Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 18 von 18

Thema: Tumorerkrankungen bei Hühnern

  1. #11

    Registriert seit
    30.07.2010
    Beiträge
    29
    hm.... bei den anderen Hühnern fühlt es sich etwas höher an... aber ja, kann ev. schon auch das gewesen sein... auf jedenfall brachten wir ihn dann einem Bauern der auch Hühner hat und schlachtet... damit er ihn fachgerecht töten konnte.... da ich eh zuviele Hähne hatte ging ich natürlich der Sache nicht genauer nach...

  2. #12

    Registriert seit
    08.01.2019
    PLZ
    67685
    Land
    Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    8
    Ist zwar schon ein alter Thread, aber ich selber habe als Gast so oft nach dem Thema gesucht, vielleicht profitiert ja noch jemand davon. Von den insgesamt 14 Hühnern, die wir seit 2013 hatten und z.T. noch haben, sind drei an Krebs gestorben. Zwei waren Legehybriden (2 1/2 und 3 1/2 Jahre alt), das dritte jetzt ein eigentlich extrem robustes Zwerg-Amrock (keine 2! Jahre). Hier war es der Muskelmagen, bei den anderen saßen die Tumore an der gleichen Stelle, aber wir haben sie nicht aufgemacht, bzw. die erste nur angeritzt um uns zu überzeugen, dass es kein Ei war. Die Tumore waren leicht im Bauch zu ertasten, etwas nach hinten versetzt von den Beinen aus.
    Die erste war lange kränklich, auch blass, saß oft teilnahmslos rum und hatte immer Durchfall, nahm ab. Der Tierarzt hat erst auf Kokzidien, dann auf Würmer getippt, wars alles nicht, Baytril hat auch nur gegen eine Sekundärinfektion gewirkt. Sie hat am Ende alles in sich reingefressen, was ihr vor den Schnabel kam, auch völlig verfaultes Fallobst, wurde aber immer schwächer. Der Tumor hat ihr alle Nährstoffe entzogen und wohl auch Schmerzen bereitet. Wir haben ihn erst gegen Ende entdeckt.
    Der zweiten hat man nur was angemerkt, wenn es sich gestaut hat, dann lief sie in Entenhaltung (Hintern runter, Kopf hoch) und saß rum, mit Schieben und Massieren hat sichs dann wieder gelegt und war zwei drei Wochen gut. Sie hat monatelang fröhlich mit dem Ding gelebt, bis es zu groß wurde. Ich denke also, es war gutartig. Sie hat ganz normal gefressen.
    Die dritte hatte seit Monaten Durchfall, war ein magerer Floh, fraß und trank aber seeehr viel (wie sich jetzt am Futterkonsum ablesen lässt, so viel wie die anderen vier und die Spatzen zusammen), und war am lebhaftesten (und süßesten) von allen. Die Eier hatten nur Schalen, wenn ich ihr zusätzlich Ca und Vitamin D gefüttert habe. Da sie immer wieder mal Spulwürmer ausschied, hatte ich diese in Verdacht, dachte, ich bekomme die bei ihr einfach verflixt nicht in den Griff (habe aber jetzt nur 10 Stück gefunden) und habe ihr deswegen uch zusätzlich Vitamine gegeben, damit es für sie auch noch reicht. Bis 24.12. hat sie mindestens alle 2 Tage gelegt, ab dem 27. gings auf und ab, ich hab sie am 30. reingeholt, und erst noch breiig, dann flüssig ernährt, sie schien sich auch zu erholen, aber am 7.1. war sie morgens so ein Häufchen Elend, dass wirs nicht mehr mit ansehen konnten. Das Innere des Muskelmagens war eine Katastrophe und er war total verhärtet. Ich habe bei Interesse ein Foto, aber das stelle ich hier nicht ein.
    Alle drei Hühner haben übrigens trotzdem gemausert und hatten wunderschöne Federn!

  3. #13
    Avatar von Luci
    Registriert seit
    14.04.2011
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    2.704
    Es tut mir sehr leid für deine Hennen und dich.
    Bist du sicher, dass es bei den Hybriden Tumore waren?
    Kannst du das (als Neuling ?) ertasten?
    Die 2. Hybridhenne könnte meiner Meinung auch Schichteier gehabt haben. Das gibt ja teilweise auch undefinierbare Gebilde und "Knubbel" im Bauch. Auch bei der ersten schließe ich das nicht aus.
    Ich denke ein Tumor ist von außen sehr schwer zu diagnostizieren.
    Prinzipiell gibt es auch eine tumoröse Form von Marek. Diese streut aber wohl eher viele kleine Tumore.
    Alles gute für deine restlichen Hennen!

  4. #14

    Registriert seit
    08.01.2019
    PLZ
    67685
    Land
    Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    8
    Bei der esten war es sicher ein Tumor, der TA hat sie sogar geröntgt. Was ich nach dem Anritzen gesehen habe, war eine dichte, homogene, hellgelbe bröselbare Masse. Das Ding war ganz glatt und rund, wie ein Avocadokern. Und wenn es bei der zweiten ein Schichtei gewesen wäre, wieso ist es dann noch gewachsen? An der Stelle? Hast Du damit Erfahrung? Oder bist sogar Tierärztin?

  5. #15

    Registriert seit
    08.01.2019
    PLZ
    67685
    Land
    Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    8
    Also ich habe mir nochmal Bilder von Schichteiern angesehen, Du könntest Recht haben. Allerdings war es die Diagnose vom Tierarzt, auch wegen dem Gewichtsverlust und der zunehmende Schwäche trotz unbändigen Appetits.

  6. #16

    Registriert seit
    08.01.2019
    PLZ
    67685
    Land
    Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    8
    Bei der zweiten war es eher flach und knotig. Das scheint es ja aber bei Schichteiern auch zu geben. Und ich dachte immer, sie verursachen Legenot, aber das wohl nur, wenn sie sich im Legedarm befinden?

  7. #17
    Avatar von Luci
    Registriert seit
    14.04.2011
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    2.704
    Tierärzte haben leider selten Erfahrungen mit Hühnern. Da kommt es öfter zu Fehldiagnosen. Und gerade bei Hybriden liegen Schichteier/Legeapparatmist leider nahe.
    Die Beschreibung von dir hat es dann noch weiter bestätigt. Klang einfach sehr danach, auch was du jetzt schreibst.
    Ich habe eine Henne, die nach meiner Meinung sicher Schichteier hat. Sie läuft damit seit mehreren Jahren.
    Bei manchen entzündet sich das erste Ei, andere können unglaubliche Massen aufnehmen. Zwischendurch legt meine Elli immer wieder, aber ein Teil landet im Bauch.
    Letztes Jahr hat sie 86 Eier gelegt, gebrütet und geführt und gemausert.
    Prinzipiell ist es aber eine ernste und tödliche Krankheit.

  8. #18

    Registriert seit
    08.01.2019
    PLZ
    67685
    Land
    Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    8
    Und wohl sehr vielfältig und verwirrend. Zumindest kann ich mir so manches nicht erklären - vielleicht gibt es ja aber doch plausible Antworten. Lydias "Avocadokern" sah genauso aus wie das Schichtei auf Facebook von Rette.dein.huhn, und auch dort war es im Röntgenbild zu sehen (demnach kann man die Aussage, man könne Schichteier im Rö nicht sehen, wohl nicht pauschalisieren). Aber dort war es im Legedarm, bei Lydia definitiv nicht, sondern direkt unter der Bauchdecke. So ein dichtes, regelmäßig geformtes Objekt kann aber doch wahrscheinlich nur im Legedarm entstehen (?), wie ist es dann in den Bauchraum gekommen? Am Ende war es sogar schon ewig da und hat gar nichts mit ihrem Tod zu tun. Welche Krankheiten außer Krebs und Würmern gehen denn noch mit Gewichts- und Kräfteschwund trotz unbändigen Appetits einher? Gelegt hatte sie mehrere Monate gar nicht mehr.
    Lotte, die zweite, hatte mal Wasser im Bauch, das kann ja gut wegen dem Eigelb gewesen sein. Andererseits hat auch sie nicht mehr gelegt, und das eher vertikal gelagerte, flache und sehr harte Objekt ist vergleichsweise langsam gewachsen, war am Ende maximal so groß wie die Hand eines Kleinkindes. Alle paar Wochen mal ein Eigelb? Das würde ihre wiederkehrenden, stets vorübergehenden Leidensphasen erklären. Ich wünschte, ich hätte sie aufgemacht. Aber bei den Lieblingshühnern meiner Töchter obsiegt dann doch die Pietät...

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. IQ bei Hühnern?
    Von heissnhof im Forum Verhalten
    Antworten: 47
    Letzter Beitrag: 04.10.2015, 21:21
  2. Aujetskivirus bei Hühnern?
    Von Luci im Forum Zusatzfutter
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 19.07.2011, 00:34
  3. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 26.06.2011, 18:37
  4. Was ist mit meinen Hühnern?
    Von Raschi im Forum Nichtansteckende Krankheiten
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 05.06.2011, 15:38
  5. Zusammenleben mit Hühnern
    Von moritzd im Forum Das Medienhuhn
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 02.08.2009, 15:27

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •