Seite 3 von 34 ErsteErste 123456713 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 335

Thema: Dioxin belastetes Futter ?

  1. #21

    Registriert seit
    11.02.2006
    Ort
    daheim
    PLZ
    72
    Land
    Baden-Württemberg
    Beiträge
    1.572
    Hallo

    GVO - OG frei usw. bedeutet, daß nur sehr wenig genveränderte Pflanzen im Futter sind. Gespritzt ist wohl beides, da wird wenig unterschieden.

    Für mich war halt das Problem, daß es Studien gibt, daß dadurch auch die Pflanzen/Gräser, auf den der Mist der "Genfutterfresser" ausgebracht wird, verseucht werden könnten und die Tiere dann dadurch an teilweise unbekannten Krankheiten verenden.
    Deshalb kommt kein Genfutter aufs Grundstück, sonst könnte ich ja evt. die Tiere vergiften durch Salat und Gras.

    Dioxin im Futter wurde zugemischt mit dem Fett, das nicht als Futtermittel zugelassen war, wenn ich das richtig verstanden habe.

    Futtermittel wie Lebensmittel werden im Großen produziert nach Gewinn und nicht nach Moral!
    Wird ja von vielen Verbrauchern so gewünscht, "Geiz ist geil" läßt grüßen!

    Gruß Dorle

  2. #22
    Avatar von Wontolla
    Registriert seit
    05.11.2006
    Ort
    Taubenmarkt Sünching
    PLZ
    93104
    Land
    Ostbayern
    Beiträge
    10.861
    Blog-Einträge
    48
    Original von ptrludwig
    Wobei ich auch dabei nicht in Panik verfallen würde den auch Genveränderte Pflanzen werden auf ihre Verträglichkeit getestet.
    Panik ist nie gut. Besser man behält die Übersicht.
    Darf ich in dem Zusammenhang mal an die gentechnische Herstellung von Tryptophan erinnern? Eine Aminosäure, die laut Hendrix Genetics Company neben Methionin, Cystin, Threonin und Lysin auch zu etwa 0,2% im Hühnerfutter enthalten sein sollte.
    Bis Ende der 80er Jahre wurde Tryptophan durch Gärung hergestellt. Dann eröffnete die gentechnische Gewinnung neue Möglichkeiten. Doch dann kam es im Zusammenhang mit der Anwendung gehäuft zum Eosinophilie-Myalgie-Syndrom (EMS) auch mit tödlichem Ausgang und das Produkt wurde bis Ende 1995 vom Markt genommen. So lange hat es gedauert, bis man herausfand dass die Ursache der Erkrankungen an der gentechnischen Herstellung lag.
    L. G.
    Wontolla

  3. #23

    Registriert seit
    17.05.2010
    Beiträge
    116
    Ist denn das Körnerfutter auch betroffen, oder nur das LM?
    Sonst würde ich erstmal eine Zeit lang nur Körnerfutter füttern. Das KöFu was ich hab ist mit Muschelgrit undsoweiterundsofort, dazu noch Obst und Gemüse, und gut ist erstmal. Ich glaub dann bin ich auf der sicheren Seite. (?)

    LG
    ...Auch eine kleine Hühnerherde kann entzücken ...
    0,2 Blausperber
    0,2 Sussex
    0,2 Hybrid


  4. #24
    Avatar von Mariechen
    Registriert seit
    24.09.2010
    Ort
    Hühnerhausen
    Land
    (Süd-)Deutschland
    Beiträge
    4.099
    Original von Illy
    @Mariechen.....ich kann mich Deiner Meinung nur anschließen. Wenn ich nun nur noch wüsste, was ich denn statt Fertigfutter meinen Hühnern verfüttern kann, ohne dass sie Mangelerscheinungen kriegen, dann wär ich sofort dabei.............denn wenn ich nun meine Fertigfuttersäcke in die Ecke stelle....was futter ich denn dann ?
    @ Illy,

    das diskutieren wir hier doch schon so viele Wochen. Saatkrähe(?), Dehöhner(ja?) und ich weiß nicht wer noch außer mir füttern ihre Tiere natürlich mit einer Getreidemischung und anderen, frischen Zutaten. Von Dehöhner kann man da viel abgucken. Was war mit Murmeltier?

    Hier mein Futterrezept, und meine Hühner legen phantastisch und sind kerngesund. Die Eier sind schmackhaft und auch im Winter knallgelber Dotter.

    Ständig im Futtertrog:

    Selbstgemischte Getreidemischung aus Weizen, Hafer, Bruchmais, Gerste, Sonnenblumenkernen und separat Muschelkalk

    Weichfutterportion morgens:

    z.B. Linsensprossen, oder andere gekeimte Hülsenfrüchte, mit Bierhefe, Schwarzkümmelpressschrot, Leinsamenpressschrot (von Krausland), geraspelte Möhren, Rübenschnitzel, Käsereste oder Quark, ein Schuß Walnußöl oder Olivenöl; Kohlblätter und alles was im Garten noch übrig ist, Knoblauchreste und vieles mehr

    Statt künstlichen Dotterfarbstoffen:

    1 große Tasche voll Rapsblätter im Winter

    Im Sommer dazu alles was im Gras und auf dem Komposthaufen krabbelt

    Bei der Weichfutterportion muß es nicht jeden Tag alles sein. Es gibt, was gerade in der Küche anfällt. Wenn ich Karottensalat mache, kriegen die Hühner eben die geraspelten Enden, so ist das keine wirklich zusätzliche Arbeit.

    Vom Preis her denke ich nicht, daß ich teurer fahre mit selbst gemischtem Futter.

    Es gibt auch die Möglichkeit, selbst bei Bio-Bäckern kostenlos Altbrot säckeweise zu holen, weil jede Bäckerei Überschüsse erzeugt, die entsorgt werden müssen. Auch so was kann man als Weichfutter geben, wenn auch nicht täglich.
    Mariechen



  5. #25
    Avatar von Illy
    Registriert seit
    05.07.2009
    PLZ
    78
    Land
    Baden Württemberg
    Beiträge
    1.611
    Ich danke Dir....und sorry - hab nicht alles mit verfolgt.
    Das Getreide....holst Du das auf dem Bauernhof ? Sorry, wenn ich schon wieder so doof frage....
    Beste Grüße, Illy
    ************************************************** ********
    "Es gehört nur ein wenig Mut dazu, nicht das zu tun, was alle tun. "

  6. #26
    Avatar von Mariechen
    Registriert seit
    24.09.2010
    Ort
    Hühnerhausen
    Land
    (Süd-)Deutschland
    Beiträge
    4.099
    Original von Illy
    Ich danke Dir....und sorry - hab nicht alles mit verfolgt.
    Das Getreide....holst Du das auf dem Bauernhof ? Sorry, wenn ich schon wieder so doof frage....
    Das ist nicht doof gefragt, sondern intelligent, wenn jemand sich überhaupt Gedanken macht was er für sich ändern kann. Bisher hat uns ja die "wissenschaftlich" getarnte Agrarindustrie aufgedrückt was für Hühner gut sein soll. Man braucht aber keine überdurchschnittlichen Kenntnisse um nachvollziehen zu können, daß nicht alles "Gold" in diesen Säcken ist, was sich "Gold" nennt (daran erinnert mich z.B. der Name Goldpick. Goldpick enthält auch synthetischen Dotterfarbstoff!)

    Aber zu deiner Frage: Ist eigentlich egal wo du das Getreide holst. Wenn man Kontakte zum Bauern hat, dann kriegt man dort Getreide eigentlich am billigsten, wenn er welches übrig hat. Was ich beim Bauern nicht bekomme, hole ich mir in einer Mühle. Dann hab ich keinen weiteren Zwischenhändler, der was verdienen will, und da ist es schon billig. Ein 25 kg Sack reicht mir schon ein halbes Jahr oder länger. Muschelkalk bietet die Mühle auch an. Was will man mehr? Da kauf ich gleich noch einen großen Sack Mehl zum Backen und was sie sonst noch so haben für die Küche.

    Raiffeisen unterstütze ich ungern, weil ich dann alles mit bezahle, die LKWs, die Prospekte, die ganze Vertriebsstruktur. Das brauche ich nicht bei Hühnerfutter. Je näher am Erzeuger man einkaufen kann, desto besser!
    Mariechen



  7. #27

    Registriert seit
    18.07.2010
    Beiträge
    208
    Hallo zusammen,

    ich freu mich so, daß es doch noch welche im Forum gibt, die auch kein fertigfutter ( Legemehl, Legekorn... ) füttern.
    Gruß Zieberla
    Kein Ei gleicht dem anderen!

  8. #28

    Registriert seit
    17.05.2010
    Beiträge
    116
    Ich hab mich grad kurzfristig dazu entschieden nur Körner zu füttern bis diese ganze Dioxin-Klamotte vom Tisch ist. Also in meinem Körnerfutter von Deuka ist Muschelgrit, Weizen, Mais, Roggen und so drin. Muss ich außer natürlich Gemüse, Obst nochwas dazu füttern? Vllt. was für die Eiweißzufuhr?
    Ich glaub man merkt, dass ich nicht soo der fütter Profi bin

    LG
    ...Auch eine kleine Hühnerherde kann entzücken ...
    0,2 Blausperber
    0,2 Sussex
    0,2 Hybrid


  9. #29
    Avatar von Lino
    Registriert seit
    18.06.2010
    PLZ
    71***
    Land
    Württemberg
    Beiträge
    2.006
    Original von ptrludwig
    Soja wurde gentechnisch so verändert das bestimmte Herbizide der Pflanze nichts anhaben können.
    Man verwendet beim Anbau super starke Herbizide die alles andere platt machen. Mag schon sein das man weniger benötigt, die haben es dann aber in sich.
    Die genmanipulierte Sojabohne ist gegen ein Breitbandherbizid (Glyphosat) resistent. Mit dem Einsatz von diesem Herbizid veringert sich der Einsatz von Herbiziden in der Summe um ca. 10 %. Ferner sind die eingesparten Herbizide stärker umweltbelastend sind als Glyphosat. Glyphosat ist Tieren gebenüber weniger toxisch als die alternativen Herbizide.
    Aus meiner Sicht tut man daher seinen Hühnern nicht unbedingt etwas Gutes, wenn man auf konventionelles Soja unbekannter Herkunft umsteigt.

    Mit Dioxin hat dies direkt aber nichts zu tun.
    Not as dorky as you'd think...

  10. #30

    Registriert seit
    16.09.2010
    Beiträge
    54
    Ich hatte mal beim Veterinärsamt Soest nachgefragt, ob bekannt ist, in welchem Futter die belasteten Fette verwendet wurden. Hier die Negativantwort:


    "Die von Ihnen gewünschten Informationen liegen zumindest bei uns nicht vor.
    Am einfachsten wäre es Ihren Futtermittelhändler zu fragen woher sein Futter stammt und ob er etwas zur Belastung sagen kann."

Seite 3 von 34 ErsteErste 123456713 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Dioxin verseuchtes Geflügel in NRW
    Von der_ole im Forum Dies und Das
    Antworten: 194
    Letzter Beitrag: 02.02.2011, 21:44
  2. Sandbad-Holzasche-Dioxin?
    Von Joyce66 im Forum Der Auslauf
    Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 20.01.2011, 22:40
  3. Dioxin im BE
    Von röwi im Forum Das Brutei
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 07.01.2011, 17:34
  4. Dioxin verseuchtes Futter
    Von kanarien3 im Forum Nichtansteckende Krankheiten
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 07.01.2011, 10:57

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •