Seite 4 von 7 ErsteErste 1234567 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 63

Thema: Vor Einzug Kalken? Welcher Kalk?

  1. #31
    Avatar von chtjonas
    Registriert seit
    26.09.2020
    Ort
    Córdoba
    PLZ
    5158
    Land
    Argentinien
    Beiträge
    1.111
    Zitat Zitat von cbeham Beitrag anzeigen
    Jetzt bleibt noch die Frage WIE OFT kalkt ihr? Jährlich nach dem Großputz?
    In etwa so.

    Wir haben vor ein paar Monaten unseren Hauptstall erstmals gekalkt, den Kükenstall vor einem halben Jahr.
    In beiden Ställen (beide gemauert und verputzt) sieht der Anstrich noch anständig aus.
    Da werden wir erst bei der nächsten Grundreinigung wieder den Kalkpinsel schwingen.
    "Life is what happens while you are busy making other plans." (John Lennon)

    Liebe Grüße
    Christina

  2. #32

    Registriert seit
    19.07.2021
    Ort
    Münsterland
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    57
    Hi ich hoffe ich kann hier einfach mit rein fragen.

    Wir bauen gerade einen neuen Schlafstall und werden den natürlich auch kalken. Ich frag mich gerade ob die Sitzetange(Äste) auch mit gekalkt werden oder ist das schlecht für die Füße?

  3. #33

    Registriert seit
    14.10.2016
    PLZ
    56***
    Beiträge
    11.680
    Mal abgesehen von evtl. schlecht für die Füße... es reibt sich mMn zu schnell ab.
    Unterseite könnte man machen.
    Bei Ästen wäre es andererseits gut jede kleine Ritze mit Kalk zu schließen.
    1 Wyandottenhahn splash (2021), 0,17 gr. Wyandotten gold schwarzges. (2019/2020), 3 Hennen g weiß u. g blau (16.04.), 3 Hennen g weiß und g blau (03.07.), 2 Grün- und 3 Rotleger

  4. #34

    Registriert seit
    19.07.2021
    Ort
    Münsterland
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    57
    Kennt ihr diesen Streichkalk?
    Hat den schon wer verwendet. Ich hatte nach kalkfarbe für den Hühnerstall gegoogelt und da kam der.
    Die Verkäuferin meinte vorhin aber der wäre nicht für Holz und würde wahrscheinlich nicht trocknen.
    Was anderes hätte sie aber auch nicht.


  5. #35

    Registriert seit
    19.07.2021
    Ort
    Münsterland
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    57
    Zitat Zitat von Dorintia Beitrag anzeigen
    Mal abgesehen von evtl. schlecht für die Füße... es reibt sich mMn zu schnell ab.
    Unterseite könnte man machen.
    Bei Ästen wäre es andererseits gut jede kleine Ritze mit Kalk zu schließen.

    Hmm oder dieses Ballistol oder wie es heißt?
    Oder lasst ihr eure sitzstangen einfach unbehandelt?

  6. #36

    Registriert seit
    14.10.2016
    PLZ
    56***
    Beiträge
    11.680
    Meine Sitzstangen in entsprechender Breite und Höhe sind unbehandelt, da sie auch abgeflämmt werden.
    1 Wyandottenhahn splash (2021), 0,17 gr. Wyandotten gold schwarzges. (2019/2020), 3 Hennen g weiß u. g blau (16.04.), 3 Hennen g weiß und g blau (03.07.), 2 Grün- und 3 Rotleger

  7. #37

    Registriert seit
    07.07.2020
    Beiträge
    827
    Sitzstangen müssen nicht behandelt werden.
    Kalkanstriche würde ich nicht nutzen, da dort meist Zusätze mit drin sind. Kalk hat eigentlich jeder Baumarkt da...

  8. #38
    Avatar von Weißnase
    Registriert seit
    06.03.2021
    Beiträge
    418
    Kalken, Kalken, immer wieder kalken...

    Den neuen Stall möchte ich mit Weißkalkhydrat kalken, den ich heute gekauft habe (25 staubende Kilo - ein Spass...).
    Ich hab fleißig gelesen und versucht zu sortieren, aber so ganz 100% sicher bin ich mir noch nicht.

    Ich mische den Kalk mit Wasser und es soll dünn sein, ich dachte so an "Buttermilchdicke"? Ein Schuss Öl ist für die Wischfestigkeit gut. Dann trage ich mind. 2 Schichten auf. Zwischendurch gut trocknen lassen oder feucht auf feucht, da gehen die Meinungen auseinander... (vermutlich wird es aus Zeitgründen tendenziell trocknen).
    Bei Weißkalkhydrat kann ich das Wasser zum Kalk geben (Schutzbrille/Mundschutz).
    Ist das alles richtig?

  9. #39
    Avatar von cbeham
    Registriert seit
    27.01.2021
    Ort
    Bezirk Schärding
    Land
    Land der Täler, Land der Berge
    Beiträge
    200
    Zitat Zitat von Krähbert Beitrag anzeigen
    Sitzstangen müssen nicht behandelt werden.
    Verstehe ich nicht. Gerade wenn dort kleine Ritzen in den Holzsstangen sind?

  10. #40

    Registriert seit
    24.09.2018
    Beiträge
    817
    Vorsichtshalber den Kalk anfangs nicht zu dünn anrühren. Beim Anstreichen wirst schon feststellen ob die Konsistenz stimmt. Ansonsten kannste immer noch Wasser dazu geben. Umgekehrt kannste bei zu dünn kein Wasser herausholen oder musst ansonsten Kalk dazugeben mit dem Risiko, dass du zum Schluss noch zu viel Brühe übrig hast
    Klar auch die Sitzstangen einkalken. Wenn der Kalkanstrich dort halbwegs getrocknet ist, mit Gummihandschuhen längs und quer über die Stangen gehen und diese mittlerweile schmierige Konstistenz so in die Ritzen einmassieren, so dass die Ritzen und Risse dadurch vollends verkittet und dicht sind.
    Mit einem Anstrich gebe ich mich zufrieden.
    Auf jeden Fall Schutzbrille tragen und den Quast an einem langen Stiel befestigen, weil das um ein Mehrfaches schneller und bequemer geht.
    Geändert von maethy (06.10.2021 um 15:34 Uhr)

Seite 4 von 7 ErsteErste 1234567 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Stall kalken mit Kalk
    Von Konrad S. im Forum Innenausbau
    Antworten: 79
    Letzter Beitrag: 06.07.2018, 07:16
  2. Kalken bei welcher Temperatur ?
    Von Hühner-Rookie im Forum Innenausbau
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 18.10.2015, 00:18
  3. Kalken mit bereits gelöschtem Kalk?
    Von adda-andy im Forum Das Hühnerhaus
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 25.04.2015, 13:10
  4. Einzug
    Von VT1 im Forum Dies und Das
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 19.07.2012, 10:56
  5. Vor dem 1. Einzug
    Von wildes huhn clara im Forum Das Hühnerhaus
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 23.04.2012, 21:59

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •