Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 34

Thema: DRINGEND . Bitte keine Diskussionen sondern nur fachliche Antworten!

  1. #1

    Registriert seit
    30.04.2021
    Beiträge
    22

    Achtung DRINGEND . Bitte keine Diskussionen sondern nur fachliche Antworten!

    Hallo,

    unsere Lieblingshenne hat Kokzidien. Die Kotprobenergebnisse kamen heute.
    Nun wird es allerdings etwas kurios das unser TA Kokzidiol verschrieben hatte und wir das Pulver oral nach Auflösung in Wasser oder Tee in den Schnabel geben sollen.

    Baycox hatte der Vogeltierarzt leider nicht!
    Dennoch sollte schnellstens etwas gemacht werden.

    Die Dosis stimmt für eine 1x Gabe (3 g; mg Angabe wurde pro kg Körpergewicht überprüft) ist aus meiner Ansicht dennoch zuviel um das gelöst zu bekommen um dann Verätzungen und Blutungen in der Speiseröhre zu vermeiden.
    Das Tierchen hat genug gelitten.

    HAT JEMAND VON EUCH SCHON Kokzidol oral über den Schnabel verabreicht.
    Das ist die eigentliche Frage und die ist auch wichtig!

    Danke an euch - bitte aber nur fachliche Antworten und keine Diskussionen.


    Vielen Dank!
    Geändert von Bruno15 (27.05.2021 um 19:13 Uhr) Grund: Darstellung

  2. #2
    Avatar von Sulmtaler64832
    Registriert seit
    06.07.2019
    Ort
    Babenhausen
    PLZ
    64832
    Beiträge
    432
    Ich hab gerade nachgeschaut, das Medikament sollte man nicht geben, wenn die Eier gegessen werden.
    Meine haben damals Coccibol bekommen, da kann man die Eier noch essen. Aber wahrscheinlich ist dir das gerade egal.

    Die Dosis stimmt aber... 2,33 - 4,67 g Kokzidiol SD pro kg KGW pro Tag Trinkt sie nicht mehr von alleine? Verätzungen kann sie eigentlich nur bekommen, wenn das Medikament Säure wäre. Also da seh ich jetzt kein Problem. Vielleicht kannst du es auf 2 oder 3 mal am Tag verteilen, denn die 3g sind ja für den ganzen Tag gedacht.
    Ich wünsche deiner Henne alles Gute!
    LG
    Astrid
    Instagram: abpatchy

  3. #3
    Bummelux Avatar von Vinny
    Registriert seit
    16.02.2016
    PLZ
    212**
    Beiträge
    3.713
    Ich kann dazu leider nix sagen.
    Aber du könntest morgen Mal an der tierärztlichen Hochschule Hannover anrufen und da in Abteilung für Geflügel Mal den zuständigen Tierarzt fragen .
    3 Worte, die mich schwach machen: Wir überbacken das!
    2,9 Blumenhühner; 2,10 Mechelner gesperbert
    NGZV Klecken

  4. #4

    Registriert seit
    30.04.2021
    Beiträge
    22
    Themenstarter
    Vielen Dank Sulttaler für dein Re.

    Sie trinkt noch, allerdings nur sehr wenig Tee. Über die Dosisangabe die ich selbst nachgerecht´net hatte gibt es keine Bedenken. Über die Verteilung haben wir auch schon nachgedacht. Leider kenne ich die Formulierung des Pulvers nicht und deshalb hatte ich den Hersteller angeschrieben, allerdings noch keine Antwort erhalten.

    Diese Menge an Pulver in 1-3 ml in Waserr/Tee aufzulösen erscheint mir deshalb irrwitzig zumal es nur über Trinkwasser aufgenommen werden soll und auch Hinweise gibt, dass es die Speisröhre verätzen kan. Das möchten wir unbedingt vermeiden.

    Hühner sind halt nur Fressware und das ist unschön. Wenn man da einen vernünftigen und fachkundigen Tierarzt findet kann man nur glücklich sein.

    Ich bin noch am sondieren und warte noch mal ab was noch dazu kommt.

    Trotzdem erst einmal herzlichen Dank für deine Antwort.

    Beste Grüße,
    Bruno

  5. #5

    Registriert seit
    30.04.2021
    Beiträge
    22
    Themenstarter
    Vielen Dank Vinny,

    ich werde es morgen probieren und wir haben hier auch eine Geflügel/Vogel Abteilung an der Freien Universität Berlin.
    Übrigens, meine Tochter ist Tierärztin, könnte somit auch einen schnellen Kontakt schaffen, kennt sich allerdings mit Vögeln überhaupt nicht aus.

    Und nun was mache ich als Dr. der in der Humanmedizin tätig ist?

    Ich danke vielmals für deinen Hinweis und wünsche dir wie auch der Astrid einen schönen Restabend.

    LG,
    Bruno

  6. #6
    Avatar von Sterni2
    Registriert seit
    09.06.2012
    Ort
    Salzkammergut
    Land
    Österreich
    Beiträge
    8.014
    Hallo Bruno,

    im Humanmedizinbereich gibt es so ca. 10cm lange Sonden zum Spülen von Wunden - die kann man bis in den Kropf vorschieben und mit einer Spritze dran das Medikament verabreichen, wenn es sonst Probleme geben sollte.

    Mit dem Mittel kenne ich mich aber auch nicht aus.

    LG Sterni

  7. #7

    Registriert seit
    01.11.2019
    Ort
    NRW
    PLZ
    41...
    Beiträge
    1.210
    So wie ich die Anleitung verstehe, soll die errechnete Menge mit wenig Flüssigkeit aufgelöst und dann der täglichen Trinkwassermenge zugefügt werden. Nehmen wir an, dass ein Huhn unter normalen Umständen täglich ca. 300ml trinkt, wäre das die Menge, in die das aufgelöste Medikament zugegeben wird. So viel wird sie vermutlich nicht alleine trinken. Wenn du bis morgen nicht mit der Medigabe warten möchtest weil es ihr so schlecht geht, würde ich wie beschrieben anrühren und ihr vorsichtig mit einer Spritze (ohne Nadel) immer wieder soviel einflößen, wie sie trinken kann. Mit Pausen natürlich.

    Zitate aus der Anleitung:

    Zur Behandlung von Teilen des Bestandes (Brieftauben, Hühner,
    Kaninchen):
    Die entsprechende Menge Pulver ist täglich frisch in einer kleinen Menge
    Wasser vollständig zu lösen und dem Trinkwasser zuzufügen.

    Bei der oben genannten Dosierung ist das Einmischverhältnis von Kokzidiol
    SD in das Trinkwasser für die zu behandelnden Tiere nach folgender Formel
    zu berechnen:
    ..g Kokzidiol SD pro kg KGW / Tag x mittleres KGW [kg] der zu behandelnden Tiere
    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------- = ..g
    Kokzidiol SD pro l Trinkwasser
    mittlere tägliche Trinkwasseraufnahme [l] pro Tier

    Bei Hühnern wird Sulfadimethoxin intermittierend über das Trinkwasser
    appliziert:
    3 Tage Behandlung, 2 Tage Pause, dann nochmals 2 bis 3 Tage
    Behandlung.
    Geändert von Silmarien (27.05.2021 um 21:38 Uhr)

  8. #8
    Moderator Avatar von zfranky
    Registriert seit
    14.06.2014
    Ort
    Essen
    Beiträge
    12.968
    Sulfadimethoxin hat als Lösung ( 10%) einen pH Wert von 8,4. Also nicht sehr stark basisch. Das sollte der Rachen, wo auch noch die Speicheldrüsen permanent spülen, locker aushalten. Danach landet das sowieso erst einmal im Kropf, wo es weiter verdünnt wird. Erst von da geht es in die Speiseröhre. Aus meiner Sicht ist die orale Gabe in dieser Form unbedenklich.
    Da die Halbwertszeit bei etwas über 8 h liegt, würde ich allerdings die Dosis auf 2 Gaben (morgens und abends) aufteilen.
    nach 20 Jahren endlich wieder Hühner, spontaner Bruteier-Kauf bei Ebay, geliefert in die Packstation, Oktober 2014 erste Naturbrut... ein bisschen Natur in der Stadt..

    Aktuell 2,14 New Hampshire, dazu Pferd, Katze und Bienen ...

  9. #9

    Registriert seit
    30.04.2021
    Beiträge
    22
    Themenstarter
    Hallo Sternie,

    Danke für deine Mitteilung. Das war aber leider nicht die Antwort auf meine Frage.

    Wenn ich jetzt sage, dass das keine gute sachlich und fachliche Antwort ist dann bist Du bitte nicht böse, weil ich nicht um Antworten gebeten hatte, die unserem Hühnchen, wie auch uns nichts bringt.

    Ich kenne die Sonden sehr gut, die Zeit mir das zu besorgen ist zwar parat nur geht es im Moment mehr darum Kokzidiol direkt oral ins Hühnchen zu bringen ohne weitere Schäden & Leiden zu verursachen. Rein kriegen wir das so auch über den Schnabel.
    SORRY, war nicht böse gemeint und ich/wir danken trotzdem.

    Liebe Hühnergrüße,
    Bruno

  10. #10

    Registriert seit
    30.04.2021
    Beiträge
    22
    Themenstarter
    Vielen Dank zfranky,

    Das geht zwar nahe an meine Frage heran und das konnte ich auch schon recherchieren. Dennoch macht das Mut und wir probieren es dann morgen 3 mal verteilt. Dass Sulfadimethoxin einen tolerablen pH-Wert hat ist ja o.k.
    Nur was steckt sonst noch on dem Zeug mit drin, weil man das Zeug in der zu verordnenden Menge meiner Ansicht nicht ohne weiteres auflösen kann.
    Ich gehe davon aus, dass die Menge mit 3 x von 2-3 ml auf den Tag verteilt vielleicht adäquat ist.
    Nun aber machen wir uns Sorgen 2-3 ml in die Henne zu bekommen.

    Gibt es hierzu Erfahrungen was so ein 1,5 kg Huhn aushält?

    Und genau da steckt der Teufel im Detail.
    Wir probieren es morgen trotzdem mal und sehen dann ganz schnell, wenn es für unseren Liebling unangenehm/schmerzhaft wird.

    Liebe Hühnergrüße,
    Bruno
    Geändert von Bruno15 (27.05.2021 um 22:04 Uhr)

Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 16.04.2013, 14:19
  2. Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 09.06.2012, 17:22
  3. Allgemeine Fragen antworten bitte :)
    Von Jannik im Forum Dies und Das
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 05.05.2012, 20:50
  4. bitte schnell antworten !!!
    Von ghtim11 im Forum Kükenaufzucht
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 25.10.2011, 20:03
  5. Brauche Informationen da ich keine Italiener habe sondern Rheinländer
    Von Hühnerkind im Forum Fragen zu Hühnerrassen
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 21.04.2010, 18:27

Stichworte

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •