Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12

Thema: Zucht mit/trotz Mykoplasmose möglich?

  1. #1

    Registriert seit
    09.06.2020
    Ort
    Dalmatien
    Land
    Kroatien
    Beiträge
    796

    Zucht mit/trotz Mykoplasmose möglich?

    Dieses Jahr haben wir viele Tiere wegen Mykoplasmose verloren. Das hat mich psychisch sehr belastet und meine Depressionen taten ihr übriges. Nach einigen Monaten habe ich mich wieder einigermaßen im Griff.
    Bis auf 2 Rassehennen und 7 ausgestallten Hybriden sind alle verstorben oder wurden vom Veterinär eingeschläfert.
    Den verblieben Mädels geht es sehr gut.
    Irgendwann müssen wir uns aber um neue Hennen kümmern. Ich möchte auch irgendwann wieder selber Küken haben, weiß aber nicht wie das mit Mycoplasmose aussieht.
    Für die Zukunft ist ein neues Gelände für die Hühner geplant. Dieses ist mit unseren Tieren nicht in Kontakt gewesen.
    Aus Angst vor Infektion würde ich gerne mit BE starten da die Mykoplasmose hier in der Region sehr verbreitet ist.

    1. Möglichkeit Naturbrut
    Ist BEI UNSEREM BEKANNTEN möglich oder WIR ÜBERNEHMEN eine seiner Glucken. Kann man die Glucke in unseren Altbestand setzen und was passiert dann mit den Küken?

    2. Möglichkeit
    Kunstbrut bei einem Bekannten mit großen Inkubator. Dort wird regelmäßig alles mögliche an Geflügel ausgebrütet und die Eier sind auch nicht aus seinem Bestand. Von dort haben wir uns wahrscheinlich auch die Mykoplasmose mitgebracht. Der Inkubator hat Platz für zwei mal 500 Eier. Unsere BE können in eine separate Horde gelegt werden ohne Kontakt zu anderen BE und den geschlüpften Küken.
    Reicht das oder überträgt sich Mykoplasmose auch über die Luft? Ein eigener Brüter ist finanziell nicht möglich.
    Egal wie gebrütet wurde, wollen wir die Küken, wenn nötig und möglich, impfen lassen.
    Nächstes Problem wird das zusammenführen mit dem Altbestand. Ist das überhaupt möglich? Wenn ja, wie und wann? Können die Tiere die Mykoplasmose auch trotz Impfung weiter geben?
    Fragen, Fragen, Fragen,....

    Vielen Dank erst einmal fürs Lesen unserer vielen Fragen.
    Es wäre schön wenn ihr uns eine "Anleitung" geben könnt aus der Situation heraus zu kommen.

    Ach ja, BE würden wir nur noch von Mitgliedern aus dem Hüfo oder von euch empfohlenen Züchtern kaufen.
    Deutscher Auswanderer
    und die beste Ehefrau der Galaxis
    Grüßen aus Kroatien

  2. #2
    Hühnergott (Avatar) Avatar von Jorg
    Registriert seit
    25.04.2016
    Ort
    Im hohen Norden
    PLZ
    25...
    Land
    Schleswig-Holstein
    Beiträge
    1.645
    Moin Mate,

    mal so als Überlegung für euer weiteres Vorgehen.
    Erwachsene Tiere können sich oftmals gut mit dem Bakterium arrangieren, da deren Immunsystem ausgebaut ist.
    Besonders anfällig sind junge Hühner bis 8 Wochen.
    Wenn Mykopasmen bei euch endemisch vorkommen, wäre es nicht eine Idee, wenn ihr die Küken ausbrüten lasst und erst später zu euch holt?

    Ich weiß auch nicht, ob das der Weisheit letzter Schluss ist - aber nur mal als Idee.
    So lassen sich evtl. über die Zeit Tiere züchten, die mit Mykoplsmen zurecht kommen und man spart sich die Impfungen.

    Beste Grüße von der stürmischen und regnerischen Nordseeküste
    Geändert von Jorg (01.10.2021 um 11:28 Uhr)
    Beste Grüße in die Runde, Jorg

    "Eier, wir brauchen Eier!" (Oliver Kahn)

  3. #3
    Avatar von kükenei
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    da wo das Land furchtbar platt ist
    PLZ
    47...
    Beiträge
    1.834
    Hi Malte,
    Ich habe / hatte auch mit Myoplasmose zu tun und vor 4Jahren fast die Hälfte des Bestandes verloren. Ich weiß wie es einen mitnimmt, wenn einem die Tiere in der Hand sterben.....
    Trotzdem habe ich weiter gemacht und jedes Jahr auch gebrütet, mit eigenen und auch mit fremden Eiern.
    Im Jahr darauf habe ich auch Tiere verloren, aber keine Alttiere mehr sondern nur Jungtiere.
    Letztes Jahr sind mir 5 Jungtiere verstorben
    und dieses Jahr nur ein einziges von 68 Tieren.

    Meiner Beobachtung nach sind extreme Wetterumschwünge immer schwierig und ich meine jetzt nicht für eine normale Erkältung....
    Ich denke dieses Jahr hat mir der durchwachsene Sommer in die Karten gespielt und die Tiere mussten perse schon schneller abhärten.

    Wenn ich weiß, das Wetter wird schlechter oder ich bemerkte irgendeine Auffälligkeit bekommen meine ein Vitamin C Pulver ins Wasser. Damit bin ich jetzt sehr gut gefahren und habe wieder eine robuste Truppe beisammen.
    Liebe Grüße vom Kükenei

    mit einer großen bunten Hühner- und Gänseschar

  4. #4

    Registriert seit
    09.06.2020
    Ort
    Dalmatien
    Land
    Kroatien
    Beiträge
    796
    Themenstarter
    Hallo Jorg,, 8 Wochen halte ich für zu kurz unsere Hennen bekamen noch mit 4 Monaten Probleme. Wir vermuten das die Wärme den Tieren viel Kraft geraubt hat.
    Ich bin auch nicht sicher ob sich bei der Brut ein Küken infizieren kann.

    Du darfst gerne ein paar Regenwolken zu uns schicken. Hier hat es seit April kaum geregnet.
    Hat aber auch viel Arbeit gespart, es wächst noch nicht mal Unkraut.
    Deutscher Auswanderer
    und die beste Ehefrau der Galaxis
    Grüßen aus Kroatien

  5. #5
    Avatar von kükenei
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    da wo das Land furchtbar platt ist
    PLZ
    47...
    Beiträge
    1.834
    Bei mir war tatsächlich auch die 4 Monatsgrenze immer am kritischten. Da schleiche ich immer mit Argusaugen um die Hühnchen...
    Liebe Grüße vom Kükenei

    mit einer großen bunten Hühner- und Gänseschar

  6. #6
    Avatar von Dylan
    Registriert seit
    08.09.2017
    PLZ
    9
    Beiträge
    2.839
    Mykoplasmose ist weiter verbreitet, als man annimmt. Hier mal ein Link, dazu, es gibt beinahe keine Mykoplasmosefreien Bestände mehr. Also muss man sich vermutlich damit arrangieren.
    Besonders bei den Kleintierhaltern ist zu vermuten, dass reichlich Tiere infiziert sind.
    https://www.openagrar.de/servlets/MC...ck-DK-2018.pdf

    Übertragbar sind Mykoplasmen über Gegenstände, Luft und auch über Eier. Im Grunde können die Erreger überall sitzen. Halten tun sie an der frischen Luft nur begrenzt, im Hühnerkörper natürlich andauernd.

    https://refubium.fu-berlin.de/bitstr...=7&isAllowed=y
    Hier eine sehr wissenschaftliche Abhandlung, falls sie dich interessiert, interessant für dich vielleicht die Übertragungswege, und dass Mykoplasmen sehr schwer nachzuweisen sind.

    Was ich an deiner Stelle machen würde:

    Einfach mit der Hühnerhaltung weitermachen. Gesunde Tiere mit einem fitten Abwehrsystem sollten/müssen mit dem Erreger fertig werden.

    Tip 1: Bestand reduzieren. Je weniger Tiere du hältst, umso weniger Keimdruck hast du. Tiere sehr hygienisch halten, täglich misten, viel Sonne (hast du sowieso), ein sauberer, trockener Stall und ein sehr großer Auslauf hilft. Oft sind die Schlafställe viel zu klein und zu niedrig für die Anzahl der Hühner.

    Tip 2: Wenn ein Huhn krank wird und Erkältungssymptome zeigt: Sofort der Gruppe entnehmen. Ich schlachte in solchen Fällen nach ganz kurzer Zeit. Das tut mir in der Seele weh, eine bisher gesunde und womöglich noch gut legende Jungehenne zu schlachten, aber ich riskiere keine Ansteckung der ganzen Gruppe. Da springt schon mal ein Lieblingshuhn über die Klinge.

    Inzwischen schnupft bei mir seit Jahren kein Huhn mehr herum. Alle sind umgeimpft und sind topfit. Schlupfrate ist hoch, alle Küken (dieses Jahr ca. 50 - 60 Stück) sind gesund, die Legeleistung meiner Hühner ist ebenfalls tadellos. Gestern hatte ich von 18 legenden Hennen 12 Eier.

    Natürlich weiß auch ich nie, was noch kommen kann.
    Aber meine Erfahrung ist einfach, dass ich zum Wohle der Truppe keine kranke Küken und Hühner päpple oder mit Antibiotika behandle, zumal man die Mykoplasmen gar nicht mit dem Antibiotika erwischt.
    Ich habe mir einen widerstandsfähigen Stamm heranzogen. Keine Zukäufe.
    Sobald der Bestand zu hoch wird, gehen ein paar Tiere nach Sibirien oder werden verkauft.

  7. #7
    Hühnergott (Avatar) Avatar von Jorg
    Registriert seit
    25.04.2016
    Ort
    Im hohen Norden
    PLZ
    25...
    Land
    Schleswig-Holstein
    Beiträge
    1.645
    Zitat Zitat von Dylan Beitrag anzeigen
    ...Ich habe mir einen widerstandsfähigen Stamm heranzogen. Keine Zukäufe...
    Ist im Prinzip das, was ich meinte.
    Eine Truppe auf Zeit an die lokalen Verhältnisse anpassen macht am meisten Sinn.
    Beste Grüße in die Runde, Jorg

    "Eier, wir brauchen Eier!" (Oliver Kahn)

  8. #8

    Registriert seit
    09.06.2020
    Ort
    Dalmatien
    Land
    Kroatien
    Beiträge
    796
    Themenstarter
    Danke für eure Antworten. Wir werden dann einfach weiter machen und die kleinen länger separat halten. Das spricht dann ja eher für Kunstbrut. Eine Glucke 4 Monate von den anderen zu trennen ist wahrscheinlich nicht so gut.
    Vielleicht baue ich meinen alten Brüter noch mal um. Er hat bisher ja gut funktioniert, nur das Membranthermostat scheint so langsam müde zu werden.
    Deutscher Auswanderer
    und die beste Ehefrau der Galaxis
    Grüßen aus Kroatien

  9. #9
    Hühnergott (Avatar) Avatar von Jorg
    Registriert seit
    25.04.2016
    Ort
    Im hohen Norden
    PLZ
    25...
    Land
    Schleswig-Holstein
    Beiträge
    1.645
    Moin Mate,

    ich kenne euren lokalen Gegebenheiten nicht.
    Aber wenn ich Deine Situation richtig interpretiere, würde ich es genau so machen.
    Kunstbrut und die Kleinen später dazu setzen.
    Man kann es nur versuchen.

    Drücke euch auf jeden Fall die Daumen.
    Beste Grüße in die Runde, Jorg

    "Eier, wir brauchen Eier!" (Oliver Kahn)

  10. #10

    Registriert seit
    10.06.2012
    PLZ
    73xxx
    Beiträge
    813
    Zitat Zitat von Dylan Beitrag anzeigen
    Mykoplasmose ist weiter verbreitet, als man annimmt. Hier mal ein Link, dazu, es gibt beinahe keine Mykoplasmosefreien Bestände mehr. Also muss man sich vermutlich damit arrangieren.
    Besonders bei den Kleintierhaltern ist zu vermuten, dass reichlich Tiere infiziert sind.
    https://www.openagrar.de/servlets/MC...ck-DK-2018.pdf

    Übertragbar sind Mykoplasmen über Gegenstände, Luft und auch über Eier. Im Grunde können die Erreger überall sitzen. Halten tun sie an der frischen Luft nur begrenzt, im Hühnerkörper natürlich andauernd.

    https://refubium.fu-berlin.de/bitstr...=7&isAllowed=y
    Hier eine sehr wissenschaftliche Abhandlung, falls sie dich interessiert, interessant für dich vielleicht die Übertragungswege, und dass Mykoplasmen sehr schwer nachzuweisen sind.

    Was ich an deiner Stelle machen würde:

    Einfach mit der Hühnerhaltung weitermachen. Gesunde Tiere mit einem fitten Abwehrsystem sollten/müssen mit dem Erreger fertig werden.

    Tip 1: Bestand reduzieren. Je weniger Tiere du hältst, umso weniger Keimdruck hast du. Tiere sehr hygienisch halten, täglich misten, viel Sonne (hast du sowieso), ein sauberer, trockener Stall und ein sehr großer Auslauf hilft. Oft sind die Schlafställe viel zu klein und zu niedrig für die Anzahl der Hühner.

    Tip 2: Wenn ein Huhn krank wird und Erkältungssymptome zeigt: Sofort der Gruppe entnehmen. Ich schlachte in solchen Fällen nach ganz kurzer Zeit. Das tut mir in der Seele weh, eine bisher gesunde und womöglich noch gut legende Jungehenne zu schlachten, aber ich riskiere keine Ansteckung der ganzen Gruppe. Da springt schon mal ein Lieblingshuhn über die Klinge.

    Inzwischen schnupft bei mir seit Jahren kein Huhn mehr herum. Alle sind umgeimpft und sind topfit. Schlupfrate ist hoch, alle Küken (dieses Jahr ca. 50 - 60 Stück) sind gesund, die Legeleistung meiner Hühner ist ebenfalls tadellos. Gestern hatte ich von 18 legenden Hennen 12 Eier.

    Natürlich weiß auch ich nie, was noch kommen kann.
    Aber meine Erfahrung ist einfach, dass ich zum Wohle der Truppe keine kranke Küken und Hühner päpple oder mit Antibiotika behandle, zumal man die Mykoplasmen gar nicht mit dem Antibiotika erwischt.
    Ich habe mir einen widerstandsfähigen Stamm heranzogen. Keine Zukäufe.
    Sobald der Bestand zu hoch wird, gehen ein paar Tiere nach Sibirien oder werden verkauft.
    Richtige Einstellung.

    Auch ich habe sehr viele Tiere verloren und musste mich von manchem wirklich tollen Zuchttier verabschieden.
    Der letzte Zukauf im November 20 war ein Desaster da die Hennen 8 Wochen vorher gegen Mycoplasmose geimpft wurden. Sie hatten richtig zu kämpfen. im Februar21 begannen sie zu Glucken, ihnen ging es augenscheinlich gut.
    Auffallend, dass sehr viele Küken im Ei abgestorben sind. Keines der geschlüpften Küken hat die ersten 7 Tage überlebt.
    Sie sind mit vollem Kropf unter der Henne verstorben. Ich habe die 2 Hennen schweren Herzens geschlachtet und dann begonnen meinen ganzen Bestand homöopathisch zu behandeln. Ein Tier habe ich noch verloren, der Rest hat es geschafft.
    Von meinem gesamten Wyandottenbestand werde ich mich trennen. Sie röcheln ständig. Das Risiko ist mir zu groß.
    Zukauf gibt es keinen mehr, auch wenn es mir oft sehr schwer fällt.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Mykoplasmose auf kaninchen etc übertragbar ??
    Von Donny im Forum Ansteckende Krankheiten
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 28.06.2020, 10:00
  2. Chronische Krankheit, Mykoplasmose?
    Von Frank0815 im Forum Krankheiten: Unklare Fälle
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 15.12.2018, 08:41
  3. Mykoplasmose behandeln
    Von NordseeFeder im Forum Ansteckende Krankheiten
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 18.03.2017, 19:26
  4. Splash-Zucht möglich?
    Von Seidenhuhn123 im Forum Züchterecke
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 27.12.2016, 19:56
  5. Küken haben Mykoplasmose, was nun?
    Von eva_1984 im Forum Ansteckende Krankheiten
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 09.06.2015, 00:05

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •