Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 25

Thema: Mykoplasmen eingeschleppt

  1. #1

    Registriert seit
    01.04.2021
    Beiträge
    8

    Mykoplasmen eingeschleppt

    Hallo zusammen,

    ich bin neu hier und bitte um euren Rat.

    Letzte Woche habe ich mir bei einem privaten Hobbyzüchter fünf Junghennen zu meinen acht Hühner gekauft. So weit so gut.
    Anfang Woche viel mir auf das die fünf jungen immer wieder tagsüber viel geschlafen haben. Dazu hab ich mir aber nicht viel Gedanken gemacht, da ich dachte das kommt bestimmt durch den ganzen Stress (Umzug, von den anderen Hühnern gejagt usw.).
    Nach dem jedoch dann ab Mittwoch einige meiner älteren Hennen starke Erkältungsymtome zeigten machte ich mir sorgen. Kurz darauf hin kam die Nachricht vom Verkäufer das eine Rasse die er zukaufte Mykoplasmen hat.
    Okay gut, im Internet recherchiert, die Hühner mit Antibiotika behandelt, Vitamine unter das Futter gemischt usw.
    Einer meiner alten Hennen ging es irgendwann so schlecht, sodass wir sie erlöst hatten.
    Dem Rest geht es mittlerweile wieder gut.

    Nun mache ich mir Gedanken über die Zukunft. Man liest von es sollte der komplette Bestand gekeult werden bis Mykoplasmen sind unbemerkt in den meisten / vielen Beständen unbemerkt vorhanden.
    Solange es den Tieren gut geht steht das töten aller Tiere für mich eigentlich nicht zur Frage. Das kann ich nicht.
    Habt ihr Erfahrungen damit gemacht? Wenn ja wie ist es bei euch? Bricht es oft aus und was tut ihr dagegen? Wie ist es wenn ich neue Hühner dazu kaufe? Diese werden ja dann quasi auch wieder damit angesteckt...

    Ich hoffe ihr könnt mir etwas weiterhelfen und eure Erfahrungen schildern. Im Moment bin ich echt ratlos....

    Vielen Dank 😊

    Liebe Grüße und schöne Ostern

  2. #2
    Avatar von birgit23
    Registriert seit
    22.09.2009
    Land
    Niedersachsen
    Beiträge
    3.957
    Wenn die Symptomen wieder auftauchen such dir eine guten TA und lass dir AB verordnen. So haben wir es in den Griff bekommen. Der TA has damals bei unseren Huhns Blutproben untersucht.
    Es ist schon ein paar Jahre bei uns.

  3. #3
    Avatar von Landleben
    Registriert seit
    24.04.2016
    Ort
    Hamburg
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    2.309
    https://www.huehner-haltung.de/haltu.../mykoplasmose/

    Anscheinend sollen bestimmte Antibiotika nicht wirken...
    #ichlassemichnichtimpfen#

  4. #4
    Avatar von birgit23
    Registriert seit
    22.09.2009
    Land
    Niedersachsen
    Beiträge
    3.957
    Unser TA ist auf Geflügel spezialisiert. Ich weiß aber nicht mehr den Namen des ABs

  5. #5

    Registriert seit
    01.04.2021
    Beiträge
    8
    Themenstarter
    Vielen Dank euch schonmal.

    @birgit23 habt ihr immer wieder Ausbrüche oder merkt ihr gar nix mehr davon? Kauft ihr neue Hühner dazu oder lässt ihr den Stamm quasi aussterben und fängt dann von vorne an?
    Wie sieht es bei der Legeleistung aus, hast du einen Unterschied gemerkt?

  6. #6
    Avatar von birgit23
    Registriert seit
    22.09.2009
    Land
    Niedersachsen
    Beiträge
    3.957
    Wir merken nichts mehr von den M.
    Wir hatten im letzten Jahr dazugekaufte BE und Junghennen.
    Unser TA meinte damals, das M. in Hobbybeständen häufig vorkommen würden, weil Hobbyhalter nicht gegen alles impfen würden.
    M. schlummern in jedem Huhn und werden akut, wenn ein Huhn unter Stress steht. Ein Umzug ist ja auch Stress. Lt. TA kann man sich M. auch durch gekaufte BE in den Bestand holen.

  7. #7
    Avatar von birgit23
    Registriert seit
    22.09.2009
    Land
    Niedersachsen
    Beiträge
    3.957
    Wenn du wissen möchtest welches AB man anwendet, kann ich gerne unseren TA anrufen, bzw du fragst dich selber schlau.

  8. #8
    Avatar von birgit23
    Registriert seit
    22.09.2009
    Land
    Niedersachsen
    Beiträge
    3.957
    Bekomme es leider nicht verlinkt..
    Am besten du spricht mit Windhaus oder Hemme selber. Es sind noch ein paar andere TÄ in der Praxis.

  9. #9

    Registriert seit
    01.04.2021
    Beiträge
    8
    Themenstarter
    Alles klar herzlichen Dank 😊
    Ich werde nächste Woche den Tierarzt anrufen und nachfragen.

    Mal schauen ob andere noch ihre Erfahrungen teilen

  10. #10
    Avatar von melachi
    Registriert seit
    03.02.2016
    Ort
    Rheinland
    PLZ
    4....
    Land
    D
    Beiträge
    5.005
    Zitat Zitat von Hotzihühner Beitrag anzeigen
    Hallo zusammen,

    ich bin neu hier und bitte um euren Rat.

    Letzte Woche habe ich mir bei einem privaten Hobbyzüchter fünf Junghennen zu meinen acht Hühner gekauft. So weit so gut.
    Anfang Woche viel mir auf das die fünf jungen immer wieder tagsüber viel geschlafen haben. Dazu hab ich mir aber nicht viel Gedanken gemacht, da ich dachte das kommt bestimmt durch den ganzen Stress (Umzug, von den anderen Hühnern gejagt usw.).
    Nach dem jedoch dann ab Mittwoch einige meiner älteren Hennen starke Erkältungsymtome zeigten machte ich mir sorgen. Kurz darauf hin kam die Nachricht vom Verkäufer das eine Rasse die er zukaufte Mykoplasmen hat.
    Okay gut, im Internet recherchiert, die Hühner mit Antibiotika behandelt, Vitamine unter das Futter gemischt usw.
    Einer meiner alten Hennen ging es irgendwann so schlecht, sodass wir sie erlöst hatten.
    Dem Rest geht es mittlerweile wieder gut.

    Nun mache ich mir Gedanken über die Zukunft. Man liest von es sollte der komplette Bestand gekeult werden bis Mykoplasmen sind unbemerkt in den meisten / vielen Beständen unbemerkt vorhanden.
    Solange es den Tieren gut geht steht das töten aller Tiere für mich eigentlich nicht zur Frage. Das kann ich nicht.
    Habt ihr Erfahrungen damit gemacht? Wenn ja wie ist es bei euch? Bricht es oft aus und was tut ihr dagegen? Wie ist es wenn ich neue Hühner dazu kaufe? Diese werden ja dann quasi auch wieder damit angesteckt...

    Ich hoffe ihr könnt mir etwas weiterhelfen und eure Erfahrungen schildern. Im Moment bin ich echt ratlos....

    Vielen Dank 😊

    Liebe Grüße und schöne Ostern

    Mykoplasmen schlagen gerne dann zu, wenn das Immunsystem der Hühner geschwächt ist. Andere Infektionskrankheiten oder Stress können der Grund sein (auch die Bestandshühner können durch das Dazusetzen neuer Hennen Stress haben). Normalerweise reagiert das Immunsystem aber gut auf Mykoplasmen, wenn man sich nicht gerade einen neuen Stamm einschleppt, wo sie noch keine Immunantwort parat haben. Deshalb sind Mykoplasmen normalerweise auch kein Dauerthema, wenn man nicht ständig neue Tiere dazubekommt, und der Bestand ansonsten fit und gesund ist. Bei Neuanschaffung halt einfach eine Quarantäne einhalten.

    Die Empfehlungen wie Bestand keulen etc. richten sich in der Regel an Großbetriebe, die mit ihrem Geflügel Kasse machen müsse. Ein kranker Bestand verursacht nur Kosten, ohne Gewinne abzuwerfen. Die Tiere sind in der Regel nicht immun, und nach einer Antibiotika-Behandlung kann ein Verkaufsstopp von Fleisch und Eiern für eine bestimmte Zeit angeordnet sein. Das alles lohnt nicht, also wird gekeult.

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Tylan bei Mykoplasmen
    Von Gackelei im Forum Ansteckende Krankheiten
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 23.05.2017, 08:33
  2. mykoplasmen und ecoli....
    Von Huhn von den Hühnern im Forum Krankheiten: Unklare Fälle
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 21.10.2015, 09:14
  3. Kalkbeinmilbe eingeschleppt....
    Von Batakie im Forum Parasiten
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 30.07.2009, 16:34
  4. hab ich mir da Marek eingeschleppt?
    Von HolsteinerJung im Forum Ansteckende Krankheiten
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 15.06.2009, 11:32
  5. Vogelgrippe selbst eingeschleppt
    Von Rumpelstilzchen im Forum Vogelgrippe (Geflügelpest - Aviäre Influenza)
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 07.02.2007, 14:41

Stichworte

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •