Seite 7 von 7 ErsteErste ... 34567
Ergebnis 61 bis 64 von 64

Thema: Wurmbefall, kein Ende in Sicht

  1. #61
    Avatar von LadyDzuranya
    Registriert seit
    05.05.2018
    Ort
    Rurgebiet
    PLZ
    445
    Land
    DE
    Beiträge
    953
    Jedes Wurmmittel kann soweit ich weiß Gefiederschäden machen.

    0,4 Schwedisches Blumenhuhn, 0, Araucana, 0,1 Marans und 1 Graf Arschibald
    0,5 Schwedische Blumenhühner, 0,3 Bielefelder Kennhuhn, 0,2 Araucana, 0,1 Sussex, 0,1 Marans, 1,1 deutsches Lachshuhn und 1 Hans

  2. #62
    Avatar von Widdy
    Registriert seit
    11.07.2015
    PLZ
    25541
    Land
    Schweiz
    Beiträge
    6.335
    Im Notfall oder nach so langer Zeit Wurmbefall finde ich es zweitranging, ob danach eine Feder vllt. eine andere Schattierung hat oder nicht.
    Huhn-Leben ist m.A.n. wichtiger als Huhn-Feder.
    Tiere sind meine Freunde, und ich esse meine Freunde nicht. Georg Bernard Shaw 1856-1950.

  3. #63

    Registriert seit
    26.05.2020
    Beiträge
    39
    Themenstarter
    Zitat Zitat von LadyDzuranya Beitrag anzeigen
    Genauso wie ich es geschrieben habe: 1/4 Tablette pro 1,25kg Huhn...
    Dann hast du die korrekte Dosierung Praziquantel, aber 125 mg Fenbendazol auf 1,25 kg Huhn - die normale Dosierung wären 1 - 2 mg, wenn ich das richtig gelesen habe. Also vielfach überdosiert! Gab es da noch keine Probleme? Oder hab ich hier einen Denkfehler?

    Zitat Zitat von Widdy Beitrag anzeigen
    Im Notfall oder nach so langer Zeit Wurmbefall finde ich es zweitranging, ob danach eine Feder vllt. eine andere Schattierung hat oder nicht.
    Huhn-Leben ist m.A.n. wichtiger als Huhn-Feder.
    Ja das wäre jetzt für mich auch kein Grund, es nicht zu geben. Meine TÄ hat halt explizit das Fenbendazol erwähnt, das z. B. zu eingewachsenen Federn führen kann, was ja dann auch wieder zu Problemen führen kann...also habe ich mich für Droncit entschieden, das gebe ich jetzt auch.
    Liebe Grüße von der bunten Hühnertruppe:
    0,3 Seidenhühner, 0,2 Paduaner, 0,2 Orpington, 0,1 Blumenhuhn, 0,1 Bielefelder Kennhuhn, 0,1 Zwerg-Wyandotte

  4. #64
    Avatar von LadyDzuranya
    Registriert seit
    05.05.2018
    Ort
    Rurgebiet
    PLZ
    445
    Land
    DE
    Beiträge
    953
    Kein Denkfehler! Aber die Dosierung für Fenbendazol geht enorm auseinander von den von dir gefundenen 1mg pro kg Huhn bis zu 60mg für 1kg Sittich. Es gab noch nie Probleme bei meinen Hühnern (Araucana 1.7kg bis Bielefelder Kennhuhn Hahn 3.9kg). Bei uns empfiehlt das der Impfbeauftragte. Aber wenn du doch eine Lösung hast ist doch prima. Droncit mit dem Wirkstoff Praziquantel ist in einmal Gabe völlig ausreichend und braucht nicht nach 10-14 Tagen wiederholt werden. Aber schadet vermutlich auch nicht. Die Wiederinfektion ist dennoch in der Regel sehr hoch, sodass du vermutlich eh mehrmals Entwurmen musst.


    0,4 Schwedisches Blumenhuhn, 0, Araucana, 0,1 Marans und 1 Graf Arschibald
    0,5 Schwedische Blumenhühner, 0,3 Bielefelder Kennhuhn, 0,2 Araucana, 0,1 Sussex, 0,1 Marans, 1,1 deutsches Lachshuhn und 1 Hans

Seite 7 von 7 ErsteErste ... 34567

Ähnliche Themen

  1. Wurmbefall, bekomme hier kein Mittel dagegen
    Von Gallo Blanco im Forum Parasiten
    Antworten: 47
    Letzter Beitrag: 25.10.2018, 13:39
  2. Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 03.05.2016, 10:46
  3. Ballenabzeß-und kein Ende in Sicht
    Von Gänsemarie im Forum Hühner-Medizin
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 05.05.2010, 10:38
  4. 3 Monate keiner Eier - Ende in Sicht
    Von anja66 im Forum Rund ums Ei
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 20.11.2007, 21:37
  5. Glucken und kein Ende in Sicht
    Von alpia im Forum Naturbrut
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 30.06.2005, 17:47

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •