Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 27

Thema: Ersthalter, 3 von 6 Tieren nach 2 Monaten breits verstorben, Verdacht Marek

  1. #1

    Registriert seit
    19.08.2022
    Beiträge
    8

    Ersthalter, 3 von 6 Tieren nach 2 Monaten breits verstorben, Verdacht Marek

    Hallo zusammen,

    vor knapp 2 Monaten ist unsere Hühnerhaltung mit 6 Deutschen Sperbern und voller Euphorie gestartet (siehe https://www.huehner-info.de/forum/sh...l-flott-machen).

    Die Zeit seitdem verlief alles andere als glücklich. Wir haben bereits 3 Hennen verloren, unser Bestand besteht nun mehr nur noch aus 2 Hennen und einem Hahn.

    Vorsicht, es wird etwas länger:

    Angefangen haben die Probleme bereits eine Woche nach dem Einzug. Eine Henne war von Anfang an wesentlich kleiner und weniger "entwickelt" als die anderen. Nun gut, haben wir gedacht, ist halt als letztes geschlüpft, nichts dabei, die holt das auf. Die Henne hat nach ein paar Tagen Schnupfen bekommen, zeigte große Müdigkeit im Vergleich zu den anderen Tieren und stand viel abseits im Auslauf rum, fraß und kotete aber normal. Zwei Tage später zeigte der Hahn ähnliche Symptome, jedoch deutlich schwächer. Wir sind mit beiden zum TA, kein direkter Geflügelspezi, aber Landtierarzt und nicht unbewandert bei Hühnern (Empfehlung vom Nachbarn). Es gab für alle Tiere ein Breitbandantibiotikum, von der Henne wurde ein Rachenabstrich gemacht und von allen eine Sammelkotprobe eingeschickt. Sowohl Hahn als auch Henne reagierten gut auf das AB, nach 3 Tagen waren beide wieder "normal", AB gab es insgesamt 7 Tage für alle.

    Nach einer Woche fing dann eine andere Henne, der es bis dahin augenscheinlich blendend ging, an zu kränkeln. Apathisches Verhalten, abseits rumstehen, viel schlafen, wässriger Durchfall, verringerter Appetit. Die Ergebnisse des Rachenabstrichs und der Kotprobe lagen mittlerweile vor, es wurde ein starker Mykoplasmen sowie Kokzidienbefall nachgewiesen.
    Auf Verdacht wurde sie mit Baytril gegen die Mykoplasmen für 5 Tage behandelt. Kokzidien wurden nicht behandelt, da laut Aussage des TA dies häufig nur eine Sekundärerscheinung der Hauptinfektion ist und nach deren Behandlung von alleine verschwindet. Wirklich besser wurde es bei der kranken Henne nicht. Hinzu kamen Atembeschwerden, die Henne pumpte regelrecht beim ein- und ausatmen. Da im Internet bei Mykoplasmen eigentlich immer Tylosin als Mittel der Wahl beschrieben wurde, bekamen wir auf Nachfrage davon eine Dosis für 5 Tage für sie. An Tag 2, nach nun mittlerweile knapp einer Woche Krankheit, verstarb die Henne in meinen Armen kurz nach der Medikamentengabe. Zuletzt war sie immer schwächer geworden, wir hatten sie ins Haus geholt, versucht, mit Päppelnahrung zu unterstützen. Zum Todeszeitpunkt war ihr Kropf sehr groß, trotz geringer Nahrungsaufnahme der letzten Tage. Scheinbar kam die Nahrung gar nicht mehr im Körper an (Kropfverstopfung?). Da es der erste Tod war und wir sehr erschüttert, begruben wir sie im Garten. Rückblickend ärgerlich, wir hätten sie lieber obduzieren lassen sollen.
    Allen anderen Hühner ging es bis dahin gut.

    Zwei Tage nach dem Tod fing die nächste Henne an zu kränkeln. Wieder abseits rumstehen, kaum Appetit, viel schlafen, Durchfall, jedoch breiig und nicht wässrig. Diesmal tastete ich morgens und abends den Kropf und siehe da, er war morgens nicht komplett leer, obwohl er abends kaum gefüllt war. Wir dachten also Kropfverstopfung, flößten mehrmals am Tag Cola ein und massierten den Kropf, vereinbarten aber auch einen Termin bei einem Geflügeltierarzt für den nächsten Tag. Aufgrund der Vorgeschichte bekamen wir nochmal Tylosin, diesmal für alle Hühner, außerdem ein Breitbandantibiotikum für die kranke Henne, zur Vorbeugung einer Infektion/Entzündung des Kropfs. Auch hier wieder nichts gegen die Kokzidien, da auch dieser TA der Meinung war, dass es eine Sekundärerscheinung ist. Einen Tag später ging es der Henne besser, sie fraß mit großem Appetit, wirkte lebhafter, der Kot war wieder fester. Zwei Tage später passierte irgendwas im Körper, eine Art neuronale Störung trat plötzlich auf. Sie tappste orientierungslos rum, fand Tränke und Trog nicht mehr richtig, fraß deshalb wieder schlechter, kam (bis dahin ging das ohne Probleme) nicht mehr auf die Schlafstange. Es wurde danach wieder etwas besser, wir dachten, sie erholt sich von dem "Schlag", aber knapp eine Woche nach den ersten Symptomen verstarb auch sie, nachdem sie zuvor plötzlich nicht mehr stehen konnte. Sie fing an zu hecheln, mit dem Kopf zu schwanken, irgendwann kippte sie um und hörte dann auf zu atmen. Leider war keine Zeit mehr zum einschläfern und mit dem Beil bin ich nicht fähig. Wir ließen sie diesmal obduzieren. Befund: Unterernährt, leerer Verdauungstrakt (ok, sie fraß ja insgesamt schon schlechter und den letzten Tag gar nicht mehr).
    Außerdem: Die ganzen inneren Organe voller tumoröser Gebilde. Wahrscheinlich Marek oder Leukose. Ein Schock, aber vielleicht auch die Erklärung für die Geschehnisse, auch bei der ersten verstorbenen Henne. Außerdem gaben wir nochmal eine Sammelkotprobe ab, in der massiv Kokzidien und einige Würmer festgestellt wurden. Wir bekamen diesmal noch ein Mittel gegen Kokzidien und eines gegen Würmer für die verbliebenen Tiere
    Leider fing auch die unterentwickelte (leider auch unterernährt, trotz durchgängig riesigem Appetit) Henne kurz darauf wieder mit kränkeln an. Wieder schläfrig, verminderter Appetit, breiiger Durchfall. Bei ihr hatten wir außerdem schon länger verschorfte Schwellungen auf der Haut im Halsbereich entdeckt. Bis zum Marek-Verdacht konnten die allerdings durch beide TA nicht erklärt werden (wir hatten sie beiden Tierärzten gezeigt). Nach der Obduktion der zweiten toten Henne war es jedoch höchst wahrscheinlich die tumoröse Form von Marek, jedoch auf der Haut. Wir hofften, dass die Kokzidienbehandlung bei ihr für Besserung sorgen würde. Leider Fehlanzeige. Wir haben mit der kleinen Henne nach den Erfahrungen der ersten beiden Tode nicht mehr allzu lange abwarten wollen, ihr Zustand verschlechterte sich und wir erlösten sie beim TA. Auch sie ließen wir obduzieren, obwohl wir das Ergebnis schon vermuteten: Unterernährt, Tumoröse Gebilde an den inneren Organen, vor allem am Legeapparat, außerdem ein Granulom in der Speiseröhre.

    Weswegen schreibe ich das alles? Weil ich gerade nicht so richtig weiß, wie es mit der Haltung weitergehen soll. Wie wir damit umgehen sollen, welche Schlüsse ziehen. Der halbe Bestand ist nach kurzer Zeit tot. Trotz der kurzen Zeit hingen wir an allen 3 Tieren, jeder Tod hat uns stark mitgenommen. Besonders die ersten Beiden Tode waren schrecklich. Die Ursache nicht behandelbar. Wir bangen um die verbleibenden 3 Tiere, schauen jeden Tag ängstlich, ob sich bei einem Symptome zeigen. Aktuell sind alle 3 bei bester (augenscheinlicher) Gesundheit, wachsen und entwickeln sich prächtig.
    Gleichzeitig müssen wir nach vorne schauen. 2 Hennen auf einen Hahn ist kein Dauerzustand, wir wollen zeitnah neue Tiere einziehen lassen, am liebsten wieder Deutsche Sperber. Aber ist jetzt der richtige Zeitpunkt im Winter? Neuer Stress für die Tiere, erhöhtes Risiko für neue Krankheiten? Lieber bis zum Frühling warten? Dann sind die Hennen und der Hahn aber geschlechtsreif und dadurch vielleicht schon sehr gestresst bei dem Verhältnis.

    Habt ihr Erfahrungen mit so einer Situation, Ratschläge parat? Wie würdet ihr weiter verfahren?

    Ich bin für jede Hilfe dankbar.

    Viele Grüße

  2. #2

    Registriert seit
    16.11.2011
    Ort
    Meckpomm
    PLZ
    18....
    Beiträge
    3.517
    Ich würde diese Tiere besonders verwöhnen, mit gekeimtem Getreide und Sprossen -eben bestem Futter und dann im nächsten Frühling Eier ausbrüten und so den Bestand vergrößern. Der Hahn ist ja recht leicht und wird die Hennen nicht zu sehr schädigen. Zukauf ist immer Risiko. Habe mir in meinen Bestand auch Krankheit durch Zukauf rein geholt !
    Dummheit hört sich gern auf große Trommeln schlagen (Max Goldt)

  3. #3
    Avatar von chtjonas
    Registriert seit
    26.09.2020
    Ort
    Córdoba
    PLZ
    5158
    Land
    Argentinien
    Beiträge
    4.755
    Zitat Zitat von Mantes Beitrag anzeigen
    Ich würde diese Tiere besonders verwöhnen, mit gekeimtem Getreide und Sprossen -eben bestem Futter und dann im nächsten Frühling Eier ausbrüten und so den Bestand vergrößern. Der Hahn ist ja recht leicht und wird die Hennen nicht zu sehr schädigen. Zukauf ist immer Risiko. Habe mir in meinen Bestand auch Krankheit durch Zukauf rein geholt !
    Ich würde es genauso wie @Mantes machen:

    Über den Winter die verbliebenen Tiere futtermäßig "verwöhnen" (vielleicht auch ein paar Vitamine zusätzlich geben), und natürlich ganz fest die Daumen drücken, dass die anderen 3 sich weiterhin gut entwickeln. Im (zeitigen) Frühjahr würde ich aus eigenen Eiern Nachwuchs ziehen.

    So ist die Chance größer, sich einen widerstandsfähigen Stamm mit kräftigem Immunsystem heranzuziehen.

    Bezüglich des knappen Verhältnisses von 1,2 würde ich mir im Vorfeld noch keine großen Gedanken machen, sondern einfach gut beobachten. Das kann durchaus auch ein sehr harmonisches Grüppchen werden, zumal sie ja zusammen aufgewachsen sind.

    Sicher wären ein paar Hennen mehr kein Fehler, aber auch die sind keine Garantie für Stressfreiheit.
    Und die Chance sich wieder noch andere Krankheiten einzuschleppen, wäre mir zu groß.
    "Rentnerpärchen" 1,1 und "Jungtruppe mit Oma" 1,9 und 13 "Großküken" (knapp 5 M) - LG Christina

    "Life is what happens while you are busy making other plans." (John Lennon)

  4. #4
    Avatar von nero2010
    Registriert seit
    21.02.2014
    Beiträge
    6.100
    Brütest du selbst musst du unbedingt vor der Brut klären ob du Impfstoff gegen Marek und am besten auch gleich gegen Kokzidiose bekommen kannst. Und du die Möglichkeit hast die Küken die ersten Wochen komplett von Auslauf und dem jetzigen Bestand fern halten kannst.
    Wenn du Tiere zukaufst sollten die bereits gegen beides geimpft sein, sonst werden die wieder schnell erkranken.
    Ich wünsche dir aufrichtig, dass der Rest es schafft und nicht erkrankt.

  5. #5
    Avatar von ahoeh
    Registriert seit
    22.04.2009
    PLZ
    56
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    3.034
    Hallo,

    Marek ist eine üble Sache. Nur wirklich wenige ungeimpfte Jungtiere überleben wenn man es im Bestand hat. Es ist dramatisch. Die Jungtiere entwickeln sich meist anfangs sogar sehr gut und kurz vor dem ausgereift sein erkranken Tiere und sterben ohne dass man wirklich was dagegen tun kann. Bei uns konnte man es anfangs auch nicht identifizieren. Vieles wurde zunächst vom Tierarzt vermutet...
    Es ist eine Katastrophe und ich kann deine Situation nachempfinden. Vor einigen Jahren hatten wir es hier auch mit innerer Marek zu tun. Wir hatten zuvor auch nicht gegen Marek geimpft und es hatte uns übel erwischt. Nur wenige Jungtiere überlebten. Seitdem impfen wir die Küken gegen Marek und alles ist gut. Ich kann das nur empfehlen!

    Wichtig ist, was viele nicht beachten. Man sollte beim Erwerb von Tieren immer nachfragen, ob sie gegen Marek geimpft sind. Es ist zu beachten NIEMALS ungeimpfte Tiere/Küken & Jungtiere in einen Marek-geimpften Bestand zu bringen. Diese werden mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht überleben.
    Eigentlich kannst du nur hoffen, dass die verbliebenen überleben, und du solltest in Zukunft impfen und/oder geimpfte Tiere in deinen Bestand aufnehmen.

    Viele Grüße
    Andrea
    Italiener rebhuhnhalsig - La Flèche schwarz, blau-gesäumt - Houdan - Pommerngänse gescheckt

  6. #6

    Registriert seit
    09.07.2017
    PLZ
    915xx
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    392
    Hallo Streusel, darf ich dich fragen ob du Fotos von den Organen der obduzierten Hennen hast? Wie sah das tumoröse Gewebe aus? Darf ich dich fragen ob bei den Tieren auch die Leber deutlich vergrößert war?
    Hintergrund: Wir haben dieses Jahr zum ersten Mal deutlich Verluste bei unseren ca 26 wöchigen Junghennen gehabt, speziell eine Rasse von einem Züchter (von Bruteiern), wir haben 2 von 4 Mädels verloren. Bei der ersten habe ich sie nicht komplett obduziert, ich war schon beim öffnen von der sehr großen Leber so überrascht und dachte die Ursache gefunden zu haben. Bei der zweiten Henne (Symptome allerdings sehr unterschiedlich) habe ich mir die Organe genauer angeschaut und nicht nur erneut die stark vergrößerte Leber gesehen, als auch sehr helle und vergrößerte Nieren. Unser Tierarzt meinte zu den Fotos, es wäre für ihn irgendwie eine Entzündung. War bei der zweiten auch war, eine schwarz-fleckige Unterhaut, nie zuvor gesehen. Ich ärgere mich noch immer, dass ich überhaupt nicht dran gedacht habe, die Organe einzuschicken, hab gedacht anhand der Fotos bekomme ich sicher eine Diagnose. Daher habe ich deinen Bericht sehr interessiert gelesen. Hier wären Fotos vom Innenleben der zweiten Henne.





    das letzte Foto zeige ich wegen der Niere, die da auf der vergrößerten Leber liegt. Der Rest ist schon mit Körnern verunreinigt, da ich schon den Magen geöffnet hatte.


    1.1 Homo sapiens, 1.1 Miezekatze, 1.0 Soda, 1.1 Rheinländer, 0.1 Australorps, 0.4 Araucanamix, 0.3 Mixe, 0.4 Italiener, 0.3 Bartzwerge, 0.2 Tuzo, 0.2 Zworpis

  7. #7

    Registriert seit
    07.04.2015
    PLZ
    08xxx
    Beiträge
    946
    Villeicht kam aber auch eine verstärkte Infektanfälligkeit zum Zuge, weil eventuell zu stark ingezüchtet wurde. Das könnte man aber sicherlich über den Züchter erfahren. Mit dem würde ich mal sprechen an deiner Stelle. Einfach informativ, nicht fordernd oder anklagend nachfragen. Auch über einen eventuellen Impfstatus. Dann würde ich Bruteier kaufen und nicht noch einmal mit den eigenen nachzüchten, wenn da was nicht passt.

    Was ich persönlich nicht machen würde ist die Marek Impfung. Meine Begründung, wenn die anderen Tiere das überstehen haben sie eine natürliche Ressistenz. Wenn man impft kann man keine ungeimpften Tiere mehr haben, weil diese sich durch die geimpften anstecken können. Also einmal impfen, immer impfen. Gerade diese Impfung sollte darum gründlich überdacht werden. "Du musst unbedingt...." finde ich darum als etwas unpassende Formulierung. Passender empfände ich aus meiner Sicht "Du kannst überdenken, ob es bei dir sinnvoll wäre......" Weil die Entscheidung ist für immer.

    Für die Vorbeugung von Kokzidien gebe ich einen Tropfen Oreganoöl pro Liter Wasser in die Tränke. Und das vom ersten Tag als Küken an. Wenn sie groß sind nur mal sporadisch, Da gab es bei mir noch nie Probleme mit Kokzidien. Das kannst du auch deinen überlebenden Tieren ins Trinkwasser geben über einen längeren Zeitraum in dieser Dosierung, wenn die Behandlung abgeschlossen ist. Kokzidien schädigen den Darm, im Darm sitzt das Immunsystem. Das ist die ewige Frage, wer war eher da, Henne oder Ei. Ich sehe es mal so, wenn man die Kokzidien verhindern kann durch ein einfaches, natürliches Mittel, dann mach ićh es. Damit habe ich Tiere, die schon mal dadurch nicht extra geschwächt werden.
    Oregano ist ein natürliches Antibiotikum, das auch Pilze hemmt, einzellige Parasiten verhindert und Viren bekämpft. Das hat es ganz schön in sich. Dabei ist es sehr gut verträglich, wenn man es richtig dosiert. Ich kaufe das reine Öl ohne Zusätze direkt aus Griechenland. Marek wird durch Viren verursacht. So zumindest steht es zum lesen in Büchern und Internet.

    Meine Nachzucht ziehe ich nur über Bruteier. Hühner würde ich nicht zukaufen. Jeder Bestand hat seine eigenen Keime, Parasiten etc. Da kann man sich zu leicht was reinschleppen.

  8. #8

    Registriert seit
    16.11.2011
    Ort
    Meckpomm
    PLZ
    18....
    Beiträge
    3.517
    Leider kann man sich genau so mit Bruteiern etwas einschleppen ! Hab ich leider dieses Jahr gemacht !
    Dummheit hört sich gern auf große Trommeln schlagen (Max Goldt)

  9. #9

    Registriert seit
    12.05.2019
    Ort
    Saarland
    PLZ
    66
    Beiträge
    1.423
    Ich weiß jetzt nicht genau wo du die Deutschen Sperber gekauft hast, aber falls du aus der Nähe des Saarlandes kommst, rate ich dir von dieser Rasse ab.
    Es sind tolle Hühner, aber alles was hier in meiner Nähe angeboten wird, ist genetisch fragwürdig.
    Schlechte Schlupfquote, viele Fehlstellungen im Bewegungsaparat, plötzliches Versterben
    Ich habe noch eine Henne, die auch noch meine Lieblingshenne ist.
    Aber auch sie ist verhaltensauffällig und hat eine Gott sei Dank harmlose Wucherung auf dem Oberschnabel.
    Auf den Bildern verschiedener eBay Angebote in meiner Nähe, konnte ich die gleichen Fehlstellungen erkennen.
    Aus diesem Grund ist das Kapitel Deutsche Sperber für mich erstmal erledigt.
    Falls du nicht in meiner Nähe wohnst, vergiss meinen Beitrag.
    Es ist eine tolle Rasse mit schönen, sehr weißen Eiern.

  10. #10

    Registriert seit
    19.11.2020
    Ort
    Tirol
    Beiträge
    542
    Streusel, das tut mir furchtbar leid für euch! Ich weiß, wie bitter das ist....

    Ich habe die Beiträge auch mit großem Interesse gelesen.
    Bei mir war es diese Woche die 2. Blumenhenne innerhalb weniger Monate (sie waren erst 1 bis 1 1/2 Jahre alt), die ich auf Grund von Tumoren einschläfern ließ. Eine
    3. wurde schon mehrfach wegen verschiedener Wucherungen behandelt. Alle aus derselben Gegend.....
    Marek wurde Dir aber nicht bestätigt? (Oder habe ich das überlesen?)

    Ich wusste vorher nicht, dass man geimpfte und ungeimpfte Tiere nicht mischen sollte....
    Habe nie darauf geachtet. Meine ungeimpften Jungtiere (und auch 2 Althennen) sind bisher gesund. Ich hoffe sehr, daß bleibt so! (klopf auf Holz)

    Streusel, wie auch immer euch entscheidet: ich wünsche euch mehr Glück für die Zukunft! Bin gespannt wie es weitergeht und ich drücke euch ganz fest die Daumen!

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Verdacht auf Marek
    Von Mutzeck im Forum Ansteckende Krankheiten
    Antworten: 122
    Letzter Beitrag: 16.03.2015, 16:15
  2. Verdacht auf nervale Marek :-( Oder doch nur Vitaminmangel o.ä.?
    Von JanaMarie im Forum Ansteckende Krankheiten
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 17.10.2014, 21:27
  3. Bitte um Hilfe! Küken krank, Marek verdacht
    Von mairi im Forum Krankheiten: Unklare Fälle
    Antworten: 35
    Letzter Beitrag: 10.04.2014, 11:50
  4. Verdacht auf Marek - Gabe von Vitamin B-Komplex
    Von Yanni im Forum Ansteckende Krankheiten
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 10.08.2011, 22:24
  5. Verdacht auf Marek????
    Von Cornelia im Forum Ansteckende Krankheiten
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 02.10.2010, 14:58

Stichworte

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •