Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 15 von 15

Thema: Huhn in Narkose verstorben/ Legedarmvorfall

  1. #11
    Avatar von SetsukoAi
    Registriert seit
    17.02.2005
    Ort
    Siesbach
    PLZ
    55767
    Land
    Deutschland/Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    11.977
    Erstmal danke für deinen Bericht.

    Vorwürfe musst du dir keine machen, es ist nun wie es ist.
    Und der Satz "Hätte, Würde und Könnte sind die reichsten Familien in Deutschland" stimmt leider, man kann so vieles nicht mehr ändern auch wenn man es will. So geht es mir mit sehr vielen Dingen. "Hätte ich nur... dann würde...."


    Hätte ich vor einer Woche kein Mäusegift ausgelegt dann würde meine Katze heute noch leben, so ist es leider wirklich. Vor 8 Tagen habe ich Mäusegift ausgelegt und vor 7 Tagen ist meine Katze an diesem Mäusegift gestorben.

    Hätten wir unsere Oma mehr darauf gedrängt zum Arzt zu gehen, dann würde sie heute noch Leben. Vor einem Jahr starb sie an einem Schlaganfall der Vorauszusehen war da sie, und wir alle, wussten, das die Schlagadern am Hals am verkalken waren, aber sie wollte nicht zum Arzt.

    Leider kann man das nie wieder Rückgängig machen, das Leben geht weiter und man lernt daraus.

    Also Krone gerade rücken und weiter


    Ich denke aber auch das die Henne es auch so geschafft hätte, das hatte ich nämlich bei einer Bresse Henne auch schon. Es braucht Zeit aber es kann auch von selbst wieder heilen.
    Und es bestätigt mich noch mal das es in vielen Dingen Sinn macht eben KEINEN Tierarzt aufzusuchen, außer er kennt sich richtig mit Hühnern aus oder man braucht Medikamente. Die Narkose bei einem Huhn ist nämlich gefährlich, wie man auch hier gesehen hat. Daher behandele ich vieles selbst, auch Wunden werden geklammert ganz ohne Tierarzt und das Funktioniert wunderbar.

    Für die Zukunft würde ich Futterkalk in Pulverform mit Öl an das Hauptfutter binden damit sie mehr Kalk aufnehmen, denn oft reicht eben Muschelkalk nicht aus. Meine Vermutung ist nämlich auch das Kalkmangel auch zu Legenot führt.

  2. #12
    Avatar von Orpington/Maran
    Registriert seit
    07.06.2012
    PLZ
    15
    Land
    Antarktika
    Beiträge
    5.896
    Ich habe schon diverse ( kranke) Hühner operieren lassen, an der Narkose ist keines gestorben! Gehe aber auch jedes Mal zum Institut für Geflügelkunde oder auf Geflügel spezialisiert TA ( der nur Vögel behandelt)
    0,1 Schijndelaar weiss 0,3 Ayam Cemani fehlfarben 0,1 Augsburgerhuhn Mix 0,1 Zwerg Brahma 0,2 Deutsche Langschan/Bresse Mixe 0,1 Ungarn „Kreisch“ Henne Javaneser Zwerg/Araucana,0,1 deutsche Langschan 0,2 Orpingtons rebhuhnfarbig gebändert

  3. #13

    Registriert seit
    10.01.2014
    Beiträge
    431
    Da war meine Henne auch. Gestorben ist sie trotzdem - Narkosen sind für Hühner leider ein relativ hohes Risiko.

  4. #14
    Putenflüsterer Avatar von Stallknecht
    Registriert seit
    24.12.2015
    Ort
    Lummerland
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    1.829
    Ich hatte im Frühjahr eine Henne mit Legedarmvorfall. Da wurde täglich gereinigt und mit dem Finger zurück gedrückt, nach ein paar Tagen war alles wieder gut. Im Sommer dann selbiges Problem erneut, dazu eine Kruste, weil das Rote wohl zu verlockend für andere Hühner war, also da rein zu picken ! Hier erneut gereinigt und zurück gedrückt und recht schnell war alles wieder gut. Ich kenne das leider auch anders, da sind die schon am Folgetag dann weg. Ja und gestern lag besagte Henne dann tot im Nest ! Im Sommer hatte ich damit gerechnet, im Frühjahr auch, aber nun wo sie im Winterurlaub ist, hat es ihr die Füsse ohne erkennbaren Grund weg gehauen. So ist das leider eben, man steckt nicht drin und nach 2,5 Jahren war ihre Zeit halt abgelaufen.
    "Das Niveau eines Landes und dessen moralische Werte
    können an der Weise, wie ihre Tiere behandelt werden,
    gemessen werden.“
    ( Mahatma Gandhi )

  5. #15
    Avatar von Kohlmeise
    Registriert seit
    11.01.2014
    Ort
    NRW
    PLZ
    47
    Beiträge
    3.312
    Mach dir nicht zu viele Gedanken (leichter gesagt als getan)

    Wie die anderen schon schrieben, es hätte auch genau anders herum passieren können. Keine Op und das Tier wäre verstorben. Du hast versucht die beste Entscheidung zu treffen, hast das Tier versorgt und einem Fachmann vertraut. Leider ist deine Rechnung nicht aufgegangen.

    Ähnliche Situationen werden dir irgendwann wieder begegnen. Und es wird dir wieder schwer fallen eine Entscheidung zu treffen. Das sind leider die negativen Seiten als Tierhalter.

    Wichtig ist, dass du mit dir und deiner Entscheidung im reinen bist. Nichts zu tun wäre falsch, und oft gibt es mehrere Wege. Welcher der Bessere ist, zeigt sich immer erst später.

    Sei stolz auf dich, du hast deinem Tier helfen wollen.

    Bei mir wurden bisher 2 Hühner, in unterschiedlichen Praxen operiert, welche die OP gut überstanden haben. Das ist aber auch wirklich Glückssache.

    Liebe Grüße von der Kohlmeise und dem befiederten Fußvolk
    Unsere Hühnertränke ist immer halb voll, niemals halb leer...



Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. Huhn verstorben,wie jetzt verwenden?
    Von zickenhuhn im Forum Das Suppenhuhn
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 19.03.2016, 14:12
  2. Huhn durch Pilzgabe verstorben?
    Von Lillylup im Forum Nichtansteckende Krankheiten
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 09.11.2014, 16:22
  3. Huhn verstorben!
    Von Lilly0805 im Forum Krankheiten: Unklare Fälle
    Antworten: 33
    Letzter Beitrag: 20.07.2014, 20:34
  4. Huhn gerade verstorben - was kann das sein?
    Von lillan im Forum Ansteckende Krankheiten
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 16.12.2012, 16:14
  5. 1 Jähriges Huhn über nacht plötzlich verstorben??
    Von küken2010 im Forum Krankheiten: Unklare Fälle
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 26.03.2011, 14:38

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •