Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: Glucke skalpiert ihr Küken

  1. #1
    Avatar von Mara1
    Registriert seit
    23.11.2012
    Land
    Ungarn
    Beiträge
    8.004

    Achtung Glucke skalpiert ihr Küken

    Ich bin noch ziemlich geschockt. Eine Glucke hat bei mir heute früh ein frisch geschlüpftes Küken regelrecht skalpiert. Mir blieb nur, das kleine Wesen zu erlösen.

    Der Schlupftermin ist eigentilch Samstag, aber aus unseren kleinen grünen Eiern schlüpfen die Küken meistens schon einen Tag früher. Ich habe deshalb für morgen (Freitag) den Schlupf erwartet. Die Glucke hat im Frühjahr schon mal erfolgreich gebrütet und geführt, es ist also für sie nichts neues.

    Es ist ein Javanesisches Zwerghuhn. Sie hat 5 Wochen geführt, dann ca. 15 Eier gelegt und wollte wieder brüten. So hat ihre Mutter das auch schon gemacht. Ich hatte ihre Eier gesammelt, sie hat diesmal nur eigene Eier bebrütet.

    Heute früh waren noch alle Eier intakt, das habe ich gesehen als sie mal kurz aufgestanden ist um zu trinken. Gegen Mittag kam ich in den Stall und sah, daß sie aufgestanden war und auf irgend etwas einpickte. Hingeschaut - ein Küken! Ich habe sie weg genommen, sie ging sofort wieder auf das Küken los. Ich habe es ganz schnell rausgefischt und mir angeschaut. Der ganze Kopf war total abgezogen, vom Schnabel bis in den Nacken und über die ganze Breite des kleinen Köpfchens. Das Küken war ganz frisch geschlüpft, noch nicht ganz trocken. Ich konnte nichts sehen, daß mit dem Küken irgend etwas nicht gestimmt hätte, was dieses Gluckenverhalten erklären könnte.

    Ich habe das kleine dann erlöst. Vielleicht hätte man es irgendwie retten können? Ich habe schon überlegt, ob ich es mitnehme, desinfiziere, unter die Wärmelampe... aber ich habe ehrlich gesagt nicht viel Chancen gesehen, und es hatte bestimmt fiese Schmerzen. Zum TA und nähen lassen? Das hätte über eine Stunde gedauert, bis ich überhaupt dort bin, ungewiß, ob ich gleich dran komme, und Erfahrung mit Hühnern haben die in der Klinik sowieso keine. Wahrscheinlich wäre es mir schon auf dem Weg in die Klinik eingegangen. Ich habe es für die bessere Option gehalten, das kleine Leben schnell zu beenden, und das wir mir wirklich nicht leicht gefallen.

    Aber was nun? Ich habe jetzt die Glucke aus dem Gluckenabteil raus, habe eine Araucanaglucke rein gesetzt, die schon seit 3 Wochen auf einem leeren Nest brütet. Die hat sich nach ein paar Minuten wirklich brav auf die Eier gesetzt. Die javan. Glucke sitzt nun neben dem Gluckenabteil und will natürlich wieder auf ihre Eier. Sie tut mir auch ehrlich leid, aber ich will nicht riskieren, daß sie die anderen Küken auch noch häckselt. Weil ich wirklich keine Ahnung habe, was sie da getrieben hat. Waren ihre Hormone einfach noch nicht umgestellt auf Küken führen? Andererseits, sie hat ja schon mal gebrütet, das ist noch gar nicht lang her. Sie müßte doch wissen was Küken sind.

    Und nun frage ich mich, ob das nun richtig war oder nicht. Auf jeden Fall lasse ich diese Glucke nicht mehr brüten. Wenn sie wieder mal meint wird sie entgluckt.

  2. #2
    Avatar von Penni
    Registriert seit
    18.02.2011
    Ort
    Thüringen
    PLZ
    99
    Beiträge
    1.196
    Hallo Mara, ich kann sehr gut verstehen, das du geschockt bist! So was will man echt nicht haben
    Ich vermute, das sie wirklich noch nicht im Führmodus ist, würde aber auch das Risiko nicht eingehen, das es den nächsten Küken auch so ergeht, wenn du eine Alternative in Form der Araucanaglucke hast.

    Ich hatte so eine heftige Situation beim Schlupf noch nicht, maximal wurde mal ein Küken aus Versehen plattgelatscht, was auch nicht schön war. Im letzten Jahr hatte ich eine sehr streßanfällige Glucke, die ein zwei Tage altes Küken totgehackt hatte. Weil es vor meinen Augen fast noch einmal passiert wäre, konnte ich nachvollziehen, wie es wahrscheinlich passiert ist: so kleine Küken werden ja manchmal umgeschubst oder fallen durch kleine Hindernisse, über die sie stolpern, auf den Rücken. Als das kleine Küken dann so laut schreiend vor ihr lag, hat sie anscheinend aus Mangel an sichtbarem Feind sich gegen das Küken selbst gewendet und angegriffen. Als ich es fix wieder hingestellt habe, war alles wieder gut und es passierte zum Glück auch nicht wieder.

    Es könnte also zwar gut sein, das die Glucke auf Führen umschaltet und so was nicht noch mal passiert, zumal sie schon einmal gut geführt hat, aber ich hätte auch Schiss...
    Ich drück die Daumen, das die Araucana gut übernimmt!

    Viele Grüße von Penni, deren Küken schon wieder groß sind...
    2,20,23 Skånsk blommehöna, 0,1 Marans sk, 1,1 Laufenten, wildfarbig

  3. #3

    Registriert seit
    29.04.2014
    Beiträge
    5.504
    Das Du das skalpierte Küken erlöst hast, war absolut richtig. Trotzdem ist es schade um dieses Tierchen. Ich hätte die Glucke ebenfalls vom Gelege entfernt. Die Gefahr, dass sie noch weitere skalpiert, wäre mir zu groß. Was der genaue Auslöser war, ist schwierig zu rekonstruieren. Vermutlich wird sie noch im tiefsten Brutmodus stecken und das geschlüpfte Küken als Eindringling gesehen haben. Du kannst nach Schlupf probieren, ihr 1-2 Küken unterzuschieben. Sie sollte dann aber die erste Zeit unter Beaufsichtigung bleiben, so dass Du beim ersten Hacken eingreifen kannst. Die Chancen stehen nicht schlecht, dass sie trotz anfänglichem Debakel gut führen wird. In dem Fall würde ich die Küken dann zwischen den beiden Glucken aufteilen. Wenn Du Dich für diesen Versuch entscheidest, sollte sie bis dahin paar Pseudo-Eier bekommen, damit sie sitzen bleibt. Es macht auch Sinn, die Glucken räumlich zu trennen. Ansonsten ist die nächste Katastrophe vorprogrammiert. Ich drücke für den Schlupf die Daumen.

  4. #4

    Registriert seit
    14.10.2016
    PLZ
    56***
    Beiträge
    9.319
    Man wird es nicht rausbekommen: ob sie noch nicht umstellen konnte, ob das Küken doch was hatte, ob es irgendeine sonstige Störung gab...
    Ich denke auch das erlösen richtig war. Mir ist hier ein 3 Wochen altes Küken verstorben das am Bürzel bis zur Hälfte des Rückens von seinen Geschwistern kahlgefressen war. Hatte es morgens gefunden, desinfiziert, in die Wärme geholt, innerhalb einer halben Std. ist es verstorben, ich denke die Wunde war einfach zu groß.
    1 Hahn: Zwergwyandotte gold weißgesäumt und 10 Große Wyandottenmädels von schwarz goldgesäumten und spalterbig blau-goldgesäumten Eltern (Schlupftag 18.05.2019) + 1 Gsg-Orpingtondame aus 2017 + 11 Küken vom 09.05.2020 + je 3 Grün- und Rotlegerinnen

  5. #5
    Avatar von Mara1
    Registriert seit
    23.11.2012
    Land
    Ungarn
    Beiträge
    8.004
    Themenstarter
    Eine Störung von außen würde ich ausschließen. Die Glucke saß in einem Kleintierkäfig in einer ganz ruhigen Ecke, und da war absolut nichts los drumherum, was dieses Verhalten verursacht haben könnte. Aber aus irgend einem Grund hat sie das geschlüpfte Küken wie einen Feind behandelt, oder wie Beute. Ähnliches habe ich bisher nur gesehen wenn meine Tucken mal eine Maus erwischen.

  6. #6
    Avatar von Mara1
    Registriert seit
    23.11.2012
    Land
    Ungarn
    Beiträge
    8.004
    Themenstarter
    Ich möchte noch kurz berichten. Meine Araucanaglucke hat die Eier schnell adoptiert und einen Tag später sind 8 Küken geschlüpft. Ein Ei war befruchtet, aber abgestorben.

    P1140829a.jpg

    Die Zwerghenne hat sich wieder ein Legenest ausgesucht und gluckt weiter. Ich werde sie demnächst entglucken müssen, sonst gibt die anscheinend nicht auf, und nun sitzt sie schon über 4 Wochen. Ihr Küken unterschieben habe ich mich nicht getraut. Es kam mir den Küken gegenüber nicht fair vor, welche diesem Risiko auszusetzen. So wild wie sie auf das erste Küken eingehackt hat, das wäre auch schwer verletzt worden, wenn ich direkt daneben gestanden wäre.

    Die Araucanahenne macht ihre Sache bisher echt gut und die Küken machen alle einen fitten Eindruck.

    LG
    Mara

  7. #7
    Avatar von Dylan
    Registriert seit
    08.09.2017
    PLZ
    9
    Beiträge
    2.180
    Ich denke, die Glucke hatte beim ersten Küken einfach noch nicht auf Führmodus umgestellt, und bis dahin reagieren sie einfach sehr allergisch auf alles, was sie als Gefahr für die Eier betrachten. Die Gefahr besteht immer, wenn die Küken zu unterschiedlich schlüpfen, oder welche ganz schnell da sind.
    Ich glaube nicht, dass sie eine schlechte Glucke ist, sondern es ist einfach ganz blöd gelaufen. Schließlich hat sie ja schon bewiesen, dass sie es kann. Viel Spaß jedenfalls noch mit deinen Kleinen!

  8. #8
    Avatar von Mara1
    Registriert seit
    23.11.2012
    Land
    Ungarn
    Beiträge
    8.004
    Themenstarter
    So ähnlich habe ich es mir inzwischen auch erklärt. Das erste Küken ist anscheinend sehr schnell geschlüpft. Die Glucke war morgens mal aufgestanden um zu trinken, da konnte ich nichts sehen, daß ein Ei angepickt war. Dann so zwei Stunden später war das eine Küken schon da und die anderen Eier waren noch alle geschlossen. Sie hat vielleicht einfach gar nicht mitgekriegt, daß da schon ein Küken geschlüpft ist, und hat wirklich gedacht, das wäre ein Eindringling, eine Gefahr für die Eier.... Sehr dumm gelaufen.

    Sie tut mir leid, aber ich ändere jetzt nichts mehr. Ich habe auch gar keinen Platz für eine weitere Glucke frei. Dabei habe ich diese Brut überhaupt nur angefangen, weil sie unbedingt nochmal brüten wollte und sonst so eine nette Henne ist, daß ich ihr die Freude machen wollte....

  9. #9

    Registriert seit
    01.11.2019
    Ort
    NRW
    PLZ
    41...
    Beiträge
    724
    @Mara: Glückwunsch zum Schlupf und zur geglückten Adoption. Scheint mir eine gute Entscheidung zu sein.

  10. #10
    Avatar von Orpington/Maran
    Registriert seit
    07.06.2012
    PLZ
    15
    Land
    Germany
    Beiträge
    6.280
    Glückwunsch zu den Küken, ich persönlich bin der Meinung, mit der Henne stimmt was nicht, meine Glucken nehmen alles an, selbst wenn sie nur 3 Tage gegluckt haben, und wenn halt ein Küken früher kommt, wird halt drauf gebrütet, Skalpiert wurde noch kein Küken, diese Jahr hatte ich ja eine spinnrige erst Glucke, die nach 1 Woche Führen keine Lust mehr hatte, aber das war es, ich hatte auch eine Seidenhenne, die nur gebrütet, und nicht geführt hat, aber sonst gab es nur Aggression gegen fremde Küken
    0,1 Schijndelaar 0,3 Ayam Cemani 0,1 Augsburgerhuhn Mix 0,1 Zwerg Brahma 0,2 Deutsche Langschan/Bresse 0,1 Javaneser Zwerg/Araucana 0,7 Isbar 0,2 Isbar Mixe

Ähnliche Themen

  1. Hahn skalpiert Hennen
    Von platanen im Forum Verhalten
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 12.06.2018, 13:12
  2. Hahn wurde skalpiert
    Von flugfisch im Forum Nichtansteckende Krankheiten
    Antworten: 86
    Letzter Beitrag: 13.11.2017, 21:38
  3. Skalpiert von anderen Hühnern
    Von Selbstversorgerfreaks im Forum Krankheiten: Unklare Fälle
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 16.06.2013, 10:58
  4. Kompletter Kopf Skalpiert, Behandlung
    Von Nadita im Forum Nichtansteckende Krankheiten
    Antworten: 75
    Letzter Beitrag: 26.07.2011, 12:25
  5. Kleiner Hahn "skalpiert"
    Von Rike im Forum Nichtansteckende Krankheiten
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 11.08.2005, 14:44

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •