Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 21

Thema: Hahn Schnabelatmung und alle paar Minuten lautes Atemgeräusch

  1. #1
    Avatar von Beegfood
    Registriert seit
    24.08.2020
    PLZ
    65xxx
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    108

    Hahn Schnabelatmung und alle paar Minuten lautes Atemgeräusch

    Hallo!

    Nachdem ich die letzte Zeit wenig im HüFo war, komme ich direkt mit einer nicht so schönen Situation zurück.

    Mein Liebling von all den Tieren, unser weißer Altsteirerhahn Yuki, und eine unserer Hennen haben Atemprobleme.

    Diese äußern sich bei den beiden aber unterschiedlich.

    Der Hahn hat leichte Schnabelatmung und alle paar Minuten muss er einmal sehr laut und mit gestrecktem Hals atmen, wie als hätte er sich verschluckt. Ansonsten geht es ihm aber soweit gut, er frisst, trinkt, lockt seine Damen zu Futter und tritt sie. Nur Krähen tut er nicht mehr so viel, ich kann leider nicht sagen ob er überhaupt kräht, da ich nicht den ganzen Tag bei den Hühnern sein kann.

    Video von dem lauten Atemgeräusch, das er immer mal wieder von sich gibt:


    Die Henne hat eher einen gewöhnlichen Hühnerschnupfen, mit laufender Nase und manchmal leicht schäumenden/tränenden Augen. Sie ist außerdem sehr ruhig und sieht auch geschwächt aus, außerdem ist ihr Gesicht geschwollen. Allerdings will diese Henne auch dauernd brüten und ist dadurch wahrscheinlich angeschlagen.

    Bild von der Henne:




    Noch eine wichtige Info dazu:

    Bei uns hatten vor ca. 1,5 Monaten fast alle Tiere einen Hühnerschnupfen oder etwas ähnliches, der sich bei den Tieren ziemlich exakt so geäußert hat wie jetzt bei den 2 Tieren, die wieder krank sind. Damals waren wir beim Tierarzt, der hat uns Tylosin gegeben, ob das gewirkt hat bin ich mir nicht so sicher. Allerdings wurden damals alle nach maximal einer Woche wieder gesund.

    Also, was könnte es sein:

    Wieder irgendein Hühnerschnupfen?
    Andere Atemwegserkrankung?
    Luftröhrenwürmer?

    Und was soll ich machen, wieder zum Tierarzt gehen würde ich gerne vermeiden, das wird wieder sehr teuer und ich habe den Eindruck, dass der sich mit Hühnern nicht wirklich auskennt oder es nicht so ernst nimmt.

    LG
    Beegfood

  2. #2
    Avatar von Bohus-Dal
    Registriert seit
    07.05.2009
    Land
    Schweden
    Beiträge
    13.668
    Könnte evt. Coryza sein? Das ist ja leider fast unmöglich wegzubekommen, selbst wenn man gleichzeitig behandelt und gründlich saniert
    Grünlegemixe 3,14; Dals-Pärlhöna 0,2; Bohuslän-Dals svarthöna 0,1; Marans 0,1; Buschhuhn 1,1; Warzenente 1,3; Katze 2,0

  3. #3
    Avatar von Beegfood
    Registriert seit
    24.08.2020
    PLZ
    65xxx
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    108
    Themenstarter
    Passt ziemlich gut auf die Symptome, aber da kann man ja nicht viel machen außer Antibiotika, oder? Stall putzen werde ich so bald ich Zeit hab und sie haben auch schon ein paar Vitamine ins Trinkwasser bekommen, um die Abwehrkräfte zu stärken...

    Auch wenn ich jetzt auch gelesen habe, dass man, wenn es nicht all zu schlimm ist, die Tiere nicht behandelt werden sollten, damit sie von selber immun werden.

    Und die Henne ist eh schon alt, die hat letztes mal, als sie es hatte schon nur knapp überlebt (Mit Tylosin), bin ich mir nicht sicher ob es sich da überhaupt lohnt nochmal was zu unternehmen

    Weißt du denn, ob Tylosin gegen Coryza wirkt?

  4. #4
    Avatar von Beegfood
    Registriert seit
    24.08.2020
    PLZ
    65xxx
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    108
    Themenstarter
    Achso, Luftröhrenwürmer sind ja eher unwahrscheinlich, oder?

  5. #5
    Avatar von Bohus-Dal
    Registriert seit
    07.05.2009
    Land
    Schweden
    Beiträge
    13.668
    Hier steht was von Tylosin. Luftröhrenwürmer sind - zumindest in Schweden - extrem selten. Leider sieht das für mich genau aus wie bei einer Freundin, die Coryza im Bestand hatte. Ich kann sie nochmal fragen, wie das Antibiotikum hieß, das sie bekam. Leider schaffte sie es nicht, die Krankheit loszuwerden, und entschied sich dafür, den ganzen Bestand zu schlachten, alles gründlichst zu sanieren und mit desinfizierten Bruteiern von vorne anzufangen. So bleibt zumindest die jahrelange Zuchtarbeit erhalten, aber das geht ja nur, wenn man die Hühner nicht hauptsächlich als Haustiere hält. Bei mir käme sowas niemals in Frage. Dann müßte man halt damit leben. Die Sterblichkeit ist nicht besonders hoch, auch Tiere, die so niesten (oder was das nun ist) wie Dein Hahn, wurden meist wieder gesund. Die Eiproduktion nimmt halt ab, und man kann nie wieder guten Gewissens Hühner abgeben.
    Grünlegemixe 3,14; Dals-Pärlhöna 0,2; Bohuslän-Dals svarthöna 0,1; Marans 0,1; Buschhuhn 1,1; Warzenente 1,3; Katze 2,0

  6. #6
    Avatar von Beegfood
    Registriert seit
    24.08.2020
    PLZ
    65xxx
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    108
    Themenstarter
    Ok, ja bei mir käme schlachten eigentlich auch kaum in Betracht, es sei denn es wird wirklich zu viel Stress, wenn dauern jemand das bekommt.

    Heute geht es ihm eigentlich genauso wie gestern, also zumindest schonmal keine Verschlechterung.

  7. #7
    Avatar von Beegfood
    Registriert seit
    24.08.2020
    PLZ
    65xxx
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    108
    Themenstarter
    So, will hier mal ein Update geben:

    Die Henne ist leider gestorben, die war leider von vornherein schon zu schwach, als sie sich angesteckt hat. Der Hahn hat sich wieder erholt, niest zwar weiterhin ab und zu, aber nicht mehr so schlimm wie davor.

    Mittlerweile hat jedes Tier im Bestand schnupfen, was schon echt anstrengend ist, weil man ihnen ja auch irgendwie helfen will, wenn sie schlecht Luft bekommen, dauernd niesen, die Augen tränen etc.
    Aber irgendwie hilft wirklich gar nichts dagegen, und Antibiotika hatten wir ja auch schon probiert, da war es für ein paar Wochen weg und kam dann wieder...

    Ich schätze mal, man muss einfach damit leben. Küken ausbrüten werde ich dann nicht mehr, ich warte jetzt, bis die Tiere die wir haben sterben, was zwar bestimmt einige Jahre dauern wird, aber erst dann schau ich mal weiter.

    Wenn hier noch irgendwer einen "Geheimtipp" hätte, wäre ich natürlich sehr dankbar
    LG Beegfood

  8. #8
    Avatar von Reeni
    Registriert seit
    15.05.2020
    Beiträge
    923
    Einen Geheimtipp habe ich nicht und auch keine Erfahrung mit Erkältungskrankheiten bei Hühnern (*auf Holz klopf*)

    Allerdings bekam ich gestern einen wertvollen Tipp von Dorintia (hier aus dem Forum) Oregano Liquid dem Trinkwasser beizumischen. Ich habe mir das angesehen und werde es bestellen. Es könnte auch bei dir unterstützend helfen ohne Schaden oder Nebenwirkungen. Ansonsten schreib Dorinitia doch mal an, sie macht sehr viel über Ernährung und kennt sich da offenbar gut aus.

    Gute Besserung für deine Tiere und alles Gute!!
    Liebe Grüße von Reeni

    ...die mit dem Hund geht...mit den Katzen träumt...und nun auch mit den Hühnern aufsteht

  9. #9

    Registriert seit
    21.02.2014
    PLZ
    9
    Land
    Bayern
    Beiträge
    3.432
    Stimmt die Belüftung im Stall ? ohne Zuluft ? nachts Fenster offen?
    Du kannst ihnen Merrettich ins Weichfutter geben, wirkt entzündungshemmend und schleimlösend.

  10. #10

    Registriert seit
    14.10.2016
    PLZ
    56***
    Beiträge
    11.686
    Wegen Schnupfen, Erkältung google mal nach Eulenkopf.
    Wir haben hier schon so oft geschrieben welche Hausmittel helfen können.
    Ich hab auch schon beschrieben wie ich meine Hühner durchgebracht habe, Verlust einer Henne, viel Aufwand.
    Oregano seh ich jetzt nicht unbedingt als Erkältungshilfe, eher gegen Kokzidien u.a.
    Ich liste hier nochmal kurz auf was sich in meiner Hühnerapotheke befindet, von oben nach unten ist gleichzusetzen mit dem Einsatz als Vorbeugung mal 1 bis 3 Tage bis zu akut erkältet:
    Knoblauchpulver
    Oregano gerebelt
    Minze gerebelt
    Thymian gerebelt
    Kurkumapulver
    Ingwerpulver
    Meerrettichpulver
    Sinupret
    Bromhexin

    Natürlich habe ich auch eine Mineralstoff-Vitaminmischung und Vitaminzusatz.

    Ganz wichtig ist wirklich den Stall hinsichtlich Belüftung zu prüfen.
    1 Wyandottenhahn splash (2021), 0,17 gr. Wyandotten gold schwarzges. (2019/2020), 3 Hennen g weiß u. g blau (16.04.), 3 Hennen g weiß und g blau (03.07.), 2 Grün- und 3 Rotleger

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Küken Atemnot, Atemgeräusch, frisst nicht
    Von Lisbet85 im Forum Krankheiten: Unklare Fälle
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 25.11.2013, 12:02
  2. Atemgeräusch
    Von suessstueck im Forum Krankheiten: Unklare Fälle
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 01.05.2012, 00:52
  3. Lautes Gegackere
    Von Catalotte im Forum Verhalten
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 20.04.2011, 22:45
  4. Hahn kräht jede Nacht um 2:00 Uhr 20 Minuten lang
    Von Bandwurm im Forum Verhalten
    Antworten: 33
    Letzter Beitrag: 12.04.2011, 10:03
  5. Überschuss an Hähnen und lautes Krähfeuerwerk
    Von ela im Forum Dies und Das
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 02.09.2008, 23:34

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •