Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 18

Thema: Erfahrungen zu Marek.wie war es bei euch?

  1. #1

    Registriert seit
    13.12.2020
    Beiträge
    30

    Erfahrungen zu Marek.wie war es bei euch?

    Hallo ihr Lieben,
    Jetzt haben wir den traurigen Fall dass es uns auch erwischt hat.wir haben seit letztem Jahr Hühner von Ausstellungszüchtern.dieses Jahr haben wir ein Huhn brüten lassen und weil's ja so toll ist Hühner zu haben haben wir uns auch nochmal Küken von privaten Haltern geholt....2 verschiedenen Haltern.
    Ja,ich weiß alles wirklich dumm gewesen.🙈wir waren so begeistert,die Küken hübsch ....und leichtsinnig.
    Nach ein paar Wochen haben einzelne der zugekauften Küken dann mit ca 10 Wochen angefangen Marek Symptome zu zeigen.natürlich haben wir es mit Vitamin b Komplexmittel versucht...half alles nicht .sie müssten erlöst werden.und nun mussten wir auch schon 2 eigene Küken erlösen. Diesmal ab der 8.woche .Sie zeigten alle die typischen Symptome mit Spagat ähnlichen Beinen,nicht laufen können.eines war morgens fit und lag mittags verdreht in der voliere.
    So wie ich es gelesen habe,kann es nun sein dass immer wieder ein junghuhn erkrankt bis zum Alter von 9 Monaten oder?
    Wie war es bei euch?
    Ob die Küken schon infiziert waren oder sich bei unseren althühnern die teils geimpft teils ungeimpft sind angesteckt haben weiß man natürlich nicht .ist wohl auch egal.
    Die erste Brut war unsere letzte. Es ist zwar aufregend und auch schön aber auch schrecklich dann dauernd Küken erlösen zu müssen.
    Vielleicht hat hier der oder die eine auch ähnliche Erfahrungen gemacht.
    Und wisst ihr ab wann man aufatmen kann und sich anden verbleibenden Hühnern freuen kann?

    Viele Grüße
    Sabine

  2. #2

    Registriert seit
    10.06.2012
    PLZ
    73xxx
    Beiträge
    779
    Hallo Sabine,

    uns hat es vor 7 Jahren bis auf 3 Tiere alle Jungtiere durch Marek dahin gerafft.
    Auf diese 3 Jungtiere und die Alttiere ist in Folge unsere gesamte Gruppe aufgebaut worden.
    Püppy, ein inzwischen 7 jährige Lavender Araucana hat weit über 200 Nachkommen.
    Sie legt übrigens immer noch. Wir hatten nie wieder mit Marek Probleme.
    Inzwischen züchte ich mehrere Rassen. Ich impfe nur ND

    Ich informie ich inzwischen meine Junghennenkäufer über die Gefahr der gemischten Zusammenführungen und ganz veonders die gesundheitliche Gefahr wenn geimpfte und ungeimpfte Tiere gemischt werden.

    90% wissen um diese Gefahr nicht.

  3. #3

    Registriert seit
    13.12.2020
    Beiträge
    30
    Themenstarter
    Hallo Birgit, oh ,nur 3 Jungtiere ,das war bestimmt schlimm für euch,das kann ich nun mitfühlen. Umso mutiger dass ihr es weiter probiert habt mit dem brüten und toll dass es dann so gut ging! Seit 7 Jahren! Das macht echt Hoffnung ,lieben Dank für deinen Erfahrungsbericht.
    Allerdings....ihr habt seit dem keine fremden Tiere zu euch aufgenommen oder?
    Und wenn man das machen wollen würde, müssten die Tiere wohl geimpft sein.
    Ich wusste auch bislang nichts über Marek. Und über das Problem bei Naturbrut und dem ganzen Impfthema....

  4. #4
    Avatar von Bohus-Dal
    Registriert seit
    07.05.2009
    Land
    Schweden
    Beiträge
    13.462
    Zitat Zitat von Sabine1982 Beitrag anzeigen
    Die erste Brut war unsere letzte. Es ist zwar aufregend und auch schön aber auch schrecklich dann dauernd Küken erlösen zu müssen.
    So ist es nicht automatisch. Ich mache nur Naturbrut und verliere nie Küken. Habe seit 2003 Hühner und vermutlich auch von Anfang an Marek. Erst 2012 merkte ich überhaupt was davon, ein Küken (von 13) aus zugekauften Bruteiern war gelähmt und mußte erlöst werden und ein Hahn starb an tumorösem Marek. Seitdem nie wieder was. Ein unklarer Fall mit geschwächtem Immunsystem, keine Ahnung ob das was mit Marek zu tun haben könnte. Eine 4jährige Henne hat komische Pupillen, ist aber ansonsten gesund. Besorg Dir Bruteier aus resistenten Linien und züchte immer nur mit gesunden Tieren weiter.
    Grünlegemixe 2,10,15; Dals-Pärlhöna 0,2; Bohuslän-Dals svarthöna 0,1; Marans 0,1; Buschhuhn 1,1; Warzenente 1,3; Katze 2,0

  5. #5

    Registriert seit
    13.12.2020
    Beiträge
    30
    Themenstarter
    Und wenn ich mit den Überlebenden weiter "Züchte"? Aber dann dürfte ich nur mit den ungeimpften Küken von jetzt nächstes Jahr Weiterzüchten oder? Oder mit meinem ganzen Bestand jetzt? Also auch den geimpften und nicht geimpften adulten Tieren?
    Entschuldigung,aber so wirklich verstehe ich das mit der Marek Infektion noch nicht.

  6. #6
    Avatar von kopfloser Mensch
    Registriert seit
    10.03.2021
    PLZ
    88356
    Land
    BaWü
    Beiträge
    664
    Entschuldigt, wenn ich mich ranhänge:
    Eine Freundin hat sich Hühner im Frühling "bestellt", beim Züchter, und hat in der Zwischenzeit bereits diverse andere Küken/Jungtiere geholt weil sie ne schön bunt gemixte Truppe will.
    Nun ist ihr klar geworden, dass die bestellten Tiere gegen Marek geimpft sein werden, was die bereits vorhandenen nicht sind. Muss sie sich da Sorgen machen? Kann sie in Zukunft ihre Blumis überhaupt Naturbrut machen lassen, wenn die mit Marek geimpften Vorwerk zusammen laufen?
    Grüße, Anna

    und 1,6 Bayrische Landzwerge (in "Annas Hühnergarten")

  7. #7
    Avatar von Bohus-Dal
    Registriert seit
    07.05.2009
    Land
    Schweden
    Beiträge
    13.462
    Geimpfte können ja auch resistent sein, nur weiß man das halt nicht. Wenn ich jetzt anfangen würde zu impfen, wären es ja immernoch die gleichen resistenten Hühner, Du könntest immernoch Bruteier von mir nehmen. Aber durch die Impfung fallen halt keine eventuellen zukünftigen Fälle auf, man würde unwissend munter mit ihnen weiterzüchten und ihnen so versehentlich die Resistenz abzüchten. Kann passieren, muß nicht. Aber ich würde in Deinem Fall nicht mit den geimpften Küken weiterzüchten, Sabine. Mit den Überlebenden aber schon. Der Hahn, der bei mir an tumorösem Marek starb, hatte schon Küken gezeugt. Eine Tochter wurde 8, war immer gesund, ihre Tochter wurde 6, jetzt leben ihre Enkelin und Urenkelin&Urenkel bei mir und erfreuen sich bester Gesundheit. So habe ich das auch sonst schon gehört, daß die Überlebenden dann anscheinend auch wirklich gesund sind. Könnte ja aber sein, daß in der nächsten Generation doch nochmal Fälle auftreten, keine Garantie.

    Ein weiteres Problem ist das Mischen geimpfter und ungeimpfter Tiere, das wurde hier schon öfter ausführlich diskutiert, kann ja mal wer raussuchen (Freiwillige vor? Ich hab heute keine Zeit).
    Hier noch zwei Lnks dazu:
    Ein Link
    Noch´n Link

    Deiner Freundin, Anna, würde ich persönlich vom Kauf abraten. Selber nehme ich wenn überhaupt sowieso nur noch desinfizierte Bruteier dazu, also wenn sie Bruteier aus einer resistenten Vorwerklinie bekommt, die ihre Blumenhühner ausbrüten können, fände ich das besser. Es geht ja nicht nur um Marek, zugekaufte Hühner können immer auch symptomlose Träger anderer Krankheiten sein, es ist ja nicht ganz sicher, daß diese in der Quarantäne ausbrechen würden. Ich habe auch früher Hühner dazugekauft, aber nach einmal ILT-Panik lasse ich die Finger davon. Am zweitbesten wären ungeimpfte Vorwerk. Ob sie zukünftig Naturbrut machen könnte, wenn sie sich geimpfte Tiere holt, kann ich nicht sagen, aber ich würde mal schätzen, das ginge schon, es ist ja nicht sicher, daß es so läuft. Ich habe in meiner Unwissenheit früher auch mindestens ein marekgeimpftes Huhn gekauft (das interessanterweise im Alter von 4 Jahren erlöst werden mußte - das ganze Huhn war voller Tumore)
    Grünlegemixe 2,10,15; Dals-Pärlhöna 0,2; Bohuslän-Dals svarthöna 0,1; Marans 0,1; Buschhuhn 1,1; Warzenente 1,3; Katze 2,0

  8. #8

    Registriert seit
    24.04.2016
    Ort
    Hamburg
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    3.074
    Dann entsteht mit Hilfe der jeweils Überlebenden eine Art Herdenimmunität / Resistenz ?

  9. #9
    Avatar von Neuzüchterin
    Registriert seit
    05.07.2010
    PLZ
    8665
    Land
    Bayern
    Beiträge
    1.671
    Wie kann man rausfinden ob die Tiere Marekresistent sind?

  10. #10
    Avatar von Sonnenschein74
    Registriert seit
    07.11.2017
    Ort
    Solms
    PLZ
    35606
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    110
    Sorry, dass ich diesen Faden nochmal vorkrame. Will nicht schon wieder einen neuen eröffnen und dieser ist ja auch noch nicht sooo alt. Eine unserer Junghennen hat seit 3 Tagen Gleichgewichtsstörungen. Sie ist 19 Wochen alt und aus Kunstbrut. Donnerstagabend ist sie noch munter durch den Garten gesprungen...Abends beim "Durchzählen" saß sie nicht auf der Stange. Ich wollte sie hochheben aber sie kippte immer rückwärts. Ich hab sie dann in eins der Legenester gesetzt. Am nächsten Morgen war das noch genauso. Mein Mann ist mit ihr zum Tierarzt. Der hat ihr zwei Spritzen gegeben. Ein Antibiotikum und irgendwas anderes. Fragt bitte nicht was, mein Mann kann sich sowas nicht merken und ich bin schon heilfroh, dass er überhaupt da hin ist. Seine Einstellung zu Hühnern ist ein wenig anders als meine 😅. Jedenfalls meinte der Tierarzt, dass er Marek nicht ausschließen kann und im Zweifelsfall der ganze Bestand dran glauben muss. Bis Dienstag sollen wir mal abwarten ob Besserung eintritt. Naja, heute ist zwar erst Sonntag, aber ich bin trotzdem ein wenig unsicher. Henne hat nach wie vor Gleichgewichtsstörungen. Sie läuft, taumelt dann und kippt auf den Po, so als ob sie ein Gewicht am Schwanz hätte. Sie frisst und trinkt aber ganz normal. Trübe Augen hat sie auch nicht und sieht auch sonst eigentlich nicht wirklich krank aus. Keines der anderen 10 Hühner hat irgendwelche ähnlichen Anzeichen. Ist das jetzt wirklich Marek?? Was könnte es sonst sein? Wie soll ich mich weiter verhalten, wenn bis Dienstag keine Besserung eintritt?
    Sorry für den langen Text, aber ich bin ein wenig ratlos 🙄

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Marek - praktische Erfahrungen mit dem "damit und danach"
    Von MarkusM im Forum Ansteckende Krankheiten
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 22.07.2014, 10:53
  2. Vielen, lieben Dank an euch! Das habe ich bei euch gelernt!
    Von Bienchenbienchen im Forum Der Auslauf
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 02.03.2014, 14:30
  3. Hühner mit Marek und ohne Marek-Impfung
    Von Juergenvo im Forum Züchterecke
    Antworten: 74
    Letzter Beitrag: 25.04.2012, 10:46
  4. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 02.03.2012, 20:26

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •