Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 17 von 17

Thema: Fragen zu Orpi Junghühnern

  1. #11

    Registriert seit
    01.02.2021
    PLZ
    22848
    Beiträge
    74
    Themenstarter
    Ja, dann muss ich sie vielleicht doch nach Geschlechtern trennen. Verflixt. Vielleicht ist das Geschlechterverhältnis beim nächsten Schlupf besser und es hilft, wenn die dann zu den anderen kommen?

    Und könnt ihr mir bitte noch einen Rat geben, ab welchem Alter oder aber Gewicht ich bei Orpis beginnen soll, das Futter zu rationieren?

  2. #12

    Registriert seit
    14.10.2016
    PLZ
    56***
    Beiträge
    10.872
    Reifefutter wolltest du ihnen nicht geben oder?
    Hier musste ich Legepellets nicht rationieren. Mit den Zusatzkörnern halte ich mich auch eher zurück und sinnlis leere KH als Reste oder fetthaltige "Leckerlie" braucht es hier auch nicht.
    Problematisch wegen Verfettung war eher das eig. tolle reg. Alleinfutter mit Lupine statt Soja, mit Bierhefe schon drin und Schwarzkümmelöl bspw..
    Der Eiweißwert (RP = Rohprotein) war eher grenzwertig mit 15% und der ME Wert lag bei knapp 13.

    Ich will nicht unbedingt zur Rationierung raten. Vielleicht findest du eher einen Weg den Futterverbrauch zu messen und das Gewicht der Hennen zu prüfen.
    Geändert von Dorintia (10.05.2021 um 19:43 Uhr)
    1 Hahn: Zwergwyandotte gold weißgesäumt und 16 Große Wyandottenmädels gold schwarzgesäumt aus 2019/2020 + 1 Gsg-Orpingtondame aus 2017 + 2/3 Grün/Rotleger + 9 Küken (16.04.) + 2 typisch gelbe Küken (04.06.)

  3. #13

    Registriert seit
    01.02.2021
    PLZ
    22848
    Beiträge
    74
    Themenstarter
    Ich wusste vorher noch gar nicht, dass es Reifefutter gibt. Bioland bietet das nicht an, und ich fand Bioland ganz gut, weil mir wichtig ist, dass für das Soja nicht der Regenwald in Brasilien abgeholzt wird. Aber vielleicht könnte ich für die Übergangszeit Kükenpellets (20% Eiweiß) und Alleinfutter (16%) mischen? Dann hat es 18% wie das Reifefutter von Deuka? Und dazu Röhnfried Mineral für den Kalk?
    Deinen Rat, das Gewicht eher im Auge zu behalten, finde ich gut. Das Bioland-Alleinfutter hat auch nur einen ME von 10,6, das ist ja nicht so furchtbar viel.

  4. #14

    Registriert seit
    14.10.2016
    PLZ
    56***
    Beiträge
    10.872
    Ja, das Mischen und der Verbrauch der Kükenpellets klingt erstmal gut. Wobei das Reifefutter das du meinst nicht unbedingt das Maß für Hühner ist, das ist für Wachteln und so. Reifefutter hat so ca. 15 % RP und wenig Calcium. So viel Kalk benötigen nicht legende Hennen ja noch nicht. Das was dann im Alleinfutteranteil ist, ist für die Depots ausreichend. Einige sagen/behaupten mit zu hohem RP würde man die Hennen zu sehr "puschen", ich konnte das noch nie feststellen.
    Somit lassen sich Kükenpellets noch besser zum verbrauchen mit einer Körnermischung mischen (die zum Strecken von hochprozentigem Legefuttter gedacht ist).

    Den ME Wert des Alleinfutters finde ich sehr positiv, aber wirklich in Bezug auf Leckerlies und Resten sehr zurückhalten.
    Geändert von Dorintia (10.05.2021 um 21:14 Uhr)
    1 Hahn: Zwergwyandotte gold weißgesäumt und 16 Große Wyandottenmädels gold schwarzgesäumt aus 2019/2020 + 1 Gsg-Orpingtondame aus 2017 + 2/3 Grün/Rotleger + 9 Küken (16.04.) + 2 typisch gelbe Küken (04.06.)

  5. #15

    Registriert seit
    01.02.2021
    PLZ
    22848
    Beiträge
    74
    Themenstarter
    Das sind gute Tipps! Und sollten die Junghühner zumindest in der ersten Zeit auch im Außengehege gefüttert werden? Darin sind uralte große Buchsbaumbüsche, die als Aufenthaltsort sicher sehr attraktiv sind, vielleicht gehen sie dann tagsüber gar nicht zum essen rein? Oder ist das bei Orpis gerade gut, damit sie sich nicht überfressen?

    Falls draußen füttern: Habt ihr einen Tipp für ein regensicheres Futtergefäß? Oder ein Dach drüber bauen?

    Sind Kunstbrutküken eigentlich gefährdeter, draußen falsches Zeug zu essen, wenn ihnen das keine Glucke zeigt? Viele schreiben ja hier, dass Buchsbaum, obwohl giftig, von den Hühnern in Ruhe gelassen wird, aber kapieren das auch Kunstbrutküken?

  6. #16

    Registriert seit
    14.10.2016
    PLZ
    56***
    Beiträge
    10.872
    Hier gab das nie Probleme und ich füttere das Hauptfutter nicht draußen.
    1 Hahn: Zwergwyandotte gold weißgesäumt und 16 Große Wyandottenmädels gold schwarzgesäumt aus 2019/2020 + 1 Gsg-Orpingtondame aus 2017 + 2/3 Grün/Rotleger + 9 Küken (16.04.) + 2 typisch gelbe Küken (04.06.)

  7. #17

    Registriert seit
    01.02.2021
    PLZ
    22848
    Beiträge
    74
    Themenstarter
    Das beruhigt mich. Dann werde ich sie mal entspannt in den Buchsbaum rauslassen und nur drinnen füttern.

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. Kokzidien bei Junghühnern
    Von Andraschka im Forum Ansteckende Krankheiten
    Antworten: 41
    Letzter Beitrag: 16.06.2019, 17:21
  2. Küken zu Junghühnern
    Von Dyshof-Jo im Forum Verhalten
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 21.05.2019, 07:54
  3. Rotbrauner Kot bei Junghühnern
    Von Alter-fredi im Forum Krankheiten: Unklare Fälle
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 24.07.2015, 10:55
  4. Eier von Junghühnern
    Von Sonika im Forum Das Brutei
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 12.02.2013, 13:13
  5. Stallgröße bei Junghühnern?
    Von drachenkatze im Forum Das Hühnerhaus
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 14.01.2013, 19:08

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •