Seite 2 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 56

Thema: Hennen wachsen nicht wirklich und werden krank

  1. #11

    Registriert seit
    11.05.2019
    Beiträge
    75
    Themenstarter
    Also drei der vier Tiere sind auch weit besser entwickelt. Die sind größer und wiegen sicher mehr. Ich werde morgen Fotos machen und jedes Tier wiegen.
    Das kranke Tier haben wir auf Anraten des Arztes isoliert, also in einer großen Kiste mit Futter und Wasser in den Keller.
    Das Futter werde ich morgen ebenfalls fotografieren. Heute ist leider zu dunkel.

    Zu den Möhren: gekocht oder roh?

  2. #12

    Registriert seit
    14.10.2016
    PLZ
    56***
    Beiträge
    10.154
    Rohe Möhren sind ok, gekochte wären eher was bei Durchfall.
    Was hat denn der TA diagnostiziert?

    Ich pers. würde jetzt nicht unbedingt mit allerlei Zusatzkram an der Fütterung der Hühner rumdoktern.
    Wichtig wäre das sie das Futter akzeptieren und da hilft oft nur Standhaftigkeit.
    Das jetzt separierte Huhn würde ich mit Rührei und Haferflocken päppeln.
    Hat der TA irgendwas gemacht/"verschrieben"?
    1 Hahn: Zwergwyandotte gold weißgesäumt und 16 Große Wyandottenmädels gold schwarzgesäumt aus 2019/2020 + 1 Gsg-Orpingtondame aus 2017 + 2 Grün- und 3 Rotlegerinnen

  3. #13

    Registriert seit
    11.05.2019
    Beiträge
    75
    Themenstarter
    Die Diagnose ist vom Tierarzt: vermutlich was bakterielles. Sie hat ein Antibiotika und ein Schmerzmittel gespritzt bekommen. Ich soll nun jeden Tag sowohl Antibiotika als auch das Schmerzmittel/Abschwellmittel über den Schnabel geben.

    Kurz zur Beschreibung, was das Tier hat: ein Auge ist verklebt und sie streckt die ganze Zeit den Hals mit offenen Schnabel und will Luft holen. Bei jedem dritten mal Luft schnappen krächzt sie noch dazu.

  4. #14
    Gast
    Registriert seit
    26.12.2017
    Beiträge
    1.087
    Zitat Zitat von Schwabe12345 Beitrag anzeigen
    Also drei der vier Tiere sind auch weit besser entwickelt. Die sind größer und wiegen sicher mehr. Ich werde morgen Fotos machen und jedes Tier wiegen.
    Das kranke Tier haben wir auf Anraten des Arztes isoliert, also in einer großen Kiste mit Futter und Wasser in den Keller.
    Das Futter werde ich morgen ebenfalls fotografieren. Heute ist leider zu dunkel.

    Zu den Möhren: gekocht oder roh?
    rohe Möhren raspeln (kleine Raspel, nicht zu grob) und roh verfüttern.
    Geändert von Gast c (17.10.2019 um 21:50 Uhr)

  5. #15

    Registriert seit
    28.09.2009
    Beiträge
    351
    Wenn die Hühner schon 9 Monate alt sind und nicht legen, denke ich dass irgend was nicht stimmt. Starker Wurm-, Kokzidien oder Milben Befall zum Beispiel. Da haben dann auch andere Krankheiten leichtes Spiel. Ich denke viel Chemie schwächt eher weiter. Kannst du Milben im Stall ausschließen? Gibt es ein trockenes Staubbad mit kieselgur oder Asche?
    Wie ist der Kot? Fest? Flüssig? Stinkt?
    Geändert von tascha (18.10.2019 um 07:04 Uhr)

  6. #16

    Registriert seit
    11.05.2019
    Beiträge
    75
    Themenstarter
    Hallo zusammen,

    der Kot ist meines Erachtens fest. Ich hänge nachher auch hiervon Bilder an. Milbenbefall habe ich bisher keinen festgestellt. Die Frage die sich mir stellt ist: wie stelle ich das Fest? Ich habe bisher keine Krabbeltiere an Huhn und stall erkennen können.
    Ein Sandbad existiert außerhalb des Stalls, gefüllt mit Sand und einem Dach, dass es nicht nass wird. Foto folgt auch hierzu.

  7. #17
    Moderator Avatar von sternenstaub
    Registriert seit
    31.03.2014
    Ort
    am schönsten Fleck der Welt
    Land
    hier
    Beiträge
    2.488
    Noch ein Indiz mehr, dass die jünger sind als der Verkäufer Dir gesagt hat. Auf geschwächten Tieren sind in der Regel Federlinge unterwegs. Je geschwächter umso mehr Krabbelviecher. Die kannst Du nicht übersehen, die krabbeln vor allem hinten um die Kloake und am Bauch. Und die krabbeln auch schnell mal auf einen drauf, wenn es zuviele sind. Wenn da nix krabbelt, dann sind die m.E. auch nicht schwer krank.
    Oder anders gesagt: Ich hatte noch kein krankes oder kümmerndes Huhn ohne Krabbelviecher.
    Kranke und kümmernde Tiere stellen die Gefiederpflege fast ein, die staubbaden normalerweise auch nicht mehr. Das gibt den Federlingen die Chance sich unbehelligt zu vermehren - deshalb findet man auf angeschlagenen Hühnern diese fiesen, kleinen Viecher in größerer Menge.

    Was wiegen denn die anderen Hühnchen?
    Gruß sternenstaub

  8. #18
    mit Hühnerwahnsinn Avatar von Gackelei
    Registriert seit
    09.04.2014
    PLZ
    87730
    Land
    Bayern
    Beiträge
    2.257
    Zitat Zitat von Schwabe12345 Beitrag anzeigen
    Die Diagnose ist vom Tierarzt: vermutlich was bakterielles. Sie hat ein Antibiotika und ein Schmerzmittel gespritzt bekommen. Ich soll nun jeden Tag sowohl Antibiotika als auch das Schmerzmittel/Abschwellmittel über den Schnabel geben.

    Kurz zur Beschreibung, was das Tier hat: ein Auge ist verklebt und sie streckt die ganze Zeit den Hals mit offenen Schnabel und will Luft holen. Bei jedem dritten mal Luft schnappen krächzt sie noch dazu.
    Hat Sie keinen Abstrich gemacht o.a. um erstmal fest zu stellen, welches AB überhaupt hilft?

    Welches AB hast du denn bekommen?

  9. #19
    Bummelux Avatar von Vinny
    Registriert seit
    16.02.2016
    PLZ
    212**
    Beiträge
    3.556
    Ich bekomme mehr und mehr das Gefühl, dass die Tierärzte mit der zunehmenden Zahl Hühnerhalter und deren Bedürfnissen komplett überfordert sind. Da werden - den Schilderungen nach - wahllos AB in die Tiere geschüttet, bei Feststellung auch noch baycox, kein Wort zu Wartezeiten und Co. Es wird kein Abstrich gemacht, keine Analyse. Und vermutlich wird ein Großteil dann mit dem berechnungssatz für Haustiere abgerechnet. Verwundert auch nicht weiter, wird doch ein Teil der Tiere durch die unbedachte Behandlung zu sondermüll verarbeitet und dürfte theoretisch nie wieder Eier - geschweige denn Fleisch liefern.

    Sorry... Mir steigt echt der Blutdruck... Der TE kann natürlich nix dafür... Aber das musste mal raus.

    Edit: Sandbad alleine reicht nicht. Hole dir HS Bird protect und benutze das in regelmäßigen Abständen.
    Hat das Huhn denn schmerzen? oder wofür das Schmerzmittel?
    Ich würde einen Rachenabstrich nehmen lassen und virologisch / bekteriologisch untersuchen lassen und zwar auf ILT, Mykoplasmen, IB, Coryza, auch E.coli und div andere sachen. Und gleichzeitig antibiogramm erstellen.

    Du merkst: hier kann dir keiner helfen. DU musst den Tierarzt aufsuchen. aber wir können Tips abgeben, die DU den Tierarzt bitten (nötigen) musst, umzusetzen.
    Mein Verdacht würde Richtung ILT, Mykoplasmose, Hühnerschnupfen gehen.
    Die Henne macht das übrigens , weil sie Atemnot hat! ermutlich sind die Bronchien stark verschleimt. Du kannst ihr als erste hilfe täglich Soledum und Umckaloabo geben. MEINE Meinung
    Geändert von Vinny (18.10.2019 um 10:21 Uhr)
    3 Worte, die mich schwach machen: Wir überbacken das!
    2,9 Blumenhühner; 2,10 Mechelner gesperbert
    NGZV Klecken

  10. #20
    Avatar von flugfisch
    Registriert seit
    22.07.2015
    Ort
    Dortmund
    PLZ
    44
    Land
    NRW
    Beiträge
    2.169
    Bei Schnupfen geb ich ein paar Tropfen Sinupret ins Trinkwasser.
    Im "Sandbad" brauchen sie trockene Erde. Das machen sie sich meistens selbst, wenn sie die Möglichkeit haben.
    Sind jetzt überhaupt noch rote Vogelmilben unterwegs?

    Gesendet von meinem SM-T580 mit Tapatalk
    1,1 Zwergmalaien porzellanfarbig 1,6 Zwerghühner 8 RdH`s
    Liebe Grüße von Sabine
    Die Pflicht ruft! "Sag ihr, ich ruf zurück."

Seite 2 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Warzenentenküken wachsen nicht
    Von chickendanny im Forum Enten
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 30.08.2016, 17:42
  2. Werden Hennen, die sich nicht zur Zucht eignen geschlachtet?
    Von rhondabrandy im Forum Züchterecke
    Antworten: 39
    Letzter Beitrag: 20.08.2013, 15:52
  3. Federn wachsen nicht nach
    Von Sonderfarben im Forum Krankheiten: Unklare Fälle
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.04.2013, 06:22
  4. Küki will nicht wachsen
    Von Helli im Forum Kükenaufzucht
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 11.08.2009, 09:57
  5. Rückenfedern der Hennen wachsen nicht nach...
    Von brahmarama im Forum Nichtansteckende Krankheiten
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 29.07.2006, 13:12

Stichworte

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •