Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 23

Thema: Verdacht auf Sinusitis, Eulenkopf, Hühnerschnupfen oder Mykoplasmen?!

  1. #1

    Registriert seit
    15.05.2022
    Beiträge
    7

    Verdacht auf Sinusitis, Eulenkopf, Hühnerschnupfen oder Mykoplasmen?!

    Guten Abend alle zusammen,

    ich habe mich zunächst hier im Forum verucht ein wenig schlau zu lesen und wie bereits im Titel erwähnt, vermute ich bei einen meiner Hennen etwas von den vier Krankheiten: Sinusitis, Eulenkopf, Hühnerschnupfen oder Mykoplasmen. Das sind die Begriffe bzw. Krankheiten, über die ich hier gestolpert bin.

    Ich war bereits mit meiner Henne beim Tierarzt, mehrmals sogar, aber er weiß leider nicht wirklich, woran es liegt und ist auch pragmatisch eingestellt, was das Thema Huhn als Nutztier angeht. Ich mag den Arzt sehr, aber ich glaube, dass ich meine Henne noch nicht aufgeben MUSS.
    Bisher wurde eine alte Verletzung oder ein Infekt vermutet und meine Henne hat seit Anfang des jahres bereits 3x. Baytril bekommen (2x wegen einer Kropfentzündung und das 3te mal wegen dem Schmodder im Schnabel).

    Zur Symptomatik: Quietschi, meine Henne, hat am Schnabel unten einen wachsenden Bubbel, der sich fest anfühlt und wohl keine Schmerzen verursacht, da ich es anfassen darf. Weiter sammelt sich im Schnabel unter der Zunge immer wieder irgendein Schmodder und wir dachten zunächst im Zusammenhang mit dem Bubbel an einen Tumor, aber ich habe hier gelesen, das Hühner recht festen Eiter haben und ich kann das Zeug auch mit Wattestäbchen und Pinzette rausholen. Hier ist nämlich das Problem, dass sich, wenn dieser Schmodder wiederkommt, auch vorne im Schnabel vermehrt Dreck sammelt und Quietschi dann Probleme mit der Nahrungsaufnahme hat. Also rein ins Haus und den Schmodder aus dem Schnabel holen. Unter großen Protest natürlich. Aber danach ist für einige Tage wieder alles gut.
    Dazu ist leider ein angesschwollenes Naseloch und meiner Meinung nach auch ein leicht geschwollenes Auge dazu gekommen. Und das alles auf derselben Gesichtshälfte.

    Auf Anraten vom Tierarzt haben wir bisher "nur" inhaliert, um die Nase frei zu bekommen (2TL Salz auf 1L Wasser für 15Min), aber wir erkennen keinen Fortschritt.

    Alle anderen Hühner bei uns sind kerngesund, keiner hat sich bei Quietschi angesteckt und sie selbst ist auch munter, frisst, kackt, putzt sich und legt regelmäßig Eier (das hat sie letztes Jahr z.B. fast gar nicht gemacht, obwohl gesund). Quietschi ist mittlerweile vier Jahre alt und wir haben sie als Küken in der Wohnung großgezogen, weswegen das Huhn zum Glück sehr zahm ist und auch regelmäßig Kuscheln von uns einfordert.

    Dinge, über die ich hier im Forum gestolpert bin:

    1. Sinupret über das Wasser geben. Die Idee gefällt mir und finde ich logisch, scheint auch bei einigen geholfen zu haben, aber ich frage mich, ob wir hier von dem normalen Sinupret sprechen, dass wir Menschen nehmen und wenn ja, in wie viel Wasser löse ich das auf? Und kann ich meinen anderen gesunden Hühnern schaden, wenn sie davon trinken?

    2. Erkältungstee geben. Wird leider verweigert, aber Kamille sehr gut angenommen.

    3. Bepanthen für Auge und Nase. Was genau bewirkt es? Weicht es den festern Eiter auf und sollte ich dann, wie eine Nutzerin es beschrieben hat, mit einer Pinzette an die Nasenlöcher gehen und den Eiter rausholen? Ich fürchte Quietschi wird das richtig bescheiden finden... Ich würde es aber machen, wenn es hilft!

    4. Knoblauch, Möhre, Kamille über das Futter geben.

    5. Bisolvon-Pulver, Ballistol, Tylosin und Bromhexin. Was genau ist das und was bewirkt es? Wo kann man das bekommen?


    Ich würde gerne meiner Henne möglichst schonend helfen, aber ich habe auch kein Problem dem Huhn im Schnabel oder an der Nase mit einer Pinzette nachzuhelfen, um den Schmodder loszuwerden. Allerdings frage ich mich, woher es überhaupt kommt? Im Schnabel kommt es ja immer wieder.

    Hier gibt es noch Bilder:

    IMG-20220530-WA0009.jpgIMG-20220530-WA0012.jpgIMG-20220530-WA0008.jpg


    Ich bedanke mich im Voraus für eure Hilfe und hoffe, dass mir keiner schreibt, dass ich sie lieber einschläfern sollte. Quietschi ist mir dafür einfach zu fit und zu munter, und ich hänge einfach sehr an dem Tier.

    Viele Grüße,
    Sandra

  2. #2
    Avatar von Blindenhuhn
    Registriert seit
    26.05.2014
    Land
    Österreichs Süden
    Beiträge
    21.502
    Zuerst mal herzlich willkommen im HüFo!
    Ich versuche mal, zu einigen Fragen zu antworten:
    1. Sinupret (ja, das für Menschen) gibt es als kleine Dragees oder Tropfen. Die Dragees einfach in den Schnabel stopfen oder die Tropfen ins Wasser geben. Wirkt gegen Erkältungskrankheiten. Infludoron-Globuli können auch ins Trinkwasser gegeben werden.
    3. Bepanthen Augen- und Nasensalbe weicht die harte Verkrustung auf und man kann das dann leichter entfernen, z. Bsp. mit Wattestäbchen. Wenn dieses harte Sekret entfernt ist, habe ich immer noch je 1 Tropfen Nasivin-Babynasentropfen reingetropft.
    5. Bisolvon ist ein Schleimlöser, der das Abhusten erleichtert, damit sie den Schleim leichter los wird. (Gibt es als Pulver übers Futter oder als Tropfen; ebenfalls Menschen-Medi).

    Schüttelt/schleudert sie den Kopf hin und her? Wurde das Sekret vom Tierarzt untersucht?
    LG Blindenhuhn
    1,1 Menschen, 0,1 Zwerg, 0,2 schwed. Isbar, 1,3 Mixe, 0,4 Sundheimer, 0,4 Plymouth rock gestreift, 0,7 CL und Mooshühner, 0,2 Legewachteln, 0,1 Wälderdackel; "Igel-allerlei Wissenswertes"

  3. #3

    Registriert seit
    15.05.2022
    Beiträge
    7
    Themenstarter
    Danke, das ist schon hilfreich

    Ja, das macht sie auch, hat sie auch bereits bei der Kropfentzündung gemacht und "kreischt" dabei. Vermutlich, um etwas im Hals oder Schnabel oder sonstwo loszuwerden. Das sind dann aber auch die schlechteren Tage, wo ich gleich merke, dass ich den Schnabel wieder sauber machen muss.

    Nein, das Sekret wurde nicht untersucht und ich vermute, dass mein Tierarzt das auch nicht machen würde. Er ist eigentlich schon in Rente und behandelt nur noch zwei Stunden am Tag Tiere mit eher kleineren Wehwehchen. Bisher war das auch kein Problem für mich. Einen Geflügelkundigen Tierarzt haben wir leider nicht in der Nähe, ich müsste Minimum eine Stunde fahren und dann wäre es auch schon eine Tierklinik. Den Stress mit dem Auto fahren, evtl. über Nacht dort lassen etc. möchte ich Quietschi ungerne antun. Sie ist auch die ranghöchste und beim letzten Mal eine Nacht weg, wurde am nächsten Tag bitter unter den Hennen gekämpft. Daher würde ich es, so gut es geht, selber versuchen wollen.

  4. #4
    Bummelux Avatar von Vinny
    Registriert seit
    16.02.2016
    PLZ
    212**
    Beiträge
    4.485
    Hat das Huhn die Augen immer so geschlossen? Falls ja deutet das schon auf Schmerz hin.
    Die Beule sieht für mich tatsächlich nach abzess aus.
    Ich würde es Mal ein paar Tage mit zugsalbe einschmieren und gucken , was passiert.
    Da baytril nicht anzuschlagen scheint , müsste vielleicht Mal ein anderes Breitband AB her.
    Ich wüsste nur nicht , was es da gibt .


    Edit : sag doch Mal die ersten Ziffern deiner PLZ . vielleicht kennt doch jemand aus dem Forum was in deiner Nähe
    Den Schnabel würde ich Mal gründlich und regelmäßig mit Kamillentee spülen und mit der Zahnbürste für Kinder einigen.
    Interessant wäre, was unter dem schmadder zum Vorschein kommt.
    Wenn da etwas weißlich gelbes zu sehen ist , ist es Eiter. Dann sollte der abzess tatsächlich entfernt werden .
    Heilungschancen sehe ich als sehr gut bei einem ambitionierten Tierarzt .
    1,8,5 Blumenhühner; 1,6,7 Mechelner gesperbert, 1,6,13 Orloff rotbunt, 1,1,15 dt. Legegänse

  5. #5

    Registriert seit
    15.05.2022
    Beiträge
    7
    Themenstarter
    Also wenn ich alles gut rausbekommen habe, dann ist da quasi ein Loch und Quietschi kann die Zunge wieder mittig in den Schnabel legen. Vom Tierarzt hatte ich auch noch ein Desinfektionsmittel bekommen, womit ich danach immer noch den Schnabel ausstreiche. Ich weiß leider nicht mehr, wie das heißt - ist so gelb/bräunlich.

    PLZ ist 288++, vllt kennt ja jemand einen guten Tierarzt

    Edit: achso, ne die Augen sind nicht immer zu, wir haben sie vorher gekuschelt, damit sich relativ entspannt ist, wenn ich den Schnabel aufmachen will.

  6. #6
    Bummelux Avatar von Vinny
    Registriert seit
    16.02.2016
    PLZ
    212**
    Beiträge
    4.485
    Kannst du Mal Fotos davon machen , wenn es richtig sauber ist ?
    Ich schätze der Arzt hat dir betaisodona jodlösung gegeben.
    Für innerliche Anwendung glaube ich nicht so gut.
    Da würde ich wohl eher chlorhexamed oder Listerine empfehlen.
    Ist halt fürs Huhn bäh , aber für 'ins tier' definitiv besser geeignet... Denke ich .
    1,8,5 Blumenhühner; 1,6,7 Mechelner gesperbert, 1,6,13 Orloff rotbunt, 1,1,15 dt. Legegänse

  7. #7
    Avatar von Blindenhuhn
    Registriert seit
    26.05.2014
    Land
    Österreichs Süden
    Beiträge
    21.502
    Ich denke, der Bubbel unter dem Schnabel wird ohne menschliches Zutun nicht verschwinden. Den zu entfernen kann doch für einen Tierarzt kein Problem sein. Vielleicht findest du ja hier einen: https://www.huehner-info.de/forum/sh...3%BCgel/page22
    LG Blindenhuhn
    1,1 Menschen, 0,1 Zwerg, 0,2 schwed. Isbar, 1,3 Mixe, 0,4 Sundheimer, 0,4 Plymouth rock gestreift, 0,7 CL und Mooshühner, 0,2 Legewachteln, 0,1 Wälderdackel; "Igel-allerlei Wissenswertes"

  8. #8
    Avatar von zickenhuhn
    Registriert seit
    08.11.2012
    Ort
    RLP
    PLZ
    5
    Land
    deutschland
    Beiträge
    2.538
    So sieht ein Huhn mit Mykloplasmose im schlimmsten Fall aus,Da muss ganz schnell AB und zwar Tylosin dran.Selbst wenn der TA das Huhn als Nutztier ansieht,kann er doch einen Abstrich machen und an richtiger Stelle senden.Sonst anderen TA suchen.Der Knubbelig unter dem Schnabel entsteht durch Eiteransammlung.Der ganze Mist hab ich auch zu genügend durch,Leider haben die Tiere die bei mir so aussahen,trotz Tylosin, nicht überlebt😢Wünsche dir viel Glück.

  9. #9
    Avatar von Orpington/Maran
    Registriert seit
    07.06.2012
    PLZ
    1xxxx
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    6.937
    Ich selber empfehle als Schleimlöser ACC 600 Tabletten, die in 6 Teile brechen, und je 1 Teil 3 mal am Tag geben, ich persönlich hatte ja , wahrscheinlich durch fremde Tiere eingeschleppt auch vermutlich Mykoplasmen mit mehreren Tieren mit Eulenkopf, meine haben 3 mal am Tag je 2 Tabletten Angozin in den Schnabel bekommen ( Meerrettich sehr gut gegen Erkältung) , das ACC und zu 50% verdünnt mit starken Kamillentee, je 3 mal am Tag 1 ml Schwedenkräuter, alle Tiere haben überlebt und legen Eier ( ist jetzt 1 Jahr her) , ich habe damals keine Fotos gemacht, da die Tiere so schlimm aussahen ( dicken Kopf und beide Augen zu ) aber sie haben sich wirklich alle erholt
    Und die Beule sieht echt aus wie ein Abzess, der ist bei Hühner mit festem Eiter gefüllt und müsste eigentlich entfernt werden…sonst infiziert sich das Huhn immer wieder und der schwächt natürlich auch das Tier zusätzlich! Also, wenn keine Op dann echt länger Angozin geben, weil das die Abwehr stärkt, und eine natürliches Antibiotikum ist, ich empfehle den Kauf bei einer Internet Apotheke, das Zeugs ist teuer genug, und online spart man bis zu 40%
    Geändert von Orpington/Maran (31.05.2022 um 06:10 Uhr)
    0,1 Augsburgerhuhn Mix 0,1 Zwerg Brahma 0,1 Deutsche Langschan/Bresse 0,1 Javaneser Zwerg/Araucana 0,3 Isbar 0,1 Lavender Araucana

  10. #10
    Bummelux Avatar von Vinny
    Registriert seit
    16.02.2016
    PLZ
    212**
    Beiträge
    4.485
    https://www.tieraerzte-verden.de/
    https://www.tierarztpraxis-ottersberg.de/
    https://www.tieraerzte-niedervieland...men-grosstiere
    https://www.tierarzt-grasberg.de/Ueber-uns/mobile/


    Ich habe hier Mal 4 Tierärzte für Großvieh gesucht.
    Ich persönlich fahre zu meinem auch eine 3/4std aber es lohnt sich
    1,8,5 Blumenhühner; 1,6,7 Mechelner gesperbert, 1,6,13 Orloff rotbunt, 1,1,15 dt. Legegänse

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Wer hatte (und wie?) bei einer Sinusitis Behandlung Erfolg?
    Von Mietze im Forum Krankheiten: Unklare Fälle
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 02.11.2015, 10:29
  2. Sinusitis von Hevert bei Schnupfen
    Von Rath-Anhoven im Forum Hühner-Medizin
    Antworten: 85
    Letzter Beitrag: 07.10.2015, 08:42
  3. Was ist passiert? Insektenstich, Sinusitis, Phlegmone?
    Von nbk im Forum Krankheiten: Unklare Fälle
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 01.06.2015, 22:44
  4. Verdacht auf nervale Marek :-( Oder doch nur Vitaminmangel o.ä.?
    Von JanaMarie im Forum Ansteckende Krankheiten
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 17.10.2014, 20:27
  5. Letzter Versuch Sinusitis
    Von *Angela* im Forum Nichtansteckende Krankheiten
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 02.09.2014, 14:49

Stichworte

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •