Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Mobilen Stromzaun mardersicher machen

  1. #1
    Avatar von unico
    Registriert seit
    20.04.2020
    Beiträge
    27

    Mobilen Stromzaun mardersicher machen

    Hallo,

    leider war heute wohl der Marder bei unseren Hühnern und hat ein Huhn getötet. Und das am hellichten Tag, so in die Mittagszeit. Wir haben den Marder zwar nicht gesehen aber das Huhn war blutleer (Hals aufgebissen) und der Räuber hat offensichtlich versucht es durch den Zaun zu ziehen. Das Gehege ist mit einem mobilen Stromweidezaun (mit Batterie) gesichert und von oben zusätzlich mit ein Netz gegen Greifvögel. Auf dem Zaun war auch noch genug Saft, daran hat es nicht gelegen. Ich gehe davon aus, dass der Marder sich unter drunter durchgebuddelt hat oder evtl auch einfach durch eine Masche gehüpft ist und Glück hatte das er keinen Impuls abbekommen hat. Jedenfalls suche ich jetzt nach einer Lösung das Gehege mardersicher zu machen. Hat jemand einen Tipp bzw. eine Idee? Der Zaun steht immer an der gleichen Stelle, er wird also nicht ständig umgesteckt. Am besten auch wäre natürlich eine schnell durchführbare Idee. Die andere Hühner sind zwar erstmal im Stall untergebracht aber eine Dauerlösung ist das natürlich nicht.

  2. #2
    Bummelux Avatar von Vinny
    Registriert seit
    16.02.2016
    PLZ
    212**
    Beiträge
    4.255
    Wenn der Zaun sowieso nicht versetzt wird , wäre ein fester Zaun mit Sicherheit das beste.
    Zumal dann auch die Übersetzung komfortabler ist.
    Als Schnellmaßnahme würde ich eine Voliere an den Stall bauen , damit die Hühner sicher Frischluft haben.
    1,8 Blumenhühner; 1,10 Mechelner gesperbert, 1,6 Orloff rotbunt
    NGZV Klecken

  3. #3
    Avatar von unico
    Registriert seit
    20.04.2020
    Beiträge
    27
    Themenstarter
    Übergangsweise eine Voliere zu bauen die gegen Räuber gesichert ist, ist eine ziemlich teure und zeitaufwendige Lösung. Da ist's glaube ich dann besser direkt einen Festzaun zu stellen, der Aufwand hierfür ist ja ähnlich. Wie sichert ihr denn euren Festzaun gegen untergraben? Wir haben nämlich noch ein weiteres Gehege mit Festzaun (Volierenzaun) und dort wurde trotz Stromlitzen (5cm über der Erde) Gänge drunter durch gebuddelt. Bisher wurde da zwar noch kein Huhn getötet aber die Gänge zeigen ja, das der Strom dagegen nicht hilft. Nachträglich ausschachten und Beton rein oder reicht da den Volierendraht abgewinkelt über den Boden zu legen? Also einen breiten Streifen auf einer Seite am vorhandenen Zaun befestigen und dann auf dem Boden mit Steinen / Erde beschweren? Oder hat jemand eine ganz andere Idee?

  4. #4
    Moderator Avatar von sil
    Registriert seit
    27.12.2007
    PLZ
    94
    Land
    Bayern
    Beiträge
    8.775
    Rein aus dem Bauch raus würde ich sagen: Wenn sich da was durchgräbt, wäre mein erster Gedanke: Fuchs. 5 cm bis zur ersten Stromlitze sind zwar knapp, reichen aber. Wenn der Zaun schon länger steht, sind möglicherweise auch schon einige der stromführenden Drähte beschädigt und einzelne Litzen oder gar ganze Zaunteile sind ohne Strom.
    Für einen Marder ist es sehr viel leichter, irgendwo durch die Maschen zu schlüpfen. Wenn seine Pfoten keine Bodenberührung mehr haben dabei, nützt auch der Strom nichts.
    Auch der Versuch, das tote Huhn durch den Zaun zu ziehen, spricht für mich für Fuchs. Tote Hühner verlieren erstaunlich wenig Blut, es muß also nicht "ausgesaugt" worden sein, wenn man kein Blut feststellt. Vielleicht haben auch die anderen Hennen ausgetretenes Blut bereits weggepickt, bis Du dazugekommen bist.
    Was ist für dich "genug Saft"? Hast Du mit einem Zaunprüfer gemessen? An verschiedenen Stellen? Leitet irgendwo etwas den Strom ab? Sind irgendwo Litzen beschädigt oder gerissen? Ist die Geräteerdung ausreichend?

    Als Schutz gegen Untergraben hilft es tatsächlich, einen Streifen Draht (muß kein Volierendraht sein) außen herum auf den Boden zu legen oder besser noch etwas einzugraben und mit dem Zaun sicher zu verbinden. Bei einem elektrifizierbaren Netz muß man dann natürlich noch sorgfältiger darauf achten, daß die Stromführenden Litzen keine Bodenberührung haben und auch nicht mit dem Draht verwebt werden.
    "alles zuwider dem Menschen. auf den Äckern wächst das Gras und auf den Wiesen steht nichts." (sagte ein alter Bauer mal)

  5. #5
    Avatar von Gitti
    Registriert seit
    10.03.2007
    Ort
    Prignitz
    PLZ
    169xx
    Beiträge
    523
    wenn du um einen Festzaun (Maschendraht, Wildzaun wäre mir zu weitmaschig) Litze spannst an separaten Pfosten, dann buddelt da auch eigentlich nichts. Um mein Festgehege steht ein stromführender Litzenzaun, 4 Litzen von 10 - etwa 50cm Höhe (und natürlich 1Draht oben am Festzaun) Dieser Litzenzaun ist mit normalen Weidezaunstecken etwa 20cm vor dem Festzaun, gerade weil ich auch Ärger mit Fuchs und Marder hatte. Wenn die trotzdem durch die Litzen schlüpfen sollten, dann kriegen die beim Buddelversuch oder sonstigen Aktivitäten auf jeden Fall einen gewischt......
    Ansonsten wäre eine Schnelllösung ein zweites E-Netz, was du so vor oder hinter das andere stellst, daß die Maschen leicht versetzt sind und der Räuber nicht mit einem Sprung durch kann.

    Tut mir leid um dein Hennchen!
    LG - Gitti mit Theo (Seidi/Cochin-Mix, 2021) Uschi (Wilder Mix 2014), Ginger (Lavender-A. 2017), Wilma (Z.Bielef. 2020), Kitty + Magda (Z.Mixe 2018 )

  6. #6
    Avatar von unico
    Registriert seit
    20.04.2020
    Beiträge
    27
    Themenstarter
    Wir werden heute unseren Festzaun erst einmal sichern und zwar haben wir dafür jede Menge Volierendraht (50cm) gekauft und den legen wir dann als Streifen an den Zaun, verbinden ihn damit (evtl. auch eingraben) und beschweren den mit Randsteinen. Die Litzen sind alle in Ordnung, die haben wir kontrolliert. Da das Gehege aber Hanglage hat, ist es von der unteren Seite aktuell für Buddler leichter reinzukommen. Mit dem zusätzlichen Draht sollte dann hoffentlich niemand mehr durch kommen.

    @Gitti: Falls doch werden wir das dann auch noch versuchen. Allerdings sträubt es mich ehrlich gesagt noch einen Zaun um das Gehege zu stellen, es sieht so schon aus wie ein Gefängnis


    Den Aufbau vom Gehege mit dem Mobilzaun werden wir wohl nochmal generell überdenken müssen. Vorübergehend haben wir die zwei verbliebenen Tiere (Huhn und Hahn) im Gartenhaus untergebracht. Ist natürlich keine Dauerlösung aber sie sind erstmal sicher und haben etwas mehr Platz als im Stall.

    Es wird wohl auf einen eingegrabenen Volierenfestzaun hinauslaufen der von außen mit 4-5 Stromlitzen gesichert ist. Aber die Planung ist noch nicht abgeschlossen...

    Den Strom habe ich mit der Hand gemessen und ordentlich eine gewischt bekommen

    Ich danke euch für eure Tipps

  7. #7

    Registriert seit
    14.10.2016
    PLZ
    56***
    Beiträge
    12.536
    Richtigen Volierendraht oder nur "Kaninchendraht"?
    1 Wyandottenhahn splash (2021), 0,17 gr. Wyandotten gold schwarzges. (2019/2020), 3 Hennen g weiß u. g blau (16.04.), 3 Hennen g weiß und g blau (03.07.), 2 Grün- und 3 Rotleger

  8. #8
    Avatar von unico
    Registriert seit
    20.04.2020
    Beiträge
    27
    Themenstarter
    Punktverschweissten volierendraht 😉

Ähnliche Themen

  1. Katzen und Stromzaun
    Von Bohus-Dal im Forum Dies und Das
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 18.10.2021, 07:18
  2. Fuchs und Stromzaun
    Von frsonne im Forum Fuchs du hast das Huhn gestohlen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 30.05.2015, 13:14
  3. Stromzaun für die Hühner?
    Von minpin im Forum Der Auslauf
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 26.10.2013, 21:05
  4. Wellblech-Dach mardersicher machen
    Von Mag im Forum Das Hühnerhaus
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 19.03.2013, 14:46
  5. Stromzaun gegen Fuchs
    Von Gänseblümchen im Forum Fuchs du hast das Huhn gestohlen
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 29.06.2011, 13:37

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •