Seite 1 von 5 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 50

Thema: Robuste Bepflanzung im Hühnergehege

  1. #1

    Registriert seit
    08.10.2020
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    42

    Robuste Bepflanzung im Hühnergehege

    Hallo! Ich bin hier neu im Forum und habe nun mal eine Frage an euch zu robusten Pflanzen.
    Früher war mein ganzes Hühnergehege mit Rasen begrünt, allerdings sind meine Hennen sehr scharrfreudig, sodass das Gehege nur ein einziges Erdloch ist...
    Meine erste Frage wäre, ob ihr einen Tipp für eine gute Saatmischung habt, die besonders robust ist. Ich denke über Weidegras mit Rotklee nach, da dies eine besonders dichte Grasnarbe herstellen soll, was denkt ihr dazu?
    Da ich nun doch noch das ganze Gehege deutlich bunter und schöner machen möchte, wäre meine 2. Frage, ob ihr eine Idee für sehr robuste Pflanzen, die vielleicht auch für die Hühner selbst nützlich sind, habt?
    Ich habe zum Beispiel schon viel über die Virginia- Rose gehört, da diese sehr robust den Hühnis gegenüber ist, aber auch Hagebutten bekommt, die sehr gut sein sollen.
    Schonmal vielen Dank im voraus für eure Ideen!😀

  2. #2
    Avatar von Knallerbse
    Registriert seit
    17.06.2019
    Land
    D
    Beiträge
    922
    Topinambur und Minze. Topinambur sieht hübsch aus, wenn er blüht und bildet essbare Knollen. Und um die Minze machen meine Hühner immer einen großen Bogen. Die können sie irgendwie nicht ausstehen.

    Gesendet von meinem HRY-LX1 mit Tapatalk

  3. #3
    Avatar von Bohus-Dal
    Registriert seit
    07.05.2009
    Land
    Schweden
    Beiträge
    11.998
    Ich hatte mal hiermit nachgesät.
    An Büschen kann ich z.B Johannisbeeren und Holunder empfehlen.
    Pfefferminze und Oregano habe ich auch im Auslauf. Ansonsten ist auch so manches "Unkraut" gut: Waldweidenröschen, Vogelwicke, Brennessel.
    Grünlegemixe 2,10; Dals-Pärlhöna 0,2; Bohuslän-Dals svarthöna 0,1; Marans 0,1; Buschhuhn 4,5; Warzenente 1,3; Katze 2,0

  4. #4
    Avatar von melachi
    Registriert seit
    03.02.2016
    Ort
    Rheinland
    PLZ
    4....
    Land
    D
    Beiträge
    4.162
    ich hab jetzt in einer Ecke Meerrettich stehen. Die Hühner fressen den jungen Austrieb im Frühjahr zwar ab, aber die Wurzeln haben wieder gut ausgetrieben und wurden dann nicht nochmal so arg befressen, weil dann viel anderes frisch getriebenes Grün da war. Darunter gibts gute Deckung, und auch die Blätter enthalten genug von dem, was auch die Wurzel gesundheitsförderlich macht. Die Hühner fressen auch immer wieder davon, aber bei den riesigen Pflanzen sieht man kaum was davon . Genau wie Giersch treibt Meerrettich auch aus kleinen Wurzelteilen neu aus, und wenn man Blütenstände dranlässt, dann legen sie sich im Spätsommer auf den Boden und bilden Brutpflanzen (zumindestens meine Pflanzen machen das).

  5. #5

    Registriert seit
    08.10.2020
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    42
    Themenstarter
    @Knallererbse
    Über Topinambur hatte ich auch schon öfters etwas gelesen. Wo bekomm ich den denn her?

  6. #6

    Registriert seit
    08.10.2020
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    42
    Themenstarter
    Ich hatte außerdem schonmal über ein kleines Kräuterbett nachgedacht, mit ein paar "Heilkräutern" für die Hühner. Jedoch war ich mir nie sicher, ob die dann auch wirklich die Kräuter fressen. Fressen eure Hühner denn z.B. Oregano?

  7. #7
    Avatar von Gubbelgubbel
    Registriert seit
    13.04.2020
    PLZ
    37130
    Beiträge
    295
    unsere fressen an allen kräutern nur sehr wenig herum. ich vermute mal dass sie es nur wirklich fressen würden wenn das gras weg wär, da sie aber immer fast 2000m² zur verfügung haben ist selbst das gehege noch grün. im garten haben wir eine menge kräuter vor allem majoran, weil sich das vermehrt wie hulle, oregano, thymian, lavendel, minze, colakraut, melisse, zitronenkraut, brunnenkresse.... sie zupfen an allem rum aber fressen nix kahl. im gehege hab ich fenchel, schwarzkümmel, kapuzinerkresse, prachtwinde, spinat, schafgarbe, mais, topinambur, walderdbeeren, eine grasmischung und eine blühmischung von der revierberatung. außerdem stehen da noch einige büsche (hollunder, hasel), weiden usw.
    Buntes Hühner-Allerlei: 1,0 Zwergcochinmix, 0,2 vorwerk, 0,2 araucaner, 0,2 barnevelder, 0,1 Zwerglachshuhn, 0,3 Seidenhuhn, 0,0,4 Buntlegermixe

  8. #8
    Avatar von Mara1
    Registriert seit
    23.11.2012
    Land
    Ungarn
    Beiträge
    8.004
    @Jacky

    wieviele Hühner hast du und wie groß ist der Auslauf?

    Egal was du aussäst, die Hühner werden alles frisch aufgegangene in kurzer Zeit platt machen. Samenmischungen für Pferdeweiden bilden eine dichte Grasnarbe. Aber das braucht erst mal Zeit, um richtig zu wurzeln. Wenn die Hühner bald wieder drauf dürfen wird das nichts.

    Beerensträucher sind gut für den Auslauf. Den Wurzelbereich mußt zumindest anfangs du etwas schützen, weil die Hühner genau dort gern ihre Staubbäder anlegen. Alle eßbaren Beeren kannst du pflanzen, dann haben die Hühner etwas zu naschen. Wir haben z.B. Aroniabeeren und Johannisbeeren im Auslauf, die Hühner fressen die Beeren, die in Schnabelhöhe erreichbar sind. Und im Schatten der Sträucher sind sie im Sommer gern.

    Topinampurknollen gibt es manchmal beim Discounter in der Gemüseabteilung. Ich habe da mal spaßhalber ein paar Knöllchen im Hühnerauslauf verbuddelt und habe gestaunt, was das für riesige Pflanzen wurden. Die Hühner haben sie nicht gefressen.

  9. #9

    Registriert seit
    12.12.2018
    PLZ
    66
    Land
    RLP
    Beiträge
    2.569
    Zitat Zitat von Jacky Beitrag anzeigen
    Meine erste Frage wäre, ob ihr einen Tipp für eine gute Saatmischung habt, die besonders robust ist. Ich denke über Weidegras mit Rotklee nach, da dies eine besonders dichte Grasnarbe herstellen soll, was denkt ihr dazu?
    Ich musste die Erfahrung machen, dass Deutsches Weidelgras und manche Kleesorten (Weißklee, Schwedenklee) nicht so gut zusammen passen. Zu unterschiedlich waren die Wuchsbedingungen.

    Da passt Rotklee besser zum Deutschen Weidelgras. Beide haben eine ähnlich große Kampfkraft, jedoch ist das Verdrängungsvermögen beim Deutschen Weidelgras größer. Die Entwicklungsgeschwindigkeit ist bei beiden schnell bis sehr schnell. Die Schnittverträglichkeit ist beim Rotklee besser. Rotklee liebt etwas feuchtere Böden.
    Gruss Rainer

    "Die Grösse und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie ihre Tiere behandelt." Mahatma Gandhi

  10. #10

    Registriert seit
    07.07.2020
    Beiträge
    259
    Du wirst ohne weiteres keine gesunde Grasnarbe im Auslauf aufbauen können. In einem anderen Thread haben wir schon über Gitterrahmen geschrieben, durch die die Hühner nur die herausragenden Spitzen abknipsen können.
    Beerensträucher funktionieren super, müssen aber im Wurselbereich mit Ästen, Steinen o.ä. gegen das Scharren gesichert werden.

    Ich werde nächstes Jahr eine wilde Stachelbeere in den Auslauf pflanzen, die ich jetzt schon als Hochstamm herangezüchtet habe und dann in eine Art "Tipi" verwandeln will. Mal schauen, wie/ob das funktioniert...
    Und die Äste der Regenschirm-zwetschgenbäume muss ich auch noch ausrichten, bevor der Winter kommt...

Seite 1 von 5 12345 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Hühnergehege
    Von Eumelchen im Forum Der Auslauf
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 24.05.2016, 10:12
  2. Hühnergehege von Omlet
    Von isolde im Forum Der Auslauf
    Antworten: 41
    Letzter Beitrag: 14.02.2014, 18:21
  3. Robuste, sehr robuste Hühnerrasse?
    Von Selbstversorgerfreaks im Forum Fragen zu Hühnerrassen
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 29.05.2013, 19:55
  4. Abwechslung im Hühnergehege
    Von happy-86 im Forum Dies und Das
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 10.04.2010, 18:11
  5. Farbratte im Hühnergehege
    Von Freddy im Forum Dies und Das
    Antworten: 37
    Letzter Beitrag: 18.08.2008, 22:55

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •