Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 16 von 16

Thema: Huhn Krank Mykoplasmen?

  1. #11
    Moderator Avatar von zfranky
    Registriert seit
    14.06.2014
    Ort
    Essen
    Beiträge
    12.925
    Ja, Mycoplasmen können durch spezielle Untersuchungen auch bei der Obduktion festgestellt werden. Das geht aber auch am lebenden Tier durch Abstriche. Baytril hat als Gyrasehemmer auch eine Wirkung auf Mycoplasmen. Da das nicht zielführend war, sollte die Diagnose "Mycoplasmen" überdacht werden. Abstriche können da helfen!
    nach 20 Jahren endlich wieder Hühner, spontaner Bruteier-Kauf bei Ebay, geliefert in die Packstation, Oktober 2014 erste Naturbrut... ein bisschen Natur in der Stadt..

    Aktuell 2,14 New Hampshire, dazu Pferd, Katze und Bienen ...

  2. #12

    Registriert seit
    14.03.2020
    Beiträge
    243
    Themenstarter
    Zitat Zitat von zfranky Beitrag anzeigen
    Ja, Mycoplasmen können durch spezielle Untersuchungen auch bei der Obduktion festgestellt werden. Das geht aber auch am lebenden Tier durch Abstriche. Baytril hat als Gyrasehemmer auch eine Wirkung auf Mycoplasmen. Da das nicht zielführend war, sollte die Diagnose "Mycoplasmen" überdacht werden. Abstriche können da helfen!
    Ah ok dann ist die Behandlung ansich ja nicht falsch gewesen. Die Diagnose habe ich auch schon angezweifelt. Schließlich ist die ja eigentlich durch anschauen und etwas Abtasten entstanden... kein Abstrich.

    Zu deinem Satz: "Da das nicht zielführend war, sollte die Diagnose "Mycoplasmen" überdacht werden".
    In dem Fall würde ich das so nicht sagen.
    Krankheit festgestellt -Huhn eingepackt- Fahrt zum Tierarzt - spritze bekommen- Fahrt zurück- ca. 2,5h nach der Spritze gestorben.
    Daher konnte das Mittel wahrscheinlich gar nicht mehr helfen. Oder?

  3. #13
    Moderator Avatar von zfranky
    Registriert seit
    14.06.2014
    Ort
    Essen
    Beiträge
    12.925
    Sorry, ich dachte, auch der Rest des Bestandes wäre auffällig.
    Nein, der Behandlungsansatz war nicht falsch. Man kann halt schlecht in ein Huhn reingucken und sehen, wie weit die Erkrankung schon fortgeschritten ist. Die Spritze hatte definitiv keine Zeit zu wirken. Wenn der Rest des Bestandes unauffällig ist, würde ich erst einmal gar nichts machen. Solche Abstriche könne falsch negativ sein, d.h. man kann ein negatives Ergebnis bekommen auch wenn das Huhn infiziert ist. Beweisführend ist immer nur ein positiver Abstrich. Bei asymptomatischen Tieren ist das Risiko eines falsch negativen Test aber recht groß.
    nach 20 Jahren endlich wieder Hühner, spontaner Bruteier-Kauf bei Ebay, geliefert in die Packstation, Oktober 2014 erste Naturbrut... ein bisschen Natur in der Stadt..

    Aktuell 2,14 New Hampshire, dazu Pferd, Katze und Bienen ...

  4. #14

    Registriert seit
    14.03.2020
    Beiträge
    243
    Themenstarter
    Meine Henne ist ja eigentlich auf dem Weg zur Obduktion. Habe bisher immer mit DHL Express super Erfahrungen gemacht... nunja dieses mal siehts nicht so gut aus. Am 21.04. kurz vor Abgabeschluss (damit ich den Kadaver möglichst lange kühlen kann) zur Post gebracht.
    Wurde dann wenige Minuten später abgeholt und ins Verteilzentrum gebracht.
    2 Stunden später folgte der Schritt "Ankunft in der DHL Abgangsstation".
    Das wars! Keine weiteren Infos, weshalb ich davon ausgehen das die Sendung noch gar nicht zugestellt wurde.

    Habe mit Styroporbox und Kühlakkus verpackt, aber das kann ich dann wahrscheinlich vergessen. Vor allem übers Wochenende im warmen Verteilzentrum.

    Kann ich nur noch auf ein Wunder hoffen (eventuell wurde ja der Status nur nicht aktualisiert).

  5. #15
    Avatar von Luci
    Registriert seit
    14.04.2011
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    2.862
    Zitat Zitat von Patrick2233 Beitrag anzeigen
    Hey,

    Bis vor kurzem habe ich 4 Hennen und 2 Hähne (Jungtiere) zusammen gehalten. Nachdem die Hähne langsam Erwachsen geworden sind und sich dementsprechend aufgespielt haben musste ich trennen. 2 Hennen auf 1 Hahn. Nicht optimal aber übermorgen sollten ja neue Tiere dazu kommen. Das ganze wäre dann eben eine Woche so gelaufen.

    Man sieht das die Hennen leider oft vom Hahn getreten werden. Sie haben entsprechende Spuren am Rücken.
    Da dies ja nur für kurze Dauer war hatte ich da keine große Bedenken.

    Gestern ist mir aber aufgefallen das eine Henne ziemlich teilnahmslos war. Auch der Kamm war blass und hing nach unten. Das habe ich beobachtet aber heute wurde es schlimmer. Sie hat sehr schwer/laut, mit offenem Schnabel, geatmet.... Zudem bewegte sie sich nicht mehr großartig. Sie saß eher in einer Art Schutzposition - Geduckt und die Schwanzfedern eingezogen bzw. nach unten geklappt.

    Habe das Huhn natürlich genauer untersucht und festgestellt, dass ihr kropf zwar gefüllt, aber sehr weich war. Wasser? Gase? Jedenfalls absolut nicht mit anderen Tieren vergleichbar.
    Das Rechte Auge bzw. Eher der Tränensack war stark geschwollen.

    Also natürlich ab zum Tierarzt und hier wurden Mykroplasmen vermutet. Die Henne hat ein Antibiotikum gespritzt bekommen...

    Wieder zuhause angekommen wurde die Atmung noch viel schlimmer. War wirklich sehr laut zu hören. Man könnte meinen das Tier hatte Atemnot. Jedoch hat sie immer wieder ruhiger geatmet sobald ich bei ihr war. Also war ich natürlich zuversichtlich.

    Nun komm ich eben zur Box und sehe das Tier (leicht mit dem Schnabel im Trinkwasser hängend) Tot darin liegen. Hat erbrochen. Gelblich und wirklich übel riechend. Zudem ist sie etwas verkrampft. Ein Bein hat sie nach hinten ausgestreckt.
    Nun weiß ich natürlich nicht ob sie eventuell an dem Wasser ertrunken ist, wobei ich das als sehe unwahrscheinlich empfinde. War ja ein kleines Gefäß und so schwach war sie auch wieder nicht, das Sie mal einfach mit dem Kopf ins Wasser fällt.

    Mir ist zudem aufgefallen, das Sie eine Schwellung an der Kloake hat.

    Jetzt überlege ich nur ob das wirklich Mykroplasmen sein können?

    Es kann doch auch allein am Stress liegen, oder?

    Sollten es Mykroplasmen sein würde ich ggf. Die restlichen Tiere ebenfalls behandeln.

    Hatte eventuell jemand einen ähnlichen Fall.

    Mich würde natürlich sehr interessieren was letztendlich zum Tode geführt hat. Aber selbst eine Obduktion bringt mir da ja nicht viel.
    War die behandelnde Tierärztin vogelkundig?
    Geändert von Luci (26.04.2021 um 14:43 Uhr)
    1,0 Vorwerkmix, 0,1 Vorwerk-Barneveldermix, 0,1 Rheinländer, 0,1 Bielefelder, 0,1 Blumenmix, 0,1 Lachsblumenmix, 0,1 Silverudds Blaue/ 0,1 dt. Lachshuhn, 0,1 Sundheimer- tiergestützte Pädagogik mit Huhn

  6. #16

    Registriert seit
    14.03.2020
    Beiträge
    243
    Themenstarter
    Grundkenntnisse... als Vogelkundig würde ich es nicht bezeichnen.

    Aber es gibt Neuigkeiten! Lediglich der Sendungsstatus wurde nicht aktualisiert... Paket ist direkt am nächsten Tag angekommen.

    Bericht habe ich erhalten. Bin ehrlich gesagt etwas geschockt. Wenn ich das ganze richtig verstehe hatte die Henne Lungenkrebs.

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. Mykoplasmen eingeschleppt
    Von Hotzihühner im Forum Ansteckende Krankheiten
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 06.04.2021, 07:45
  2. Mykoplasmen, akuter Fall
    Von Dinaa im Forum Ansteckende Krankheiten
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 16.10.2017, 07:51
  3. Tylan bei Mykoplasmen
    Von Gackelei im Forum Ansteckende Krankheiten
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 23.05.2017, 08:33
  4. Mykoplasmen...nun sind sie alle krank
    Von birgit23 im Forum Ansteckende Krankheiten
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 03.08.2016, 14:08
  5. mykoplasmen und ecoli....
    Von Huhn von den Hühnern im Forum Krankheiten: Unklare Fälle
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 21.10.2015, 09:14

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •