Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 28 von 28

Thema: Seramas - und ihre Farben

  1. #21
    Avatar von sternenstaub
    Registriert seit
    31.03.2014
    Ort
    zwei Forellen auf rotem Grund
    PLZ
    91
    Land
    im schönen Frankenland
    Beiträge
    1.869
    Themenstarter
    Zitat Zitat von Bohus-Dal Beitrag anzeigen
    Ich lese mit, zu gerne würde ich die Farbvererbung bei meinen Mixen verstehen, aber mir ist das hier alles zu hoch, die ganzen Buchstaben sagen mir nix, und ich weiß nicht, ob ich interessiert genug bin, um Bücher darüber zu lesen. Naja, so genieße ich eben Deine süßen Fotos.
    So und jetzt nochmal dazu.
    Die Abkürzungen um die es bis jetzt geht beziehen sich auf den e-locus. Und wenn ich das richtig verstanden habe, falls falsch bitte korrigiere mich Melachi, dann ist der e-locus mit der Haupteinflussort, der bestimmt, wie der Vogel aussieht und welche Gene überhaupt wirken können. Nicht jedes Gen geht mit jedem e-locus.
    Mächtiger in der Wirkung sind nur der Goldfaktor (macht im Gefieder gelbe/goldene Anteile und ist rezessiv) und der Silberfaktor (macht im Gefieder silberne/weiße Anteile und ist dominant). Gold und Silber legen die Grundfarbe fest und der e-locus legt dann fest wie die Grundfarbe ausgestaltet wird. Die restlichen Gene sind dann Gestaltungsfaktoren, die die Grundfarben und die Auswirkung des e-locus modifizieren.
    In der absichtlich vereinfachten Form halbwegs richtig, Melachi?

    Hier gebe ich wieder, was A. Six schreibt.

    Schwarz E
    Ausbreitungsfaktor für schwarzes Pigment in Ober- und Unterhaut sowie im Gefieder. Daunenfarbe der Küken ist überwiegend schwarz mit grauem oder gelben Bauch (Pinguine).
    Van Dort schreibt ergänzend dazu, dass ein Huhn nur mit E/E ohne weitere Modifikatoren eher einem birkenfarbigen Huhn ähneln würde.

    Birkenfarbig ER
    Das Flügeldreieck ist schwarz, die Henne zeigt eine schwarze Brust mit leichter Säumung. Van Dort beschreibt die Säumung auch beim Hahn. Der Halsbehang und bei den Hähnen der Sattelbehang ist golden oder silbern.
    Die Küken schauen laut Six genauso aus wie bei den E Küken. Van Dort schreibt, dass die Küken oft eine braune Stirn/ein braunes Gesicht haben.
    Beispiel Reichshühner birkenfarbig, MEZK orangebrüstig.

    Wildfarbig e+
    Stellt das Farbbild der Bankivahühner dar. Die Hennen haben eine lachsfarbige Brust, die Hähne sind schwarzbrüstig. Die Küken haben zwei helle Längsstreifen auf der Oberseite und typisch ist auch der Augenstreif (die mit dem Kleopatra-Lidstrich).
    Beispiel Welsumer, Araucaner wildfarbig

    braun eb
    Die Hähne schauen den e+ (wildfarbigen) Hähnen ähnlich, die Hennen haben keine Lachsbrust sondern eine braune bzw. silbergraue Brust. Die Daunenfarbe der Küken ist i.d.R. bräunlich.
    Beispiele Wyandotten goldhalsig

    Weizenfarbe eWh
    Die Hähne haben weitgehend das Farbbild der wildfarbe. Das Gefieder der Hennen ist stark aufgehellt. Bei diesem e-Locus besteht ein sehr starker Geschlechtsdimorphismus (männlich und weiblich sehen mit dem Erstgefieder verschieden aus). Die Küken sind cremfarbig.
    Beispiele Lachshühner, Chabo gold-weizenfarbig

    Die Flügeldreiecke der e+ (wildfarbe), eb (braun) und eWh (weizenfarbe) Tiere sind gold oder silbern gefärbt, was man besonders schön bei den Hähnen sieht.
    Geändert von sternenstaub (21.01.2020 um 16:28 Uhr)
    Gruß sternenstaub

    Das Los des Anfängers ist es, Fehler zu machen. Und Erfahrung hat man sowieso erst nachdem man sie braucht.

  2. #22
    Avatar von Bohus-Dal
    Registriert seit
    07.05.2009
    Land
    Schweden
    Beiträge
    10.497
    Dankeschön für Deine Erklärung! Interessant mit den birkenfarbigen Küken, das habe ich bei meinen Mixen auch beobachtet, daß braune Küken oder schwarze mit braunem Kopf mehr oder weniger birkenfarbig oder auch mal "mealy grey" werden. Aber hier soll´s ja um Serama gehen.
    Grünlegemixe 1,9; Dals-Pärlhöna 0,2; Bohuslän-Dals svarthöna 0,1; Marans 0,1; Warzenente 1,2,1; Katze 2,0

  3. #23
    Avatar von melachi
    Registriert seit
    03.02.2016
    Ort
    Rheinland
    PLZ
    4....
    Land
    D
    Beiträge
    3.074
    Zitat Zitat von sternenstaub Beitrag anzeigen
    Van Dort ist auf Facebook aktiv und betreut dort eine (für alle lesbare) Gruppe, die sich mit der Farbgenetik beschäftigt. Dort stuft sie solche Tiere wie Blue girl sehr oft in die wildfarbe ein. Ganz egal wo das Tier wohnt. So groß ist der Genpool offenbar nicht.
    Kannst du deine Küken dort nicht mal vorstellen? Vielleicht bekommst du da mehr raus, was wirklich dahinter steckt.

    Zitat Zitat von sternenstaub Beitrag anzeigen
    So, Buch gewälzt. Also van Dort schreibt, dass es möglich ist mit eb+ schwarz zu machen (on eb+ it ist possible to make blacks, by adding melanizers). Es spielen da offenbar Schwarzverstärker eine Rolle. Blau ist ja nur eine Abschwächung von Schwarz (diluter). Also müsste für blau die gleiche Regel gelten. Mit Basis eb+ kann man schwarze Tiere mit gelben Beinen heraus selektieren, schwarze Wyandotten sind nach ihrer Aussage eb+ - basiert.
    Der Kükenflaum kann von Pinguin (oben dunkel unten hell) bis hin zu heller Zimtfarbe mit hellen Streifen varieren. Das hängt wohl an vielen anderen Genen, die da mitspielen. Ich hoffe ich habe das richtig übersetzt. "Because there are almost always other genes added to pure eb, chick down can vary a lot, from penguin looks of black with yellow belly (most of the time still the light forhead) when they carry melanizers, to light cinnamon colour with faint stripes (...).
    Auf dem Bild daneben sind auch solche Küken wie meine dunklen zu sehen und deren Bauch ist nicht gelb sondern so hell-gräulich.
    Das ist schon klar, das du mit genug Schwarzverstärkern die Küken schwarz bekommst. Sieht man ja z.B. an den wachtelfarbigen Rassen wie Brabanter Bauernhühnern. Aber ich habe bisher noch nie die pinguinartige Färbung bei nur schwarzverstärkten Tieren gesehen, diese Kükendaune habe ich bisher für ein sicheres Zeichen von E/E^R gehalten. Auch Pinguin mit braunem Gesicht habe ich bei meinen Chabo dabei, trotzdem sind die aus einer langen Linie von E^R-Tieren. Ich würde solche Küken wirklich gerne mal im Vergleich in der Hand halten, man lernt ja immer dazu. Irgendwie muß man ja einen Unterschied sehen, sonst könnte man nicht sicher ausschließen, das es doch E^R ist. Ich hoffe, van Dort kriegt mal ein paar Genetiker dazu, die Seramas durch eine Genanalyse zu jagen. Es gab ja auch die Diskussion, ob nicht möglicherweise ein weiteres E-Allel im Spiel ist.

    Wenn du allerdings gar keine E- bzw. E^R Tiere hast, sondern das alles Schwarzverstärker sind, dann brauchst du auch nicht nach splash zu suchen. Du wirst es zwar möglicherweise dabei haben, aber vor lauter Schwarzverstärkern wahrscheinlich gar nicht sehen.

  4. #24
    Avatar von sternenstaub
    Registriert seit
    31.03.2014
    Ort
    zwei Forellen auf rotem Grund
    PLZ
    91
    Land
    im schönen Frankenland
    Beiträge
    1.869
    Themenstarter
    Zitat Zitat von melachi Beitrag anzeigen
    Kannst du deine Küken dort nicht mal vorstellen? Vielleicht bekommst du da mehr raus, was wirklich dahinter steckt.
    Die Gruppe ist zwar für jedermann lesbar. Aber um da Tiere vorzustellen müsste ich mich bei Facebook anmelden und das möchte ich nicht. Facebook ist mir zu sehr Datenkrake.

    Zitat Zitat von melachi Beitrag anzeigen
    Aber ich habe bisher noch nie die pinguinartige Färbung bei nur schwarzverstärkten Tieren gesehen, diese Kükendaune habe ich bisher für ein sicheres Zeichen von E/E^R gehalten. Auch Pinguin mit braunem Gesicht habe ich bei meinen Chabo dabei, trotzdem sind die aus einer langen Linie von E^R-Tieren.
    Im Buch steht, dass die Einkreuzung von OEGB über 20 Generationen zurück liegt und sich die maßgeblichen Gene da durch die permanente Rückkreuzung verloren haben. OEGB tragen natürlich ER. Es gab noch eine zweite Linie aus der blaue Tiere gezogen wurden. Es handelte sich da um einen unhübschen und untypischen Seramahahn aus Schexneyders Culling Pen. Der wurde von einem Serama-Richter bei ihm gesehen und ebenfalls zur Erzüchtung von blauen Tieren eingesetzt. Und dieser Serama-Hahn war wohl blau-wildfarbig (also das was zwei der Blue girl Mädels auch sind).

    Das Problem ist halt, dass man nur sehr bedingt von normalen, schon lange selektierten Rassehühnern auf Serama schließen kann. Bei den normalen Rassetieren sind ja die Farben meist schon seit vielen Jahrzehnten gefestigt. Da weiß man recht gut, woraus der Cocktail besteht und kann auch bei Mixen aus verschiedenen Farben/Rassen relativ gute Vorhersagen treffen solange man die Ausgangsrassen kennt. Natürlich sind dann auch die jeweiligen Küken einheitlich und typisch für den jeweiligen e-locus.

    Aber offenbar gibt es mehr Rezepte für die gleiche Suppe, nur sind die in den heraus gezüchteten Rassen/Farbschlägen verloren gegangen. Dazu kommt: Serama-Küken, die in den Kükendaunen gleich oder ähnlich sind, können als erwachsene Tiere völlig verschieden aussehen. Das macht die Serama einerseits reizvoll und andererseits zu einer Herausforderung im Bereich Genetik.

    Zitat Zitat von melachi Beitrag anzeigen
    Wenn du allerdings gar keine E- bzw. E^R Tiere hast, sondern das alles Schwarzverstärker sind, dann brauchst du auch nicht nach splash zu suchen. Du wirst es zwar möglicherweise dabei haben, aber vor lauter Schwarzverstärkern wahrscheinlich gar nicht sehen.
    Oh. Das könnte erklären, warum ich aus den beiden Elterntieren kein splash-farbiges habe. Theoretisch hätte es auch schwarz geben müssen, das hab ich jetzt auch nicht. Bei den ersten Küken aus dieser Henne mit meinem Althahn hat die Statistik noch gepasst - 3 schwarz-Träger und 3 blau-Träger.
    Das dunkle Küken (orange 2) in der 4. Bilderreihe war so dunkel, dass ich erst gedacht habe, das wird mein erstes schwarzes Serama. Ist aber doch blau. Die rein blauen Tierchen sind alle so dunkel wie die Mutter, die war auch sehr intensiv dunkelblau. Auch die wildfarbigen werden sehr dunkel werden. Die gehen in Richtung goldhalsig.


    Von einem anderen blau-träger Hahn (gelb mit blauem Schwanz) habe ich ein splash-farbiges Junghennchen, aber das ist auch ein Kuriosum. Ziemlich sicher splash, alle Teile, die schwarz tragen müssten sind stark aufgehellt und auch heller, als das ohnehin schon recht helle Gefieder. Nur der Kopf ist blau, da wirkt charcoal.

    Kuck mal:
    Kohle.jpg
    Gruß sternenstaub

    Das Los des Anfängers ist es, Fehler zu machen. Und Erfahrung hat man sowieso erst nachdem man sie braucht.

  5. #25
    Avatar von sternenstaub
    Registriert seit
    31.03.2014
    Ort
    zwei Forellen auf rotem Grund
    PLZ
    91
    Land
    im schönen Frankenland
    Beiträge
    1.869
    Themenstarter
    So hier mal ein Update. Sind schon 8 bzw. 10 Wochen alt. In 6 Wochen werden die ersten Mädels ans Eierlegen denken. Wahnsinn wie schnell die Kleinen sich entwickeln.


    Blue girl x Sherry
    Orange 1-1.jpg Orange 3-3.jpg Orange 4-1.jpg

    Orange 2-1.jpg Orange 5-1.jpg Orange 6-1.jpg

    Orange 7-2.jpg


    Grisalda x Sherry
    Grau 1-1.jpg Grau 3-1.jpg Grau 2-1.jpg

    Grau 4-1.jpg Grau 5-1.jpg

    Bilder in der gleichen Reihenfolge wie in Beitrag 9.
    Gruß sternenstaub

    Das Los des Anfängers ist es, Fehler zu machen. Und Erfahrung hat man sowieso erst nachdem man sie braucht.

  6. #26
    Avatar von sternenstaub
    Registriert seit
    31.03.2014
    Ort
    zwei Forellen auf rotem Grund
    PLZ
    91
    Land
    im schönen Frankenland
    Beiträge
    1.869
    Themenstarter
    Und weil es ja nicht nur um Farbgenetik geht, hier auch noch ein paar andere schöne Junghühnchen.

    Blau 4-1.jpg Blau 1-2.jpg Blau 7-2.jpg

    Weiß 1-3.jpg Gelb 4-3.jpg Gelb 8-2.jpg

    Lila 4-3.jpg Lila 2-2.jpg

    Wenn natürlich einer bezüglich der Farben spekulieren möchte ...
    Gruß sternenstaub

    Das Los des Anfängers ist es, Fehler zu machen. Und Erfahrung hat man sowieso erst nachdem man sie braucht.

  7. #27
    Moderator Avatar von SalomeM
    Registriert seit
    29.04.2014
    PLZ
    41
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    4.619
    Da sind paar tolle dabei! Die erste Henne auf den Bildern von Grisalda x Sherry gefällt mir am besten. Das perfekte Serama.
    Es gibt zwei Worte im Leben, die Dir viele Türen öffnen werden: ziehen und drücken.

  8. #28
    Avatar von sternenstaub
    Registriert seit
    31.03.2014
    Ort
    zwei Forellen auf rotem Grund
    PLZ
    91
    Land
    im schönen Frankenland
    Beiträge
    1.869
    Themenstarter
    Die gefällt mir auch sehr gut, ist eine halbe Malaysierin. Mal sehen wie sie ausschaut, wenn sie ins Legen kommt.

    Ich finde es sehr erstaunlich wie unterschiedlich die Kleinen doch sind. Die kleinen Blue girls kommen voll nach der Mutter, da sieht man den Malaysier-Papa gar nicht. Blue girl hat selbst im Enkel durchgeschlagen. Das ist der hübsche hellblaue Hahn in Beitrag 26. Da ist der Papa auch ein Malaysier.

    Seramas sind halt kleine Überraschungspakete.
    Gruß sternenstaub

    Das Los des Anfängers ist es, Fehler zu machen. Und Erfahrung hat man sowieso erst nachdem man sie braucht.

Seite 3 von 3 ErsteErste 123

Ähnliche Themen

  1. Seramas
    Von claud im Forum Fragen zu Hühnerrassen
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 28.10.2019, 15:47
  2. Seramas
    Von kuba1 im Forum Fragen zu Hühnerrassen
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 11.06.2019, 13:03
  3. Seramas
    Von Mischa im Forum Fragen zu Hühnerrassen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 12.04.2012, 15:03
  4. Seramas
    Von Mischa im Forum Fragen zu Hühnerrassen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 10.03.2012, 17:13
  5. Seramas
    Von Fasanius im Forum Fragen zu Hühnerrassen
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 26.05.2011, 19:05

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •