Seite 4 von 4 ErsteErste 1234
Ergebnis 31 bis 38 von 38

Thema: Habicht - wie lange Hühner im Schlafhaus einsperren

  1. #31

    Registriert seit
    27.05.2019
    Beiträge
    419
    Vielleicht greift der Habicht die Mobilstall-Hühner nicht an, weil es so viele sind. Wenn es nur eine kleine Gruppe von Tieren ist, ist es wahrscheinlich einfacher sich eins auszusuchen und anzugreifen.

  2. #32
    Avatar von Mara1
    Registriert seit
    23.11.2012
    Land
    Ungarn
    Beiträge
    9.045
    Oder er nimmt lieber die Hühner, denen er von einem Ansitz (z.B. Baum) aus auflauern kann. Der Habicht sitzt gerne erst mal in der Nähe und beobachtet und sucht sich eine Beute aus. Haben die Mobilstallhühner eine andere Farbe? Das könnte auch eine Rolle spielen. Oder er hat Respekt vor den Hähnen dort, weil die zu mehreren sind. Ich hatte mal zwei große Hähne zusammen laufen, die haben ihre Hennen gemeinsam bewacht. Wenn sich ein verdächtiger Vogel genähert hat haben sie ihre Hennen zusammengerufen und die beiden haben auf zwei Seiten der Gruppe aufgepaßt und die Gruppe zusammengehalten, bis der Vogel wieder weg war. Ich hatte in der Zeit nie einen Verlust durch den Habicht. Ein paar Mal habe ich Federnbüschel gefunden, da hatte wahrscheinlich ein Angriff stattgefunden und die Hähne haben den Feind vertrieben.

  3. #33

    Registriert seit
    06.01.2021
    Ort
    BW
    PLZ
    72xxx
    Beiträge
    53
    Themenstarter
    Ansitz ist für beide Gruppen möglich - wir haben viele tolle Bäume, womit jeder gewünschte Winkel abgedeckt werden kann.

    Die Mobilstallhühner sind normale braune Hybride. Also alles die gleiche Farbe. Meine sind schwarzweiß columbia und silber-schwarz gesäumt.

    Ich denke es hängt sicherlich mit den Hähnen zusammen. Ich bin wirklich begeistert von denen. Neulich haben sie Alarm geschlagen, dann sind alle Hennen ins Haus. Ich habe gesehen, wie ein Bussard hinter dem Mobildstall in einen Baum geflogen ist. Ein Hahn ist vor dem Eingang geblieben, die anderen zwei Hähne sind hinter den Mobilstall wo der Bussard war.

    Außerdem haben die Mobilstallbetreiber noch zwei Angel in den Boden gesteckt und am Ende hängt so eine Greifvogelattrape. Diese bewegt sich natürlich im Wind. Ich weiß nicht, ob das wirklich etwas bringt? Letztes jahr hatten sie zuerst glänzendes Flatterband gespannt, irgendwann aber umgestellt und diese auch beibehalten.

    Ich hab einmal Bilder gemacht, dass ihr es euch etwas besser vorstellen könnt - der Blick von links nach rechts geschwenkt:




    (auf einer von diesen Bäumen muss der Habicht gesessen haben, da der von dieser Seite angeflogen kam)




    P.s. Gerade ist eine Amsel über meine Hühner hinweg geflogen. Mein Hahn ist so schnell in Deckung gerannt, da hatte er überhaupt keine Zeit den Damen irgendetwas mitzuteilen. Also ich mag ihn wirklich, ein ganz lieber Kerl, aber ich glaube, dass er in irgendeiner Form vor Greifvögel warnt, kann ich mir abschminken.
    1,4 Sundheimer, 0,3 Orpington

  4. #34
    Avatar von Mara1
    Registriert seit
    23.11.2012
    Land
    Ungarn
    Beiträge
    9.045
    Und was haben deine Hennen gemacht? Haben die auch Deckung gesucht?

    Wenn mein Hahn vor einem Greifvogel warnt ist das nur so ein leises schnarrendes Geräusch. Meine Hennen reagieren darauf sofort (obwohl hier alles übernetzt ist inzwischen). Wenn man nicht ganz in der Nähe ist hört man diesen Warnlaut des Hahns nicht, aber die Hennen wissen genau was er bedeutet und reagieren prompt. Vielleicht warnt dein Hahn auch und du hast es nur noch nie gehört. Daß sich dein Hahn in Sicherheit bringt erscheint vielleicht nicht sehr mutig, aber wirklich beschützen kann er die Hennen sowieso nicht. Wenn der Habicht den Hahn schlägt bringt dir ja auch nichts.

  5. #35

    Registriert seit
    14.10.2016
    PLZ
    56***
    Beiträge
    11.861
    Ja, hier gibt es dann auch eher ein leises, schrilleres Gurren, das können auch die Hennen. Alles erstarrt dann kurz, äugt mit schrägem Kopf gen Himmel und die Tiere entscheiden entweder weiter still zu verharren oder ganz schnell unter die Bäume und Büsche zu flüchten.
    Laut gackernd und alle hinterher oder auch nicht... habe ich hier noch nie erlebt.
    1 Wyandottenhahn splash (2021), 0,17 gr. Wyandotten gold schwarzges. (2019/2020), 3 Hennen g weiß u. g blau (16.04.), 3 Hennen g weiß und g blau (03.07.), 2 Grün- und 3 Rotleger

  6. #36

    Registriert seit
    06.01.2021
    Ort
    BW
    PLZ
    72xxx
    Beiträge
    53
    Themenstarter
    Das kann natürlich sein, ich war ein bisschen entfernt und hätte leise Geräusche nicht gehört. Da es mein erster Hahn ist, kenne ich auch das Warnsignal von einem Hahn nicht.

    Ich weiß, dass eine Sundheimer Henne vor dem Hahn gerannt ist. Meine Orpington Hennen haben geguckt und danach weiter gepickt. Hat sie nicht arg interessiert. Zwei sind bereits "geschützt" gestanden, eine war im freien.

    Ich denke vor allem die Orpingtons, welche auch die Ranghöchsten sind, hören nicht auf ihn. Die Sundheimer Hennen sind mitunter die vorsichtigsten / schreckhaftesten und gehen meistens auch als erstes in Deckung. Wird sich das noch ändern, oder wird der Hahn von meinen dicken Orpis einfach nicht für voll genommen? (wobei meine Lieblingshenne auch seine Lieblingshenne ist und sie himmelt den Eddy auch an. Die zwei sind immer nebeneinander. Wenn sie ein Ei legt, dann wartet er vor dem Häuschen bis sie fertig ist).
    1,4 Sundheimer, 0,3 Orpington

  7. #37

    Registriert seit
    27.05.2019
    Beiträge
    419
    Das kommt drauf an, wie er sich bei den Hennen verkaufen kann: hier hat es der Zwerg-Seiden-Hahn geschafft die Hennen zu becircen, die alle locker das doppelte von seinem Gewicht auf die Waage bringen.
    Nach dem Habicht-Angriff im Spätsommer hat er sich aber auch bemüht wachsamer zu sein.

  8. #38
    Avatar von Schmats vom Ponyhof
    Registriert seit
    04.01.2021
    Beiträge
    92
    Meine Hühner sind auch in einem Mobilestall auf der Wiese.
    Also so ähnlich wie bei deinem Nachbarn.
    Er hat offensichtlich auch Probleme sonst würde er nicht versuchen die Raubvögel mit Lametta & den Drachen fern zu halten.
    Ich habe die Erfahrung gemacht das der Habicht nicht gerne aus der Deckung kommt. Er bleibt am liebsten in der Nähe der Hecken, Bäume usw.
    Ohne Deckung kann er sich auch nicht anschleichen und wird früher bemerkt.
    Die Hühner auf der Wiese haben also einen Vorteil, weil Sie die Gefahr früher bemerken. (Viele Augen, Wenig Möglichkeiten zum Verstecken.)
    Trotzdem wird er es versucht haben deswegen die Gegenmaßnahmen und die aufmerksamen Hähne.
    Das Leben ist kein Ponyhof und Ponyhof ist auch schon hart!
    Bunte Mixe aus 2 Nutzungshühnern + Sandschak-Kräher

Seite 4 von 4 ErsteErste 1234

Ähnliche Themen

  1. DL im Schlafhaus aus Holz
    Von Nisi89 im Forum Innenausbau
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 09.04.2018, 11:14
  2. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 18.03.2015, 20:53
  3. hühner einsperren?
    Von david erz im Forum Der Auslauf
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 30.10.2011, 13:08
  4. Hühner nach Fuchsangriff immer einsperren ?
    Von steffisaitca im Forum Fuchs du hast das Huhn gestohlen
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 19.04.2010, 14:16
  5. Pfauen - wie lange einsperren?
    Von ghira im Forum Anderes Geflügel
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 04.05.2008, 10:29

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •