Seite 1 von 5 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 45

Thema: Küken im Ei abgestorben.

  1. #1

    Registriert seit
    03.02.2018
    Beiträge
    39

    Küken im Ei abgestorben.

    Hallo Hühnerfreunde. Leider ist der erste Brutversuch mit meinem "Chinakocher" gründlich in die Hose gegangen.
    Nachdem am Tag 19 ein Frühchen schlüpfte,das jedoch 3 Tage später verstarb, rührte sich bei den anderen Eiern nichts. Am 24. Tag habe ich die Aktion dann abgebrochen und die Eier alle geöffnet. Es war in jedem Ei ein Küken aber auch noch rel. viel Flüssigkeit. Einer Bilderfolge in einem Buch von Armin Six zu Folge war der Entwicklungsstand der Küken so irgendwo zwischen dem 13. und 17. Tag. Ein besonderes Ereignis, das den Brutverlauf gestört haben könnte, gab es meine Wissens in dieser Zeit nicht. Mir ist schon bewusst, dass Ferndiagnosen schwierig sind aber dennoch bin ich für jede Idee und jeden Klärungsversuch dankbar. Ich würde ja gerne noch einen Brutversuch starten aber solange ich die Ursache des Misserfolges nicht kenne......
    Was mir bei Öffnen der Eier auffiel, war das die Eihaut sehr fest, zäh und ledrig war. Muss das so sein?

  2. #2
    Revolutionäre Zelle Avatar von Rackelhuhn
    Registriert seit
    27.03.2018
    Ort
    Teltow
    PLZ
    14513
    Beiträge
    848
    Hallo,
    ich weiß jetzt nicht was für eine Antwort du erwartest...

    Ich wiederhole mich also:
    Es war verantwortunglos in so eine Brutmaschine Bruteier einzulegen. Ich hatte empfohlen, die Maschine zurück zu geben. Daraufhin hats Du nichts gesagt und weiter gemacht. Du hast mit dem Leben und der Gesundheit der Küken gespielt...

    Gute Motorbrüter in Kurzfassung:

    Von Brinsea die Modelle Mini II (NICHT Version 1) und Maxi II (NICHT Version 1) und die Ovation Modelle.
    Von RCOM den King Suro 20 Max (DAS Universalgerät) sowie die verhältnismäßig teuren 20/50 Max/Pro.
    Borotto Real (sehr gutes P/L) und die Lumia Serie.

    Mit ganz viel Abstand kommt dann Covatutto.

    Du brauchst eine vernünftige Brutmaschine!!!

    Viele Grüße
    Vorsicht: verhaltensoriginell

  3. #3
    Moderator Avatar von zfranky
    Registriert seit
    14.06.2014
    Ort
    Essen
    Beiträge
    11.587
    Zitat Zitat von Sundiroland Beitrag anzeigen
    Hallo Hühnerfreunde. Leider ist der erste Brutversuch mit meinem "Chinakocher" gründlich in die Hose gegangen.
    Das haben dir genügend User prophezeit und dich eindringlich gewarnt. Es ist schlicht verantwortungslos, so mit lebenden Tieren umzugehen!

    Zitat Zitat von Sundiroland Beitrag anzeigen
    Ich würde ja gerne noch einen Brutversuch starten aber solange ich die Ursache des Misserfolges nicht kenne......
    Kann ich dir sagen: falsches Equipment und absolute Beratungsresistenz deinerseits.
    nach 20 Jahren endlich wieder Hühner, spontaner Bruteier-Kauf bei Ebay, geliefert in die Packstation, Oktober 2014 erste Naturbrut... ein bisschen Natur in der Stadt..

    Aktuell 2,17 New Hampshire, dazu Pferd, Katze und Bienen ...

  4. #4

    Registriert seit
    12.05.2019
    Ort
    Saarland
    PLZ
    66839
    Beiträge
    265
    Hast du Temperatur und Luftfeuchtigkeit überwacht? Und wenn ja, mit was?
    Ich kann mir vorstellen, dass die Temperatur zum Ende der Brutzeit zu hoch war. Die Küken geben ja mit zunehmender Entwicklung noch zusätzlich Wärme ab.

  5. #5

    Registriert seit
    03.02.2018
    Beiträge
    39
    Themenstarter
    Hallo. Ja die Temp. und Luftfeuchte habe ich überwacht und zwar mit geeichten Laborgeräten! Ich habe dabei festgestellt, dass man den eingebauten Messgeräten - also der Displayanzeige durchaus trauen kann. Ab 17. Tag wurde auf 37,1°C runtergeregelt. Luftfeuchte während der Brut so um 56 - 57% und in den beiden letzten Tagen so bei 78 - 80%

  6. #6

    Registriert seit
    03.02.2018
    Beiträge
    39
    Themenstarter
    Hallo. Wie bereits erwähnt hat der Chinakasten die Temperatur und Luftfeuchte einwandfrei eingehalten und das macht ein teurer Kasten auch nicht anders. Ich ärgere mich zwar auch über den Apparat - aber aus anderen Gründen! Mit Beratungsresistenz hat das absolut nichts zu tun. Ich weiss sehr wohl welche Geräte hochwertiger sind und es wurden ja auch einige empfohlen. Nur hatte ich dies Ding nun mal, zurück ging nicht und letztlich hat er ja was die Einhaltung der Werte anbelangt und wider aller Erwartungen genau das getan was er sollte.
    Ich werde mir sicher mal einen anderen Brüter zulegen aber nicht solange ich nur 10 - 20 Eier auszubrüten habe. Und noch einmal! Die Temperatur -und Feuchtigkeitsführung waren über den gesamte Zeitraum einwandfrei; das wurde mit parallel laufenden geeichten Labormessgeräten überprüft und auch das Wenden der Eier war völlig in Ordnung.
    Am Brutapparat kann es wohl nicht gelegen haben.

  7. #7

    Registriert seit
    06.11.2005
    Land
    Belgien
    Beiträge
    351
    Luftfeuchte über 55% (50%) kann für dickschalige Eier, wie Marans, dunkelbraune oder dunkelgrüne, oder einfach nur dickschalige Eier, zu hoch sein. Ich hatte früher auch Schwierigkeiten mit abgesoffenen Küken vor dem Schlupf.
    Die Tatsache, dass ein Brüter aus China kommt und billig ist, macht ihn noch nicht unbrauchbar.
    Mehr als eine konstante Temperatur halten, kann ein teurer Brüter auch nicht.
    Gruß Werner

  8. #8

    Registriert seit
    03.02.2018
    Beiträge
    39
    Themenstarter
    Hallo renrew. Vielen Dank für den ersten konstruktiven Beitrag zum Problem. Ich kenne mich mit der Schalenstärke der einzelnen Rassen nicht so aus - es handelte sich um Eier von Bielefelder Kennhühnern und ich empfand die Schale zumindest dicker als die von meinen Sundheimern . Was für eine Luftfeuchtigkeit schlägst du für dickschaligere Eier vor? Zwischen 52 und 55% ? Wäre das O.k.?
    Ach ja und Danke für die Bestätigung meiner Ansicht, dass es beim Brüter nicht auf die Herkunft ankommt sondern darauf, dass er die vorgegebenen Werte genau einhält.Zugegebenermassen ist die Steuerung der Luftfeuchtigkeit etwas trickreich und man muss etwas improvisieren aber es klappt ganz gut wenn man sich ein wenig eingefummelt hat. Trotzdem werde ich mir irgendwann einen besseren zulegen.
    Gruß Roland

  9. #9
    Revolutionäre Zelle Avatar von Rackelhuhn
    Registriert seit
    27.03.2018
    Ort
    Teltow
    PLZ
    14513
    Beiträge
    848
    Ein Paradebeispiel an Beratungsresitenz...

    Frag doch nächstes Mal vor dem Kauf, dann passiert sowas nicht.

    Du gehst sehr penibel ins Detail und hast sicher auch hochwertiges Messequipment. Aber leider keine Ahnung und keine Erfahrung mit Kunstbrut und Brutmaschinen. Diese Kombination ist Mist und was ich in deinen Beiträgen so lese, da stehen mir die Haare zu Berge. Bitte fang bei 0 mit einer neuen Brutmaschine an oder lass es!

    Ein Zitat von Dir:
    Zitat Zitat von Sundiroland Beitrag anzeigen
    Ich werde weiter testen und versuchen, mich durch Versuch und Irrtum sowie ein Bissschen Improvisation dem Optimum zu nähern.
    Nimm ein vernünftiges Gerät (siehe oben), dann musst Du nicht dran rum pfuschen.

    Ich zitiere dich noch mal selber:
    Zitat Zitat von Sundiroland Beitrag anzeigen
    Sollte der Trümmerkasten die inzwischen eingelegten Eier nicht gescheit ausbrüten, bekommt er "einen Zettel an den großen Zeh" [...]
    Stehst Du zu deinem Wort oder nicht?


    Denk an das Leben und die Gesundheit der Küken!
    Vorsicht: verhaltensoriginell

  10. #10
    Avatar von Fenris
    Registriert seit
    22.12.2019
    Ort
    Frankfurt am Main
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    105
    Ich finde so Aussagen wie keine Ahnung und Null Erfahrung ein bisschen arrogant.
    Ich hatte das gerade an dem anderen Faden gepostet.

    Zitat Zitat von Fenris Beitrag anzeigen
    Ich brüte auch mit einem "China Kocher", einem Janoel 12.
    Nicht jeder hat einen Dukaten-Esel daheim.

    Man muss halt ein paar Dinge beachten. Ist eben kein "Fire and Forget" wie bei den Top-Modellen von Brinsea oder Rcom.

    Wenn man die Temperatur und Luftfeuchtigkeit mit extra Messgeräten im Auge behält und zum Schlupf mit einem feuchten Tuch trickst, um die 80% Luftfeuchtigkeit zu erreichen, funktioniert das auch. Alles Physik.
    Ich habe bei den drei Bruten bisher eine Schlupfrate von 60-75% (bei 20 Wachtel-Eiern 1x 15, 1x 12 und 1x13).

    Wie gesagt, muss man sich halt drum kümmern. Klar sind der Suro oder Maxi II super komfortabel und fast Selbstläufer, aber dafür haben sie auch einen stolzen Preis.
    ... und so wie ich das hier lese, hat Sundiroland das alles beachtet. Früher hat man ganz anders gebrütet in der Kunstbrut und ging auch.

Seite 1 von 5 12345 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Küken abgestorben
    Von heidibirn im Forum Das Brutei
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 23.06.2015, 11:28
  2. Küken im Ei abgestorben?
    Von krümel232 im Forum Kunstbrut
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 17.03.2015, 07:19
  3. Küken abgestorben???
    Von feldi1987 im Forum Kunstbrut
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 21.08.2012, 13:53
  4. Küken- Zeh gebrochen/abgestorben
    Von Wiebert im Forum Nichtansteckende Krankheiten
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 23.03.2011, 23:05
  5. 18. Tag - Küken abgestorben
    Von Santana im Forum Das Brutei
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 15.07.2010, 21:02

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •