Seite 1 von 8 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 78

Thema: Hühner und intakte Grasnarbe

  1. #1

    Registriert seit
    10.12.2018
    Beiträge
    9

    Hühner und intakte Grasnarbe

    Servus!

    Haltet ihr eine intakte Grasnarbe in einem 300qm-Hühnerauslauf mit 4-5 Hühnern (Sussex) für realistisch? Das Grundstück besteht zu rund einem viertel aus z. T. dichtbewachsenem Wildwuchs, welcher aus vielen kleinen & grossen Sträuchern und etwa 8 Bäumen besteht. Das Ruinieren des Rasens würde innerpolitische Probleme mit der Hausgemeinschaft nach sich ziehen

    Vor zig Jahren hatte ich drei Brahma-Hennen, allerdings auf ca. 800qm. Für die Grasnarbe war das natürlich kein Problem.

    Besten Dank & Grüsse
    BB

  2. #2
    Moderator Avatar von zfranky
    Registriert seit
    15.06.2014
    Ort
    Essen
    Beiträge
    14.181
    Zitat Zitat von bulettenbronko Beitrag anzeigen

    Haltet ihr eine intakte Grasnarbe in einem 300qm-Hühnerauslauf mit 4-5 Hühnern (Sussex) für realistisch?
    Ähhh... nein.
    nach 20 Jahren endlich wieder Hühner, spontaner Bruteier-Kauf bei Ebay, geliefert in die Packstation, Oktober 2014 erste Naturbrut... ein bisschen Natur in der Stadt..

    Aktuell 3,12,25 New Hampshire, 0,0,9 Gänse, dazu Pferd, Katzen und Bienen ...

  3. #3

    Registriert seit
    09.07.2017
    PLZ
    915xx
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    225
    Hmm, 300qm bewachsen mit 8 Bäumen und Wildwuchssträuchern? Wo ist denn da noch Platz für eine intakte Grasnarbe? 😝 Aber ich denke auch, dass jeglicher Bodenbewuchs den scharrenden Hühnern zum Opfer fallen würde. Wir hatten eine Sussex, die sind zwar nicht die aktivsten Hühner, aber da wo sie scharrte, da waren die Spuren deutlich zu sehen. Und wenn in regenreicher Zeit dann alles siffig ist, dann adieu Gras…..
    1.1 Homo sapiens, 1.1 Miezekatze, 1.0 Soda, 1.2 Araucanamix, 0.1 Australorps, 0.1 Orpis GSG, 0.3 Araucana, 0.8 Mixe, 0.2 Ramelsloher gelb, 0.4 Italiener, 1.4 Bartzwerge

  4. #4
    Avatar von Gecko
    Registriert seit
    01.03.2022
    Ort
    Münsterland
    Land
    NRW
    Beiträge
    386
    Wir haben 280 qm mit 6 Vorwerkhühnern. In zwei Flächen geteilt, die Hühner dürfen mal in den einen, mal in den anderen., täglich für ein paar Stunden (sind ansonsten in einer Voliere). Nach einer Saison hat die Gasnarbe deutlich gelitten, treibt jetzt aber wieder aus. Wie das nach einem Winter aussieht, wenn das Gras nicht nachwachsen kann, wird sich zeigen. Aber wenn ich die Bande so scharren sehe: Wären sie täglich durchgehend auf der Fläche, wäre längst alles umgegraben. Wenn "intakte Grasnarbe" heißen soll, dass alles schön gleichmäßig grün ist: Niemals. Schon nach ein paar Tagen sind große Löcher im Gras, Sandbadestellen, Umgrabeaktionen, ...
    1,6 Vorwerk

  5. #5

    Registriert seit
    10.12.2018
    Beiträge
    9
    Themenstarter
    Zitat Zitat von Vero123 Beitrag anzeigen
    Hmm, 300qm bewachsen mit 8 Bäumen und Wildwuchssträuchern? Wo ist denn da noch Platz für eine intakte Grasnarbe? ��
    Die rote Linie markiert die nutzbare Hühnerfläche (nochmals nachgemessen, es wären sogar 400qm). Da ist durchaus noch Platz für eine Grasnarbe resp. künftige Savanne

    Zitat Zitat von Vero123 Beitrag anzeigen
    Aber ich denke auch, dass jeglicher Bodenbewuchs den scharrenden Hühnern zum Opfer fallen würde. Wir hatten eine Sussex, die sind zwar nicht die aktivsten Hühner, aber da wo sie scharrte, da waren die Spuren deutlich zu sehen. Und wenn in regenreicher Zeit dann alles siffig ist, dann adieu Gras…..
    flaeche.jpg

  6. #6
    Avatar von chtjonas
    Registriert seit
    26.09.2020
    Ort
    Córdoba
    PLZ
    5158
    Land
    Argentinien
    Beiträge
    3.085
    Zitat Zitat von bulettenbronko Beitrag anzeigen
    ....Das Grundstück besteht zu rund einem viertel aus z. T. dichtbewachsenem Wildwuchs, welcher aus vielen kleinen & grossen Sträuchern und etwa 8 Bäumen besteht. ...
    Ich würde den Hühnerauslauf auf eben dieses Areal eingrenzen, plus noch ein paar qm mehr.

    Meine beiden Gehege laufen jeweils parallel entlang der Zäune zu den Nachbarn. Die Zäune sind mit Bambus und Winterjasmin bewachsen und bieten so viele Versteck und Scharrmöglichkeiten.

    Und die Mitte des Grundstückes gehört somit den ungefiederten Zweibeinern - wenigstens theoretisch.
    "Alttruppe" 1,3 und "Jungtruppe" 1,4 und 4 fidele Küken
    LG Christina

    "Life is what happens while you are busy making other plans." (John Lennon)

  7. #7

    Registriert seit
    10.12.2018
    Beiträge
    9
    Themenstarter
    Zitat Zitat von Gecko Beitrag anzeigen
    [...] 6 Vorwerkhühnern [...] Schon nach ein paar Tagen sind große Löcher im Gras, Sandbadestellen, Umgrabeaktionen, ...
    Hmm, unpraktisch. Auf dem Grundstück gibt es jedoch auch stellen, welche die Hühner legal zerstören dürfen. Da werde ich mir etwas ausdenken müssen.

    Besten Dank für eure Rückmeldungen!

  8. #8
    Moderator Avatar von zfranky
    Registriert seit
    15.06.2014
    Ort
    Essen
    Beiträge
    14.181
    Das Problem ist, da wo die Bäume sind, wird im Sommer der Boden knochentrocken. Da wächst über Monate nichts. Die Hühner weiden das aber jeden Tag ab. Zudem werden die Löcher für die Staubbäder prinzipiell da angelegt, wo sie einem Menschen besonders auffallen und stören. Meine Prognose ist, dass das keine intakte Grasnarbe bleibt, die der Hausgemeinschaft zusagt.
    nach 20 Jahren endlich wieder Hühner, spontaner Bruteier-Kauf bei Ebay, geliefert in die Packstation, Oktober 2014 erste Naturbrut... ein bisschen Natur in der Stadt..

    Aktuell 3,12,25 New Hampshire, 0,0,9 Gänse, dazu Pferd, Katzen und Bienen ...

  9. #9

    Registriert seit
    10.12.2018
    Beiträge
    9
    Themenstarter
    Zitat Zitat von zfranky Beitrag anzeigen
    Das Problem ist, da wo die Bäume sind, wird im Sommer der Boden knochentrocken.
    Ja, das ist so.

    Zitat Zitat von zfranky Beitrag anzeigen
    Da wächst über Monate nichts. Die Hühner weiden das aber jeden Tag ab. Zudem werden die Löcher für die Staubbäder prinzipiell da angelegt, wo sie einem Menschen besonders auffallen und stören. Meine Prognose ist, dass das keine intakte Grasnarbe bleibt, die der Hausgemeinschaft zusagt.
    Der Vorschlag von chtjonas ist in meinem Fall wohl angebracht.

    Besten Dank euch!

  10. #10
    Avatar von chtjonas
    Registriert seit
    26.09.2020
    Ort
    Córdoba
    PLZ
    5158
    Land
    Argentinien
    Beiträge
    3.085
    So in etwa sieht es bei mir aus:



    1, 2 und 3 bezieht sich auf die Ställe, die ich damals hatte (Zeichnung ist schon älter).
    "Alttruppe" 1,3 und "Jungtruppe" 1,4 und 4 fidele Küken
    LG Christina

    "Life is what happens while you are busy making other plans." (John Lennon)

Seite 1 von 8 12345 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Wie die Voliere gestalten, wenn die Grasnarbe weg ist?
    Von Gartenhühner im Forum Der Auslauf
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 06.09.2013, 15:48
  2. Antworten: 44
    Letzter Beitrag: 25.07.2013, 13:23
  3. Hühner + intakte Grasnarbe = unmöglich ?
    Von Hühnerheld im Forum Der Auslauf
    Antworten: 35
    Letzter Beitrag: 08.04.2011, 23:21
  4. AuBer zwei Hühner, verlieren alle meine Hühner die Federn
    Von mague im Forum Krankheiten: Unklare Fälle
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 26.05.2007, 12:56
  5. scharr-resistente grasnarbe / saat
    Von southchicks im Forum Der Auslauf
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 17.09.2006, 23:00

Stichworte

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •