Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 31

Thema: Hymenolepis (Bandwurm), kennt sich da jemand aus?

  1. #11
    Avatar von Lilly26
    Registriert seit
    17.04.2017
    PLZ
    54xxx
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    338
    Danke!
    So kann ich es gut einschätzen!
    Kokosöl bzw. -raspeln bekommen meine auch regelmäßig, auch div.Kräuter.
    Nach Nelkenpulver werde ich bei Gelegenheit mal Ausschau halten, auch Chili wollte ich besorgen, hatte ich völlig vergessen...

    Einen schönen Sonntag!
    3,17: Bielefelder, Marans SK, blau-silber, Welsumer, Isbar, CreamLegbar, Brabanter Bauernhühner, NewHampshire, Aussies, div. bunte Stallkatzen,

  2. #12
    Avatar von Widdy
    Registriert seit
    11.07.2015
    Land
    Schweiz
    Beiträge
    4.239
    Wir hatten das Problem anscheinend lange, allerdings nicht bei Huhnis, sondern bei unserer zugekauften Ziege "Maitä",

    Bei ihr waren es die Bandwürmer (die sieht man Abschnittweise dann im Kot, also nicht als ganzer Wurm, sondern immer nur als ca. 1 cm lange Teile).
    Das hatten wir auch immer wieder versucht, mit regelmässigen Dosen von "Endex" in den Griff zu bekommen. Fehlanzeige. War eine Woche lang o.k., und dann fing's wieder von vorne an.
    Bei Endex (08-15 Entwurmungsmittel bei Schafe und Ziegen) killt sehr viele Wurmarten, nur anscheinend die Bandwürmer nicht.

    Nach nochmaliger Kotprobe haben wir nun gezielt bei dieser Ziege Cestocur eingesetzt. Mit grossem Erfolg.

    Wäre - wenn es mit Nelkelpulver & Co nicht klappen sollte - vielleicht beim TA eine Rückfrage wert, ob das Cestocur auch beim Huhni einzusetzen wäre.

    PS: Diese Mittel sind alle schweineteuer, aber zum Glück braucht man ja bei Huhnis nicht kilo- oder literweise davon.
    Tiere sind meine Freunde, und ich esse meine Freunde nicht. Georg Bernard Shaw 1856-1950.

  3. #13

    Registriert seit
    15.05.2018
    Ort
    im schönen Mittelhessen
    PLZ
    35625
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    187
    Themenstarter
    Zitat Zitat von Widdy Beitrag anzeigen
    Wäre - wenn es mit Nelkelpulver & Co nicht klappen sollte - vielleicht beim TA eine Rückfrage wert, ob das Cestocur auch beim Huhni einzusetzen wäre.

    PS: Diese Mittel sind alle schweineteuer, aber zum Glück braucht man ja bei Huhnis nicht kilo- oder literweise davon.
    Mit Sicherheit geht das auch für Hühner. Prima, wenn man es selbst schon vorrätig hat, weil man es mal für Großtiere gebraucht hat. Da würde ich es gleich umwidmen für meine Hühner.
    Meine TÄ könnte es bestellen, klar. Das Problem wäre da wieder die Verpackungsgröße. Die gibt es dann einfach nicht kleiner, weil ja nicht für Kleintiere gedacht. Die TÄ müsste das Präparat extra für mich bestellen, würde auf dem Rest davon sitzenbleiben, weil sie nur Kleintiere behandelt und müsste mir also die Kosten 'aufbrummen'.

  4. #14
    Avatar von Widdy
    Registriert seit
    11.07.2015
    Land
    Schweiz
    Beiträge
    4.239
    Auf das Ummünzen auf Huhnis würde ich mich nicht so verlassen; vorab sicher TA fragen bzw. Hersteller-Info lesen und/oder dort nachfragen.

    Unsere TA-Klinik richtet uns das in Kleinst-Dosen separat abgefüllt oder auf Wunsch sogar in vorgefüllten Einweg-Spritzen (natürl. ohne Nadel) für einzelne Ziege etc. Somit zahlen wir sicher das doppelte vom eigentlichen Preis, aber dafür sind wir auf Nummer-Sicher und unser Tier nimmt durch schlimmen Wurmbefall keinen Schaden (mehr).

    Bei allfälligem Bedarf von Dir, frag mal einen TA, der auch Gross-Tiere betreut, der hat bestimmt CESTOCUR in seinem Regal stehen. Das müsste m.E. klappen.
    So wie ich den Zeilen hier entnommen habe, wirst Du wahrscheinlich eher die natürlichere Art der Entwurmung wählen.
    Tiere sind meine Freunde, und ich esse meine Freunde nicht. Georg Bernard Shaw 1856-1950.

  5. #15

    Registriert seit
    15.05.2018
    Ort
    im schönen Mittelhessen
    PLZ
    35625
    Land
    Deutschland
    Beiträge
    187
    Themenstarter
    Ja, ich würde auf jeden Fall die natürliche Entwurmung bevorzugen. Wenn das Blut im Kot nicht wäre. Das verunsichert mich aber sehr: ein eher geringer Befall mit Bandwürmern und das schädigt den Darm so sehr, dass er blutet?? Das erscheint mir nicht plausibel. Eigentlich kann man ja gerade Bandwürmer auf natürliche Art bekämpfen, zumindest solange es keine Komplikationen gibt (ist jedenfalls bei Menschen so). Daher werde ich wohl doch mit der chemischen Keule zuschlagen, obwohl ich das eigentlich nicht so gut finde. Trotzdem habe ich aber über das Wochenende schon mal die natürliche Entwurmung begonnen. Es wird sowieso etwas dauern, bis das Medikament bestellt ist und geliefert werden kann... Solange kann ich schon mal etwas gegen die Würmer unternehmen. Ich habe den Eindruck, dass es heute schon etwas besser ist als gestern, eigentlich kein Durchfall mehr, nur Blut im ansonsten normalen Kot, wie gewohnt.

  6. #16
    Avatar von LadyDzuranya
    Registriert seit
    05.05.2018
    Ort
    Rurgebiet
    PLZ
    445
    Land
    DE
    Beiträge
    446
    Cestocur ist Praziquantel und damit sicher wirksam gegen Bandwurm. Aber da wird es von der Dosierung her wieder schwer im 0,0x g Bereich abzuwiegen. Auch Droncit ist Praziquantel. Für 4 Ampullen habe ich um die 30€ bezahlt und eine Ampullen ist nur für 2kg Huhn. Also war mein 4kg Hahn mit 2 Ampullen schon bei 15 Euro. Blöd zu dosieren wieder für die Hühner mit 2,5kg oder 3kg, da man nie weiß, wie viel aus der Ampullen ist auf dem Huhn.
    Am einfachsten und billigsten ist es einfach mit den Aniprazol Tabletten, die man bei jedem Tierarzt bekommt. Eine Tablette reicht für 5kg Huhn, kostet 1,50€ und lässt sich bei Bedarf einfach vierteln für 1,25kg, 2,5kg und 3,75kg Huhn. Das passt für meine Araucana (1,7kg 1/4 Tablette), Schweden und Sussex (2-2,8kg 1/2 Tablette) und Bielefelder (3-4kg 3/4 Tablette) hervorragend.

    Aber jeder macht da eh seine eigenen Erfahrungen. Praziquantel als einzelner Wirkstoff ist extrem teuer. Ist noch ein anderer Wirkstoff mit drin, ist es auf einmal wieder günstig. Das verstehe wer will!

    0,5 Schwedisches Blumenhuhn, 0,4 Bielefelder Kennhuhn, 0,2 Araucana, 0,1 Sussex, 0,1 Marans, 1,1 Lachshuhn und 1 Hänschen

  7. #17

    Registriert seit
    06.01.2019
    Beiträge
    26
    Ich hänge mich hier mal dran.

    Bei meinen Hühnern habe ich schon öfter "Sandkörnchen" im Kot gesehen, hab mir aber nichts dabei gedacht. Jetzt haben sich im frischen Haufen Würmer bewegt, ca. 1mm dick und etwas länger, mit Saugbewegungen am Ende. Später wurden daraus diese "Sandkörner". Das sind doch eindeutig Bandwürmer bzw. deren Eier und ich kann mir eine Kotprobe sparen, oder?
    Manche Hühner haben auch manchmal Durchfall, auch mal mit Blutspuren, sind aber sonst fit. Diese Eier waren im festen Kot zu sehen.
    Wenn ich nun Aniprazol gebe, wirkt das ja nur auf die Würmer im Huhn. Reicht das, damit sich die Hühner vom Durchfall erholen können? Die Hühner laufen im Garten, den kann ich ja schlecht desinfizieren. Wenn sie regelmäßig Kokos, Nelken und was hier sonst noch vorgeschlagen wurde bekommen, kann man dann mit dem Bandwurm zurechtkommen? Wie oft gebt ihr das Medikament?
    Und noch was: Ich habe hier schon gelesen, dass eine Wurmkur während der Mauser die Federn schädigen kann. Trifft das auch auf dieses Mittel zu? Rein optische Mängel wären ja kein Problem, aber den Hühner soll es natürlich nicht schaden.

  8. #18

    Registriert seit
    06.01.2019
    Beiträge
    26
    Darf ich hier noch mal schubsen? Wäre super, wenn mir jemand weiter helfen könnte!

  9. #19
    Avatar von Widdy
    Registriert seit
    11.07.2015
    Land
    Schweiz
    Beiträge
    4.239
    @Zwerg im Garten,

    das von Dir erwähnte Mittel kenne ich nicht.

    Seit Sonntag-Abend entwurme ich wieder die ganze Truppe 7 Tage lang mit Flubenol (Pulver vom TA).

    Das mache ich ohne Kotprobe. Den Boden im Auslauf reinigen gibt es hier nicht, nur dass ausnahmslos jeden Tag der gesamte Stall inkl. Bretter, Leitern etc. sauber und restlos ausgeschabt wird (also aller Kot, Federn etc.).
    Meine Huhnis haben uneingeschränkten Auslauf.

    Für die Verabreichung vom Entwurmpulver:
    Die Tagesmenge für meine Huhnis wird mit 1 - 2 Esslöffel Rapsöl in einer Schüssel mit einem Löffel sehr gut durchgemischt, das bewirkt, dass jedes einzelne Korn mit dem Öl in Kontakt gekommen ist.
    Danach die Zugabe vom Pulver, dann nochmals sehr lange alles durchmischen. Somit ist jedes Korn mit Öl und dem danach anhaftenden Pulver in Kontakt gekommen und nix rieselt im Futternapf pur auf den Napfboden.
    Gleiches mache ich auch mit dem Legemehl (hier noch viel länger mit dem Esslöffel alles durchmischen).

    Das klappt alles sehr gut, und nach 7 Tagen kommt dann wieder das "normale" Futter in die Näpfe.

    VG Widdy

    PS: Das klappt sehr gut bei Huhnis und Enten. Einzig die Gänse finden das Futter in dieser Zeit komplett bääh.
    Tiere sind meine Freunde, und ich esse meine Freunde nicht. Georg Bernard Shaw 1856-1950.

  10. #20

    Registriert seit
    06.01.2019
    Beiträge
    26
    Vielen Dank für die Antwort, Widdy!

    Das mit dem Öl werd ich mir merken, danke für den Tipp!
    Allerdings ging es mir nicht um die "normale" Entwurmung, sondern um den Bandwurm. Aniprazol wurde in den vorherigen Beiträgen empfohlen, Flubenol hilft da wohl nicht.

    Hat jemand damit Erfahrung? Auch wie man die Bandwürmer langfristig in den Griff bekommt, und die Sache mit Aniprazol in der Mauser?

    Vielen Dank schon mal!

Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Spatzenaufzucht - Kennt sich jemand aus?
    Von Hühnerjette im Forum Dies und Das
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 24.07.2013, 08:23
  2. kennt sich jemand mit zwergwachteln aus ?
    Von Schopfwachtel im Forum Wachteln
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 19.06.2013, 22:49
  3. kennt sich jemand mit zwergwachteln aus ?
    Von Schopfwachtel im Forum Dies und Das
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 18.06.2013, 22:17
  4. Tauben, kennt sich jemand aus???
    Von geidi im Forum Anderes Geflügel
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 15.01.2009, 21:36

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •