Seite 3 von 7 ErsteErste 1234567 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 67

Thema: Ampfer im Auslauf vernichten

  1. #21
    Avatar von Neuzüchterin
    Registriert seit
    05.07.2010
    Ort
    Im Haus neben dem Hühnerstall
    PLZ
    86
    Land
    Bayern
    Beiträge
    3.120
    Nach ausgiebigen regen lasst sich hier der Ampfer gut rausziehen. Ist zwar anstrengend,aber immer mal wieder paar Pflanzen raus,das geht schon. Wenn ich dann Samenstände seh mach ich die weg und werf sie den Hühnern hin. Auch die ausgerupften Pflanzen. Das wird ratzekahl abgepickt,bis auf den Stengel. Irgendwo hab ich mal gelesen das der Ampfer gut ist gegen Kockzidien. Seitdem bleiben die restlichen Ampferpflanzen stehen und ich verfüttere das was ich abreiße an die Hühner.Die sind da echt ganz wild drauf.Wie auch auf Brennessel.

  2. #22
    Avatar von Blindenhuhn
    Registriert seit
    26.05.2014
    Land
    Österreichs Süden
    Beiträge
    22.697
    Themenstarter
    Macht das deinen Hühnern nichts, Neuzüchterin? Meine zupfen ja auch immer am Ampfer.

    Hier noch ein paar Bilder vom Auslauf:





    LG Blindenhuhn
    1,1 Menschen, 0,1 Zwerg, 0,2 schwed. Isbar, 1,3 Mixe, 0,3 Sundheimer, 0,3 Plymouth rock gestreift, 0,7 CL und Mooshühner, 0,2 Legewachteln, 0,1 Wälderdackel; "Igel-allerlei Wissenswertes"

  3. #23
    Avatar von Glücksklee
    Registriert seit
    25.06.2011
    Ort
    Niederbayern
    PLZ
    94
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    2.991
    Ich muß jetzt mal ganz blöd fragen: Was ist so schlimm am Ampfer?

  4. #24
    Avatar von Blindenhuhn
    Registriert seit
    26.05.2014
    Land
    Österreichs Süden
    Beiträge
    22.697
    Themenstarter
    Na, an sich ist es nicht schlimm. Mangels Gras fressen halt die Huhnis auch am Ampfer. So weit ich weiß, ist er "giftig". Da bin ich mir halt immer unsicher, ob er meinen Hühnern zuträglich ist. Kühe z. Bsp. fressen den grünen Ampfer nicht (im getrockneten Zustand wird er wieder mitgefressen).
    LG Blindenhuhn
    1,1 Menschen, 0,1 Zwerg, 0,2 schwed. Isbar, 1,3 Mixe, 0,3 Sundheimer, 0,3 Plymouth rock gestreift, 0,7 CL und Mooshühner, 0,2 Legewachteln, 0,1 Wälderdackel; "Igel-allerlei Wissenswertes"

  5. #25
    Avatar von Neuzüchterin
    Registriert seit
    05.07.2010
    Ort
    Im Haus neben dem Hühnerstall
    PLZ
    86
    Land
    Bayern
    Beiträge
    3.120
    Die sind ganz wild drauf.Aber nur auf den ausgezupften ,eben wie bei den Brennesseln.Ausgezupft der Renner.Mir ist noch nix aufgefallen.Geb es den Küken auch und die Glucken zeigen es den kleinen das das lecker ist.

  6. #26
    Moderator Avatar von sil
    Registriert seit
    27.12.2007
    PLZ
    94
    Land
    Bayern
    Beiträge
    9.525
    Sorry, aus der Perspektive sieht der Auslauf ja ganz anders aus.

    Wir haben hier ein Eck direkt am Waldrand, eher dauerfeucht als trocken, da haben meine Schwiegereltern den Mist zwischengelagert. Da wuchs, als wir das übernommen haben, ausschließlich Ampfer und Brennesseln auf einer Fläche von geschätzt 20 auf 10 Meter. Beides war schon dabei, weiteres Terrain in die Heuwiese hinein zu erobern. Ich steche da jetzt seit bestimmt 20 Jahren Ampfer aus. Die ersten Jahre wars eine echte Frohnarbeit und kaum ein Fortschritt zu sehen, außer, daß auch noch Hahnenfuß dazukam. Dazu immer wieder Grassamen nachgesät, zwischendurch dann wieder alles niedergemäht. Inzwischen wächst da tatsächlich mehr Gras als Ampfer, aber jedes Jahr wieder kommen neue Pflanzen in Mengen aus dem Boden. Ich fürchte, ich lebe nicht mehr lange genug, um den Ampfer wieder loszuwerden.

    Möglicherweise wäre es für dich eine Option, einfach rigoros jede Ampferpflanze, die sich zeigt, auszureißen, auszustechen, abzuschneiden, was auch immer, statt Grassamen vielleicht Weizenkörner auszustreuen, daß die Hühner dazu animiert werden, den Boden gründlich zu vertikulieren und so das Keimen der noch im Boden wartenden Samen zu beschleunigen. Dann einfach fleißig, fleißig jedes sich zeigende Pflänzchen eliminieren. Zumindest optisch würde sich der Auslauf dann ampferfrei darstellen.
    Ampfer in Mengen ist übrigens für kein Tier gesund, auch nicht für Hühner. Wenn sie die Wahl haben, zupfen sie vielleicht ein wenig daran herum, als Leibspeise wird er sich aber nicht etablieren. Ampfersamen überstehen meines Wissens zu einem großen Teil die Reise durch das Verdauungssystem eines Vogels und werden durchs verfüttern weiterverbreitet.
    "alles zuwider dem Menschen. auf den Äckern wächst das Gras und auf den Wiesen steht nichts." (sagte ein alter Bauer mal)

  7. #27
    Avatar von Neuzüchterin
    Registriert seit
    05.07.2010
    Ort
    Im Haus neben dem Hühnerstall
    PLZ
    86
    Land
    Bayern
    Beiträge
    3.120
    Ich hab grad nochmal gegoogelt.Also ich füttere ja auch nicht in rauhen Mengen.Ab und an wenn ich an einer Pflanze vorbei Komme zupf ich was ab .
    Vieleicht umgraben und neu sähen?Ist ne sch...Arbeit.Vieleicht einfach mal auf einem kleinen Stück anfangen.Die Huhns helfen sicher beim umgraben.

  8. #28

    Registriert seit
    29.09.2019
    PLZ
    6xxxx
    Land
    Hessen
    Beiträge
    3.476
    Ich finde ja mittlerweile die gewöhnliche Kratzdistel viel schlimmer, die sticht durch alle Handschuhe durch wenn du die abstechen willst!
    [B]
    Mich findet man nicht bei Facebook
    Ich brauche auch kein Instagram!
    Ich hab das HüFo und das reicht

  9. #29

    Registriert seit
    07.07.2020
    Beiträge
    1.000
    So schnlimm sieht das Stück doh garnicht aus. Einfach ausstechen, was man erwischen kann und unbedingt alle Samenstände vor der Reife entfernen. Abdecken funktioniert auch bei Ampfer. Und die Wurzeln, die man zwischen Steinen u.ä. nicht erwischt, einfach immer wieder aushungern. Stein drauf legen, Sprosse abschneiden.

    Giftig ist er nicht, bzw. nur in großen Mengen, da er viel Oxalsäure enthät.
    Gibt sogar essbare Arten für den Garten, bspw. Sauerampfer oder Blutampfer.
    Geändert von Krähbert (10.05.2022 um 11:41 Uhr)

  10. #30
    Avatar von Blindenhuhn
    Registriert seit
    26.05.2014
    Land
    Österreichs Süden
    Beiträge
    22.697
    Themenstarter
    Du hättest das Fleckchen mal vorher sehen sollen. Herr Blindenhuhn hat nämlich bereits 3 Säcke voll ausgestochen.
    Aber ihr habt schon recht, "grün" ist es ja schon mal. Wir werden jetzt einfach mal mit Abdecken, "Verbrennen", Ausstechen was geht usw. versuchen, das Zeug zu dezimieren. Meine einzige Sorge ist nur, dass die Huhnis mangels anderem Grünzeug zu viel davon mampfen.
    Und jaaa, die Hühnchen sind wahre Helfer. Sitzen auf und neben dem Ampferstecher, sehen jeden noch so kleinen Regenwurm und man muss höllisch aufpassen, dass man nicht versehentlich ein Huhni verletzt.
    Geändert von Blindenhuhn (10.05.2022 um 11:47 Uhr)
    LG Blindenhuhn
    1,1 Menschen, 0,1 Zwerg, 0,2 schwed. Isbar, 1,3 Mixe, 0,3 Sundheimer, 0,3 Plymouth rock gestreift, 0,7 CL und Mooshühner, 0,2 Legewachteln, 0,1 Wälderdackel; "Igel-allerlei Wissenswertes"

Seite 3 von 7 ErsteErste 1234567 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 13.10.2020, 19:03
  2. Großer Ampfer - giftig?
    Von Blindenhuhn im Forum Der Auslauf
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 08.09.2017, 14:01
  3. Auslauf, bevor der eigentliche Auslauf steht
    Von harmonica im Forum Der Auslauf
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 10.03.2016, 21:11
  4. Auslauf A oder Auslauf B ?
    Von Timo im Forum Der Auslauf
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 11.02.2016, 07:21
  5. neuer Auslauf und alten Auslauf wieder begrünen
    Von Hasentier1 im Forum Der Auslauf
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 26.04.2012, 21:12

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •