Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 18 von 18

Thema: Hahn im Arm gestorben - reanimiert !?!?

  1. #11
    Putenflüsterer Avatar von Stallknecht
    Registriert seit
    24.12.2015
    Ort
    Lummerland
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    1.737
    Blog-Einträge
    1
    Themenstarter
    Mit Tropfen kannst du halt super dosieren, ist es extrem, 25 Stück und ansonsten 15 und wenn es angschlägt geht es mit 10 Tropfen am Tag weiter bis alles weg ist.
    Aber was der arme Hahn durchgemacht hat kann ich mir schon gut vorstellen ! Ich hatte das selbst ein paar mal, da war ich sowas von erkältet und verschleimt, dass dieser Schleim spontane und extreme Hustenreflexe ausgelöst hatte. Nicht oft, aber meist jüst in dem Moment wo man was getrunken hatte. Da hustest du wie blöde, kannst aber gleichzeitig nicht einatmen und wenn das dann 30 oder gar 60 Sekunden oder noch länger so geht, willst du nur dringend atmen, kannst aber nicht, da denkst du echt, gleich gehen die Lichter aus. Wenn dir das erstmals passiert kriegst du noch richtig Panik, dann wird es aber nur noch schlimmer. Mann muss dann ruhig bleiben, aber danach bist du kräftemässig echt fertig und zitterst am ganzen Körper. Und der Hahn lag ja auch mal erst ca. 5 Minuten am Boden, nachdem er zurück war. Ich muss da gleich hin, aktuell gibt es gerade wieder einen Schauer, obwohl es heute endlich mal trocken sein sollte. Ich hoffe also dem geht es immer noch gut !
    "Das Niveau eines Landes und dessen moralische Werte
    können an der Weise, wie ihre Tiere behandelt werden,
    gemessen werden.“
    ( Mahatma Gandhi )

  2. #12
    Avatar von Gockerhuhn
    Registriert seit
    30.11.2007
    Land
    Ungarn
    Beiträge
    1.387
    Da hat Dein Hahn echt nochmal die Kurve gekriegt, hoffentlich geht’s ihm weiterhin gut...

    Manchmal ist es halt totaler Stress für ein Huhn, festgehalten zu werden. Wenn ich merke, dass sich eines sehr aufregt, gönne ich ihm eine kleine Pause während der Behandlung.

    Im Moment gebe ich einer Henne auch Sinupret, ich tropfe die gewollte Anzahl auf einen Teelöffel und ziehe es mit einer Einmalspritze (ohne Kanüle) auf. Dann mit den Fingern den Schnabel etwas aufdrücken und fixieren, langsam die Flüssigkeit seitlich hineinlaufen lassen und immer wieder warten, bis sie schluckt. So braucht man den Kopf nicht nach oben zu biegen.
    Viel Glück Deinem Hahn!

    LG Gockerhuhn

  3. #13
    Hühnerbaron Avatar von Nemissimo
    Registriert seit
    12.02.2016
    Ort
    Hannover
    PLZ
    30419
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    214
    Zitat Zitat von Findelhuhn Beitrag anzeigen
    Hat nicht Bohus-Dal mal eine Methode beschrieben, wie man Hühnern schonend und "unfallfrei" Tropfen in den Schnabel geben kann? Ich habe nur leider gerade keine Zeit zum Suchen und Verlinken.
    Das kenne ich auch nicht. Mir hat eine Tierärztin mal gezeigt, wie tief man eine Spritze (ohne Kanüle!) in den Schnabel/Rachen/Hals führen kann, ohne daß es das Huhn irgendwie stört, man damit schon am Kehlkopf vorbei ist und gefahrlos Flüssigkeit in die Speiseröhre geben kann.

    Es war beeindruckend und ich finde es hilfreich zu wissen - muß aber gestehen, daß ich bisher noch nicht gewagt habe, es auszuprobieren.
    --
    1,6 Zwerg-Rhodeländer (darunter ein Huhn unbestimmten/unklaren Geschlechts)

  4. #14
    Putenflüsterer Avatar von Stallknecht
    Registriert seit
    24.12.2015
    Ort
    Lummerland
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    1.737
    Blog-Einträge
    1
    Themenstarter
    Zitat Zitat von Gockerhuhn Beitrag anzeigen
    Da hat Dein Hahn echt nochmal die Kurve gekriegt, hoffentlich geht’s ihm weiterhin gut...

    Manchmal ist es halt totaler Stress für ein Huhn, festgehalten zu werden. Wenn ich merke, dass sich eines sehr aufregt, gönne ich ihm eine kleine Pause während der Behandlung.

    Im Moment gebe ich einer Henne auch Sinupret, ich tropfe die gewollte Anzahl auf einen Teelöffel und ziehe es mit einer Einmalspritze (ohne Kanüle) auf. Dann mit den Fingern den Schnabel etwas aufdrücken und fixieren, langsam die Flüssigkeit seitlich hineinlaufen lassen und immer wieder warten, bis sie schluckt. So braucht man den Kopf nicht nach oben zu biegen.
    Viel Glück Deinem Hahn!
    LG Gockerhuhn
    Ja alles bestens mit ihm, zum Glück !

    Das habe ich auch schon versucht, aber meistens ziehen die Tiere dann doch weg oder wehren sich noch mehr. So wie ich es bisher immer gemacht habe, mache ich es auch weiter, es ging ja hundertfach gut und ist der geringste Stress. Meine Tiere sind es auch gewohnt so hoch genommen zu werden, das mache ich ja öfters mal.
    "Das Niveau eines Landes und dessen moralische Werte
    können an der Weise, wie ihre Tiere behandelt werden,
    gemessen werden.“
    ( Mahatma Gandhi )

  5. #15
    Putenflüsterer Avatar von Stallknecht
    Registriert seit
    24.12.2015
    Ort
    Lummerland
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    1.737
    Blog-Einträge
    1
    Themenstarter
    Zitat Zitat von Nemissimo Beitrag anzeigen
    Das kenne ich auch nicht. Mir hat eine Tierärztin mal gezeigt, wie tief man eine Spritze (ohne Kanüle!) in den Schnabel/Rachen/Hals führen kann, ohne daß es das Huhn irgendwie stört, man damit schon am Kehlkopf vorbei ist und gefahrlos Flüssigkeit in die Speiseröhre geben kann.

    Es war beeindruckend und ich finde es hilfreich zu wissen - muß aber gestehen, daß ich bisher noch nicht gewagt habe, es auszuprobieren.

    Mit hat ein Kollege auch mal gezeigt wie man einem Huhn eine passende Flügelfeder raus rupft, diese dann in Oel taucht und damit dann im Huhn den Schleim raus angelt. Das sah auch recht simple aus, aber ich empfand es eher als puren Stress für das arme Tier.
    "Das Niveau eines Landes und dessen moralische Werte
    können an der Weise, wie ihre Tiere behandelt werden,
    gemessen werden.“
    ( Mahatma Gandhi )

  6. #16
    Aussteigerin Avatar von Heidi63
    Registriert seit
    18.09.2013
    Ort
    Nideggen
    PLZ
    52385
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    5.530
    Alles was flüssig ist gebe ich über Kropfsonde.
    Gruß Heidi
    Ausstellungszucht: Javanesisches Zwerghuhn und Zwergseidi weiß.Und dann gibts da noch meine bunte Showgirl-Seidi Truppe.

  7. #17
    Avatar von Bohus-Dal
    Registriert seit
    07.05.2009
    Land
    Schweden
    Beiträge
    10.293
    Man sollte sich die Lage dieses Lochs unter der Zunge mal klar machen und dann zusehen, daß man da keine Flüssigkeiten reinschüttet!

    Hier sind ein paar Methoden beschrieben.

    Mir ist mal ein Hahn auf dem Schoß erstickt, das war kein schönes Erlebnis. Bei ihm waren es Tumore, die die Luftröhre zudrückten
    Grünlegemixe 1,9; Dals-Pärlhöna 0,2; Bohuslän-Dals svarthöna 0,1; Marans 0,1; Warzenente 1,2,1; Katze 2,0

  8. #18
    Huhnicorn Avatar von Findelhuhn
    Registriert seit
    28.02.2014
    Ort
    ganz im Süden
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    1.896
    Danke Bohus-Dal, das hab ich gemeint!
    Ça roule ma poule!

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. Co Chin Hahn in meinen Armen gestorben - was kann das sein
    Von werbiger im Forum Krankheiten: Unklare Fälle
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 29.02.2012, 12:06
  2. Ganter ist gestorben
    Von Pefi im Forum Gänse
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 17.04.2010, 17:09
  3. Henne gestorben
    Von Betesta im Forum Krankheiten: Unklare Fälle
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 26.02.2010, 01:24
  4. Wachtel gestorben
    Von miradea im Forum Wachteln
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 22.05.2009, 00:44
  5. Hahn gestorben - was nun??
    Von finicat im Forum Krankheiten: Unklare Fälle
    Antworten: 41
    Letzter Beitrag: 17.01.2007, 16:55

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •