nicht erklären...

  9. #1139
    Moderator Avatar von Kleinfastenrather
    Registriert seit
    06.02.2013
    PLZ
    51***
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    4.186
    Themenstarter
    Hi,
    @Batakie: Ja, damit war melachi gemeint, so spät bringt mein Gehirn schonmal öfter ein paar Wörter durcheinander .


    Danke für euer Mitgefühl.
    Ich gehe ja immer davon aus das welche sterben, wenn dann alle durchkommen freue ich mich umso mehr. Nicht das meine Haltungsbedingungen schlecht sind oder ich mich nicht viel dafür interessiere das sie alle durchkommen, nein, ich versuche realistisch zu sein und mich nicht verrückt zu machen.

    Bzw. mache ich mich schon ein wenig verrückt und komme nicht wirklich zur Ruhe wenn es einem Huhn schlecht geht. Trotzdem, mich bringt eher das direkte Leid der Tiere aus der Ruhe, nicht der Tod. Richtig ärgern tue ich mich wenn dieser aus menschlichem Versagen resultiert, was aber auch nur von kurzer Dauer ist, man lernt ja schließlich aus seinen Fehlern und kann es danach besser machen, Mensch ist halt Mensch. Außerdem kann man sich immer Vorwürfe oder sich verrückt machen, wirklich bringen tut das für sich selbst oder die Tiere nichts produktives. Das kommt erst wenn man etwas ändert.

    Der Tod gehört grade zu der Hühnerhaltung absolut dazu und wird meiner Meinung nach von viel zu vielen Menschen eher verdrängt oder als was sehr schlimmes gesehen. Bei Menschen sehe ich das noch anders aber Tiere (und damit meine ich besonders die Tiere die als Haus oder Nutztiere gelten) leben im hier und jetzt, für sie spielt es nur eine Rolle wie gut es ihnen geht, nicht wann sie sterben.

    Die Küken hatten jetzt hoffentlich ein paar schöne Wochen und mussten nicht allzu viel leiden. Natürlich ist es nur meine persöhnliche Ansicht, jeder Mensch hat ja auch ein anderes Empathie-empfinden.


    @Sorteng: Puh, ich weiß nicht so wirklich wie viel Prozent bei mir sterben, oft habe ich es hier ja aufgeschrieben aber nie so wirklich erfasst und berechnet.

    Es ist und war jedenfalls "schon immer" so das die Küken in der Altgruppe eher sterben oder von anderen Tieren getötet wurden als die Kunstbrutküken. Dabei waren es öfter, wie jetzt wahrscheinlich (Kokzidien) auch Folgen von Überbesatz und mangelnder Hygiene. Ein bestimmter Anteil der Küken ist mit dem Keimdruck klargekommen und hat überlebt, der Rest nicht.

    Es waren halt noch alte Sitten hier aus der Hybriden und Marktkäufe-Zeit. Hybriden hat man halt mehr gehalten auf kleinerer Fläche, die waren ja durchgeimpft und nicht so teuer. Durch die Markt und andere Käufe sind dann Krankheitserreger reingekommen die die nicht geimpften (Jungtiere) teils niedergemacht haben.

    In dem extra-Kükenauslauf hat es letztes Jahr schon besser geklappt.

    1.Brut
    6 geschlüpft
    2 von den Hühnern (Glucken) getötet (die Inder-Glucke war rassistisch)
    2 so gestorben/verschwunden (da war ich nicht zuhause)
    2 Hähne groß geworden

    2. Brut
    6 geschlüpft
    1 in fremdes Nest zu einer fremden Glucke gegangen, verstorben
    1 während der Aufzucht, vielleicht an Kokzidien gestorben
    1 Kümmerling, später, vielleicht auch an Kokzidien gestorben
    3 Hühner (1.2) sind erwachsen geworden und leben immernoch

    3. Brut
    20 Küken geschlüpft
    auf 2 Glucken Aufgeteilt, wie jetzt. Die eine Henne A bei den Ausläufen der Alten hat 9 Küken bekommen, die Henne B im ehemaligen Jungtierauslauf 11 Küken.

    Bei Henne A haben sich die küken gefühlt schlechter entwickelt, auch die die es überlebt hatten und es sind mehr gestorben
    1 Küken im selben Alter wie die 4 jetzt (3-4 Wochen) verstorben mit den selben Symptomen (vermutlich Kokzidien)
    1 Küken kümmerlich gewachsen und dann später vermutlich an Kokzidien gestorben
    1 Junghahn der sich eigentlich gut entwickelt hat musste erlöst werden, er war plötzlich ganz aufgedunsen mit dicken Beinen, keine Ahnung was das war
    1 etwas kümmerliche Henne ist nach dem umsiedeln zu den alten verstorben, vielleicht auch an Kokzidien
    5 Tiere wurden geschlachtet oder leben heute noch

    Bei Henne B haben sich die Küken besser entwickelt.
    1 Küken in den ersten Tagen verstorben, vermutlich eine Infektion beim Schlupf oder Missbilung im inneren.
    2 Küken im selben Alter wie die 4 jetzt (3-4 Wochen) verstorben mit den selben Symptomen (vermutlich Kokzidien)
    8 wurden geschlachtet, verkauft, vom Habicht geholt, die Hybridmixhenne musste erlöst werden oder leben heute noch hier

    Also insgesamt sind letztes Jahr 32 geschlüpft und 18 fertige Tiere sind rausgekommen. Das ist keine gute Quote Sorteng, da hast du recht.
    7 Tiere davon sind vermutlich an Kokzidien gestorben und die anderen sind teils wegen diesen vermutlich schlechter gewachsen/ haben sich schlechter entwickelt.

    Die versuche ich jetzt mit hygienischen Maßnahmen und impfen zu verhindern. Auch wenn man jetzt sagen kann "sind halt nur die Starken durchgekommen". Mit 25 von 32 wäre ich sehr viel zufriedener. Ich denke in einer kleineren, weniger "verseuchten" und besser geschützt und kontrollierteren Aufzucht wie die hier im Hüfo oft der Fall ist sind weniger Verluste normal und Ausfälle eher die Ausnahme.

    Ich bin auch ganz froh das ich jetzt 2 Vogel-Tierärzte gefunden bzw. genannt bekommen habe die zwar ein ganzes Stück fahrt entfernt wohnen aber mir denke ich bei zukünftig kranken Hühnern, besonders bei der Diagnose von Krankheiten, gut weiterhelfen können.

    LG Thorben
    Ist eine Herausforderung eine Möglichkeit oder ein Problem?

  10. #1140
    Kämpfer-Fan Avatar von Sorteng
    Registriert seit
    08.02.2011
    Beiträge
    3.939
    Ah Danke, das ist ja wirklich so fürchterlich wie ich es im Gefühl hatte. Ich drück die Daumen das du es in den Griff bekommst, mich hat das halt immer besonders gewundert weil du ja auch Mixe hast die ja eigentlich fit wie Unkraut sind.

    Toi Toi Toi!

    Bei mir ist es doch nicht so ganz leicht zu ermitteln. Aber ich bin da jetzt mal durchgegangen bei mir sind es unter 10 von 100 gewesen die nicht durchgekommen sind. Auch alles dabei, erfroren aus Dummheit (meiner), Glucken, die Jährlich vereinzelt auftreffenden Mickerlinge...

Seite 114 von 120 ErsteErste ... 1464104110111112113114115116117118 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Junge Hühner- alte Hühner== wann zusetzen
    Von falkenstar im Forum Dies und Das
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 11.11.2013, 11:33
  2. Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 31.01.2012, 14:54
  3. AuBer zwei Hühner, verlieren alle meine Hühner die Federn
    Von mague im Forum Krankheiten: Unklare Fälle
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 26.05.2007, 10:56
  4. Hühner und Enten/Gänse zusammen halten-gefährlich für Hühner???
    Von brahmarama im Forum Ansteckende Krankheiten
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 09.10.2006, 23:09
  5. Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 17.05.2006, 17:50

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •