Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 22

Thema: Kkentten verboten: Die Alternativen lsen keine Probleme

  1. #11
    Avatar von Gggeli
    Registriert seit
    27.11.2013
    PLZ
    797...
    Land
    Baden Wrttemberg
    Beitrge
    4.316
    Zitat Zitat von Jorg Beitrag anzeigen
    Stimmt. Jetzt wo Du es sagst.
    Liegt aber wohl eher mit einem Wandel der Gesellschaft zusammen, so ein ganzes Tier ist bh ...?
    Viele Leute knnen auch gar nichts mehr mit einem ganzen Huhn anfangen, nur die Brust und vielleicht noch die Schenkel. Der Rest kommt nach Afrika .
    Liebe Gre Andreas
    2,0 Menschen ;1,0 Yorky ;1,0 Pekinese ; 1,11,3 Marans . ;0,2 Maran+ ; 0,4 Hybriden , 0,3 Grnleger, 0,1 Italiener rebhuhnhalsig; 1,3 Mixe ; 0,1 Cream Legbar ; 0,4 Altssteirer ; 3 Kaninchen

  2. #12
    Avatar von Schnappi66
    Registriert seit
    05.04.2020
    Ort
    wo sich Fuchs und Marder gute Nacht sagen.
    Land
    D
    Beitrge
    4.502
    Hier mal noch ein ganz anderer Ansatz: https://www.br.de/nachrichten/wissen...umkehr,SuxMChN
    liebe Gre
    Schnappi

  3. #13
    Avatar von Mary :-)
    Registriert seit
    27.01.2016
    Ort
    Bergisches Land
    Land
    NRW
    Beitrge
    970
    Zitat Zitat von Schnappi66 Beitrag anzeigen
    Hier mal noch ein ganz anderer Ansatz: https://www.br.de/nachrichten/wissen...umkehr,SuxMChN
    Da wre meine spontane Frage, ob diese genotypisch mnnlichen Hennen in der Lage sind, mit einem Hahn wieder genotypische Hennen zu zeugen. Und wie sich das dann auf das Geschlechterverhltnis im Folgenden auswirkt:

    Gehen wir mal vom X-und Y wie beim Menschen aus ( ich wei nicht, ob das bei Vgeln genau so ist!), wrde man Mann mit Mann kreuzen, dann erhielte man 25% XX (weiblich), 50% XY (bzw. YX, mnnlich) und 25% YY (nicht lebensfhig!)
    Knnte also sein, dass in der Folgegeneration 66% (genotypische) Hhne sind. Zchtet man damit immer weiter...

  4. #14
    Gooseberry hoarder Avatar von Bibbibb
    Registriert seit
    26.03.2013
    Ort
    Dorf
    Land
    Odenwald
    Beitrge
    3.041
    Hallo, ich schreibs mal hierher: heute 20:15 im hr kommt was zum Thema.
    Seit Jahresbeginn drfen keine mnnlichen Kken mehr in Deutschland sterben. Das Bundesverwaltungsgericht urteilte bereits 2019: Das Kkentten aus wirtschaftlichen Grnden muss enden, sobald Alternativen zur Verfgung stehen. Doch die Alternativen bereiten einige Probleme. Garantiert das Verbot unterm Strich mehr Tierschutz?
    Gendert von Bibbibb (26.01.2022 um 18:34 Uhr)
    Untersttze Vereine durch deine Einkufe.
    Ich untersttze Rettet das Huhn!
    https://www.gooding.de/rettet-das-huhn-e-v

  5. #15

    Registriert seit
    14.10.2016
    PLZ
    56***
    Beitrge
    12.534
    So ganz stimmt das ja wohl nicht, hab ich gelesen. Fr "verarbeitete" Produkte darf immer noch...
    1 Wyandottenhahn splash (2021), 0,17 gr. Wyandotten gold schwarzges. (2019/2020), 3 Hennen g wei u. g blau (16.04.), 3 Hennen g wei und g blau (03.07.), 2 Grn- und 3 Rotleger

  6. #16
    Avatar von TenshiJanina
    Registriert seit
    28.08.2017
    PLZ
    535..
    Beitrge
    504
    Zitat Zitat von Dorintia Beitrag anzeigen
    So ganz stimmt das ja wohl nicht, hab ich gelesen. Fr "verarbeitete" Produkte darf immer noch...
    Das Tierschutzgesetz sagt:

    Zitat Zitat von 4c TierSchG
    (1) Es ist verboten, Kken von Haushhnern der Art Gallus gallus zu tten.

    (2) Das Verbot gilt nicht

    1. fr den Fall, dass eine Ttung der Kken
    a) nach tierseuchenrechtlichen Bestimmungen vorgeschrieben oder angeordnet worden ist oder
    b) im Einzelfall aus Grnden des Tierschutzes erforderlich ist,

    2. fr nicht schlupffhige Kken,

    3. fr Stubenkken nach Artikel 1 Nummer 1 Buchstabe a der Verordnung (EG) Nr. 543/2008 der Kommission vom 16. Juni 2008 mit Durchfhrungsvorschriften zur Verordnung (EG) Nr. 1234/2007 des Rates hinsichtlich der Vermarktungsnormen fr Geflgelfleisch (ABl. L 157 vom 17.6.2008, S. 46; L 8 vom 13.1.2009, S. 33), die zuletzt durch die Verordnung (EU) Nr. 519/2013 (ABl. L 158 vom 10.6.2013, S. 74) gendert worden ist, und

    4. fr Kken,
    a) die zur Verwendung in Tierversuchen bestimmt sind oder
    b) deren Gewebe oder Organe dazu bestimmt sind, zu wissenschaftlichen Zwecken verwendet zu werden.
    Liebe Gre
    Janina

  7. #17

    Registriert seit
    03.06.2021
    Beitrge
    204
    0:5 Zwerg-Orpington bunt gemischt // 0:4 Zwerg-Wyandotten bunt gemischt // 0:4 Wachteln

  8. #18
    Avatar von Irmgard2018
    Registriert seit
    04.05.2017
    Ort
    Frnkische Schweiz
    Land
    D
    Beitrge
    922
    Coole Idee- und wenn die Hhne dann ausgestorben sind, befruchtet der Erzeuger die Hennen persnlich?
    LG, Sylvia
    mit 2,0 DJT, 0,1 ZwPudel, 1,1 Sittich, 2,4 ZwAraucana, 0,2 ZwReichshuhn gsc, 0,1 ZwWelsumer, 0,1 ZwRhodelnder und 5,4 ZwBreda

  9. #19
    Moderator Avatar von sil
    Registriert seit
    27.12.2007
    PLZ
    94
    Land
    Bayern
    Beitrge
    8.773
    Diese ganzen Lsungen wollen ja letztendlich an der grundstzlichen Art der Legehybriderzeugung und Nutzung nichts ndern. Es soll lediglich das "Endprodukt" so optimiert werden, da der Ausschuss an Hhnchenkken gegen Null sinkt.
    Ich wei nicht, ob ich so was als "Fortschritt" bejubeln soll. Das ist fr mich irgendwie die selbe Stufe an "Fortschritt", in der man lieber knstliche Bienen entwickelt, als auf den Schutz echter Insekten zu setzen oder daran arbeitet, den Mars zu besiedeln, anstatt alles dafr zu tun, da die Erde nicht kollabiert. Ich denke, wir alle belgen uns mit dieser Art von Fortschritt selbst.
    "alles zuwider dem Menschen. auf den ckern wchst das Gras und auf den Wiesen steht nichts." (sagte ein alter Bauer mal)

  10. #20

    Registriert seit
    03.06.2021
    Beitrge
    204
    Ich denke seit gestern Nachmittag drber nach. Und ich finde die Vorstellung sehr gruselig. Das hat "Schne neue Welt"-Vibes. Ich habe aber auch keine umsetzbare Lsung parat. Mein einziger Lsungsansatz ist die Hoffnung auf eine bessere Welt, in dem der Verbrauer nicht nur auf seinen Komfort achtet, sondern auch auf das Produkt. Aber die Hoffnung ist nun wirklich utopisch.

    Fr mich persnlich bleibt nur die Distanzierung vom Markt. Zweinutzungshhner im Garten und mit den Eiern selber machen was geht und das Fleisch genieen. Davon rettet ich die Welt nur leider nicht. Die Frustration ber die meisten Menschen, denen es einfach echt egal ist, ist trotzdem gro. Und die Tatsache, dass dieses scheinbar die akzeptablen Lsungen sind, finde ich persnlich furchteinflend.
    0:5 Zwerg-Orpington bunt gemischt // 0:4 Zwerg-Wyandotten bunt gemischt // 0:4 Wachteln

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

hnliche Themen

  1. Wege gegen das Kkentten - Sendung "unser Land"
    Von sil im Forum Das Medienhuhn
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.01.2021, 18:33
  2. OT aus "Woran erkenne ich Hybriden?"- Thema Kkentten beim Hobbyzchter
    Von hein im Forum Fragen zu Mixen und Wirtschaftsgeflgel
    Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 02.09.2019, 11:19
  3. Legennot, aber speziell und nicht zu lsen?
    Von DennisHH im Forum Krankheiten: Unklare Flle
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 11.08.2019, 06:09
  4. Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 17.05.2006, 17:50

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhnge hochladen: Nein
  • Beitrge bearbeiten: Nein
  •