Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 16

Thema: Eierserien von Erstlegern

  1. #1

    Registriert seit
    21.01.2020
    Land
    SH
    Beiträge
    216

    Eierserien von Erstlegern

    Ich halte ja mit nur kurzen Unterbrechungen seit 1971 Hühner und habe mich u. a. viel und gerne mit allen Aspekten rund um die Legedaten befasst.

    Bis vor wenigen Jahren hätte ich steif und fest behauptet, dass eine Junghenne, nachdem sie ihr erstes Ei gelegt hat, einen Tag Pause einlegt und dann am dritten ihr zweites Ei legt. Das war bei mir in mindestens 95% aller Fälle so, also mit ganz, ganz wenigen Ausnahmen. Und diese waren eher solcher Art, dass das zweite Ei länger als einen Tag auf sich warten ließ.

    Seit ich 2015 wieder mit der Hühnerhaltung begonnen habe, kommen mir vermehrt Hennen unter, die an zwei aufeinanderfolgenden Tagen ihre Erstlinge gelegt haben und ihr drittes Ei nach einem Ruhetag an Tag 4. Eine Henne ist sogar mit 3 Eiern in Serie gestartet. Insgesamt beträgt der Anteil dieser Hennen bei mir etwa 30, 40%, also rund ein Drittel. Also, meine alte These kann ich eigentlich nicht mehr aufrecht erhalten.

    Wie sieht das bei euch aus? Und sind euch in diesem Zusammenhang andere Besonderheiten aufgefallen?
    Geändert von Krawatte (27.11.2021 um 12:17 Uhr)

  2. #2
    Avatar von chtjonas
    Registriert seit
    26.09.2020
    Ort
    Córdoba
    PLZ
    5158
    Land
    Argentinien
    Beiträge
    1.322
    Über den Legerythmus der Erstleger habe ich mit ehrlich gesagt nie Gedanken gemacht. Aber ich führe ja anständig Buch.

    Also: Von den 3 Junghennen aus dem Märzschlupf hat die erste mit genau 20 Wochen angefangen zu legen, und zwar 2 Eier hintereinander und dann 1 Tag pausiert. Danach ging es eine ganze Woche durch fleißig weiter.

    Die zweite hat eine Woche später mit 3 (!) Eiern hintereinander angefangen, sich dann 2 Tage Pause gegönnt. Danach hat sie 4 Tage gelegt und dann einen Tag pausiert. Das ist auch so ungefähr der Rythmus, den sie heute noch hat.

    Unser kleines Gackelie hat ebenfalls mit 21 Wochen nach ihrem ersten Ei einen Tag pausiert, dann 2 Eier gelegt und wieder 1 Tag pausiert. Erst dann ging es "zügig" weiter.
    "Life is what happens while you are busy making other plans." (John Lennon)

    Liebe Grüße
    Christina

  3. #3

    Registriert seit
    31.03.2020
    Beiträge
    503

    Dann werde ich es die nächsten Tage mal beobachten, eine meiner Zwergwelsumer legt grad frisch!


    Gesendet von meinem SM-A505FN mit Tapatalk

  4. #4
    Avatar von Bohus-Dal
    Registriert seit
    07.05.2009
    Land
    Schweden
    Beiträge
    13.962
    Das ist interessant. Handelt es sich immer um die gleiche Rasse? Werden sie zur gleichen Jahreszeit geschlechtsreif wie früher? Schlupf und Aufzucht vergleichbar?
    Mein erster Gedanke dazu ist, daß eine Henne, deren erstes Ei im Frühling kommt, ja mehr Tageslicht usw. zur Verfügung hat und also mehr Energie, gleich am nächsten Tag noch ein Ei nachzulegen. während Erstleger im Winter weniger Stunden zum Fressen haben, gleichzeitig wie viel Energie draufgeht, um sich warmzuhalten.
    Ich hatte da nie drüber nachgedacht, danke für die Anregung, ich liebe ja sowas und habe mich gleich über meine alten Kalender gestürzt. Einige zugekaufte Hennen ganz früher, von denen ich nicht sicher weiß, ob das erste Ei wirklich das allererste war, habe ich ausgeklammert. Übrig bleiben 36 Erstleger von 2005-2021. Von diesen haben nur 4 ihr 2. Ei gleich am nächsten Tag gelegt. Legebeginn war bei ihnen 22.1., 6.2., 27.3. sowie 12.5., was ja eher gegen meine Theorie mit der Jahreszeit spricht. Die anderen Legebeginne zähle ich jetzt nicht auf, variieren sehr (5.11. - 9.4., die meisten im Februar und Januar). Die häufigste Variante ist, daß sie an Tag 1, 3 und 5 legen, habe mir jetzt nur die ersten 5 Tage rausgeschrieben. Dieses "1 - 3 - 5" kam 16x vor, "1 - 3 4 -" nur 9x, "1 - 3 - -" 4x und andere Kombinationen nur in Einzelfällen, z.B. "1 - - - 5".
    Auch bei den Zweittaglegern gab es 3 verschiedene Vorgehensweisen. Erst dachte ich einen Moment, es könne vielleicht auf eine gute Legerin hinweisen (viele Hybriden dürften schon gleich zu Begiin jeden Tag ein Ei legen, könnte ich mir vorstellen), bis ich entdeckte, daß meine Schwarzhenne dabei ist. Sie fing erst im Mai an zu legen und hat immer grottenschlecht gelegt, hier ihre Statistik. Sie ist inzwischen 9 und legt nicht mehr.
    Also ich kann da keine Ähnlichkeiten oder Gesetzmäßigkeiten entdecken, vielleicht ist es einfach Zufall?
    Grünlegemixe 3,14; Dals-Pärlhöna 0,2; Bohuslän-Dals svarthöna 0,1; Marans 0,1; Buschhuhn 1,1; Warzenente 1,3; Katze 2,0

  5. #5

    Registriert seit
    21.01.2020
    Land
    SH
    Beiträge
    216
    Themenstarter
    @chtjonas, also nur eine von Dreien hat nach dem ersten Ei eine Pause gemacht! Aber du scheinst da ja richtige Frühchen zu haben, 20 oder 21 Wochen (keine 5 Monate) als Legestartalter ist hier bis auf die Hybriden wohl eher die Ausnahme. Vielleicht liegt es an den hühnergerechten Gefilden, von der Jahresdurchschnittstemperatur her gesehen?

    @Greghor, würde mich freuen, vielleicht kannst du damit ja auch noch weitere Foris animieren!

    @Bohus-Dal: das nenne ich ja mal ein belastbares Zahlenmaterial (eigentlich habe ich auch auf dich gehofft, da ich mitbekommen habe, dass du solche Fragen gerne hast und auch eine umfangreiche Statistik führst).

    Deine Zahlen belegen ja eindeutig, dass die Einfachleger langfristig auch bei dir in der Mehrzahl sind (Richtung 90%). Das kann man also ruhig schon als Normalfall ansehen.

    Irgendwelche Schlussfolgerungen habe ich bisher auch noch nicht gezogen, da es bis auf die Neuzeit ja bei fast allen meinen Hühnern, egal ob groß oder zwerg, verschiedene Aufzucht, verschiedenen Jahreszeiten, gute oder schlechter Leger, so war, dass es Einfachstarter waren. Selbst die gelegentlichen Hybriden, die ich mir dann und wann gegönnt habe (bestimmt aber seit mindestens 20 Jahren keine mehr), wichen von dem Muster nicht ab.

    Meine jetzigen Hennen sind zwar alle miteinander verwandt, schlüpfen zur gleichen Jahreszeit und auch sonst sind die Haltungsbedingungen ähnlich, sind aber in der Legeleistung insgesamt noch zu verschieden, um dort irgendwelche Schlüsse zu ziehen. Wenn die Vererbung ursächlich wäre, müsste es an den Zahlen zur Abstammung zu erkennen sein.

    Ich habe "früher" ja auch Buch geführt, allerdings beschränke ich mich mittlerweile auf die Tageseierzahl, damit ich die Jahresdurchnittsleistung meiner Hennen ermitteln kann. Sie legen ausschließlich weiße Eier und die Formen und die Gewichte werden auch immer einheitlicher, so dass mir eine ausführliche Buchführung zu anstrengend ist, zumal ich häufiger nicht anwesend bin. Dennoch kann ich die ungefähre Leistung der einzelnen Tiere beurteilen und gerade der Legebeginn interessiert mich immer noch. Aber wenn man z. B. die Legeleistung seiner Hühner konkret kurzfristig steigern will, halte ich Buchführung für ein sehr nützliches Instrument, eigentlich unverzichtbar. So liefern Legeserien nicht nur Informationen zur Legeleistung an sich, sondern man kann auch andere Sachen ableiten.

    Ein Beispiel: Ich habe beobachtet, dass künftige Glucken ihre Serien kurz vor Brutbeginn deutlich verbessern. Hennen, die üblicherweise 2 oder 3 Tage hintereinander legen, um dann einen Ruhetag einzulegen, schaffen plötzlich 6er, 7er und noch größere Serien, selbst wenn die Brutzeit nicht in den Hauptlegemonaten März bis Mai liegt. Ich konnte bei etlichen Hennen eine Brutlust allein durch abweichende Legeleistung schon einige Tage vor dem Ereignis zumindest erahnen.

    Es ist ja gerade die Zeit für den 21er Jahrgang, mit dem Legen zu beginnen. Vielleicht kommen ja noch einige Daten zusammen?

  6. #6

    Registriert seit
    21.01.2020
    Land
    SH
    Beiträge
    216
    Themenstarter
    Zitat Zitat von Bohus-Dal Beitrag anzeigen
    ...Erst dachte ich einen Moment, es könne vielleicht auf eine gute Legerin hinweisen (viele Hybriden dürften schon gleich zu Begiin jeden Tag ein Ei legen, könnte ich mir vorstellen), bis ich entdeckte, daß meine Schwarzhenne dabei ist. Sie fing erst im Mai an zu legen und hat immer grottenschlecht gelegt
    Dazu fällt mir ein, dass ich schon einige Granatenvielleger hatte, die aber einen absoluten Stotterstart hingelegt haben. Also genau andersherum in Hinblick auf deine Schwarzhenne.

  7. #7

    Registriert seit
    31.03.2020
    Beiträge
    503
    Meine hat 2 Eier hintereinander gelegt, dann ausgesetzt!

    Gesendet von meinem Lenovo TB-X606X mit Tapatalk

  8. #8

    Registriert seit
    18.11.2020
    PLZ
    31***
    Beiträge
    318
    Von meinen 5 Mädels haben 4 nun angefangen zu legen.
    Wilma ist ein Seidenhuhn-Lohmann-Mix, die legt seit dem 1. Ei zuverlässig jeden Tag ein Ei.
    Ihre Schwester Wanda, auch Seidenhuhn-Lohmann-Mix, hat ein paar Tage später angefangen zu legen, die ersten Tage immer nur jeden 2. Tag gelegt und jetzt seit knapp einer Woche legt sie täglich.
    Roberta, ein Seidenhuhn-Ostfr. Möwe-Mix, legt seit 6 Tagen, bisher gab es jeden zweiten Tag ein kleines, süßes Ei von 37-39 Gramm.
    Else, eine Grünlegerin, hat gestern ihr erstes olivgrünes Ei gelegt und heute pausiert.
    1.8 bunte Mischung aus Serama-Hahn, Grün- und Olivlegern, Seidi-Mixen und Lohfrauen

  9. #9
    Avatar von chtjonas
    Registriert seit
    26.09.2020
    Ort
    Córdoba
    PLZ
    5158
    Land
    Argentinien
    Beiträge
    1.322
    Zitat Zitat von Krawatte Beitrag anzeigen
    @chtjonas, also nur eine von Dreien hat nach dem ersten Ei eine Pause gemacht! Aber du scheinst da ja richtige Frühchen zu haben, 20 oder 21 Wochen (keine 5 Monate) als Legestartalter ist hier bis auf die Hybriden wohl eher die Ausnahme. Vielleicht liegt es an den hühnergerechten Gefilden, von der Jahresdurchschnittstemperatur her gesehen?
    Ja, nur unser Gackelie (jetzt 850g, ist einfach "zwergig" geblieben, trotz normal großer Eltern) hat nach dem Erstlingsei pausiert.
    Die anderen beiden sind aus "Überraschungseiern" geschlüpft, vermutlich Halb(schwestern).
    Mich hat schon der "synchronisierte" Legebeginn der Drei beeindruckt.

    Das war ja ein Herbstschlupf. Die Glucke hat durch den gesamten Winter geführt, praktisch bis zum Legebeginn der Hennchen.
    Legebeginn war im Juli, also mit den wieder länger werdenden Tagen.
    Allerdings ist der Winter/Sommer-Unterschied bezüglich der Tageslänge hier nicht so groß, wie in Nordeuropa.
    Tageslänge Ende Dezember (Sommer) 14 Stunden, Ende Juni (Winter) 10 Stunden.

    Der Sommerschlupf des Nachbarn hatte übrigens auch erst im Juli angefangen zu legen, also mit 7 Monaten. Also ich denke an der Jahresdurchschnittstemperatur liegt es nicht.
    "Life is what happens while you are busy making other plans." (John Lennon)

    Liebe Grüße
    Christina

  10. #10

    Registriert seit
    21.01.2020
    Land
    SH
    Beiträge
    216
    Themenstarter
    Zitat Zitat von chtjonas Beitrag anzeigen
    Mich hat schon der "synchronisierte" Legebeginn der Drei beeindruckt.

    Das war ja ein Herbstschlupf.

    Der Sommerschlupf des Nachbarn hatte übrigens auch erst im Juli angefangen zu legen, also mit 7 Monaten. Also ich denke an der Jahresdurchschnittstemperatur liegt es nicht.
    Interessant! Ich meine mich zu erinnern, dass meine seltenen Herbstbruten auch immer früher als erwartet mit dem Legen begonnen haben, vermutlich, weil es in die Hauptproduktionszeit der Eier fiel (hier März bis Mai)?! Vielleicht sollte ich mal eine Vergleichsbrut meiner Haubenhühner im September starten; mal schauen, ob sie dann wesentlich früher als mit 8 Monaten legen.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •