Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12

Thema: Vorstellung - Wachteln in Planung... :-)

  1. #1
    Avatar von Kalimero12
    Registriert seit
    14.11.2020
    PLZ
    768XX
    Beiträge
    4

    Vorstellung - Wachteln in Planung... :-)

    Hallo zusammen,

    meine Tochter (10) und ich (w,42) haben uns nach monatelangen Überlegungen dazu entschieden, in die Wachtelhaltung einzusteigen.

    Vor ca. vier Jahren hatte ich schonmal mit der Haltung von Hühnern im Garten geliebäugelt, davon aber aus Platzgründen Abstand genommen.

    Nun haben wir uns mit der Wachtelhaltung auseinandergesetzt und planen im Garten eine begehbare Voliere von ca. 6 qm Grundfläche und der Möglichkeit, ein moblies Außengehege damit verbinden zu können.

    Beim Lesen hier im Forum habe ich schon viele Tipps und Informationen sammeln können, was die Anforderungen an einen artgerechten Stall angeht.
    Ich plane, die Voliere in den kommenden Monaten zu bauen, so dass eine Gruppe von 6 bis 8 Wachteln im nächsten Frühjahr einziehen könnte.

    Ich bin begeistert, wenn ich die zutraulichen Wachteln in euren Beiträgen sehe und würde mir das selbstverständlich auch so wünschen.
    Jetzt haben wir uns am Freitag bei einer Züchterin vor Ort informiert und sie hatte ca. 300 Wachteln im Alter von ca. 6-7 Wochen auf ca 6qm sitzen.
    Das ist doch nicht normal - oder

    Könnt ihr mir Tipps geben, wo und wie ich an einen seriösen Züchter komme, bei dem ich nächstes Jahr gesunde und relaxte Wachteln bekommen kann? (ach ja, wir kommen aus der Pfalz PLZ 768XX)

    Lieben Dank schonmal,

    Meggy

  2. #2
    Kükendompteuse Avatar von mistkratzerli
    Registriert seit
    06.11.2013
    Ort
    WT
    PLZ
    79...
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    2.743
    Willkommen bei den Hühnerverrückten! Wachteln sind ja auch nur Hühner...

    Mit einer Bezugsquelle kann ich leider nicht dienen, da ich meine selbst ausgebrütet habe.

    Ich versuche mir gerade vorzustellen, wie das aussieht, 300 Wachteln auf 6m²... Waren die gestapelt?
    Herzliche Grüsse aus dem Südschwarzwald! https://gluckenglueck.wordpress.com Ich halte vor allem große Brahma, daneben wuseln noch diverse Hennen anderer Großrassen herum.

  3. #3
    Avatar von Schnappi66
    Registriert seit
    05.04.2020
    Ort
    wo sich Fuchs und Hase gute Nacht sagen.
    Land
    D
    Beiträge
    1.825
    Herzlich Willkommen ihr Beiden.
    Bei der Beschreibung, 00 Tiere auf qm, da hab ich auch Horrorvorstellungen. So was würde ich auf keinen Fall mit einem Kaf dort unterstützen.
    Da es ja auch nicht eilt wäre ein Möglichkeit, hier im Forum zu lesen und Kontakte zu knüpfen. Da haben mehrere auch Wachteln. Evtl. auch mal welche zum abgeben oder wissen wo es tolle Tiere gibt. Eine andere Möglichkeit wäre Bruteier besorgen, geht auch mit Versand und selber brüten. Zeit zum informieren ist ja noch genug bis zum Frühjahr. Will man sich keinen Brüter dazu extra zulegen, dann evtl. ausleihen, bei jemand anderem mit ausbrüten lassen oder im Kleintierzuchtverein oder Geflügelverein in eurer Gegend nachfragen. Da gibt es sicher auch einige gute Züchter welche Tiere abgeben oder paar Eier mit für euch einlegen.
    Wünsche viel Spaß und Erfolg mit der zukünftigen Haltung und hier im Forum.
    liebe Grüße
    Schnappi

  4. #4

    Registriert seit
    31.03.2020
    Beiträge
    323
    Meine Freundin hat nun auch kurzfristig und spontan Wachteln.
    War ein paar Tage dort zu Besuch, eigentlich ne Spontanidee, gleich weitergesponnen und umgesetzt.
    Relativ in der Nähe fündig geworden, ein junger Züchter, sehr ordentlich und schöne Stallungen.
    5 Hennen , wildfarbig, und ein silberner Hahn!
    Hatte auch immer gelesen, dass sie so scheu und wuselig wären!
    War sehr überrascht, dass es ganz und gar nicht so ist!
    Bin nun auch infiziert! Inkubationszeit war seeeeehr kurz, Ausbruch muss aber noch bis zum Frühjahr warten!

    Gesendet von meinem ONEPLUS A3010 mit Tapatalk

  5. #5
    Avatar von Kalimero12
    Registriert seit
    14.11.2020
    PLZ
    768XX
    Beiträge
    4
    Themenstarter
    Hallo und Danke für das Willkommen!

    Die Planung der Voliere nimmt immer mehr Gestalt an.
    Ein Bekannter von mir ist Hühnerhalter und Schreiner und kann mir somit mit Rat und Tat zur Seite stehen.

    Als ersten Schritt möchte ich mittels Tiefbordsteinen eine Art Fundament erstellen, darauf einen "Rahmen" mit Konstruktionsholz dübeln/schrauben und hierauf dann den Rahmen der Voliere errichten.

    Die Rückwand (lange Seite von 4,30 m) sowie eine Seite (1,6m) möchte ich komplett verkleiden, in die andere kurze Seite ein Fenster integrieren - so dass die Seite zwar geschlossen und vor Zugluft und Feuchtigkeit (Wetterseite) geschützt ist, aber Licht hereinkommt.

    Aktuell habe ich vier konkrete Fragen:

    1. Wie würdet ihr die Verkleidung der Rückwand und der Seiten machen? Mit Holz? (Nut und Feder? Platten?) Oder ginge auch eine Verkleidung aus Blech-Platten?
    Blechplatten stelle ich mir pflegeleicht vor, allerdings irgendwie "kalt"...
    Holz ist vielleicht fürs Stallklima (Feuchtigkeitsaustausch / Isolierwirkung) besser...

    2. Wie würdet ihr die Holzkonstruktion der Voliere behandeln? Also mit welcher Farbe / Lasur gegen Verwitterung schützen?

    3. Welchen Volierendraht könnt ihr mir empfehlen? Maschenweite 12,7mm, feuerverzinkt, Punktgeschweißt...
    Kunststoffummantelt ja oder nein
    Es gibt da sooo viele Varianten...

    4. Welcher Bodenaufbau wäre optimal?
    Gefühlsmäßig fände ich Naturboden schön - nur ist das auch von der Pflege / Reinigung und ggf. aufsteigender Feuchtigkeit sinnvoll?
    Sofern ich den Boden mit Platten belegen würde, könnte ich ja auch großzügige Bereiche mit (austauschbarem) Naturboden versehen. (Sandbad etc. ist natürlich selbstverständlich)

    ...Fragen über Fragen...

    Ihr merkt, ich bin nicht so der spontane Mensch (zumindest nicht, was SOLCHE Dinge angeht) - aber ich will nichts falsch oder halbherzig machen.
    Wenn schon, denn schon... und unsere zukünftigen Wachteln sollen es ja auch so schön wie nur möglich haben!

    Viele Grüße aus der Pfalz,

    Meggy

  6. #6

    Registriert seit
    01.06.2016
    PLZ
    74
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    441
    Guten Morgen,

    herzlich willkommen auch von mir.
    Mich hat das Wachtelfiber ja auch vor kurzem wieder gepackt. Allerdings muss ich sagen, dass bei meinen Wachtelchen auch ein paar scheue Exemplare dabei sind...
    LG

  7. #7
    Tomatenflüsterin Avatar von Muri
    Registriert seit
    06.01.2016
    Ort
    Wichtelhausen
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    9.186
    Hallo Meggy,

    auch von mir erstmal ein herzliches Willkommen. Das was Du da beschreibst klingt recht gut. Dazu ein paar Gedanken.
    Naturboden ist toll, wenn Du von unten vor Räubern schützen kannst. Entweder durch tiefe Fundamente und einen sehr festen Boden oder durch eingelegte Gitter. Ratten sind für Wachteln eine Gefahr.
    Betonplatten und dann verschiedene Bereiche finde ich sehr gut.
    Die Wände würde ich aus Holz machen, so wie Du schon sagst, es ist natürlicher. Dabei muss es natürlich stark genug sein, eine Kombination aus Siebdruckplatte (oder ähnliches) innen und Profilbretter aussen, ist pflegeleicht und schön. Du musst auf Ritzen und Hohlräume achten, nicht daß auch Milben gleich mit einziehen. Gemauert aus Porenbeton ist für mich nach wie vor die beste Möglichkeit.
    Der Draht sollte beschichtet sein, schwarz oder dunkel grün, so kannst Du leichter durchschauen.

    Ich freue mich sehr, dass Du ein kleines Wachtel Paradies bauen willst. Es gibt leider immer noch so viele die eingepfercht leben müssen.
    Die wahre Ehrfurcht geht niemals aus der Furcht hervor.

    Marie von Ebner-Eschenbach

  8. #8
    Avatar von Kalimero12
    Registriert seit
    14.11.2020
    PLZ
    768XX
    Beiträge
    4
    Themenstarter
    Vielen Dank für eure Rückmeldungen.

    Wir haben super schweren lehmigen Gartenboden. Im Sommer ist er hart wie Beton (ich kann tatsächlich auf dem Spaten rumhüpfen, ohne dass der sich nennenswert in die Erde bewegt) und in der feuchten Jahreszeit total matschig.

    Als Umrandung wollte ich 30 er-Tiefbordsteine nehmen.
    In Kombination mit dem Lehmboden dürfte sich da eigentlich nichts durchbuddeln?!?!

  9. #9
    Tomatenflüsterin Avatar von Muri
    Registriert seit
    06.01.2016
    Ort
    Wichtelhausen
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    9.186
    Den Boden kannst Du nur selbst beurteilen, wie gut er sich buddeln lässt kannst Du an Wühlmaus und Maulwurf ablesen, da wo die leben haben Ratten auch kein problem zu graben.
    Hier
    habe ich beschrieben wie ich es gemacht habe.
    Die wahre Ehrfurcht geht niemals aus der Furcht hervor.

    Marie von Ebner-Eschenbach

  10. #10

    Registriert seit
    01.06.2016
    PLZ
    74
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    441
    hm also ich glaube es gibt nichts, dass nicht durchgebuddelt werden kann.
    Im Winter wurde bei uns sogar schon mal Draht durchgebissen, war ein etwas dünnerer Draht und der Hunger wohl etwas größer. Es kommen ja nicht nur Ratten zu Besuch. Ich persönlich würde es nicht riskieren.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Volieren Planung
    Von Spy im Forum Der Auslauf
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 28.06.2013, 20:43
  2. Planung zum Hühnerhaus
    Von delia7470 im Forum Das Hühnerhaus
    Antworten: 45
    Letzter Beitrag: 31.08.2011, 16:10
  3. Vorstellung eurer Wachteln
    Von julia.h im Forum Wachteln
    Antworten: 48
    Letzter Beitrag: 01.05.2011, 20:20
  4. Entwürfe und Planung
    Von Milla im Forum Das Hühnerhaus
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 25.04.2011, 11:40
  5. Planung
    Von Austria im Forum Dies und Das
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 02.11.2007, 15:07

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •