Seite 1 von 7 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 64

Thema: Wurmbefall, kein Ende in Sicht

  1. #1

    Registriert seit
    26.05.2020
    Beiträge
    39

    Wurmbefall, kein Ende in Sicht

    Hallo zusammen,

    wir haben seit April unsere Hühner und haben mittlerweile bereits 2 x entwurmt und letztens fand ich wieder Würmer im Kot. Meine Tierärztin ist ratlos, warum die Damen dauernd Würmer haben. Sie wollte allerdings jetzt nicht gleich wieder chemisch entwurmen, da zwischendrin auch noch ein Pilzbefall behandelt wurde.

    Sie schlug vor, das Immunsystem aufzubauen, damit die Hühner selbst damit fertig werden. Dazu gab es ein Darmpulver.

    Die Würmer sind davon allerdings nicht beeindruckt, habe gerade wieder welche entdeckt.
    Ich gebe schon immer fleißig Oregano ins Futter, oft auch Knoblauch, außerdem Wermex.

    Die Hühner scheinen zumindest im Moment keine allzu großen Probleme mit den Würmern zu haben, aber wenn diese im Kot zu sehen sind, muss ja doch eine beträchtliche Menge da sein?

    Könnt ihr mir noch natürliche Mittel nennen, die ihr benutzt habt, die nachweislich auch Erfolge gebracht haben?
    1) zur Bekämpfung von Würmern
    2) zur allgemeinen Stärkung des Immunsystems

    Danke euch!
    Liebe Grüße von der bunten Hühnertruppe:
    0,3 Seidenhühner, 0,2 Paduaner, 0,2 Orpington, 0,1 Blumenhuhn, 0,1 Bielefelder Kennhuhn, 0,1 Zwerg-Wyandotte

  2. #2
    Avatar von Blindenhuhn
    Registriert seit
    26.05.2014
    Land
    Österreich
    Beiträge
    14.920
    Womit hast du entwurmt und wie lange? Welche Würmer sind es denn, kleiner Hühnerbandwurm, Spulwürmer, ...? (Nicht jedes Wurmmittel hilft gegen jeden Wurm)
    Du könntest Bird Bene Bac zur Stärkung der Darmflora geben.
    Geändert von Blindenhuhn (03.09.2020 um 17:58 Uhr) Grund: Nachtrag
    LG Blindenhuhn
    1,1 Menschen, 0,1 Zwerg, 0,2 Brabanter Bauernhühner, 0,2 schwed. Isbar, 1,3 Mixe, 0,4 Sundheimer, 2 Mix-Junghühner, 0,4 Plymouth rock gestreift, 2,0 Laufenten, 0,2 Legewachteln, 0,1 Wälderdackel

  3. #3

    Registriert seit
    14.10.2016
    PLZ
    56***
    Beiträge
    9.359
    Auf wieviel Fläche bewegen sich wieviele Hühner? Irgendwas "besonderes" an der Fläche?
    1 Hahn: Zwergwyandotte gold weißgesäumt und 10 Große Wyandottenmädels von schwarz goldgesäumten und spalterbig blau-goldgesäumten Eltern (Schlupftag 18.05.2019) + 1 Gsg-Orpingtondame aus 2017 + 11 Küken vom 09.05.2020 + je 3 Grün- und Rotlegerinnen

  4. #4

    Registriert seit
    26.05.2020
    Beiträge
    39
    Themenstarter
    Am 13.4. haben wir (unwissend ) einmalig mit Concurat entwurmt, am 24.4. dann Würmer im Kot, laut Testung in der Tierarztpraxis Haarwürmer. Dann Entwurmung mit Panacur Tabletten 5 Tage, 10 Tage Pause, dann nochmal 5 Tage. Danach länger keine Probleme bzw. nichts aufgefallen. Mitte Juli Kot gesammelt über 4 Tage, großes Kotprofil im Labor mit Test auf alles mögliche, dort komplett wurmfrei, nur Nachweis von Pilz, der wurde dann behandelt.
    Und jetzt Mitte August wieder Würmer im Kot.
    Liebe Grüße von der bunten Hühnertruppe:
    0,3 Seidenhühner, 0,2 Paduaner, 0,2 Orpington, 0,1 Blumenhuhn, 0,1 Bielefelder Kennhuhn, 0,1 Zwerg-Wyandotte

  5. #5

    Registriert seit
    26.05.2020
    Beiträge
    39
    Themenstarter
    Zitat Zitat von Dorintia Beitrag anzeigen
    Auf wieviel Fläche bewegen sich wieviele Hühner? Irgendwas "besonderes" an der Fläche?
    Es sind 5 "kleine" Hühner (3 Seidis, 2 Paduaner) auf ca. 200 qm Wiese mit Beeten, Bäumen und Büschen. Ich sammle jeden Tag die Haufen im Auslauf (außer an unzugänglichen Stellen). Besonderes? Ich wüsste nicht. Wir haben nur einige Igel und einen Haufen Wildvögel, v. a. Spatzen.

    Ich habe das Gefühl, die Hühner sind sehr anfällig. Eine hatte bereits Trichomonaden, dann die Würmer, Federlinge, der Pilz...entweder alles aus schlechter Herkunft mitgebracht oder hier irgendwie eingefangen, aber ich wüsste nicht, warum...wir achten sehr auf Sauberkeit.
    Die Seidis waren, seit wir sie haben, bereits jeweils 2 - 3 x gluckig, evtl. macht sie das auch anfällig?
    Geändert von BLnrw (03.09.2020 um 18:10 Uhr)
    Liebe Grüße von der bunten Hühnertruppe:
    0,3 Seidenhühner, 0,2 Paduaner, 0,2 Orpington, 0,1 Blumenhuhn, 0,1 Bielefelder Kennhuhn, 0,1 Zwerg-Wyandotte

  6. #6
    Avatar von Gubbelgubbel
    Registriert seit
    13.04.2020
    PLZ
    37130
    Beiträge
    308
    Gibst du Apfelessig ins Wasser?
    Buntes Hühner-Allerlei: 1,0 Zwergcochinmix, 0,2 vorwerk, 0,2 araucaner, 0,2 barnevelder, 0,1 Zwerglachshuhn, 0,3 Seidenhuhn, 0,0,4 Buntlegermixe

  7. #7

    Registriert seit
    26.05.2020
    Beiträge
    39
    Themenstarter
    Zitat Zitat von Gubbelgubbel Beitrag anzeigen
    Gibst du Apfelessig ins Wasser?
    Sehr selten, habe den Eindruck sie trinken das dann nicht gern. Aber das werde ich doch nochmal versuchen. Täglich? 1 EL auf 1 l Wasser?
    Liebe Grüße von der bunten Hühnertruppe:
    0,3 Seidenhühner, 0,2 Paduaner, 0,2 Orpington, 0,1 Blumenhuhn, 0,1 Bielefelder Kennhuhn, 0,1 Zwerg-Wyandotte

  8. #8
    Avatar von Blindenhuhn
    Registriert seit
    26.05.2014
    Land
    Österreich
    Beiträge
    14.920
    Ich würde noch ein Mal mit Flubenol, Solubenol, Flimabend o.ä. entwurmen. Diese Mittel sollten relativ gut verträglich sein. Was fütterst du denn? Gibst du auch Weichfutter? Wenn ja, wäre vielleicht ein wenig Kurkuma, Chili, Knoblauch, ... da drinnen nicht verkehrt.
    LG Blindenhuhn
    1,1 Menschen, 0,1 Zwerg, 0,2 Brabanter Bauernhühner, 0,2 schwed. Isbar, 1,3 Mixe, 0,4 Sundheimer, 2 Mix-Junghühner, 0,4 Plymouth rock gestreift, 2,0 Laufenten, 0,2 Legewachteln, 0,1 Wälderdackel

  9. #9

    Registriert seit
    14.10.2016
    PLZ
    56***
    Beiträge
    9.359
    Meine trinken das viel lieber, genau so wie Regenwasser, das "saurer" ist. Allerdings geb ich so höchstens 1 bis 2 El auf 5 Liter Wasser. Der ph Wert soll ja nur leicht gesenkt werden, das Wasser nicht wirklich sauer schmecken.
    Vielleicht solltest du die Igel mit entwurmen? Das könnte ja in Zusammenhang stehen...
    1 Hahn: Zwergwyandotte gold weißgesäumt und 10 Große Wyandottenmädels von schwarz goldgesäumten und spalterbig blau-goldgesäumten Eltern (Schlupftag 18.05.2019) + 1 Gsg-Orpingtondame aus 2017 + 11 Küken vom 09.05.2020 + je 3 Grün- und Rotlegerinnen

  10. #10
    Avatar von Blindenhuhn
    Registriert seit
    26.05.2014
    Land
    Österreich
    Beiträge
    14.920
    Die Huhnis werden ja doch nicht den Igelkot fressen? Wahrscheinlicher ist die Übertragung von Schnecken und Regenwürmern.
    LG Blindenhuhn
    1,1 Menschen, 0,1 Zwerg, 0,2 Brabanter Bauernhühner, 0,2 schwed. Isbar, 1,3 Mixe, 0,4 Sundheimer, 2 Mix-Junghühner, 0,4 Plymouth rock gestreift, 2,0 Laufenten, 0,2 Legewachteln, 0,1 Wälderdackel

Seite 1 von 7 12345 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Wurmbefall, bekomme hier kein Mittel dagegen
    Von Gallo Blanco im Forum Parasiten
    Antworten: 47
    Letzter Beitrag: 25.10.2018, 13:39
  2. Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 03.05.2016, 10:46
  3. Ballenabzeß-und kein Ende in Sicht
    Von Gänsemarie im Forum Hühner-Medizin
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 05.05.2010, 10:38
  4. 3 Monate keiner Eier - Ende in Sicht
    Von anja66 im Forum Rund ums Ei
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 20.11.2007, 21:37
  5. Glucken und kein Ende in Sicht
    Von alpia im Forum Naturbrut
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 30.06.2005, 17:47

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •