Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 13

Thema: Unsere Feldflüchter

  1. #1

    Registriert seit
    04.11.2009
    Ort
    Flensburg
    Land
    Schleswig Holstein
    Beiträge
    34

    Unsere Feldflüchter

    Hallo Leute
    Im Mai war es endlich soweit 10 Feldflüchter zogen bei uns ein, sie kamen von Knut alis Tunk.
    In den ersten 4 Wochen hatten sie nur ihren Schlag und Ihre Voliere zur Verfügung , was Ihnen aber erkennbar zu wenig war. Dazu kommt das sie nicht besonders menschenbezogen sind und sie bei jedem nähern durch die Voliere flogen.
    Nach 4 Wochen öffnete ich voller Spannung den Ausflug, doch es passierte erstmal 4 Stunden nix, nachdem ich meine Futterrunde abgeschlossen hatte saßen einige auf dem Dach des Schlages, immerhin hatten sie den weg rausgefunden auch wenn ich erwartet hatte das sie sich gleich in die Lüfte schwingen um ihre neue Freiheit zu genießen, musste ich feststellen das sie außerhalb vom Schlag eher ruhig sind.
    Es verging ca. 2 Wochen in dem sie immer mehr und vor allem länger unterwegs waren, in dieser zeit schraubten wir die Futtermenge runter, bis wir es ganz weck ließen, da sie sich wunderbar selbstversorgen.
    Mitte August konnten wir dann auch die ersten Paarungen beobachten und es lagen die ersten Eier in den Nestern.
    Damit hatten wir noch nicht gerechnet da es selber Jungtiere aus diesem Jahr sind , sie sind klasse Eltern und die kröpfe sind immer voll. Sie brüten auch jetzt noch und ich denke sie werden erst aufhören wenn das Nahrungsangebot weniger und die Temperaturen zu kalt werden.
    Leider sind einige Tiere sagen wir mal im Feld geblieben aber das wird wohl nicht ausbleiben bei dauerndem Freiflug.
    Ich kann nur hoffen das diese fantastischen Tauben bald noch mehr Freunde untern den Taubenhaltern und Züchtern finden !
    MfG Basti
    1.6 Dänisches Landhuhn 1.2 Pommern Gans 20 Feldflüchter

  2. #2
    Avatar von Lupus
    Registriert seit
    26.02.2005
    Beiträge
    2.160

    224 km

    Viele Feldflüchterzüchter machen die Erfahrung, daß junge Feldflüchter
    kurz nach dem Ausfliegen plötzlich verschwinden. Sicherlich fällt manche
    unerfahrene Jungtaube Prädatoren zum Opfer, viele Jungtauben wandern aber wohl ab, besonders wenn der Schlag gut besetzt ist.
    Am 04.09.13 fand ich in Radevormwald eine junge, beringte Hohltaube Columa oenas. Hohltauben sind sehr nahe mit den Felsentauben und somit
    auch mit den Feldflüchtern verwandt. Die Hohltaube wurde am 06.08.13 als Nestling in Ostflandern beringt. Sie legte also kurz nach dem Ausfliegen 224 km zurück. U.U. haben die jungen Feldflüchter einen ähnlichen "Wandertrieb",
    der ja bei vielen Vogelarten vorhanden ist.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  3. #3
    Avatar von Lupus
    Registriert seit
    26.02.2005
    Beiträge
    2.160

    Feldflüchter

    Alle Haustauben stammen von der Felsentaube Columba livia ab. Diese Wildtaube lebt an den Felsenküsten und in den Gebirgen von Mitteleuropa, Asien und Afrika.
    Als die Menschen anfingen, Häuser aus Stein und Städte zu bauen, domestizierte sich die Felsentaube selbst und schloß sich dem Menschen an.
    Die Städte bzw. die Häuser waren für diese Tauben (als Felsbrüter) ideale Brutbiotope aus zweiter Hand. Des weiteren tat sich der urbane Bereich für die Tauben als zusätzliche Futterquelle auf. Sie machten sich durch den Verzehr von Nahrungsresten nützlich und hielten durch diesen Nahrungswettbewerb auch die Vermehrung der Schadnager, wie Ratten und Mäuse, in Grenzen. Mittlerweile haben sich die Stadt-Tauben, im Gefolge der Menschen, über die gesamte Welt verbreitet.
    Der Mensch sah seinerzeit auch die Vorteile dieses Zusammenlebens und es entwickelte sich eine Symbiose. Er bot auf den Gehöften den Tauben Brutmöglichkeit (bekannt sind z. B. die Taubentürme in Frankreich und über den gesamten Mittelmeerraum bis nach Arabien) und in Notzeiten (Winter mit hohen Schneelagen) etwas Futter.
    Der Mensch nutzte die Tauben als Fleisch-, Eier- und Federlieferant, ebenso wurde der Taubenkot als erstklassiger Dünger eingesetzt.
    Im nördlichen Verbreitungsgebiet der Felsentaube wurden auf den Höfen den Tauben „Nistkästen“ angeboten, ansonsten sich selbst überlassen. Da in den seltensten Fällen der Mensch züchterisch eingriff, unterlagen diese Tauben nur einer natürlichen Selektion durch Habicht, Sperber und Wanderfalke sowie dem Steinmarder.
    Diese Tauben behielten im Phänotyp und im Genotyp - also im Aussehen und Verhalten - die Eigenschaften der Felsentaube. Diese Tauben wurden, zumal sie ihre Nahrung selbst auf den Feldern suchten, von den Rassetaubenzüchtern verächtlich "Feldflüchter" genannt.
    Die verwandtschaftliche Nähe zur Felsentaube ist so eng, dass sich die Ornithologen häufig nicht sicher sind, ob es sich bei einer Taubenpopulation um Felsentauben oder um Feldflüchter handelt. So handelt es sich wahrscheinlich bei den Felsentauben der Insel Bornholm um wieder verwilderte Feldflüchter.
    Bis in die 50-er Jahre des letzten Jahrhunderts waren die Feldflüchter neben den Pfauentauben und den Klätschern (eine ursprüngliche Kropftaube) eine beliebte und weit verbreitete Bauerntaube.
    Mit der Modernisierung der Gehöfte verschwanden – mangels Nistgelegenheit und Interesse der Landwirte - auch die Feldflüchter-Tauben. Falls überhaupt noch Tauben gehalten wurden, waren es Brief- oder andere Rassetauben, wie Farb-, Formen- und Flugspieltauben. Durch die „Blutauffrischung“ entflogener Rassetauben, veränderten sich die dem Feldflüchter sehr ähnlichen Stadt- Tauben, zusehends zu einem bunten Rassegemisch.
    Einige engagierte Züchter, die den Feldflüchter noch aus der Jugend kannten, bereisten ganz Deutschland und auch einige östliche Nachbarstaaten, um noch in den Besitz typischer Feldflüchter zu gelangen und um diese "Ur-Haustaube" zu erhalten und weiterzuzüchten.
    Auch heute noch bieten die Feldflüchter ein schmackhaftes Süppchen und einen leckeren Braten. Man sollte den Slogan "erhalten durch aufessen" auch auf die Feldflüchter anwenden und auch durch diese Nutzung diese Rasse erhalten.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  4. #4

    Registriert seit
    17.03.2013
    PLZ
    54xx
    Land
    Schweiz
    Beiträge
    1.119
    Interessanter Beitrag.
    Vielen Dank .
    Seitdem ich Hühner halte, sehe ich auch die Stadttauben mit einem anderen Blick..
    ein Täubchen habeich noch nie gegessen......

  5. #5
    Avatar von ptrludwig
    Registriert seit
    22.09.2009
    Ort
    Porto Santo, Ilha Itaparica
    PLZ
    44460
    Land
    Brasilien
    Beiträge
    3.425
    Zitat Zitat von thoppie Beitrag anzeigen
    Interessanter Beitrag.
    Vielen Dank .
    Seitdem ich Hühner halte, sehe ich auch die Stadttauben mit einem anderen Blick..
    ein Täubchen habeich noch nie gegessen......
    Das ist eine Bildungslücke.

  6. #6
    Avatar von Okina75
    Registriert seit
    28.03.2010
    PLZ
    5...
    Beiträge
    16.288
    Die Buschhühner der Taubenwelt...
    Mannomann, ich glaub', ich lecke gerade Blut, denn Tauben gefallen mir auch (bisher eher Coburger Lerchen oder Kupfergimpel). Habe nur Angst, mir damit den Habicht an den Hof zu ziehen, womit auch meine Hühner, die bislang völlig außerhalb seines Fokusses sind, in seinen selbigen geraten ...

    Gibt es eine Seite oder empfehlenswerte Literatur, Lupus, wo man sich eingehend über Feldflüchter und deren Haltung informieren kann?
    "Von Rassetaubenzüchtern verächtlich Feldflüchter genannt"... Mann, ich liebe es ja so sehr, gegen den Strom zu schwimmen, bzw. unkonventionell zu sein !
    Wenn ich eine gute Infoquelle finde und Strategien, wie ich den Marder vom Lebensbereich der Tauben fernhalten kann wie auch den Habicht nicht zu sehr an den Hof ziehe, werde ich auch Feldflüchterhalter, wenn eines Tages die Scheune mal wieder fit ist...

    Was mich noch interessiert:
    Hier um's Eck gibt es die nächsten Taubenhalter erst jeweils einige Kilometer entfernt, meistens Brieftauben, seltener Rassetauben, die auch quasi nie irgendwo beim Feldern zu sehen sind. Wenn ich also Feldflüchter habe und hier in der Gegend sind Tauben auf einem Feld, dann kann sich ja sicherlich jeder denken, dass das meine sind. Kann es da rechtliche Probleme geben, wenn die bei den Bauern feldern gehen und die frische Saat aus dem Acker holen oder vor der Ernte die Ähren ausfressen?

    Gruß,
    Andreas
    Geändert von Okina75 (21.02.2014 um 00:06 Uhr)
    Habe gerade 1000 Kalorien verbrannt- Pizza im Ofen vergessen...

  7. #7
    Avatar von Lupus
    Registriert seit
    26.02.2005
    Beiträge
    2.160

    Feldflüchter u. Buschhühner

    Hallo Andreas,
    kontaktiere doch einmal Knut (tunk) , welche Erfahrungen er mit den Prädatoren in Bezug auf die
    Feldflüchter und Buschhühner gemacht hat. tunk hat ja auch beide Arten und er hält die Feldflüchter
    sehr natürlich, um die entsprechenden Eigenschaften zu erhalten.
    Bezüglich des Felderns (Regreß, Haftung etc..) muß ich mich einmal sachkundig machen. In früheren
    Zeiten gab es zu Zeiten der Aussaat Flugverbot für Haustauben. Wie die rechtliche Seite heute
    aussieht, weiß ich (noch) nicht.
    Viele Grüße
    Dietmar
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Geändert von Lupus (21.02.2014 um 08:51 Uhr)

  8. #8
    Avatar von Lupus
    Registriert seit
    26.02.2005
    Beiträge
    2.160

    Weiße Feldflüchter

    Von Herrn Christian Reichenbach erhielt ich diese Information über weiße Feldflüchter der griechischen Insel Tinos:
    "Anbei sende ich Ihnen zwei Fotos von den hier häufig anzutreffenden weißen Tauben aus den zahlreichen Taubenhäusern auf der Insel. Auf dem einen Bild sehen Sie Tiere aus der Umgebung auf dem Dach des Brunnenhäuschen gleich außerhalb meines Grundstückes, wohin sie zum Saufen kommen. Sie müssen sich ja ihr Futter selbst suchen, und das ist zumindest zeitweise schwierig. Daß die Tiere am Vorderkörper so gelblich aussehen, kommt von der Futtersuche in der Erde. Im Herbst nach der Mauser sehen sie wieder schön weiß aus, wie auf dem zweiten Foto"
    Soweit Herr Reichenbach. Sollte sich so einem Schwarm eine blaue oder gehämmerte Taube anschliessen, wird sie sicherlich von Beutegreifern "herausselektiert", wie bei unseren Feldflüchtern eine weiße Taube.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  9. #9
    Avatar von Lupus
    Registriert seit
    26.02.2005
    Beiträge
    2.160

    Hohltaube Columba oenas

    Die Hohltaube Columba oenas ist wesentlich kleiner als die bekannte Ringeltaube. Sie ähnelt einer schmutzig-blauen Stadttaube mit unterbrochenen Flügelbinden und glänzende grüne Flecken an den Halsseiten. Im Gegensatz zur Stadttaube bevorzugt die Hohltaube
    Altholbestände mit Schwarzspechthöhlen. Durch menschliche Aktivitäten, z.B. Waldrodungen, Wandlung forstlicher Betriebsformen und
    z.T. unbekannten Faktoren, wurden die Hohltaubenpopulationen stark beeinflußt.
    Wo die Hohltaube kaum noch Bruthöhlen in alten Bäumen fand, zog sie auch als Untermieter in Fuchs- und Kaninchenbauten ein.
    Junge Hohltauben ziehen weit umher, um geeignete Bruthabitate zu finden. Der RBN OV Radevormwald und die Radevormwalder Jägerschaft starteten in diesem Jahr ein Hilfsprojekt für die Hohltaube. 150 St. Holhtauben-Nistkästen wurden mit finanzieller Unterstützung des Oberbergischen Kreises durch eine soziale Einrichtung angefertigt und in gemeinsamer Aktion durch die Jägerschaft und RBN-Mitglieder
    in geeigneten Laubwaldgebieten angebracht. Auch Dohlen,Eichhörnchen,Siebenschläfer und Baummarder könnten sich
    für das neue Wohnungsangebot interessieren. 6 Hohltauben aus Pflegebeständen konnten am 08.03.2016 in Radevormwald ausgewildert werden.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  10. #10
    Avatar von Lupus
    Registriert seit
    26.02.2005
    Beiträge
    2.160

    Die weißen Tauben von Sevilla

    ch hatte das Glück, den Oktober in Andalusien an der Atlantikküste verbringen zu dürfen. Mich interessierte sehr die dortige Avifauna und besonders die berühmten weissen Tauben von Sevilla. In den Salzwiesen sah man Flamingos, Stelzenläufer, diverse Möwen- und Seeschwalbenarten, Kuhreiher, diverse Zugvögel und in einer Schlucht Waldrappen. In den Städten z.B. Cadiz und Ronda waren neben den Stadttauben Haussperlinge und Mönchsittiche https://de.wikipedia.org/wiki/M%C3%B6nchssittich häufig. Bereits in diesen beiden Städten sah ich in den Stadttauben-Schwärmen sehr schöne reinweisse Tauben. Die Mehrzahl der Tauben waren allerdings gehämmert oder blau mit Binden. Es fiel auf, daß bei den Stadttauben sich wohl nur wenige Haustauben eingebracht haben. Alle Schnäbel waren zart und nur ein "Hauch von Nasenwarzen" vorhanden.
    Auch in Sevilla gab es Mönchsittiche aber die Mehrzahl der Stadtvögel waren dort Alexandersittiche https://de.wikipedia.org/wiki/Halsbandsittich und eben die weissen Tauben.
    Anläßlich der dortigen Weltausstellung 1929 sollen die weissen Tauben als Sinnbild der Friedenstaube in Sevilla angesiedelt worden sein. Am Plaze de America dürfen die Tauben auch gefüttert werden, was in den anderen Städten verboten ist.
    Angeblich gibt es auf dem Umland weisse Tauben, die ähnlich unserer Feldflüchter leben und deren Schwärme kaum andersfarbige Tauben aufweisen.
    Interessant, daß sich das weisse Gefieder so rein erhält, man sieht dort kaum Schecken.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Geändert von Lupus (10.07.2016 um 19:12 Uhr)

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. unsere Zwerglachsküken
    Von Ellaspirella im Forum Foto-Galerie
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 26.07.2010, 00:03
  2. Unsere Lakenfelderkükis
    Von Gladys im Forum Foto-Galerie
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 27.05.2010, 22:29

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •