Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14

Thema: Verwundungen durch Hahn

  1. #1

    Registriert seit
    03.02.2021
    Beiträge
    11

    Verwundungen durch Hahn

    Hallo zusammen,

    bin mir nicht sicher, ob das das richtige Forum ist, im Zweifel kurz verschieben.

    Ausgangslage:
    - Ursprungsstall und Freiland mit ursprünglich 6 Hühner und einem Hahn. 2 Hybride, 2 Rebhuhnfarbene und 2 Sperberfarbene, Rassen kenn ich nicht genau)

    - Ich hab indirekt in den Nachbarschaftsstall noch 3 weitere Hybride rein geholt welche halb tot in der Herde von 450 als schwächste unter gingen. Die 3 Hybriden wurden sehr schnell zu Gustav Lieblingen, immer Kopf runter, Flügel breite und alles über sich ergehen lassen. Eine von den Rebhuhnfarben mit Obeinen die zu langsam ist noch, die immer ganz hyserisch schreit, wenn Gustav nur in der Nähe ist. Die 2 Hybride aus dem Stammbestand sind im letzten Jahr verstorben, so dass wir einen weißen Gustav und 7 Hühner haben.

    Problem Gustav ist ein bisschen oft am Begatten. Morgens und abends besonders schlimm. In einer Stunde sind 10-15 mal für ihn "normal" pro Stunde.
    Seit letztes Jahr im November haben 2 Hühner am Rücken keine Federn mehr.
    3 weitere haben über den Jahresverlauf auch nur an Federn verloren und die frischen Federn haben keine Chance und werden binnen eines Tages alle runter raddiert.

    - Vor ca. 4 Wochen hat Gustav unsere devotestes Huhn so übel getreten, dass unter dem Flügel eine Menschenauggroße Wunder kam. Kurz drauf hat es auch eine der Rebhuhnfarbene ähnlich schlimm erwischt, aber eher angekratz und Beulengroß angeschwollen. Die Sporen scheinen immer länger zu werden, so dass das Problem eher größer als kleiner wird....

    Freiland ca. 300 m2 mit Schlupflöcher die die Hühner nutzen können aber der Hahn nicht auf weitere ca. 900 m2.

    Wir hatten dann erste die verletzen getrennt, aber dann waren die anderen zum Teil so verstört, durch dass die dann noch öfters herhalten mussten, so dass wir zuletzt Gustav separiert haben. Teilweise war er so wild dass er auf den Hund und die Menschen los ging, weil er völlig überdreht ist. Wir hatten dann Gustav separiert und nur morgens und Abends durfte er durch den Zaun schauen und wurde auch wieder lieb und anstendig allen anderen Gegenüber.

    Da ein Teil der Wunden gut abgeilt schienen haben wir heute Gustav wieder zu den anderen gelassen. unsere schwächste ist gleich bei erste Begatten wieder von der Spore (sagt man so) blutig gestochen worden. Noch nicht Auggroß, aber sehr tief und lang an der seitlichen Flanke bis runter zum Schenkel geht. Muss auch sehr schmerzhaft gewesen sein. Sie kam völlig aufgelöst angwackelt und hat erstmal eine halbe Stunde den Kopf unter meinen Arm gelegt.Bei der Wundvorsorge im Anschluss muss es heute tierisch gebrannt haben, weil sie mir dann erstmals vom Arm entronnen ist und sich dann eingeschüchtert am Gehegerand niedergelassen hat, Annhährungen von mir hat sie auch nicht mehr akzeptiert, obwohl sie sonst aufs Wort hört fast wie ein Hund. Und kommt wenn man sie ruft oder hinläuft wo man ihr sagt.

    Frage: Was für Möglichkeiten seht ihr, um die Lage zu beruhigen. Gustav nur schauen zu lassen macht ihn total aufgekratzt. Einzelgänger ist er auch keiner. Leider super rallig und seine Hennen behandelt er wie Freiwild. In der Regel gehen die Hühner immer durchs Schlupfloch dahin wo Gustav nicht hin kommt, aber für die Eiablage und zum schlafen gibt es leider keine gute Alternativ außer Gustav kommt in die verschleißbare Welpenhütte.

    Bin etwas ratlos... Kann man die Sporen kürzen oder tieräzrlich entfernen lassen? Gibt es Kastration für den Hahn? Oder irgend eine Therapie. Solange das Federkleid so angekratzt ist ist kaum Schutz da bei den Hennen und da wo die Narben sind scheinen auch keine Federchen mehr zu wachsen, zumindest bis jetzt. Schlachten wollten wir auch keine. Und zu allem Übel ist die rote Vogelmilbe noch erstmals ausgebrochen, recht heftig wohl in unserer Gegend. Mein Bauer meinte so schlimm hatte er es kaum mal erlebt wie derzeit in der Region. Gegen die Milben kämpfe ich seit 3 Wochen mit biologischen Mittelchen und Spirutus und in Summe 12 Stunden Stallreinigung gegen das Viehzeugs an. Ich denke die Milben haben wir schon mal etwa gedrittelt und alle 3 Tage geht eine weitere Großaktion los. Hauptproblem sehe ich in Gustav der seine Hennen langsam aber sicher zerlegt durch seine ruppige Art.

  2. #2

    Registriert seit
    24.08.2018
    Ort
    nähe Wiesenburg
    PLZ
    14827
    Land
    Brandenburg (süd west)
    Beiträge
    316
    Meine Meinung, der Hahn gehört erst in die Gefriertruhe und dann in den Suppentopf.
    Danach kauf die einen den nicht so spinnt, das wird sonst nicht.
    Wer Hühner hält, sollte auch schlachten können.
    Gruß Jürgen

  3. #3

    Registriert seit
    09.06.2020
    Ort
    Dalmatien
    Land
    Kroatien
    Beiträge
    703
    @alter mann, warum muss der Hahn in die Gefriertruhe?
    Kann er nicht sofort in den Topf?
    Deutscher Auswanderer
    und die beste Ehefrau der Galaxis
    Grüßen aus Kroatien

  4. #4

    Registriert seit
    14.10.2016
    PLZ
    56***
    Beiträge
    11.476
    Viele können das nicht, denen ist die "Anonymität" der Truhe lieber.
    Außerdem ist es besser wenn Geflügel auch erstmal "abhängen" kann. Hier gehen die Schlachtiere erstmal 2 bis 3 Tage in einen sep. Kühlschrank und dann in die Truhe.
    Aber dazu gibt es hier auch schon einen ausführlichen Faden.
    1 Hahn: Z-Wyandotte gold weißges. und 16 gr. Wyandottenmädels gold schwarzges. aus 2019/2020 + 1 Gsg-Orpingtondame aus 2017 + 2 Grün-, 3 Rotleger + 9 Küken (16.04.) + 2 Küken (04.06.) + 9 Küken (03.07.)

  5. #5
    Avatar von chtjonas
    Registriert seit
    26.09.2020
    Ort
    Córdoba
    PLZ
    5158
    Land
    Argentinien
    Beiträge
    904
    Zitat Zitat von Bougainville Beitrag anzeigen
    ...
    Problem Gustav ist ein bisschen oft am Begatten. Morgens und abends besonders schlimm. In einer Stunde sind 10-15 mal für ihn "normal" pro Stunde.
    Seit letztes Jahr im November haben 2 Hühner am Rücken keine Federn mehr.
    3 weitere haben über den Jahresverlauf auch nur an Federn verloren und die frischen Federn haben keine Chance und werden binnen eines Tages alle runter raddiert.

    - Vor ca. 4 Wochen hat Gustav unsere devotestes Huhn so übel getreten, dass unter dem Flügel eine Menschenauggroße Wunder kam. Kurz drauf hat es auch eine der Rebhuhnfarbene ähnlich schlimm erwischt, aber eher angekratz und Beulengroß angeschwollen. Die Sporen scheinen immer länger zu werden, so dass das Problem eher größer als kleiner wird....
    ...
    Bin etwas ratlos... Kann man die Sporen kürzen oder tieräzrlich entfernen lassen? Gibt es Kastration für den Hahn? Oder irgend eine Therapie.
    ...
    Hauptproblem sehe ich in Gustav der seine Hennen langsam aber sicher zerlegt durch seine ruppige Art.
    Ganz ehrlich: So einen Hahn würde ich absolut keiner Henne zumuten wollen.
    Sporen kürzen? Ja, das geht. Aber das ist doch nicht das Problem!!!
    Du sagst es ja selbst: Hauptproblem ist Gustav.

    Ich denke auch, ein solcher Hahn gehört geschlachtet. Er gibt so viele supernette, umgängliche und rücksichtsvolle Hähne - die trotzdem ihren Job tun.
    Da braucht man sich und vor allem den Hennen einen solchen Rüpel nicht anzutun.
    "Life is what happens while you are busy making other plans." (John Lennon)

    Liebe Grüße
    Christina

  6. #6
    Avatar von LadyDzuranya
    Registriert seit
    05.05.2018
    Ort
    Rurgebiet
    PLZ
    445
    Land
    DE
    Beiträge
    1.113
    Wie alt ist der Hahn denn? In den ersten 2-3 Jahren sind die oft sehr Hormon gesteuert. Auch das abgetretene Federkleid ist bei großen Hähnen keine Seltenheit. Ich habe den Hennen Hühnersättel mit Flankenschutz angezogen um Verletzungen zu vermeiden.

    0,3 Schwedisches Blumenhuhn, 0,1 Araucana, 0,1 Marans und 1 Graf Arschibald
    0,5 Schwedische Blumenhühner, 0,3 Bielefelder Kennhuhn, 0,2 Araucana, 0,1 Sussex, 0,1 Marans, 1,1 deutsches Lachshuhn und 1 Hans

  7. #7

    Registriert seit
    12.02.2015
    Land
    Hessen
    Beiträge
    320
    Es gibt hier im Forum schon 2 Fäden zum Thema Hormonbehandlung/Hormonchip für Hähne:

    https://www.huehner-info.de/forum/sh...ei-H%C3%A4hnen

    https://www.huehner-info.de/forum/sh...tze-kastrieren

    Vielleicht hilft das weiter ?

    Für die Hennen Hühnersattel kaufen wurde ja schon vorgeschlagen.

    Kastration von Vögeln ist eine gefährliche OP, die oft tödlich endet, weil viele Vögel danach innerlich verbluten. Darüber gibt es auf YouTube eine interessanten Podcast: https://www.youtube.com/watch?v=c_Q5eBqQhh0

    Ich hoffe ihr findet eine gute Lösung. Berichte doch mal bei Gelegenheit weiter.

    Viele Grüße

  8. #8
    Avatar von Gallo Blanco
    Registriert seit
    04.07.2013
    Ort
    El Fondo de les Neus
    PLZ
    03688
    Land
    Spanien
    Beiträge
    3.796
    Zitat Zitat von alter mann Beitrag anzeigen
    Meine Meinung, der Hahn gehört erst in die Gefriertruhe und dann in den Suppentopf.
    Danach kauf die einen den nicht so spinnt, das wird sonst nicht.
    Wer Hühner hält, sollte auch schlachten können.
    Sehe ich auch so.
    Vergewaltiger sind eine Qual für Hennen.

    Zitat Zitat von Mate Kroate Beitrag anzeigen
    @alter mann, warum muss der Hahn in die Gefriertruhe?
    Kann er nicht sofort in den Topf?
    Angeblich soll das Fleisch zarter werden.
    Ich hab es noch nicht getestet. Ich schlachte nicht auf Vorrat.

    LG Stefan
    Wohlstand produziert Parasiten, keine Überlebenskämpfer.

  9. #9
    Avatar von 2Rosen
    Registriert seit
    15.02.2005
    PLZ
    31
    Land
    Weserbergland
    Beiträge
    3.175
    Wenn
    ..Ich hab indirekt in den Nachbarschaftsstall ... in der Herde von 450...
    in der Nachbarschaft, möglichst noch im Freiland, große Gruppen von Legehennen gehalten werden könnte Gustav sich doch dort austoben und hätte eine Aufgabe.
    Einfach mal nachfragen ob er als Aufpasser dort willkommen wäre und vorher die Sporen kürzen lassen.
    Ansonsten

  10. #10
    Avatar von SetsukoAi
    Registriert seit
    17.02.2005
    Ort
    Siesbach
    PLZ
    55767
    Land
    Deutschland/Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    12.346
    Ich würde ihn auch schlachten (lassen). Der Markt ist voll mit Hähnen da wird eher was passendes dabei sein. Kastration oder Hormonchip ist auch keine Lösung, dann besser schlachten und einem netten Hahn eine Chance geben.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Kopfverletzung durch Hahn
    Von kasia4 im Forum Nichtansteckende Krankheiten
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 12.06.2012, 13:41
  2. Hahn tot durch Greifvogel
    Von joe70 im Forum Krankheiten: Unklare Fälle
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 08.02.2011, 20:36
  3. Hahn dreht durch!!!
    Von Bergmann im Forum Verhalten
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 21.07.2009, 10:43
  4. Verletzungen durch Hahn
    Von Angelika L im Forum Krankheiten: Unklare Fälle
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 07.09.2006, 20:50
  5. Verletzungen durch Hahn
    Von sokka im Forum Krankheiten: Unklare Fälle
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 17.05.2005, 15:12

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •