Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 40

Thema: Ein freundliches Hallo aus Westsachsen

  1. #1

    Registriert seit
    26.08.2019
    Ort
    Plauen
    PLZ
    08525
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    56

    Ein freundliches Hallo aus Westsachsen

    Moin Moin allerseits✌️

    Dann stelle ich mich hier gleich mal mit vor:
    Andreas mein Name, knackige 30 Jahre alt und komme aktuell aus Plauen.

    Hühner fand ich schon immer extrem toll, leider hat es nur immer an den Möglichkeiten gehapert...

    Nun jedoch kaufen wir uns ein kleines Häuschen mit Scheune, Gartenhaus und Co. auf dem Land, wo ich endlich genug Platz habe, meine Träume zu verwirklichen.
    Grundstück ist knapp 2000m2 groß, wobei die Hühner jedoch nur einen Teil von ca 300-400m2 für sich nutzen dürfen.
    Geplant sind 1.5 Zwergwyandotten, wobei etwas Luft nach oben sein sollte, man weiß ja nie, was kommt und lese hier ja regelmäßig was vom ominösen Hühnerfieber 😲😁

    Nun gleich zur ersten Frage:
    In der passenden Grundstücksecke steht ein Gerätehaus aus Kunststoff mit doppelter Wandung, seitlichen kleinen Fenstern (könnte man im Sommer durch Gitter ersetzen), vorn und hinten jeweils eine doppelflügelige Tür mit Sichtfenster (die hintere würde ich als Rückwand vom Stall geschlossen lassen) Und vor allem festem Boden von ca 2,5x2,5x2 Metern. Der vordere Eingang ist nach Süd-Süd-West ausgerichtet.

    Mit ein paar Umbauten sollte das doch von der Fläche her locker reichen für meinen geplanten Besatz, oder was sagt ihr?
    Davor würde ich noch auf 3x2,5m Fläche eine überdachte Voliere setzen, damit sie auch bei Abwesenheit o.Ä. nicht nur im Stall sitzen müssen.
    Zugang zur Voliere würde ich immer offen lassen und von dort aus dann verschließbare Türen in den Auslauf setzen.

    Gibt es etwas Grundsätzliches, was meinen Plänen entgegen stehen würde, oder kann ich grob so weiter planen?

    Liebe Grüße
    Andreas

  2. #2
    Hahnenflüsterer Avatar von Rocco
    Registriert seit
    15.03.2013
    Ort
    Mittweida
    PLZ
    09648
    Land
    DE, Sachsen
    Beiträge
    3.985
    Herzlich willkommen bei den Hühnerverrückten.

    Grundsätzlich steht Deinem Vorhaben nichts entgegen. Beachte die Belüftung, damit die Wände nicht beschlagen und keine Zugluft besteht. Ritzen sind wegen der Milben möglichst zu vermeiden und einbruchsicher wegen der Räuber, Marder, Waschbär und Fuchs muss das ganze schon sein.
    Wie sieht es mit Überhitzung im Sommer aus? Wie verhält sich die Temperatur im Winter?

    Hier gibt es schon gute Tipps für Ställe. Benutze bitte die Suchfunktion, da wirst Du garantiert fündig.

    MfG Rocco aus Mittweida und Chemnitz
    Meine Tiere kommen NICHT in den Topf und die wissen das!

  3. #3
    Bummelux Avatar von Vinny
    Registriert seit
    16.02.2016
    PLZ
    212**
    Beiträge
    3.333
    Grüß dich und willkommen hier.
    Dein Platz und dein Vorhaben klingt gut. Allerdings solltest du deinen Hühnern ganztägig platz im Auflauf gönnen. Dagegen sollte doch nichts sprechen, oder?
    Die ersten Tage ist die Voliere nicht verkehr, danach sei ihnen der Platz gegönnt.
    Achte auch reichlich Stuktur im Gehege und Versteckmöglichkeiten.
    Ausserdem auf eine Gute und ausreichende Belüftung.
    3 Worte, die mich schwach machen: Wir überbacken das!


    1,7,13 Blumenhühner ,0,4 Blum-Bra-Pington, 4,5Mechelner gesperbert, 2,2 Bresse

  4. #4

    Registriert seit
    26.08.2019
    Ort
    Plauen
    PLZ
    08525
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    56
    Themenstarter
    Morgen

    Zur Belüftung/Temperatur kann ich nicht allzu viel sagen, da ich ja noch nicht dauernd dort bin. Das werde ich dann prüfen müssen. Im Dachfirst sind gegenüber liegend zwei Lüftungen, die man auch einstellen kann. Mir scheint es sehr wenig, deswegen würde ich ja mindestens ein Fenster ausbauen/austauschen.
    Gestern bei 26 Grad Außentemperatur (Häuschen steht in der Sonne) war es drinnen noch angenehm kühl, ohne kalt zu sein, also scheint die Dämmung nicht allzu schlecht zu sein...
    Fügen würde ich mit passender Masse innen alle komplett verkleiden, damit ich es den Milben nicht so einfach mache.

    Das kam wohl falsch rüber: In den Auslauf sollen sie schon jeden Tag, nur wenn wirklich mal etwas sein sollte, hätte ich gern die Möglichkeit, sie in Stall+Voliere zu belassen, ohne Angst haben zu müssen, dass sich der Fuchs freut.
    Weidezaungerät ist bereits eines Vorhanden, welches den Zaun vom Auslauf zusätzlich absichern soll.
    Nur gegen fliegendes Raubzeug muss ich mir noch was einfallen lassen. Die Lage oben am Berg, freie Sicht und Anflug von jeder Seite ist doch suboptimal ohne Absicherung. Da freut sich der Habicht��

    Der zukünftige Auslauf ist momentan reine Wiese mit einem kleinen Apfelbaum, da werde ich noch einiges an Sträuchern/ kleinen Bäumen nachsetzen müssen...
    Meint ihr, beim Besatz kann ich einen großen Auslauf machen oder lieber zwei, um wechseln zu können, damit das Gras nicht drunter leidet?

  5. #5

    Registriert seit
    14.10.2016
    PLZ
    56***
    Beiträge
    8.342
    Hallo und Willkommen,

    wenn du kannst, dann teil die 400 qm. Aber dann auch auf die 6 Hühner beschränken bzw. gucken wie "überlebensfähig" die Wiese beim Wechselauslauf bleibt und danach entscheiden ob es noch ein paar mehr Hühner verträgt.
    1 Hahn: Zwergwyandotte gold weißgesäumt und 11 Große Wyandottenmädels von schwarz goldgesäumten und spalterbig blau-goldgesäumten Eltern (Schlupftag 18.05.2019) + 2 Gsg-Orpingtondamen aus 2017 u. 2018 + 14 Küken vom 09.05.2020

  6. #6
    Moderator Avatar von Lisa R.
    Registriert seit
    13.06.2015
    Ort
    Palatinate
    PLZ
    66***
    Beiträge
    13.766
    Herzlich willkommen bei den Hühnerverrückten.

    Der Plan hört sich soweit gut an.

    Ich würde einen Schattenbaum für das Hühnerhaus pflanzen. Ein kleinerer Laubbaum ist ideal. Damit hat man im Sommer Schatten und im Winter die Sonne auf dem Häuschen/der Voliere. Wenn der Baum dann noch bienen- und vogelfreundlich ist, hat man's 100% richtig gemacht.
    Die beste Zeit zum Bäume pflanzen fängt gerade an.

    Viel Spaß hier.
    Die Frau Werwolf sagt: "Des g'hööööööört so !!!
    --------------------------------------------

  7. #7
    Avatar von huhniphil
    Registriert seit
    31.03.2014
    Ort
    Lübbecke
    PLZ
    32312
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    66
    Hallo, ich finde eine Voliere total praktisch. Das ist auf jeden Fall eine gute Idee. Im Winter, bei Vogelgrippe oder tagelangem Sauwetter gibt es nichts Besseres. Die Voliere darf auch gerne noch größer sein, wenn das bei Dir geht. Dann hast Du auch mehr Platz für Tränke und Futter.
    Wichtig bei der Voliere ist guter Draht. Ich habe 16mm Maschenweite und 1,2mm Stärke. Da ist noch kein Marder durchgekommen, doch leider schaffen es die Mäuse. Kleinere Maschenweiten haben meist dünnere Drahtstärken, das muß man abwägen.
    Wichtig ist, daß die Voliere gegen Untergraben gesichert ist. Bei mir ging das einfach.Stall.JPGVoliere Winter.JPGAuslauf.JPG
    Nach meinem Umzug im letzten Dezember mußte es schnell gehen, da habe ich die neue Terrasse mit Drahtelementen verkleidet. Ich habe den Stall (1,10mx1,80m) in die Voliere (3,50mx3m) hineingestellt. Das ging schneller, doch jetzt stört es mich, weil es dadurch so eng ist. Auf meiner Terrasse liegen Waschbetonplatten. Ich habe eine dünnere Schicht Sand darin mit Stroh drüber. Im Oktober tacker ich Gewächshausfolie an den Draht und stelle einen Windfang vor den Ausschlupf. So haben die Hühner im Winter ein "Partyzelt". Die Voliere kann über eine Schleuse direkt vom Haus aus betreten werden. Super bei Mistwetter. Der Auslauf hat einen 100m Elektrozaun drumherum und ein Netz mit 8cm Maschen darüber. Sieht unordentlich aus, rettet aber Hühnerleben, habe ich selbst erlebt.
    Ich pflanze demnächst noch mehr Sträucher in den Auslauf und werde den Stall höher stellen, damit die Hühner auch unter dem Stall bequem laufen können.
    Alles Gute mit Deinen Hühnern :-)

  8. #8
    Avatar von platanen
    Registriert seit
    10.01.2014
    Ort
    Brandenburg
    PLZ
    16
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    794
    Hallo,

    wir haben inzwischen auch eine große Voliere mit 80qm. Den hinteren Teil haben wir im Frühjahr eingesät und ich bin angenehm überrascht, dass 2/3 der Fläche noch schön grün sind. Nur in den Wintermonaten sperre ich die Fläche, damit die Grasnarbe nicht völlig umgegraben wird.

    Kompletten Auslauf gibt es hier auch leider nur unter Aufsicht stundenweise. Da wir jede Menge Füchse und auch Habichte haben.

    Viel Spaß beim Hühner halten!
    0,1 Bielefelder Kennhühner, 1,5 Zwergbielefelder, 0,1 Zwergwelsumer, 0,2 Zwergseidenhühner, 0,2 Ostfriesische Möwen, 0,1 Mix Zwergbielefelder/gr. Bielefelder, 0,2 Kurzhaardackel, 0,1 Pferde

  9. #9

    Registriert seit
    26.08.2019
    Ort
    Plauen
    PLZ
    08525
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    56
    Themenstarter
    @Lisa: Das ist eine sehr gute Idee, könnte ich umsetzen. Ob's dieses Jahr noch klappt, ist allerdings fraglich, da erstmal die ganze Baufinanzierung, Notar usw bemüht werden muss.

    @Phil: Joa nach unten wollte ich gut absichern, wollte den Hühnern jedoch den Erdboden lassen und einfach am Rahmen der Voliere Draht nach unten und dann nach außen gebogen einbuddeln. Sieht keiner, hilft und wenn doch mal einer versucht, zu graben, sehe ich das wenigstens auch gleich.
    Voliere soll komplett überdacht und an mindestens zwei Seiten auch verkleidet werden, sodass Regen von oben und der Seite nicht gleich eine Schlammwüste entstehen lässt. Gut fand ich die Idee hier aus dem Forum, einen Rahmen mit Draht auf den Boden zu legen, sodass Gras durchwachsen kann, während die Hühner aber nicht an die Narbe kommen.
    Sollte nur alles sehr stabil sein, habe mir sagen lassen, dass der Dachs auch regelmäßig mal zu Besuch im Garten ist...

    Kann ich hier auch weiter Fragen zum Auslauf etc. stellen, oder lieber ein neues Thema im passenden Bereich erstellen?

    Liebe Grüße

  10. #10

    Registriert seit
    26.12.2017
    Land
    Rhld-Pflz
    Beiträge
    1.083
    Das mit den Wechselausläufen ist eine unausgegorene Angelegenheit. In der Zeit, in der der eine Auslauf geschont wird, wird der andere Auslauf um so mehr belastet, so dass dieser immense Schwierigkeiten hat um während seiner Erholungsphase wieder in die Pötte zu kommen.
    Schattenbaum hört sich gut an, ist auch gut, wird aber etwa 10 Jahre dauern bis er mal das Häuschen beschattet. Insofern würde ich nebst Baumbepflanzung gleich mal an mehreren Seiten des Häuschens Efeu pflanzen, das den Stall seitlich und sogar übers Dach überwuchert.

Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •