Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Fersengelenk kann nicht belastet werden

  1. #1

    Registriert seit
    09.09.2021
    PLZ
    88...
    Land
    Baden-Württemberg
    Beiträge
    6

    Fersengelenk kann nicht belastet werden

    Hallo zusammen,
    eines meiner Hühner humpelt! Mit stundenlangen Recherchen bin ich aber noch nicht zu einer genauen Diagnose, geschweige denn zur Lösung des Problems gekommen. Vielleicht weiß von euch ja noch jemand Rat.
    Erst mal zur Vorgeschichte:
    Vor einigen Monaten hat meine Zwerg-Wyandotten-Zwerg-Brahma-Henne plötzlich gehumpelt. Von einem Tag auf den anderen konnte sie ein Bein nicht mehr belasten. Äußerlich war nichts zu erkennen, auch ein Abtasten machte mich nicht schlauer. Es sah so aus, als könnte das Fersengelenk keine Kraft mehr aufbringen und würde unter ihr einknicken. Anfangs ist sie damit noch leicht aufgetreten und weitestgehend mit dem anderen Bein gehüpft und ich bin pflichtbewusst mit ihr zum Tierarzt. Danach hat sie eine Woche Schmerzmittel (ich weiß jetzt nicht mehr welches) bekommen, es hat sich aber nichts geändert. Der Tierarzt, der sich sogar mit Hühnern auskennt, sagte, man könne sonst noch röntgen, auf meine Frage, ob man dann auch behandeln kann, zuckte er nur die Schultern. Ein humpelndes Huhn zu operieren ist wohl nicht üblich...
    Da sie mit und später wieder ohne Schmerzmittel keine Verhaltensänderung gezeigt hat und ihr das Abtasten des Beins augenscheinlich auch nichts ausgemacht hat, habe ich sie ohne Schmerzmittel weiter in der Gruppe hüpfen lassen. Sie hat gefressen und auch weiter fleißig gelegt.
    Nach ein paar Wochen hat sich das Bein dann aber verschlechtert und das Fersengelenk hatte gar keine Kraft mehr. Ich konnte es mit der Hand strecken und anwinkeln, es hat keinerlei Widerstand gegeben, aber auch nicht geknirscht, oder sich sonst wieder seltsam geäußert. Dem Huhn hat es auch nichts ausgemacht, abgesehen vom festgehalten werden. Eines Abends dann ist sie nicht mehr in den Stall gegangen, was ich leider erst am nächsten Morgen bemerkt habe. Da lag sie dann kopflos im Freilauf. Ich tippe auf Marder.

    Allen Berichten hier zum Trotz, die schildern, dass ein Huhn nach ein paar Tagen wieder besser laufen konnte, hat es sich bei ihr nur verschlimmert.

    Nun hat eine junge Hamburger Henne genau das gleiche Problem und ich finde immer noch keine entsprechenden Erfahrungsberichte.

    Ihr linkes Fersengelenk macht einfach nicht mehr mit, nur ist es hier gleich ganz "kaputt".
    Da auch sie augenscheinlich keine Schmerzen hat, habe ich jetzt auf eigene Faust versucht sie zu behandeln. Vor drei Tagen habe ich ihr Bein nun geschient. Mit dem 3D-Drucker eine Schiene gedruckt und unter Erhitzen angepasst. Dann ein paar Schichten Mullbinde um das Bein, Schiene drüber und mit Leukosilk befestigt.
    Jetzt sitzt sie allein im Nagerkäfig in meinem Wohnzimmer und tagsüber auf der Terrasse, frisst, trinkt und scheint sich mit ihrem Schicksal ganz gut abgefunden zu haben.
    Ich lasse die Schiene jetzt mal zwei Wochen dran, erneuere ggf. den Verband und melde mich, wenn sich was tut.

    Da das Problem bei meinen Hühnern nun schon zweimal aufgetreten ist, habe ich eigentlich erwartet, dass noch mehrere Leute entsprechende Erfahrungen gemacht haben. Vielleicht fällt ja dem ein oder anderen noch was ein.

    Die einzige Möglichkeit, wie sich die Hühner verletzt haben könnten, ist meiner Ansicht nach eine Holzstange, die knapp unter der Decke des Hühnerstalls montiert ist und eigentlich als Halterung für eine Infrarotlampe gedient hat, aber gelegentlich auch als Sitzstange genutzt wird. Von da zu Boden sind es gut zwei Meter und ich fürchte, der Aufprall war zuviel für die Gelenke. Die Stange habe ich jetzt übrigens abgebaut.

  2. #2
    genannt Heini Avatar von hein
    Registriert seit
    27.12.2008
    Ort
    zw. Nienburg u. Sulingen
    PLZ
    3162
    Land
    Deutschland/Niedersachsen
    Beiträge
    17.368
    Zitat Zitat von Lady Gagack Beitrag anzeigen
    .................
    Die einzige Möglichkeit, wie sich die Hühner verletzt haben könnten, ist meiner Ansicht nach eine Holzstange, die knapp unter der Decke des Hühnerstalls montiert ist und eigentlich als Halterung für eine Infrarotlampe gedient hat, aber gelegentlich auch als Sitzstange genutzt wird. Von da zu Boden sind es gut zwei Meter und ich fürchte, der Aufprall war zuviel für die Gelenke. Die Stange habe ich jetzt übrigens abgebaut.
    Daran kann es gelegen haben - da heisst es abwarten!

    Sonst kann man kaum etwas machen. Ok, vielleicht ruhig stellen - bei der ferse ist da vielleicht möglich. Aber in der Regel heilt das bei den Hühnern sehr schnell. Sorg dafür, das sie Futter und Wasser hat
    „Sorglosigkeit scheint das neue Markenzeichen der deutschen Politik zu sein.

    Gepaart mit einer grünen Lust an der Deindustrialisierung,
    die letztlich in den ökonomischen Niedergang mündet.“



  3. #3

    Registriert seit
    09.09.2021
    PLZ
    88...
    Land
    Baden-Württemberg
    Beiträge
    6
    Themenstarter
    Ja, das habe ich befürchtet, dass es auf Warten hinausläuft.
    Und natürlich hat sie Futter und Wasser

Ähnliche Themen

  1. Fersengelenk steif
    Von mistkratzerli im Forum Nichtansteckende Krankheiten
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 04.02.2018, 16:07
  2. Gänseküken belastet Beinchen nicht
    Von Chilly im Forum Gänse
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 30.06.2015, 20:41
  3. Antworten: 68
    Letzter Beitrag: 16.10.2014, 21:54
  4. Dickes Fersengelenk beim Malaien
    Von Belgenfreund im Forum Nichtansteckende Krankheiten
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 19.06.2014, 15:58
  5. Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 18.12.2013, 09:54

Stichworte

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •