Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 31

Thema: Hymenolepis (Bandwurm), kennt sich da jemand aus?

  1. #1

    Registriert seit
    15.05.2018
    Ort
    im schönen Mittelhessen
    PLZ
    35625
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    190

    Hymenolepis (Bandwurm), kennt sich da jemand aus?

    Wieder einmal Probleme im Hühnerstall: Ich habe eine Kotprobe ins Labor geschickt, weil mehrere meiner Hühner immer noch regelmäßig Blut im Kot haben, obwohl sie erst kürzlich gegen Kokzidien behandelt worden sind. Genaugenommen war die Blutbeimengung nie weg nach der Behandlung. Heute Nachmittag kam nun das Ergebnis. Ich hatte Kokzidien erwartet, vielleicht noch Spulwürmer, aber nein...: Befall mit Hymenolepis (öfter mal was Neues...). Hatte jemand diese Parasiten schon mal im Bestand? Wenn ja, welches Medikament wurde verabreicht? Ich fürchte, mit Hausmitteln wie Knoblauch, Kürbiskernen etc. werde ich hier nicht weiter kommen, die bekommen sie schon regelmäßig als Prophylaxe und haben trotzdem diesen Bandwurm.
    Problem: die gängigen Entwurmungs-Medikamente Flubenol, Solubenol helfen gegen diesen Bandwurm wohl nicht, wie ich recherchiert habe. Auch nicht das inzwischen nicht mehr zugelassene Concurat. Es gibt wahrscheinlich kein Medikament, das für Hühner in diesem Fall zugelassen wäre (warum auch, ist ja in der Hühnerindustrie kein Thema). Der Wirkstoff gegen Bandwürmer, den ich gefunden habe (Praziquantel), ist in versch. Darreichungsformen für alle möglichen Lebewesen zugelassen, Schafe, Katzen, Menschen usw. aber natürlich nicht für Hühner. Man könne evtl. eines davon umwidmen, hat meine Tierärztin vorgeschlagen, wird aber teuer wg. der Packungsgöße... Das habe ich nun davon, dass meine Hennen sich frei im Garten bewegen können und dadurch leider auch hin und wieder einen Regenwurm, einen Käfer oder eine Schnecke (Zwischenwirte für alles Mögliche, was man nicht in den Hühnern haben will) erbeutet haben. Ich könnte

  2. #2
    Avatar von Blindenhuhn
    Registriert seit
    26.05.2014
    Land
    Kärnten (Österreich)
    Beiträge
    11.921
    Bei den Igelchen nehme ich Droncit (ein Entwurmungsmittel für Hunde und Katzen), Wirkstoff Praziquantel. Gab es früher frei verkäuflich in der Apotheke, mittlerweile nur mehr auf Rezept. Vielleicht ginge das ja auch für die Huhnis?
    Hier gibt es auch einen Thread,wo Dronict verwendet wurde.
    Die doppelte Dosis Flubenol müsste aber auch gegen den Bandwurm helfen?!
    Geändert von Blindenhuhn (11.10.2019 um 20:23 Uhr) Grund: Ergänzung
    LG Blindenhuhn
    1,1 Menschen, 0,1 Sulmtaler, 0,1 Zwerg, 0,2 Brabanter Bauernhühner, 0,2 schwed. Isbar, 1,3 Mixe, 0,4 Sundheimer, 2,3 Mix-Küken, 0,3,1 Plymouth rock gestreift, 2,0 Laufenten, 0,2 Legewachteln, 0,1 Dackeline

  3. #3
    Avatar von elja
    Registriert seit
    10.12.2013
    Beiträge
    6.786
    Droncit gibt es auch für Pferde.
    Du musst mal schauen, in welcher der Pasten der Wirkstoffgehalt am besten für die Hühner geeignet ist.
    Bisher habe ich da noch nichts bzgl. Resistenzen gelesen.
    Sei Wachsam von Reinhard Mey
    ... Der Minister nimmt flüsternd den Bischof beim Arm:
    „Halt' du sie dumm, ich halt' sie arm!“ ...

  4. #4

    Registriert seit
    15.05.2018
    Ort
    im schönen Mittelhessen
    PLZ
    35625
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    190
    Themenstarter
    Ja, das Droncit meinte die TÄ wahrscheinlich zur Umwidmung auf die Hühner. Das ginge bestimmt schon, wenn man die Tablette zermörsert und/oder auflöst. Wenn das Medikament einen unangenehmen Geschmack hat, wird es sicher zu Problemen bei der Einnahme bei meinen Hühnern kommen, die sind sehr zickig. Das in flüssiger Form ist für größere Tiere wie Schafe und natürlich in einer großen Flasche --> teuer!

    Bei dem Flubenol bin ich eher am zweifeln, eine Bandwurm-Art ist zwar benannt als Zielorganismus, aber nicht die, mit der ich hier zu tun habe. Vielleicht hilft es gegen diese eben nicht.

  5. #5
    Avatar von LadyDzuranya
    Registriert seit
    05.05.2018
    Ort
    Rurgebiet
    PLZ
    445
    Land
    DE
    Beiträge
    460
    Droncit habe ich von der Taubenklinik auch bekommen für die Hühner. 10mg pro kg Huhn. Ist aber Schweine teuer. Unser Impfbeauftragte gab mir den Tipp mit Aniprazol Tabletten. Damit entwurmen ich nun. Eine Tablette kostet 1,50€ und hat 50mg Praziquantel drin. Das mit enthaltene Fenbendazol ist dann zwar überdosiert, macht aber nix. Halbe Tablette für 2,5kg Huhn. Bei mir gibt es auch viel Bandwurm. Damit ich nicht permanent die Tabletten geben muss, habe ich angefangen Nelken Pulver mit ins Weichfutter zu geben. Das ist auch super. Mein Befall ist deutlich zurück gegangen. Die Dosis muss aber langsam erhöht werden, da die Hühner den Geschmack anfangs nicht kennen /mögen. Ich gebe mittlerweile ca 2g auf 300g geraspelte Möhre mit diversen anderen Kräutern. Den hier fand ich nach der letzten Gabe auf den Kotbrett. Der muss schon länger im Huhn gewesen sein. Das Huhn hat wohl den Tag viel vom Weichfutter / Nelken Pulver gefressen...

    0,5 Schwedisches Blumenhuhn, 0,4 Bielefelder Kennhuhn, 0,2 Araucana, 0,1 Sussex, 0,1 Marans, 1,1 Lachshuhn und 1 Hänschen

  6. #6

    Registriert seit
    15.05.2018
    Ort
    im schönen Mittelhessen
    PLZ
    35625
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    190
    Themenstarter
    Habe inzwischen gelesen, dass es Droncit auch als Spot-on gibt. Ist das ok, weil die Haut von Hühnern doch eine ganz andere Durchlässigkeit besitzt als die von Katzen? Nicht, dass vielleicht andere Substanzen, die im Spot-on-Medikament enthalten sind, durch die Haut des Huhnes dringen und dann zu Schäden an der Gesundheit führen.
    @ Lady Dzuranya: Das sieht ja echt gruselig aus! Beim Kot meiner Hühner ist absolut nichts wurmiges mit bloßem Auge zu erkennen. Habe nur das Laborergebnis auf Hymenolepis, und das nur, weil immer Blut im Kot zu sehen war.
    Haben die Hühner das Droncit (Tablette) ohne Probleme aufgenommen? Wie gesagt, meine sind sehr zickig, wenn ein Medikament komisch schmeckt. Lieber sterben sie vor Hunger oder Durst. Zucker als Trägersubstanz reicht da schon, sie hassen Süßes...
    Wie haben sie das Antiprazol angenommen? Gab es da Probleme mit dem Geschmack, dass sie es nicht aufnehmen wollten?
    Über die Wirksamkeit von Nelkenpulver (und anderen Kräutern und Gewürzen) habe ich eben auch gelesen und den Hühnern für morgen zum Frühstück eine Möhrenrohkost vorbereitet: Möhren mit Nelkenpulver, frischem Ingwer, Kokosraspeln, Beifuß, Wermuth, Kurkuma, Thymian, Oregano. Morgen früh kommen noch Zwiebeln und Knoblauch frisch dazu. 'Abgestandener' Knoblauch entwickelt, wie ich selbst weiß, einen echt fies intensiven Geschmack, vielleicht fressen die Hühner das Gemisch dann nicht mehr. Das hatte ich alles vorrätig. Kürbiskerne besorge ich ihnen morgen auch noch, dann bekommen sie die in die nächste Möhrenrohkost. Hoffentlich hilft's. Ich will auch ausgeschiedene Würmer auf dem Kotbrett sehen, damit ich weiß, dass es etwas bringt.

  7. #7
    Avatar von LadyDzuranya
    Registriert seit
    05.05.2018
    Ort
    Rurgebiet
    PLZ
    445
    Land
    DE
    Beiträge
    460
    Von der Taubenklinik gab es das Droncit als Spot-On. Wirken tut es in der angegebenen Dosierung von 10mg pro kg. Es sind 20mg in einer Ampulle. War für mich blöd zu dosieren mit Hühnern von 1,7kg bis damals 4kg.
    Mit den Tabletten ist es einfacher, weil ich sie besser dosieren kann und da ich nur wenige Hühner habe, gebe ich die Tablette einmalig in den Schnabel und fertig. Bei Bandwurm reicht einmalige Behandlung.
    Man sieht nicht immer einen ausgeschiedenen Bandwurm. Der von Bild war auch im Kot. Hatte ich nur raus gepopelt. Man sieht meist nur einen roten Faden im Kot. Bei nachgewiesenem Befall und medizinischen Symptomen (blutiger Durchfall) würde ich auf jeden Fall einmal mit Chemie behandeln.
    Außer auf die Nelken hat der Bandwurm bei mir auf keine Kräuter eine Reaktion gezeigt. Und die Dosis muss langsam im Weichfutter erhöht werden, sonst verweigern die Hühner das (zumindest bei mir).
    Oder du versuchst diese Nelken am Stück direkt in den Schnabel. Das habe ich noch nie gemacht. Aber NelkenPulver mit Kokosöl aus der Spritze in den Schnabel hatte bei mir geholfen. Aber das war für die Hühner ekelhaft daher mache ich es nicht mehr...

    0,5 Schwedisches Blumenhuhn, 0,4 Bielefelder Kennhuhn, 0,2 Araucana, 0,1 Sussex, 0,1 Marans, 1,1 Lachshuhn und 1 Hänschen

  8. #8

    Registriert seit
    15.05.2018
    Ort
    im schönen Mittelhessen
    PLZ
    35625
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    190
    Themenstarter
    Vielleicht sollte ich es erst mal mit dem Spot-on probieren, ich habe schon schlechte Erfahrungen mit Medikamentengaben im Trinkwasser und Futter gemacht. Mit Chemie behandeln muss ich in diesem Fall. Ich muss sicher sein, dass die Würmer weg sind und dann sehen, ob auch das Blut im Kot verschwindet. Wenn das nicht aufhört, habe ich noch ein anderes Problem.

    Wie viel Nelkenpulver gibst du ins Weichfutter? Ich habe heute mit einem halben Teelöffel begonnen, die Karottenrohkost reicht für meine 11 Hühner für zwei Tage. Sie haben alles gefressen, ohne zu murren, also wäre da noch Luft nach oben. Die ganze Nelke mag ich ihnen nicht in den Schnabel zwingen. Die sind so kantig, da gibt es sicher Probleme beim Schlucken, wenn sie sich wehren.

  9. #9
    Avatar von Lilly26
    Registriert seit
    17.04.2017
    PLZ
    54xxx
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    350
    Hallo LadyDzuranya,
    ich glaube zwar nicht, dass ich, also meine Hühner natürlich, zZt. ein Wurm-Problem haben, trotzdem interessiert mich Deine Nelken Gabe. Man weiss ja nie...

    Für wie viele Hühner nimmst Du die 2g auf 300g Möhren und wie oft fütterst Du das?
    Und weisst Du, ob es mit den Möhren eine spezielle Bewandtnis hat oder sind auch "nur" die Nelken wirksam?

    Danke und viele Grüße aus der Eifel!
    3,17: Bielefelder, Marans SK, blau-silber, Welsumer, Isbar, CreamLegbar, Brabanter Bauernhühner, NewHampshire, Aussies, div. bunte Stallkatzen,

  10. #10
    Avatar von LadyDzuranya
    Registriert seit
    05.05.2018
    Ort
    Rurgebiet
    PLZ
    445
    Land
    DE
    Beiträge
    460
    Grundsätzlich haben viele Lebensmittel wurmabwehrende Inhaltsstoffe. Möhren genauso wie Kokosnuss ist diverse Kräuter. Ich füttere gerne die Mischung, wie sie in dem Treat "natürliche Wurmkur" empfohlen wird.
    Ansonsten kannst du auch Nelken und Bandwurm googlen. Da gibt es ganz viele Infos zu.
    Viele nutzen ja die Kräuter um die Würmer in Schach zu halten. Das funktioniert auch oft gut. Nur der Bandwurm zeigt sich leider davon unbeeindruckt. Durch das Rezept bin ich auf Nelken aufmerksam geworden und in dem Treat habe ich auch meine Erfahrungen näher geschildert.

    Ich gebe das Weichfutter geplant 3x die Woche und dann immer die Gewürze und auch die Nelke mit rein. Manchmal aber auch nur 1x die Woche... Die 300g sind für 10 Hühner.

    0,5 Schwedisches Blumenhuhn, 0,4 Bielefelder Kennhuhn, 0,2 Araucana, 0,1 Sussex, 0,1 Marans, 1,1 Lachshuhn und 1 Hänschen

Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Spatzenaufzucht - Kennt sich jemand aus?
    Von Hühnerjette im Forum Dies und Das
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 24.07.2013, 08:23
  2. kennt sich jemand mit zwergwachteln aus ?
    Von Schopfwachtel im Forum Wachteln
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 19.06.2013, 22:49
  3. kennt sich jemand mit zwergwachteln aus ?
    Von Schopfwachtel im Forum Dies und Das
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 18.06.2013, 22:17
  4. Tauben, kennt sich jemand aus???
    Von geidi im Forum Anderes Geflügel
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 15.01.2009, 21:36

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •