Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 18

Thema: Brauche Rat - nacheinander Hühner krank - Verdacht auf IB Virus

  1. #1

    Registriert seit
    19.08.2021
    Ort
    Osnabrücker Land
    PLZ
    49***
    Beiträge
    12

    Brauche Rat - nacheinander Hühner krank - Verdacht auf IB Virus

    Hallo Ihr Lieben, mein erster Beitrag hier, nachdem ich in diesem Forum schon viel nachgelesen habe... auch jüngst zum Thema IB, aber habe nicht so richtig alle Antworten gefunden, daher erstelle ich ein neues Post.

    Wir sind noch Neulinge beim Thema Hühner, vor vier Monaten haben wir uns 4 Hennen geholt, ganz unbedarft über den Kollegen von meinem Mann, er hat uns je zwei 1-Jahr-alte Sussex und braune Hybriden gegeben. Wir haben sie für Eier und der Plan ist, dass sie auch bei uns ihren Lebensabend verbringen dürfen wenn die Legezeit vorbei ist.

    Die Hühnis haben einen kleinen Stall den mein Mann selber gebaut hat (hochwertig mit Dämmung etc) und ca. 85 m² Auslauf - und ab und zu dürfen sie frei auf dem Grundstück bzw. in unserem Garten herumlaufen. Trotz unserer Unbedarftheit zu Anfang (würde mir beim nächsten Mal sehr viel mehr Gedanken machen über Rasse und Herkunft der Hennen) habe ich mich in das Thema eingelesen, füttere ihnen hochwertiges Körnerfutter und Muschelgrit, dazu mache ich einmal am Tag ein Gemüse-Obst-Kräuter-Sonnenblumenkernen-Leinsamen-Mix (mal mit Haferflocken / Nudeln / Reis / gelegentlich Brot dazwischen), über das sie sich natürlich wild hermachen und es ist mir wichtig, dass sie es gut bei uns haben.

    Bis vor zwei Wochen war alles in Ordnung, dann fiel auf, dass unsere Daffy (Sussex) nicht so drauf war wie sonst (abgeschlagen, lethargisch). Zugegebenermaßen ist es mir etwas spät aufgefallen - als ich es bemerkt habe, hatte sie schon ziemlich abgebaut. Der Tierarzt kam (wir haben zum Glück einen guten, geflügelkundigen TA in der Nähe), fand eine Verletzung an der Kloake und Maden die sich dort tummelten. Er meinte wenn wir es eine Woche vorher bemerkt hätten, hätten wir noch eine Chance gehabt, so seien die Überlebenschancen aber sehr gering. Er gab noch Wurmmittel und Vitamin A hochdosiert, aber wie befürchtet starb das Huhn nach 3 Tagen (letzte Woche Sonntag Nacht).

    Das war natürlich traurig und ich mache mir Vorwürfe, dass mir vorher nichts aufgefallen war, aber dachte das Thema wäre abgeschlossen. Ich glaubte an eine unglücklich passierte Verletzung und dass dann eins zum anderen führte.

    1-2 Tage nach Daffys Tod bemerkte ich, dass das nächste Huhn Gundi (Hybrid) nicht so ist wie sonst. Es hockt ständig im Sandbad rum, pickt kaum rum, frisst jedoch (wenn auch nicht so viel und mit so viel Hingabe wie sonst). Läuft eher wie ein Storch, ganz vorsichtig zum Teil. Wenn ich das Tor aufmache, dass alle in den Garten dürfen, geht sie nur kurz raus wenn überhaupt, aber geht nach kurzer Zeit von sich aus zurück in den Auslauf. Erst habe ich es darauf geschoben, dass es sonst eher mit dem verstorbenen Huhn Daffy "abgehangen" hat, während die anderen beiden immer schon ein Team waren, da sie beide forsch und zutraulich sind, während das verstorbene Huhn sowie das nun auf mal ruhige eher schüchtern und ängstlich waren/sind. Sie ist auch in der Hackordnung ganz unten, wenngleich ich jedoch nicht das Gefühl habe, dass sie von den anderen beiden gemobbt wird. Ansonsten sieht Gundi gesund aus, hat einen roten Kamm mit Zacken, klare Augen, sauberes Hinterteil.

    Ich rief den Tierarzt an, er kam Freitag vorbei, schaute sich Gundi auch noch an, auch er konnte äußerlich nichts feststellen, tippte auf eine Entzündung im Darm und ließ Antibiotika (Pharmasin) und Oregano-Öl mit hochdosiertem Vitamin A da - dies solle ich ins Trinkwasser tun und alle drei Tiere behandeln.

    Mit den Medikamenten im Trinkwasser ist es jedoch schwierig - gefühlt trinken alle Hühner schlecht.... Sie stürzen sich immer aufs Wasser, wenn ich es im Auslauf auf den Boden kippe, um frisches Wasser zu machen... aber aus der Tränke habe ich schon immer das Gefühl gehabt, dass das nicht so gerne genommen wird.

    Heute ist Sonntag, Gundi würde ich sagen ist unverändert, vielleicht ein gaaaaaaaanz bisschen aktiver als in den letzten Tagen - aber das heißt ja nicht unbedingt was.

    Aber: nun ist seit heute Daisy (Sussex) auf einmal auch krank. Kam heute Morgen nur zögernd aus dem Stall (sonst fliegt sie schon immer aufgeregt gegen das Fenster wenn sie hört, dass ich komme um die Damen rauszulassen) - und saß heute überwiegend auch im Sandbad... hat wenig gefressen (sogar die heißgeliebten Mehlwürmer wurden liegengelassen, das Brot was ich brachte und ein paar kleine Stückchen hinwarf, wurde zwar gefressen aber ohne den üblichen Streit den so ein Leckerli mit sich bringt). Als ich einmal frisches Wasser brachte (ohne Medis) wurde tatsächlich gierig und lange von getrunken (während das Medi-Wasser scheinbar unberührt bleibt).

    Gestern noch ist sie fröhlich in den Tag gestartet, stand wie immer wartend an der Ecke (wo sie einen Blick zur Terrasse haben und immer sich aufhalten wenn sie uns draußen sehen und uns erwarten), lief pickend und neugierig durch den Garten - tja, und nun haben wir auf mal zwei kranke Hühner und nur noch ein gesundes.

    Im Nest waren heute zwei Eier, davon war eins statt durchgehend braun mit Farbverlauf von weiß zu braun. Ich schickte unserem TA ein Photo und er meinte ich solle es einmal aufschlagen - dadrin waren tatsächlich zwei Eidotter (war ein großes Ei) und Teile des Eiklars war flüssig.

    Der TA sagt, das sieht alles nach einer Virus-Infektion aus, gerade mit dem Aussehen des Eis und dass IB gerade viel ist (spezifisch nannte er den Stamm IB-94). Dass es viele Stämme gibt und nicht jeder Stamm Erkältungssymptome hervorruft.

    Ich solle das AB und das Öl weitergeben. Ich könnte natürlich auch mit den Hühnis vorbeikommen für Kotprobe und Blutabnahme.

    Apropros Kot (hatte er auch nach gefragt): Gundi hat so weit ich es beobachtet habe, keinen Durchfall, Daisy teilweise - der Kot ist eher dunkel/braun.

    Nun habe ich also nach IB geschaut und bin irgendwie nicht ganz schlau geworden.

    Wie sind die Überlebenschancen (irgendwie habe ich dazu gar nichts gefunden, nur bezogen auf Küken)?
    Werden sie ggf. immer wieder krank werden und anfällig sein?
    Wie kann ich sie noch unterstützen (Kräuter, Tee, Vitamine, Naturheilmittel)?
    Muss ich das dritte (noch fitte) Huhn separieren?
    Dürfen wir die Eier essen oder lieber wegtun bis die Damen (hoffentlich wieder!) fit sind?
    Wie bekomme ich die Tiere dazu das Antibiotikum und das Öl zu trinken? Hat jemand Tipps?
    Wie ist die Erfahrung es unters Futter zu mischen (wobei sie ja auch gerade schlechter fressen)?


    Ich kann das überhaupt nicht gut haben ... Daisy ist unser Lieblingshuhn eben wegen ihrer zutraulichen, offenen Art. Aber auch Gundi hat sich gemacht, sowie Daisy es auch getan hat - trotz ihrer eher ängstlichen Art.

    Freue mich auf jeden Fall über Ideen, Tipps und Erfahrungswerte.

    Danke vorab
    Geändert von Betty74 (12.09.2021 um 23:11 Uhr)

  2. #2

    Registriert seit
    19.08.2021
    Ort
    Osnabrücker Land
    PLZ
    49***
    Beiträge
    12
    Themenstarter
    Nachtrag nachdem ich noch ein bisschen gelesen habe: tatsächlich war mir aufgefallen, dass Daisy in den letzten Tagen öfter mal den Schnabel aufhatte nach dem Picken. Wie ich jetzt lese, kann das ja ein Erkältungssymptom sein.

  3. #3
    Avatar von chtjonas
    Registriert seit
    26.09.2020
    Ort
    Córdoba
    PLZ
    5158
    Land
    Argentinien
    Beiträge
    924
    Hallo und erstmal ganz herzlich willkommen im Forum.


    Das tut mir wirklich leid, dass Du mit Deinen Huhnies gerade solche Probleme hast und dass Deine Henne gestorben ist.
    Gut ist ja, dass Du wenigstens einen geflügelkundigen TA hast.

    Um diese Uhrzeit werden auf Deiner Seite des großen Teiches wohl nicht mehr so viele Leute online sein.
    Ich selbst habe wenig Erfahrung mit Krankheiten. Außer den Hühnerpocken (und die waren schlimm genug) sind unsere Damen und Herren bislang verschont geblieben.

    Der einzige Punk, zu dem ich mich äußern kann ist Deine Frage zur Verabreichung der Medis.

    Zitat Zitat von Betty74 Beitrag anzeigen
    Wie bekomme ich die Tiere dazu das Antibiotikum und das Öl zu trinken? Hat jemand Tipps?
    Wie ist die Erfahrung es unters Futter zu mischen (wobei sie ja auch gerade schlechter fressen)?
    Medis ins Trinkwasser zu packen geht bei uns auch nicht. Ich habe zwar immer 2 Spender mit verdünntem Tee im Angebot (die werden auch genutzt), aber es gibt auf dem Gelände noch eine undichte Wasserleitung um die sich oft eine Pfütze bildet, aus der dann mit Begeisterung getrunken wird.

    Wenn ich Medis oder z.B. Vitamine etc. verabreichen möchte, packe ich die ins Weichfutter. Dann biete ich eine kleine Portion an, von der ich sicher sein kann, dass die vollständig gefuttert wird. Besonders gut funktioniert bei mir Rührei mit bisschen Speck oder Hackfleisch und Käse, vielleicht für "breiigere" Konsistenz mit etwas Quark verrührt. Naja, oder was Deine halt sonst gerne so fressen und das sich eignet, irgendwas unterzuschmuggeln.

    Ich wünsche Deinen Mädels eine gute Besserung - und Dir eine möglichst geruhsame Nacht.

    Liebe Grüße aus der Ferne.
    Geändert von chtjonas (13.09.2021 um 02:03 Uhr)
    "Life is what happens while you are busy making other plans." (John Lennon)

    Liebe Grüße
    Christina

  4. #4

    Registriert seit
    07.07.2020
    Beiträge
    769
    Ich kann auch nicht wirklich helfen, mir sind nur zwei Punkte aufgefallen:
    - Wenn etwas übers Wasser verabreicht werden soll, kann man die Wasserspender auch für einen Tag leer lassen und dann erst Wasser+Mittel anbieten. Ist aber eher für eine einmalige Gabe gedacht. In diesem Fall macht die Gabe übers Weichfutter wahrscheinlich mehr Sinn.
    - Kannst du nochmal genau auflisten, was die Hühner zu fressen bekommen? Ich habe nur was von Körnermix plus Obst und Gemüse gelesen.
    Eine Mangelernährung begünstigt Erkrankungen jeglicher Art.

  5. #5
    Bummelux Avatar von Vinny
    Registriert seit
    16.02.2016
    PLZ
    212**
    Beiträge
    3.809
    Fangen wir Mal mit den markanten Sachen an .

    Also Futter : ist wirklich zu fett und zu viel. Welche Komponente gibt's du als Eiweißquelle?
    Das ist so , wie wenn du täglich nur Brot, Nudeln und Müsli isst.
    Du brauchst ein gutes Alleinfutter für Legehennen . Brot max 1x die Woche , Nudeln etc ebenfalls.

    Pharmasinn ist tylosin. Das hilft gegen Erkältungen, Lungenentzündung, aber nicht gegen Infektion im Legedarm.
    Trotzdem- besser als nix. .
    Kann es sein , dass deine Hühner gerade so dropsig sind , weil sie mausern ? Hochdosiertes Vitamin und 'federfein' im Trinkwasser sind da nie verkehrt .

    Medikamente gesondert per spritze ohne Kanüle direkt in den Schnabel .
    Da musst du dem Tier zuliebe etwas rabiat sein.

    Kontrolliere deinen Stall Mal NACHTS auf Milben , mach doppelseptiges Klebeband um die Sitzstangen und an die Nester um das mitzuplotten.
    Kontrolliere das Schlappe Huhn auf andere Parasiten, Guck , ob die Kloake madenfrei ist.

    Achja , das tylosin hat keine Wartezeit auf die Eier.

    Dein Tierarzt ist ok , er sollte aber , statt zu raten , eine tupferprobe Einschicken.
    Vielleicht tippt er falsch. Vielleicht ist es sogar die Krankheit, aber der Erreger ist gegen tylosin resistent. Das erfährt man nur nach einer Probe.

    Ansonsten : beobachte dein Huhn , separiere es zur Not und biete ihn Wärme an und ruhe .

    Mach Mal Fotos von ihr , das hilft manchmal
    3 Worte, die mich schwach machen: Wir überbacken das!
    2,9 Blumenhühner; 2,10 Mechelner gesperbert
    NGZV Klecken

  6. #6
    Avatar von Irmgard2018
    Registriert seit
    04.05.2017
    Ort
    Fränkische Schweiz
    Land
    D
    Beiträge
    539
    Was ich gern gebe für die Medikamente, sind einfach Weißbrotwürfel, so Knödelbrot. Man kann auch Toastbrot in kleine Würfel schneiden. Dann das Medikament mit ein klein wenig Wasser verdünnen, und in eine kleine sprühflasche geben. So kann man sämtliche Weißbrotwürfel gleichzeitig und gleichmäßig mit dem Medikament besprühen, und jedem Hunde gleiche Menge von Hand verabreichen. So kannst du gewährleisten, dass jede Henne genug davon ab kriegt. Die Menge Wasser musst du halt so wählen, daß die Weißbrotwürfel weich sind, aber nicht matschig werden (sonst kannst Du sie nicht mehr einzeln reichen), und daß hinterher nichts mehr übrig ist, sonst bekommen sie ja nicht das komplette Medikament für den Tag.

    Diagnosen übers Internet stellen ist immer so eine Sache, vor allem wenn man das Huhn nicht mal sehen kann. Ich würde versuchen, Proben wirklich analysieren zu lassen. Sollte es eines der Hühner nicht schaffen, ich drücke die Daumen, daß das nicht vorkommt, dann schick es ein ins Landesuntersuchungsamt in die Pathologie. Es gibt Dinge, die kann man nur nach dem Tod feststellen. Und auch wenn sich alles in einem dagegen wehrt, es kann das Leben der verbleibenden Hühner retten. Und bist du ordnungsgemäß gemeldet in der Tierseuchenkasse, werden dort die Kosten übernommen. Das Landesuntersuchungsamt rechnet das direkt ab mit denen!

    Ich drücke Dir die Daumen, daß Du schnell rausfindest, was die Kleinen haben, und Ihr das wegbekommt!
    LG, Sylvia
    mit 2,0 DJT, 0,1 ZwPudel, 1,0 Kater, 1,1 Sittich, 1,4,1 ZwAraucana, 0,2 ZwReichshuhn gsc, 0,1 ZwWelsumer, 0,1 ZwRhodeländer und 5,4 ZwBreda

  7. #7

    Registriert seit
    19.08.2021
    Ort
    Osnabrücker Land
    PLZ
    49***
    Beiträge
    12
    Themenstarter
    Zitat Zitat von chtjonas Beitrag anzeigen
    Wenn ich Medis oder z.B. Vitamine etc. verabreichen möchte, packe ich die ins Weichfutter. Dann biete ich eine kleine Portion an, von der ich sicher sein kann, dass die vollständig gefuttert wird. Besonders gut funktioniert bei mir Rührei mit bisschen Speck oder Hackfleisch und Käse, vielleicht für "breiigere" Konsistenz mit etwas Quark verrührt. Naja, oder was Deine halt sonst gerne so fressen und das sich eignet, irgendwas unterzuschmuggeln.
    Dankeschön... ich habe es gewagt, habe Möhren und Gurke mit einer halben Zwiebel und einer kleinen Knoblauchzehe zerkleinert, ein paar Haferflocken dazu und dann ein halbes Glas Wasser drauf wo das Oreganoöl und das Pharmazin drin ist. Das wurde von allen dreien direkt angenommen und sie haben gefressen.

    Mal eine Frage zu Quark: nimmt man da den normalen Vollfett Quark oder Magerstufe?

    Heute Morgen wirken sie etwas fideler als gestern... aber da habe ich ja leider bei der verstorbenen Daisy schon die Erfahrung gemacht, dass manchmal die Hoffnungsmomente auch trügerisch sein können. Nichtsdennsotrotz habe ich mich gefreut, dass sie mich gespannt begrüßt haben als ich mit Futter kam und direkt gefressen haben.

    Ich habe jetzt auch noch Fenchel-Kümmel-Anis Tee gekocht, den ich gleich noch hinstellen werde wenn er ein wenig abgekühlt ist.

  8. #8

    Registriert seit
    19.08.2021
    Ort
    Osnabrücker Land
    PLZ
    49***
    Beiträge
    12
    Themenstarter
    Zitat Zitat von Krähbert Beitrag anzeigen
    - Kannst du nochmal genau auflisten, was die Hühner zu fressen bekommen? Ich habe nur was von Körnermix plus Obst und Gemüse gelesen.
    Als Körnerfutter was ich jeden Tag da stehen habe nehme ich das hier.

    Dazu bekommen Sie noch Hanfsamen, einen Kräutermix und Kalkgrit.

    Wir haben auch noch ein anderes Muschelgrit was etwas grobkörniger ist, aber da habe ich das Gefühl, dass das nicht so gerne genommen wird (blieb im Trog immer viel übrig), so dass ich das feinere (welches ich verlinkt habe) nun gekauft habe.

    Mehlwürmer werfe ich mal zwischendurch rein und eignen sich auch gut sie zurück in den Auslauf zu locken.

    Brot und Nudeln gibt es nicht oft, vielleicht je 1x die Woche und dann auch keine großen Mengen.

    Als extra Futter (wo ich dann Sonnenblumenkerne, Leinsamen, Hanfsamen und die Kräuter etc untermixe) läuft es meist auf Gurken, Zucchini und/oder Möhren hinaus - zwischendurch mal Kartoffeln, Eierschale von gekochtem Ei (wenn angefallen), Salat.

    Ich bin natürlich dankbar über Tipps was sich noch gut macht als Futter für die Hühner. Bisher habe ich noch keinen Blumenkohl oder Brokkoli gegeben weil ich unsicher war, weil man liest, dass man mit Kohl ein wenig vorsichtig sein muss. Kann ich den Damen z. B. auch den Strunk (gekocht) jeweils geben (den wir nicht mitessen)?

  9. #9

    Registriert seit
    19.08.2021
    Ort
    Osnabrücker Land
    PLZ
    49***
    Beiträge
    12
    Themenstarter
    Zitat Zitat von Vinny Beitrag anzeigen
    Kann es sein , dass deine Hühner gerade so dropsig sind , weil sie mausern ? Hochdosiertes Vitamin und 'federfein' im Trinkwasser sind da nie verkehrt .

    Medikamente gesondert per spritze ohne Kanüle direkt in den Schnabel .
    Da musst du dem Tier zuliebe etwas rabiat sein.

    Kontrolliere deinen Stall Mal NACHTS auf Milben , mach doppelseptiges Klebeband um die Sitzstangen und an die Nester um das mitzuplotten.
    Kontrolliere das Schlappe Huhn auf andere Parasiten, Guck , ob die Kloake madenfrei ist.

    Achja , das tylosin hat keine Wartezeit auf die Eier.
    Danke für Deine Tipps und Hinweise. Ich werde heute Nacht mal mit Taschenlampe schauen im Stall. Kleben die Hühner nicht am doppelseitigen Klebeband ein bisschen fest oder macht man das dran, wenn sie nicht im Stall sind tagsüber?

    "Federfein" - nimmt man z. B. das hier oder gibt es verschiedene Präparate?

    Wenn sich noch andere Vitamin-Präparate bewährt haben, freue ich mich über Tipps.

    Photos mache ich mal nachher ein paar und lade sie hoch.

    Der Tierarzt sagte auch, dass die Wartezeit auf Eier 0 ist bei dem Medikament - meine Frage dazu ist ob der Virus nicht dann auch in den Eiern zu finden ist.
    Geändert von Betty74 (13.09.2021 um 08:43 Uhr)

  10. #10

    Registriert seit
    07.04.2015
    PLZ
    08xxx
    Beiträge
    811
    """Analytische Bestandteile:
    Rohprotein 10,2%, Rohfett 4,21%, Rohasche 3,72%, Rohfaser 4,11%, Methionin 0,16%, Lysin 0,32%, Natrium 0,09%"""

    Das Körnerfutter hätte mir zu wenig Protein. Wenn dann noch Nudeln und Brot dazukommen sinkt der Wert nochmal leicht. Ich denke, mit einem guten Legemehl oder Legekorn wärst du besser beraten.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Hühner sterben nacheinander - 6 in 3 Monaten
    Von sunny_2204 im Forum Krankheiten: Unklare Fälle
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 28.03.2019, 19:27
  2. Küken krank! Brauche Hilfe
    Von Huepfa im Forum Krankheiten: Unklare Fälle
    Antworten: 37
    Letzter Beitrag: 16.12.2016, 15:28
  3. Bitte um Hilfe! Küken krank, Marek verdacht
    Von mairi im Forum Krankheiten: Unklare Fälle
    Antworten: 35
    Letzter Beitrag: 10.04.2014, 09:50
  4. Gans Krank brauche dringend hilfe :(
    Von marina37 im Forum Gänse
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 12.02.2013, 23:12
  5. Brauche dringend Rat, Hühner krank!
    Von Feinschmueller im Forum Ansteckende Krankheiten
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 01.05.2008, 11:16

Stichworte

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •